Leserstimmen zu
Schmetterlinge im Winter

Sarah Jio

(26)
(18)
(2)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Dies ist das erste Buch welches ich von Sarah Jio gelesen habe und wird sicher nicht das letzte Buch gewesen sein. Als ich den Klappentext gelesen habe wusste ich sofort dass ich es lesen muss. Sarah Jio ist es gelungen aus diesem Liebesroman mehr zu machen als eine einfache Liebesgeschichte. Sie hat hier ein sehr ernstes Themen "die Obdachlosigkeit" mit eingebracht und wirklich fabelhaft mit ihren flüssigen und gefühlvollem Schreibstil in die Geschichte integriert. Kaileys heile Welt gerät völlig aus den Fugen als sie auf Cade trifft. Sie ist völlig hin und hergerissen und steht nun zwischen zwei Männern die sie liebt. Ich konnte mich sehr gut in Kailey hineinfühlen und konnte nachvollziehen was sie bewegt und fühlt. Die Geschichte wird aus Kaileys Sicht erzählt und wir erhalten Einblicke in die Gegenwart sowie in ihre Vergangenheit. Die Kapitel endeten immer mit einem Cliffhanger und ich war immer sehr gespannt was als nächstes passiert. Das war sehr toll gemacht und man mochte kaum aufhören zu lesen. Mich hat die Geschichte der beiden sehr berührt. Eine herzerwärmende gefühlvolle Liebesgeschichte die in die Tiefe geht und auch zum Nachdenken anregt. Von mir eine klare Leseempfehlung und 5/5 Sterne. Vielen Dank dem Diana Verlag und dem Bloggerportal Randomhouse für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.

