Leserstimmen zu
Rotkäppchens Traum

Max Bentow

(13)
(14)
(1)
(0)
(0)
€ 15,00 [D] inkl. MwSt. | € 15,50 [A] | CHF 21,90* (* empf. VK-Preis)

Annie Friedmann wacht im Wald auf, ohne eine Ahnung wie sie hierhergekommen ist. Sie ist voller Blut und Knochensplitter... sie kann nur hoffen dass sie mit dem Gefühl, in Berlin zu leben, richtig liegt. Dort angekommen erzählt sie ihrem Freund Ben was passiert ist und beide machen sich auf nach Süddeutschland, um Annie die Erinnerungen wiederzubringen.. doch ob dies den erwünschten Frieden bringt..? Mittlerweile liebe ich die Bücher von Max Bentow, seine Reihe um den Ermittler Nils Trojan aber ebenso die Bücher die er ohne seinen Ermittler verfasst, wie eben nun hier Rotkäppchens Traum. Der Schreibstil war gleich, durch den gelungenen Plot, sehr düster, geheimnisvoll, spannend und auch anziehend, ich kenne selten ein Buch was mich als Leser so schnell packen und faszinierend konnte. Annie Friedmann wacht ohne Erinnerungen in einem Waldstück auf, sie ist voller Blut und Knochensplitter, da fragt man sich schon als Leser was vorgefallen ist. Ihre ausgelöste Amnesie lässt viel Raum für Spekulationen und Annie bleibt lange ein Geheimnis. Für Annie hegte ich zu Beginn viel Mitgefühl und man kann sich in diese Protagonistin sehr gut hineinversetzen wie sie krampfhaft versucht durch Orte, Namen oder Sehenswürdigkeiten ihr Gedächtnis wiederzuerlangen. Ben, der eine Zeitlang mit ihr eine Beziehung hatte, begleitet sie, will ihr helfen, schließlich liebt er Annie. Durch Ben seine Ansichten bekommt man aber auch ein anderes Bild von Annie, eines welches gewisse Eindrücke verändert bzw. in einem anderen Licht erscheinen lässt. Der Täter wird in diesem Buch ebenso zu Wort kommen, durch seine dargelegte Gefühlswelt, durch seine Beobachtungen, aber wer dahintersteckt oder was es damit auf sich hat ist ewig nicht klar. Aber dafür ist die ganze Sache umso geheimnisvoller und gruselig. Anfangs dachte ich noch ich löse den Fall, irgendwann sind ja alle Bücher in diese Richtung gehend gleich, alles klar. Doch so war es dann überhaupt nicht und ich lag mit meinen Vermutungen ziemlich daneben. Das Ausmaß war doch bedeutender, erschreckender und beklemmender als von mir selbst angenommen. Die Thematik des Buches hat mir insgesamt sehr gut gefallen, denn der Schein trügt doch öfter als angenommen, ein Mensch möchte sich öfter besser darstellen und behaupten als er wirklich ist, man sollte sich selbst treu bleiben und nicht anderen ständig nacheifern und sich wünschen man könnte gewisse Dinge auf Zwang ändern. Insgesamt hat der Thriller mich sowas von begeistern können und ich bin nur so durch die Seiten geflogen. Nicht nur für Nils Trojan Fans ein Must Read!

