Leserstimmen zu
Mami Fee & ich - Der große Cupcake-Zauber

Sophie Kinsella

Die Mami Fee & ich-Reihe (1)

(21)
(7)
(2)
(0)
(1)
€ 12,00 [D] inkl. MwSt. | € 12,40 [A] | CHF 17,90* (* empf. VK-Preis)

Sophie Kinsella kennen wahrscheinlich sehr viele. Die Schnäppchenjägerin sagt den meisten Frauen etwas. Dieses Buch wurde sogar verfilmt. Die Autorin schreibt lustige, unterhaltsame Frauenromane. Genauso ist auch ihr erstes Kinderbuch, lustig und unterhaltsam. Schon das Cover sieht danach aus und ich musste mich im Bloggerportal einfach für das Buch bewerben. So wurde es mir vom cbj-Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt, dafür bedanke ich mich natürlich an der Stelle. Meine Bewertung wird dadurch natürlich in keiner Weise beeinflusst. BEWERTUNG: Auf die Altersangabe möchte ich zuerst eingehen. Ab 6 Jahre ist generell gut angegeben. Wenn es vorgelesen wird, kann es aber auch locker kleineren Kindern vorgelesen werden. Meine Kleine wird 5 und fand es genauso lustig und unterhaltsam. Zum selber Lesen würde ich es Kindern ab der 2. Klasse empfehlen, da der Text für eine Erstklässlerin etwas schwer sein kann. Die Geschichte ist auf alle Fälle für Mädchen bestens geeignet, Jungs können wahrscheinlich mit einer Mami-Fee nicht so viel anfangen. Ella und ihre Mama sind wirklich ein tolles Team und Ella ein sehr kluges Mädchen, das ihrer Mama hilft, wo es nur geht. Wenn Mami ein bestimmtes Ritual vollführt, wird sie zur Mami Fee und dann ist das Chaos vorprogrammiert. Denn Mami Fee ist nicht so gut im zaubern und fast jeder Zauberspruch geht in die Hose. So landen sie z.B. auf einem Hausdach, im Supermarkt fliegt das Essen durch die Gegend oder statt Milch, steht eine Kuh in der Küche. Aber am Ende schafft sie es irgendwie immer, mit Ellas Hilfe, das Chaos wieder zu beseitigen. Was haben wir gelacht bei diesem Buch, also ganz ehrlich, ein Kinderbuch muss nicht immer pädagogisch wertvoll sein oder eine bestimme Botschaft vermitteln. Es darf auch einfach mal lustig, unterhaltsam und toll geschrieben sein. Und das ist Mami Fee & Ich auf alle Fälle. Wir hatten beim Lesen wirklich unseren Spaß, auch ich. Ich habe den Mädels sogar immer das ganze Kapitel vorgelesen, obwohl manche ziemlich lange sind, aber ich fand es einfach amüsant und war neugierig, wie es endet. Für mich war das absolute Highlight, die Umsetzung des Zauberstabs. Hier wird nicht auf die alten Märchen oder Geschichten zurückgegriffen, sondern auf moderne Technik. Der Zauberstab ist ein Handy, das zum Magic Smart V5 wird. Für einen Zauberspruch muss man einen Code eingeben und Anregungen oder Hilfe holt man sich über FeeTube. Ein Online-Zauberkurs kann dort auch absolviert werden. Ist das nicht eine tolle Idee? Die Kapitel an sich sind immer kleine Geschichten von Ellas Erlebnissen mit ihrer Mama als normaler Mensch oder als Mami Fee. Sie erzählen von Ellas Freunden, von ihren Feinden, Träumen und Wünschen und ihre Mutter hilft ihr so gut es geht diese zu verwirklichen. Oft klappt das nicht und die Fee kommt zum Einsatz, aber aufgrund ihrer Schusseligkeit, geht das meistens auch schief. SCHREIBSTIL: Sophie Kinsella hat einen lockeren, leicht zu lesenden Schreibstil. Der leicht trockene, aber kindliche Humor macht die Geschichte noch witziger. Das Buch wird aus Ellas Sicht in der Ich-Perspektive erzählt, was eigentlich selten ist in einem Kinderbuch, aber ich empfand es als sehr angenehm und ich glaube, auch meine Kinder konnten sich die Erlebnisse von Ella dadurch sehr gut bildlich vorstellen. Zumal beide immer mitmachten, wenn sich Mami in Mami Fee verwandelte. EMPFEHLUNG: Mami Fee & Ich kann ich allen Mädels ab 5/6 Jahren empfehlen, denn ich glaube, alle werden diese Geschichte lieben. Welches Mädchen mag keine Feengeschichten, noch dazu eine so amüsante, die einen wirklich zum Lachen bringt. ILLUSTRATIONEN: Die Bilder passen perfekt zum Buch. Auf ihnen erkennt man quasi jedes Dilemma und kann es sich noch besser vorstellen. Obwohl es eher ein Buch mit viel Text zum selber Lesen ist, sind die Bilder in Farbe und wirklich gut und ausdrucksvoll dargestellt.