Lesen Sie weiter

Ich kann mich noch gut an meinen ersten Roman von Sarah Jio erinnern: „Zimtsommer“, in dem sich Ada nach dem Tod ihrer Familie auf ein Hausboot in Seattle flüchtet. Und damit begann eine große Liebe: zu Seattle, zu Hausbooten und zu den Geschichten von Sarah Jio. Danach las ich „Brombeerwinter“ und „An einem Tag mit Dir“. Beide ebenfalls wahnsinnig toll. Zwei ihrer Romane liegen noch auf meinem SUB. Aber als ich feststellte, dass ein neuer Roman von ihr erschienen ist, habe ich direkt beim Verlag angefragt und erhielt ein Rezensionexemplar. Zunächst muß ich einräumen, dass mich das Cover nicht sehr überzeugend konnte. Es wirkt sehr 90iger. Dies passt zwar wiederum dahingehend, dass ein Großteil des Buches in den 90iger Jahren spielt, doch fürchte ich, wenn jemand so ein Cover-Käufer ist, wie ich es bin, dann wird das Buch untergehen zwischen all den aufgehübschten Romanen mit verschnörkelten und mystisch wirkenden Covern. Doch zum Inhalt.: „Schmetterlinge im Winter“ spielt wieder in Seattle. Da freute ich mich schon auf den ersten Seiten. Es regnete immer wieder – Sarah Jios Bücher sind für mich eigentlich absolute Herbstbücher. Und jetzt haben wir zwar Herbst, aber leider fehlt uns hier noch immer der Regen. Kailey, so heißt unsere Protagonisten, lebt ein perfektes und ziemliches Upper Class-Leben im Jahr 2008. Sie und ihr Verlobter Ryan haben Geld ohne Ende. Beim „Zusammenwerfen“ der Ersparnisse bleiben locker einige tausend Euro über, über die man gedankenlos verfügen kann. Die bevorstehende Hochzeit ist üppig geplant, Kaileys Schmuck besteht eigentlich nur aus Diamanten. Ryan und Kailey führen eine äußerst glückliche Partnerschaft und wir lernen beide zu Beginn des Buches kennen, während sie in einem ewig im Voraus ausgebuchten Restaurant speisen und sich wieder und wieder sagen, wie sehr sie sich schätzen und lieben und wie toll der eine zum anderen ist. Als Ryan dann nach dem Essen den Wagen holt und Kailey draußen vor dem Restaurant wartet, trifft sie ganz unerwartet auf einen Obdachlosen. Sie bietet ihm den Kuchen an, den sie aus dem Restaurant mitgenommen hat und ihre Blicke treffen sich. Kailey erkennt in dem Obdachlosen ihre große Liebe aus den 90iger Jahren – Cade. Er verschwand Ende der 90iger spurlos und meldete sich nie wieder bei ihr. Die unerwartete Begegnung mit ihm zwingt sie, sich noch einmal der damaligen Zeit zu stellen. Außerdem will sie herausfinden, wie es dazu kam, dass ihre große Liebe auf der Straße landen konnte, wo er doch ein erfolgreicher Plattenlabel-Besitzer war. Den Rest des Buches begleiten wir Kailey, wie sie 2008 versucht, ihrem Ex zu helfen und herauszufinden, was damals geschehen ist. Gleichzeitig kämpft sie um ihre Beziehung zu Ryan. Immer wieder springen wir für einige Zeit zurück in die 90iger Jahre des Kurt Cobain-Seattle, als sie Cade kennenlernte und wir verfolgen die zwei Jahre ihrer Beziehung bis zu ihrer plötzlichen Trennung. Insgesamt war es wieder eine wunderbare Geschichte, in die ich ein- und erst am Ende des Buches wieder aus ihr auftauchte. Ich habe das Buch an einem Stück gelesen, was durchaus für das Buch spricht. Es ist ein Page-Turner, ohne jetzt vor Spannung zu bersten. Aber ich wollte einfach immer wissen, wie es weitergeht. Überrascht haben mich allerdings diese Oberflächlichkeiten in dem Roman. Das war ich von den anderen Büchern Sarah Jios nicht gewöhnt. Diese ständige Betonung von Geld und Diamanten. Und ich hätte irgendwie gedacht, dass dies vielleicht zu einem späteren Zeitpunkt der Geschichte in irgendeiner Art aufgegriffen werden würde, gerade weil es so überdeutlich thematisiert wurde. Mitnichten. Daher fühlte ich mich oft eher an die Upper East Side der Serie „Gossip Girl“ versetzt, auch wenn der Roman von Jio nicht vor Intrigen explodiert. Irritiert war ich jedoch von einer Sache noch mehr als von dem Geld-Thema: Kailey hat einen Hund. Und ich habe das Gefühl, dieser Hund wird nie Gassi geführt. Außer von Ryan, wenn er Abstand von Kailey braucht, weil sie sich gestritten haben. Das hat mich noch nach dem Ende des Romans beschäftigt. Warum Eddie so oft erwähnt wird, aber er dennoch keine Rolle spielte… Ich denke, für den ein oder anderen gemütlichen Leseabend ein wirklich empfehlenswertes Buch, da Sarah Jio es immer wieder schafft, eine schöne Atmosphäre zu zaubern, ohne dafür zu viele Worte zu verwenden. Gut gefiel mir die Freundschaft, zwischen Kailey und ihrer besten Freundin Tracy. Denn diese wirkte so bodenständig und authentisch. Auf Tracy war immer Verlass, obwohl sie gleichzeitig ihr Leben verfolgte, sich abgrenzte und auch kritisch mit Kailey umging. Der Roman hat mir auf jeden Fall Lust auf meine SUB-Bücher gemacht.