Lesen Sie weiter

Annie Friedmann erwacht morgens orientierungslos im Wald. Sie weiß weder wie sie an diesen Ort gekommen, noch warum Blut und Knochensplitter an ihr haften. Sie hat massive Erinnerungslücken und kann sich zunächst nur an ihren Namen erinnern. Sie hat Angst, möchte aber nicht zur Polizei gehen, da sie weiß, dass es nicht ihr Blut ist, denn so massiv sind ihre Verletzungen nicht. Auch ist ihr die Gegend rund um Ulm fremd. Als Annie wieder einfällt, dass sie in Berlin eine Wohnung hat, kehrt sie zurück und sucht sich Hilfe bei Ben, den sie wenige Wochen zuvor über eine Partnerschaftsbörse kennengelernt hatte. Er deckt auf, dass sie ihm vor ihrem Verschwinden etwas vorgemacht hat und ihre Angaben auf der Website nicht der Realität entsprechen. Annie ist hilflos und verzweifelt. Ist sie einem Verbrechen zum Opfer gefallen? Hat sie selbst ein Verbrechen begangen? Sie muss sich auf die Suche nach der Wahrheit machen und fährt in Richtung Ulm zurück - in der Hoffnung, sich dort wieder zu erinnern. Der Thriller ist überwiegend aus der Perspektive von Annie geschrieben, auf deren Einschätzung der Lage man sich aufgrund ihrer Amnesie jedoch nicht verlassen kann. Auch wenn sie sich sukzessive an Details und Situationen aus der Vergangenheit erinnert, weiß man nicht genau, welche Person man eigentlich vor sich hat bzw. ob Annie krank ist und an einer dissoziativen Störung leidet. Offensichtlich blendet sie belastende Ereignisse aus oder deutet sie um. Mit Ben erhält man eine zweite Perspektive, dem Annie zunehmend unheimlich wird. Einerseits möchte er ihr helfen, andererseits traut er ihr nicht über den Weg. Es ist ein Psychothriller, der den Leser von Anbeginn fesselt, da sich vom ersten Moment an viele Fragen auftun, die nur langsam und mit einem längeren Rückblick in die Vergangenheit vor sieben Jahren aufgeklärt werden. Dabei wird die Spannung lange durchweg hoch gehalten, der Leser immer wieder auf falsche Fährten gebracht und durch Wendungen überrascht. Die Protagonistin ist ein Unsicherheitsfaktor, die irritiert und deren Urteilsfähigkeit fortlaufend in Frage zu stellen ist. Selbst als ihre Rolle klar zu sein scheint, ist noch lange nicht geklärt, wer Rotkäppchen und wer Wolf ist. Kurze Kapitel, dynamische Szenenwechsel und ein raffinierter Plot sorgen für spannende Unterhaltung, auch wenn das Ende ein wenig schwächelt.

Lesen Sie weiter

Annie hat die Erinnerung an die letzten beiden Wochen ihres Lebens verloren. Wer ist sie und warum ist sie auf einmal in Ulm, wo sie doch in Berlin lebt? Zusammen mit ihrem Freund Ben macht sie sich auf die Suche nach Erklärungen und ihren verlorenen Erinnerungen. Doch was sie dann aufdeckt, mag sie vielleicht gar nicht wirklich wissen. Denn auch Annie hat ein Geheimnis, und das reißt Ben den Boden unter den Füßen weg. Ein Buch voller überraschender Wendungen. Max Bentow nimmt uns mit auf eine Reise auf die Schwäbische Alb. Und auf die Reise zweier Frauen, die sehr unterschiedlich sind, von denen eine aber gerne wäre wie die andere. Und das um jeden Preis. Schon auf den ersten Seiten führt der Autor den Leser auf falsche Fährten und der Plot ist dann auch sehr überraschend. Das Buch beginnt sehr spannend und rätselhaft. Was ist los mit Annie? Und wer ist der geheimnisvolle Schreiber? Denn in Einschüben lässt der Autor den Täter zu Wort kommen, aber auch hier ist nicht alles wie es scheint, zumindest anfangs. Ein Buch, das sehr spannend ist und mich einige Stunden sehr gut unterhalten hat. Bentow lässt die Umgebung Blaubeurens und des Blautopfs lebendig werden und macht Lust auf einen Besuch dort. Ich liebe Bentows Reihe um Nils Trojan, finde aber auch seine Stand-Alones sehr gelungen. Bentow schreibt einfach so flüssig und anschaulich, dass man Seite um Seite umschlägt und sich auf einmal am Ende des Buches wiederfindet, ohne zu wissen, wie man so schnell dorthin gelangt ist. Fazit: Sehr sehr lesenswert, spannend und rätselhaft.

Lesen Sie weiter

Ich mag die Thriller von Max Bentow sehr gerne, weil Spannung und unerwartete Wendungen bei seinen Werken garantiert sind. Das Cover ist sehr ausdrucksstark und auffällig mit dem Gesicht des Wolfes mit den auffällig leuchtenden Augen. Der Klappentext hat mich sehr neugierig gemacht, ich war gespannt, was mit Annie geschieht. Der Schreibstil ist sehr spannend, flüssig und schockierend. Die Kapitel haben eine angenehme Länge, der Sog, der von der Geschichte ausgeht, ist enorm. Der Leser fühlt sich mitten im Geschehen, Schockmomente sind garantiert. Max Bentow versteht es meisterhaft, seine Leser mitzunehmen und in der Geschichte gefangen zu halten. Nichts ist vorhersehbar, Überraschungen werden dem Leser präsentiert. Fazit: Ein sehr spannender Thriller mit Sogwirkung. Ich vergebe 4/5 ⭐und eine Leseempfehlung für Thrillerfreunde.

Lesen Sie weiter