Lesen Sie weiter

Ich bin eine begeisterte Leserin der Becky Bloomwood Reihe und ganz besonders begeistert mich an Sophie Kinsellas Schreibstil, ihr Humor und ihre Leichtigkeit. Ich habe mich sehr gefreut als ich gesehen habe, das sie auch ein Buch für Kinder geschrieben hat. Ich habe mich für das Hörbuch entschieden um es mit meiner Tochter gemeinsam vor dem Schlafen zu hören und es hat riesen großen Spaß gemacht. Schon zu Beginn steigen wir ein und erfahren einiges über Ella und ihre liebenswerte Familie- Ella verrät uns sogar welche kleine Choreographie ihre Mami aufführen muss um sich in eine Fee zu verwandeln. Leider ist Mami im Zaubern noch nicht sonderlich geübt und legt daher fleißig Übungsstunden über Feetoube ein aber auch diese zeigen keinen besonders großen Erfolg. Zum Glück hat Ella großes Interesse an der Zauberei und passt immer sehr gut auf wenn Mami wieder einmal eine Übungsstunde bei Feetoube ansieht. Daher kann sie ihrer Mami in den meisten Fällen aus der Patsche helfen. Dieses kleine Büchlein erzählt von Familie, Freundschaft, das Gefühl von Kindern anderen zeigen zu wollen, dass ihre Mami genauso gute Kuchen backen kann und die Wohnung genauso schön sauber halten kann, wie es auch die anderen Mamis schaffen, obwohl die eigenen eher ein chaotisches Exemplar ist :) außerdem geht es darum, dass es Dinge im Leben gibt, die man unbedingt erreichen möchte und für die man gerne ein bisschen Zauberei hätte doch wenn man sie dann aufgrund der Zauberei geschenkt bekommt ist es doch nicht mehr so toll. Man hätte es sich vielleicht doch lieber selbst verdient. Eine ganz tolle Geschichte, die ihr natürlich je nach Interessen- und Entwicklungsstand schon vor dem sechsten Lebensjahr anhören könnt. Wir haben die Geschichte auch über mehrere Tage angehört und uns daran erfreut. Jetzt warten wir schon sehnsüchtig auf den zweiten Band, der im August erscheinen wird. Ein großes Dankeschön geht an cbj- audio für die Bereitstellung des Hörbuchs!

Lesen Sie weiter

Sophie Kinsella ist eine in London lebende Autorin. Normalerweise schreibt sie Romane für Erwachsene (z.B. Shopaholic - Die Schnäppchenjägerin). Als Mutter von fünf Kindern hat sie nun mit Mami Fee & ich ein Kinderbuch geschrieben. Erzählt wird die Geschichte der 7-jährigen Ella Brook aus Cherrywood. Das besondere an Ella ist, dass Ellas Mama eine echte Fee ist. Bekanntlich können Feen zaubern. Das ist für Ella eine tolle Sache. Nur gibt es da ein kleines Problem. Mama Fee tut sich recht schwer mit der Zauberei... Häufig geht es schief. Mami Fee geht mit der Zeit. Während Ellas Oma auf ihren alten Zauberstab mit einem Stern an der Spitze schwört, hat Mami Fee den modernen Magic Smart V5 mit magischem Bildschirm und Turbo-Zauber-Taste. Gelesen wird das Buch von Anna Fischer. Ihre Stimme passt sehr gut zur Geschichte und es macht Spaß ihr zuzuhören. Aufgelockert wird die Geschichte durch Musikeinspielungen. Wir erleben vier kindgerechte Abenteuer mit Ella. Sowohl die Sprache, als auch die Geschichte selbst sind für kleine Feen gut geeignet. Mit ihrem Debütroman hat Sophie Kinsella ein Buch geschrieben, dass die Mädchen lieben werden. Das rosafarbene Cover passt gut zur Geschichte. Von uns gibt es dafür volle 5 Sterne.