Lesen Sie weiter

Meinung: Ich möchte mich erst einmal für das Rezensionsexemplar beim Diana Verlag & beim Bloggerportal bedanken. Cover: Ich muss gestehen, dass mich das Cover gar nicht angesprochen hat. Viel mehr war es der Titel, der mich auf das wunderbare Buch aufmerksam gemacht. Das finde ich eigentlich sehr schade, weil die meisten Bücherkäufe aufgrund des Covers erfolgen. Meiner Meinung ist es zu schlicht und zu einfach. Heutzutage hat man so viele tolle Möglichkeiten ein tolles Cover, zu gestalten. Das einzige tolle an dem Cover ist der Hintergrund mit dem Glitzer ... Handlung: Nachdem ich die Inhaltsangabe gelesen habe, war ich sofort Feuer und Flamme das Buch, zu lesen. Ich wusste sofort, dass es keine gewöhnliche Liebesgeschichte sein wird. Und ich habe Recht behalten. Zunächst dachte ich, dass es sich nur um die Liebesgeschichte drehen wird. Aber die Autorin hat viel wichtige Themen aufgegriffen, wie zum Beispiel: Obdachlosigkeit, Armut etc. Sie hat mit der Geschichte nicht nur eine wunderschöne Liebesgeschichte gezaubert, sondern auch eine Kritik an der Gesellschaft in Bezug auf das Thema Obdachlosigkeit. Sarah Jio hat mit den Vorurteilen, die die meisten von uns in Bezug auf obdachlose Menschen haben, gespielt. Sie hat gezeigt, dass es unterschiedliche Gründe, wieso ein Mensch obdachlos wird und dass man auch als reiche Person sehr schnell fallen kann. Was mir besonders an der Handlung gefallen hat, war, dass es abwechselnde Kapitel aus der Gegenwart und der Vergangenheit hatte. Man konnte besser nachvollziehen, wie Kailey und Cade sich kennen und lieben gelernt haben. Außerdem fande ich es toll, wie die Autorin das Seattle und die Musikindustrie der 90er beschrieben hat. Als Leser hat man direkt bemerkt, dass es genau ihre Zeit war Meine einzige Kritik an der Handlung ist, dass Cades Heilung meiner Meinung nach viel zu schnell ging und die Auflösung, wieso er obdachlos wurde, auch nicht komplett war ... Charaktere: Kailey war eine wunderbare Protagonistin. Ich konnte mich direkt mit ihr identifizieren. Sie hat einfach so ein großes Herz und ich fand es einfach super, wie sie sich sorgen um Cade gemacht und wie sehr sie ihm geholfen hat. Einmal hat er sie geretten, nun war sie an der Reihe. Natürlich fand ich es nicht gut, dass sie ihrem Verlobten ein paar mal angelogen hat, aber ich konnte es, auch ein bisschen nachvollziehen. Cade ist eine dieser Schicksal, welches zeigt, dass manchene Obdachlose nichts dafür können. In den 90ern habe ich mich genauso wie Kailey in ihn verliebt. In der Gegenwart wollte ich wissen, was ihm schreckliches passiert ist ... Schreibstil: Sarah Jio hat mich mit ihrem Schreibstil auf eine tolle Reise mitgenommen. Ich war direkt in der Geschichte drinnen und konnte kaum aufhören, zu lesen. Sie hat eine tolle Art, die Dinge, die Menschen und ihre Handlungen zu beschreiben. Ich hatte das Gefühl, als ob ich live mit dabei war, als sich Kailey und Cade verliebt haben und sich nach der langen Zeit wieder gesehen haben ...

Lesen Sie weiter

Dieser Roman ist ein weiteres Jahreshighlight für mich! Was für eine wunderschöne Liebesgeschichte, eine Frau zwischen zwei Männern. Mich hat das Wiedersehen mit dem obdachlosen Cade,Kaileys damaliger grossen Liebe, sehr berührt. Sarah Jio hat mich mit ihrem leichten, so gefühlvollen Schreibstil gefangen genommen. Die Kapitel sind in zwei Zeitebenen,damals und heute, unterteilt und enden meist mit Cliffhangern. Ich fühlte mich durchweg unterhalten und freute mich immer wieder auf das Weiterlesen. Meine Sympathie galt eindeutig Cade und ich hoffte auf eine Chance für ihre Liebe. Auch das Thema Obdachlosigkeit als Problem unserer Gesellschaft hat mir gut gefallen! Fazit: Ein Liebesroman fürs Herz, der mich vollständig überzeugt und begeistert hat. Wer gerne romantische Geschichten mit Tiefgang liest, wird angetan sein.

