Leserstimmen zu
Das Haus ohne Männer

Karine Lambert

(8)
(20)
(13)
(2)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Hallo meine Lieben, gestern habe ich Das Haus ohne Männer beendet, und ich hätte nie gedacht, dass ich es so schnell rezensieren kann. Kennt ihr dass, wenn ihr vor den Ferien, nochmal extra viele Arbeiten und Tests schreibt?! So geht es mir gerade deswegen kann ich leider nicht sie viel lesen.. Autor: Karine Lambert Verlag: Diana Seiten: 222 Seiten + Leseprobe Preis: 9,99€ Inhalt: Keine Männer – das ist die Regel. Die Bewohnerinnen eines verwunschenen Hauses mitten in Paris haben der Liebe abgeschworen. Kater Jean-Pierre ist das einzige männliche Wesen, dem sie Zutritt zu ihrer Welt gestatten. Als die junge Juliette einzieht, stellt sie das Leben der unterschiedlichen Frauen auf die Probe. Denn sie hat die Liebe noch nicht aus ihrem Herzen verbannt …  Idee: 3/5 Umsetzung: 3/5 Schreibstill: 3/5 Cover: 3/5 Fazit: Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich mir dass Buch nie gekauft hätte. Aber da ich jetzt die Chance hatte, dass Buch zu lesen dachte ich mir ich nutze die Chance mal. Ich fand den Schreibstill zwar ganz nett aber leider hat mich die Geschichte nicht umgehauen. Und ich fand, dass das Ende sehr abrupt kam, wenn ihr wisst was ich meine. Entweder dass war ein Cliffhänger oder einfach ein blödes Ende. Liebe Grüße  Stina♥ * Werbung/AD/Diese Buch wurde mir netterweise vom Randomhouse/Bloggerportal zur Verfügung gestellt.

Lesen Sie weiter

Ein Haus in einem Viertel in Paris. Ein Haus, in dem nur Frauen wohnen. Ganz unterschiedliche Frauen, doch sie alle haben beschlossen, dass sie mit Männern nichts mehr zu tun haben wollen. Das einzige männliche Wesen im Haus ist der Kater Jean-Pierre.  Da ist Simone, die sich einst Carlos, dem Tänzer hingab und bitter enttäuscht wurde. Rosalie, deren Kinderwunsch immer größer wurde, so dass sich ihr Mann Francois von ihr getrennt hat, ihr aber weiterhin seit Jahren Postkarten schreibt. Giuseppina, die von der Familie verstoßen wurde, weil sie ein lahmes Bein hat und schließlich auch noch Carla. Sie alle treffen sich immer sonntags bei der "Königin", einer ehemaligen Primaballerina, die sich immer wieder alte Aufnahmen mit ihrem Applaus oder mit den Kirchenglocken aus ihrer Heimatstadt anhört. Die Königin mit dem Bambus, von dem alle hoffen, dass er nie blühen wird, denn das würde Veränderung bedeuten oder sogar, dass alles vorbei ist. Doch dann fährt Carla für einige Zeit nach Indien und überlässt ihre Wohnung der jungen Juliette, die sich als Kind so sehr gewünscht hat, nur einmal von ihren Eltern umarmt und geliebt zu werden. Juliette, die dennoch an die Liebe glaubt... "Das Haus ohne Männer" - oh, wie ich dieses Buch liebe! Ein wunderbarer, ein ganz bezaubernder Roman voller poetischer Kraft. Dieser Geschichte, diesem Buch wohnt ein unglaublich zarter Zauber inne, ganz sacht, ganz leise.  Ich habe nicht nur die sehr unterschiedlichen Frauen sofort in mein Herz geschlossen, sondern auch Monsieur Barthélémy, der hinter seinem Vorhang das ganze Viertel beobachtet, die Brüder Leroy in ihren Kitteln, die aus ihrer Eisenwarenhandlung jedem zuwinken. Der Buchladen, der Gemüseladen... All diese Menschen in diesem Viertel und dann Juliette, die der Liebe noch nicht abgeschworen hat und die es schafft, dass die anderen Frauen im Haus ihr Leben noch einmal überdenken.  "Das Haus ohne Männer" - ein so liebevolles, warmherziges Buch und so schön geschrieben, dass man nicht mehr aufhören kann zu lesen. Kategorie Lieblingsbuch!

Lesen Sie weiter

Zum Inhalt : Juliette sucht schon lange eine Wohnung. Gerne bezahlbar und schön. Nur dadurch das ihre Freundin nach Indien geht kann sie deren Wohnung übernehmen. Die Freude darüber endlich eine günstige Wohnung gefunden zu haben, nimmt sie sogar die seltsame Regel "Keine Männer" im Haus, in Kauf. Ob Handwerker, Pizzadienst oder Ehemann, kein männliches Wesen darf dieses Haus betreten. Nach ein paar Tagen lernt sie auch die anderen Hausbewohnerinnen kennen und stellt mit erstaunen fest das wirklich alle der Liebe abgeschworen haben . Allerdings möchte sie, Juliette nicht darauf verzichten. Mein Fazit: Ein kurioser Titel für ein unterhaltsames Hörvergnügen. Ich muss gestehen mich hat der Titel sehr neugierig gemacht. Ebenso wollte ich unbedingt wissen woher diese ungewöhnliche Regel kommt und was es damit auf sich hat. Im Laufe des Hörbuches erfährt man dann die einzelnen Geschichten der anderen Mitbewohnerinnen und die der Königin. Diese spielt eine besondere Rolle. Sie ist die Vermieterin und ein wenig exzentrisch . Mir hat die Beschreibung der einzelnen Frauen sehr gut gefallen. Vieles kann man nachvollziehen und einiges hat man sicher schon mal gehört. Dieser Umstand lässt den Höhrer sehr leicht mitfühlen. Katrin Fröhlich gibt diesem Hörbuch durch ihre Art und Weise des Vorlesens den letzten Schliff . Klasse gelesen . Das Cover finde ich in der Tat wirklich passend und sehr gelungen . Mir hat dieses Hörbuch wirklich gut gefallen, So das ich sehr gerne 4**** und eine Kaufempfehlung vergebe.

Lesen Sie weiter