Lesen Sie weiter

Wo Mädchen das Leben bestimmen, muss es ja schon nahezu rosa zugehen. Daher war es mal wieder das Cover, das uns zuerst überzeugt hat. Überwiegend rosa mit tollen Akzenten sagt es aber schon einiges über den chaotischen Inhalt aus. Die Stimme von Anna Fischer hat uns auf einer längeren Autofahrt schnell in den Bann gezogen. Anfangs hatte ich Angst, dass sie auf Dauer nervig wirken könnte, aber ganz im gegenteil: Wir waren sofort verliebt. Ellas Charakter passt prima zur Stimme und auch die Wandlung zur Mutter geht so gleitend, dass man hier eher mit mehreren Sprechern rechnet. Ellas Mama ist eine liebevolle, aber zumeist etwas chaotisches Fee. Bei nahezu jedem Zauber geht etwas schief. Unser Highlight war der Kakaoregen ;) Aber mit Ellas Hilfe, die als Fee in progress schon oft taffer ist als ihre Mutter, geht am Ende alles gut aus. Die Kinder fanden die Geschichten alle zauberhaft. Mich als Erwachsenen störte es ein bisschen, dass manches so oft wiederholt wurde, wie die Erklärung, wie genau die Verwandlung von sich geht und dass Ella oft reifer wirkt als ihre Mutter. Nichtsdestotrotz hat mich das Hörbuch völlig überzeugt. Fazit: Sophie Kinsella kann also nicht nur "Romantik für Erwachsene" sondern auch "Zauber für Kinder". Wir sind begeistert ❤️

Lesen Sie weiter

Cupcake-Zauber

Von: Katja E.

02.06.2018

Es ist, glaube ich, mein drittes Buch der Autorin Sophie Kinsella: Ich habe einen ihrer Romane gelesen, deren Titel ich euch nicht einmal mehr sagen kann. Ich habe ihr Jugendbuch „Schau mir in die Augen, Audrey“ gelesen und nun dieses Kinderbuch. Es ist der Auftakt ihrer ersten Kinderbuchreihe und der Klappentext verspricht mir eine fantasievolle und sehr witzig-chaotische Geschichte. Ich war gespannt, ob Sophie Kinsella mich mit dem dritten Versuch von sich als Autorin überzeugen kann oder ob ich nun aufgebe. „Mami Fee & ich“ erzählt die Geschichte der eigentlich ganz normalen Familie der 7-jährigen Ella, die aus dem Babybruder, dem Papa und natürlich der Mama besteht. Wie gesagt, eigentlich normal … wäre nicht die Mama eine Fee. Eine chaotische Fee, deren Zaubersprüche ihr regelmäßig um die Ohren fliegen, also sehr oft schief gehen. Ella muss oft eingreifen und helfen – nur gut das sie eine kleine Fee ist 🙂 Das Cover zum Buch ist sehr witzig, sehr ansprechend gestaltet und zieht mit seinem rosa-gehaltenen Grundton die Mädchen magisch an. Die Mischung des lustigen Covers, des Titels und des Klappentextes sind genau durch dacht, machen Lust darauf das Buch zu lesen und … man wird nicht enttäuscht. Ich konnte mich auf 110 Seiten beim Lesen köstlich amüsieren und hab viel gelacht. Das ich durch die 110 Seiten schnell durch war, liegt natürlich an der Geschichte. Aber auch an der großen Schrift und den kurzen Sätzen, was gerade für die jungen Leser ein sehr großer Pluspunkt ist. Dazu gibt es viele schöne Zeichnungen, die die Geschichte auflockern und bildlich rüberbringen. Da macht es gleich noch mal soviel Spaß, durch das Buch zu blättern. Sophie Kinsella schafft es in dem Buch, witzige und unterhaltsame Einfälle mit einer kleinen „Botschaft“ zu verknüpfen. Nämlich das Ehrlichkeit und Freundschaft im Leben sehr wichtig sind. Aber: Es wäre das erste Buch von Sophie Kinsella, das mir ohne Kritikpunkte gefallen hätte. Leider habe ich auch hier etwas, was mich stört. Ich weiß nicht, ob es an der Autorin selbst, ihrer Schreibweise liegt oder ab es an der Übersetzung hapert. Ich komme mit dem Sprachstil von Sophie Kinsella nicht wirklich klar, er gefällt mir einfach nicht. Im Gegenteil, an manchen Stellen nervt er mich. Vor allem bei Wiederholungen, wenn diese dann auch noch so einfallslos sind. Dieses wuzzi wuzzi buzzi, Hokuspokus, – ibus…. zum Beispiel. Das ging mir irgendwann nur noch auf die Nerven. Da der Schreibstil, das sprachliche, für mich sehr wichtig ist und natürlich einen Großteil des Buches ausmacht, gibt es hier einen Abzug von 1 ½ Punkten. Daher: von mir gibt es für das Buch diesmal 3 ½ von 5 möglichen Sternen.