Lesen Sie weiter

Meinung: “Mut steht am Anfang des Handelns, Glück am Ende.” von Demokrit Ist Kaley mutig genug sich ihrer Vergangenheit zu stellen und eine Entscheidung zu treffen, die ihr ganzes Leben verändern könnte?! Schon einmal war es Cade der ihr gesamtes Leben auf den Kopf stellte und als sie ihn wiedersieht ist die Vergangenheit nicht mehr Geschichte sondern wieder all gegenwärtig. Wie damals steht ihre Welt Kopf und die junge Frau muss sich entscheiden. Welchen Weg wird sie wählen? Loslassen? Festhalten? Oder gibt es eine Möglichkeit ihrer einstigen großen Liebe zu helfen und dabei den Mann, dem sie nun ihr Herz schenkte, behalten zu können? Sarah Jio berührt mit ihrem leichten, sehr gefühlvollen Schreibstil die Seele des Lesers. Mit den vielen Bildern, die sie mit wundervollen Worten malt, zieht sie den Leser tief in die Geschichte um Kailey, Cade und Ryan. Sie verwebt in einer schönen Art und Weise die Vergangenheit und die Gegenwart, so dass man quasi zwei Geschichten parallel erlebt. Man lernt die Kailey von damals und die von heute kennen. Auf den ersten Blick zwei unterschiedliche Frauen, doch je tiefer man in die Geschichte eintaucht und sich von Sarah Jios Worten davon tragen lässt umso mehr parallelen erkennt man und man versteht, wieso die Kailey von heute vorischtiger ist, wieso sie rationale Entscheidungen trifft – zumindest vordergründig. Aber ihr Herz lässt sich nicht einfach ausschalten. Wird sie seiner Spur folgen? Wird Kailey den Mut aufzubringen und ein Risiko einzugehen, das ihre Zukunft zerstören könnte? Könnte dieser Mut belohnt werden und sie am Ende ihr Glück finden oder wird die junge Frau zum Schluss mir leeren Händen dastehen und alles verloren haben? Sara Jio ist es nicht nur gelungen eine gewisse Grundspannung aufzubauen, sondern auch immer wieder den Wind des Schicksals in den Fokus zu rücken. Mal als Hauch, mal als kleiner Sturm und immer wieder änderte sich der Kurs des Schiffes ein wenig. Sobald man sich als Leser sicher war, wie die Reise weiter geht wurde das Steuerrad der Geschichte ein minimal gedreht. Nur eine Abweichung vom Kurs oder das Einschlagen einer neuen Route? Besonders bemerkenswert war für mich, dass die Autorin zwei Männer ins Spiel bringt, die sich ähnlicher sind als man im ersten Moment denkt. Besonders der Cade von damals und der Ryan von heute stehen sich vom Charakter her näher als angenommen. Macht dies die Entscheidung des Lesers einfacher sich für einen der beiden Männer zu entscheiden? Definitiv nicht. Besonders als man immer tiefer in die Vergangenheit gezogen wird, könnte die eigene Meinung ins wanken geraten. Dennoch waren meine persönlichen Sympathien sehr schnell verteilt und jeder der mich kennt, sollte wissen, dass die Autorin mich und mein Herz mit Cade einfach direkt für sich gewinnen konnte. Die beiden Männer konkurrieren die ganze Geschichte über miteinander ohne sich wirklich oft zu begegnen und miteinander zu agieren. Das gefiel mir persönlich besonders gut, da Sara Jio hier auf unnötige Hahnenkämpfe verzichtet. Dennoch kämpfen am Ende beide um Kailey, ihr Herz und eine gemeinsame Zukunft mit ihr. Wer wird gewinnen oder gehen am Ende alle leer aus? Beeindrucken konnte mich die Autorin mit ihren unterschwelligen, aber auch offensichtlichen Botschafen, die sie in ihrer Geschichte platziert. Mit der Obdachlosigkeit, der häufig vorkommenden Kaltschnäutzigkeit der “Schönen und Reichen” und der Hilflosigkeit der Betroffenen, sowie der Notwendigkeit der Unterstützung ebendieser spricht die Autorin Probleme an, die auf der ganzen Welt auftreten. Immer wieder blicken wir in die “armen” Länder und haben Mitleid mit den Menschen, die dort gegen die Armut, Hungersnot und medizinischer Unterversorgung kämpfen. Gleichzeitig verschließen wir die Augen vor den Probleme, die vor unserer Nase passieren. Zustände, die meiner Meinung nach, immer größere Ausmaße annehmen und auf die man unbedingt aufmerksam machen, die Menschheit sensibilisieren sollte. Sara Jio gelingt es perfekt diese wichtigen Aussagen in eine wundervolle Geschichte einzubetten, sowie mit einem kleine medizinischen Ausflug zu untermalen und zu zeigen, dass man mit ein wenig Einsatz soviel erreichen kann. Dass es wichtig ist Dinge anzupacken und nicht weg zu sehen. Mein Fazit: “Schmetterlinge im Winter” ist eine Wundertüte. Ich habe eine romantische Liebesgeschichte erwartet, aber soviel mehr bekommen. Mein Herz wurde berührt von dieser tragischen, unter die Haut gehenden, aber dennoch wundervoll leichten Geschichte über die unvergessene Liebe. Aber auch durch die Ehrlichkeit der Autorin offensichtliche Misstände unserer Gesellschaft in dieses sanfte, emotionale Kleid zu packen und dabei kein bisschen an Leichtigkeit zu verlieren. Klingt unmöglich – definitiv nicht. Für mich ein “Must Read” und eines der bisherigen Jahreshighlights.