Lesen Sie weiter

Inhalt: Ellas Mama ist anders als die Mütter ihrer Freunde, denn sie kann sich in eine Fee verwandeln! Das könnte eigentlich ziemlich nützlich sein, doch leider sind Mami Fees Zauberkünste nicht ganz so ausgereift, wie sie es eigentlich sein sollten. So kann es manchmal passieren, dass anstelle der gewünschten Milch plötzlich eine Kuh in der Küche steht oder die verzauberten Putzlappen lieber verstecken spielen, als wie befohlen zu putzen. Nur gut, dass sie Ella hat, die ihr stets zur Hilfe eilt. Denn Ella ist ihre Junior-Fee und bereitet sich darauf vor, selbst mal eine ausgewachsene Fee zu werden! Meine Meinung: Ich war auf den ersten Blick in das tolle Cover verliebt. Das ist wirklich ein Mädchen-Traum in rosa! Das süße Design und die tollen Illustrationen ziehen sich durch das komplette Buch und gestalten das Lesen sehr schön und vor allem interessant für Kinder. Natürlich ist das Buch nicht nur etwas für Mädchen- die lustigen Geschichten, die Ella und ihrer Mama widerfahren, werden jeden zum Lachen bringen! Der Schreibstil hat mir unglaublich gut gefallen und mich ein wenig an die Lieblingsbücher meiner Kindheit erinnert, die meine Mama meiner Schwester und mir früher vorgelesen hat. Doch dieses Buch eignet sich nicht nur zum Vorlesen, sondern ist auch perfekt für Leseanfänger. Die Schrift ist durch ihre Größe wirklich gut und angenehm lesbar, außerdem werden besondere Ausdrücke, wie z.B. die Zaubersprüche, durch farbliche Akzente und verspielte Darstellungen hervorgehoben. Das gestaltet meiner Meinung nach ergänzend zu den Illustrationen das Lesen noch einmal interessanter und einfacher. Die Idee an sich finde ich einfach nur toll! Feen habe ich als Kind total geliebt und ich schätze, dass es auch vielen anderen so geht. Außerdem ist die liebevolle Beziehung zwischen Mutter und Tochter ein Thema, das viel häufiger in Büchern behandelt werden sollte. Das Buch hat eine "behütete" und glückliche Atmosphäre, genau so, wie ich es mir von Kinderbüchern wünsche und weswegen ich auch heute noch gerne hin und wieder zu Kinderbüchern greife. Manchmal braucht man eben eine Portion heile Welt und die bekommt man in diesem Buch! Besonders witzig fand ich übrigens die Anspielungen auf Dinge wie Smartphones (in diesem Buch ist der Zauberstab eine Art Smartphone, der "Magic Smart V5") oder YouTube ("FeeTube"). Man muss eben manchmal mit der Zeit gehen und das hat Sophie Kinsella meiner Meinung nach wirklich auf charmante Art und Weise gelöst! Fazit: Das Buch hat mir unglaublich gut gefallen und ich würde es jederzeit sowohl an Eltern empfehlen, die ihren Kindern etwas vorlesen möchten, als auch an Leseanfänger, die gerne ihr erstes eigenes Buch lesen oder aber mit einem Elternteil zusammen das Lesen üben wollen. Aber auch für Leute wie mich, die zwischendurch gerne mal in die heile, behütete Welt der Kinderbücher abtauchen und eine Vorliebe für wunderschön illustrierte Bücher haben, ist dieses Buch ein absolutes Muss!