Lesen Sie weiter

Schmetterlinge im Winter ein Roman von Sarah Jio im Diana Verlag erschienen. Mit 351 Seiten. In der ICH Form geschrieben. Mit abwechselnden Kapiteln von den Jahren 1996 bis 1998 und 2008. Kailey wohnt mit ihrem Verlobten Ryan in Seattle und schreibt Artikel für eine Zeitung den Herald. Nach einem romantischen Dinner in einem tollen Restaurant passiert etwas unfassbares für Kailey. Als sie auf das Auto von Ryan wartet, entdeckt sie einen Obdachlosen und bietet ihm sofort ihr den Rest ihres Desserts an. Er sah sehr ungepflegt aus, sah Kailey kurz in die Augen und diese erschrak so sehr und lies die Schachtel fallen. Der Obdachlose griff sich die Schachtel und aß so schnell er nur konnte den Kuchen auf. Der Obdachlose war Cade. Er hatte ihr vor 10 Jahren das Herz gebrochen. Er verschwand damals, nach einer zwei jährigen Beziehung, spurlos. Kailey fuhr mit Ryan nach Hause, und erst später rief sie heimlich ihre beste Freundin Tracy an und erzählte ihr von Cade. Am nächsten Tag suchte Kailey mit Tracy in den umliegenden Vierteln nach Cade, aber ohne Erfolg. Kailey ging noch alleine auf einen Kaffee und plötzlich sieht sie jemanden durch die Scheibe des Kaffees der aussieht wie Cade. Er war wieder da. Sie ging zu ihm, aber er erkannte sie nicht wieder. Kailey wurde sehr traurig und machte sich alleine auf den Weg zu James. Der frühere Geschäftspartner von Cade. Sie hatten gemeinsam ein Plattenlabel gegründet Namens: Element Records. Sie waren damit sehr Erfolgreich. James reagierte eher wütend auf die Neuigkeit, das Cade wieder aufgetaucht sei, immer hin hatten sie bevor Cade verschwand, große Probleme. Am nächsten Tag sucht Kailey wieder nach Cade und lädt ihn zu einem gemeinsamen Mittag essen ein. Cade ist völlig verändert, spricht kaum, erkennt Kailey nur sehr zögerlich, abgemagert und auch das Verwahrloste Aussehen spiegelt seinen Zustand nur zu gut. Danach verspricht sie ihm am nächsten Tag wieder zu kommen und ihm zu helfen. Wird Cade zum vereinbarten Treffpunkt erscheinen? Kann sich Cade überhaupt an die gemeinsame Vergangenheit mit Kailey erinnern? Findet Kailey die richtige Hilfe und Versorgung in einem Krankenhaus? Kann sie Ryan von Cade ihrer großen Liebe von früher erzählen und wird er es verstehen? Sind die aufsteigenden Gefühle die alten oder sind das wieder neue? Wird die Hochzeit von Ryan und Kailey stattfinden? Kann Cade wieder völlig Gesund werden? Meine Meinung: Für mich ein sehr tiefgründiger Roman mit tragischem Hintergrund von Cade und Kailey. Die Kapitel aus den Jahren 1996 bis 1998 ergänzen sich sehr gut mit der aktuellen von 2008 und wechseln sich laufend ab. Die Geschichte greift auch das Leben der Obdachlosen, teilweise Namenlosen und teilweise Verwahrlosten Menschen auf. Auch mit Alkohol und Drogen kann man der Welt nicht entfliehen. Das Cover glitzert und bekräftigt die Liebe im hellen Schein. 5 von 5 Sternen

Lesen Sie weiter