Lesen Sie weiter

Zauberei

Von: diebecca

26.05.2018

In dem Hörbuch Mami Fee & ich - Der große Cupcakezauber von Sophie Kinsella geht es um die 7-jährige Ella. Sie hat keine ganz normale Familie, denn ihre Mama ist eine Fee und Ella eine Junior-Fee. Das ist super praktisch, denn abrakadabra, kann Mama eine Kuh in die Küche zaubern, wenn mal wieder keine Milch im Haus ist. Gut, dass Ella ihr zur Hand geht, denn sie ist zwar die allerbeste Mami der Welt, aber beim Zaubern hapert es manchmal ein bisschen.... Der Titel deutet schon aufs Zaubern hin, Magie finde ich immer toll, weil es die Fantasie anregt. Das Cover ist pink und farbenfroh, passt aber super zum Titel. Man kann dem Hörbuch gut folgen, die Sprechstimme ist angenehm und die Sprache ist kindgerecht, die Geschichte wird aus Sicht von Ella erzählt. Die Zauber sind mit Geräuschen untermalt, das passt sehr gut und lockert das ganze etwas auf. Es sind ein paar Englische Begriffe im Text, was ich aber gut finde, da die Kinder ja heute schon früh englisch lernen. Behandelte Themen sind zum Beispiel die Familie, die Schule und das Backen. Man kann aus meiner Sicht auch etwas lernen beim Zuhören. Zum Beispiel zum Thema Gerechtigkeit und Fairness. Ein rundum gelungenes Kinder-Hörbuch mit ein bisschen Magie.

Lesen Sie weiter

Zum Inhalt Ella ist 7 Jahre alt, hat einen kleinen Bruder namens Olli und ganz normale Eltern. Bis auf die Tatsache, dass ihre Mutter eine echte Fee ist! Ein kleiner Zauberspruch und schwupps, wird aus der ganz normalen Mama eine Fee. Dumm nur, dass es nicht immer so gut klappt mit dem Zaubern. Zwar ist Ellas Mutter mit dem allerneuesten Zauberstab, dem Magic Smart V5, ausgerüstet, aber irgend etwas geht immer schief. Mal geht die Milch aus und sie zaubert aus Versehen eine Kuh herbei, oder im Supermarkt entsteht pures Chaos, weil Ellas Mutter die Schlangen an den Kassen zu lang sind. Als dann auch noch Ellas Nicht-beste-Freundin Zoe von nebenan zu einer Teeparty mit Cupcakes eingeladen wird, befürchtet sie das Schlimmste! Fazit Eine liebenswerte Geschichte über ein bisschen Zauberei, Wünsche, Ehrlichkeit und wahre Freundschaft. Ella, ihre Freunde und ihre Familie sind Charaktere, mit denen sich auch die kleinen Leser oder Zuhörer sehr leicht identifizieren können. Sie werden lebendig und authentisch beschrieben. Die Geschichte selbst ist flüssig und verständlich erzählt, dabei verliert sie jedoch nie ihren liebevollen Witz. Das Cover ist einfach nur Zuckersüß! Es passt perfekt zu der Geschichte. Ich finde die Geschichte rundherum gut gelungen. Ich habe bereits sehr viele Bücher von Sophie Kinsella gelesen. Unter anderem auch das Jugendbuch Schau mir in die Augen, Audrey. Mami Fee und ich ist der Auftakt einer neuen Kinderbuchreihe von ihr. Das Buch eignet sich hervorragend zum Vorlesen und kleine Leser an 6 Jahren. Sie werden alle ihren Spaß bei dieser Geschichte haben.

Lesen Sie weiter