Leserstimmen zu
Tödliche Sonate

Natasha Korsakova

Rom-Krimi-Serie (1)

(16)
(15)
(6)
(0)
(0)
€ 12,99 [D] inkl. MwSt. | € 13,40 [A] | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

Eine wunderbare musikalische Reise

Von: Phienchen

15.11.2018

In "Tödliche Sonate" geht es um einen Mordfall in der Musikszene Roms. Eine einflussreiche Musikagentin wird an ihrem Schreibtisch tot aufgefunden und Commissario Di Bernardo beginnt zu ermitteln. Er taucht ein in die Welt der klassischen Musik, in der die Künstler untereinander konkurrierenden - um Aufmerksamkeit, Konzerte und Instrumente - und in der Neid und Missgunst vorherrschen, befeuert durch das Handeln der Toten. Und welche Rolle spielt die Geige, die sie ihrer Nichte vor Jahren schenkte? Natasha Korsakova präsentiert mit dieser Geschichte ihr Debüt als Autorin und ist eigentlich eine Violinistin. Somit kennt sie sich mit der Musikwelt Roms und auch der Stadt selbst gut aus und das merkt man. Es gibt nichts, das an den Haaren herbei gezogen scheint. Die Geschichte ist schlüssig und war bis zum Schluss spannend.Ich habe mich immer wieder umentschieden, wer der Täter hätte sein können und lag bis kurz vor Ende der Geschichte daneben (wobei es im Nachhinein betrachtet einen Hinweis gibt, der den "Verdächtigenkreis" eingrenzt). Dennoch waren einige Wendungen und Entscheidungen vorhersehbar. Die Charaktere sind authentisch gestaltet. Sie haben ihre Eigenheiten und gerade das macht sie liebenswürdig und lässt sie realistisch wirken. Ich habe große Lust Di Bernardo bei weiteren Fällen zu beobachten und mehr von ihm, seinem Team und den Plänen seines Sohnes zu erfahren. Auch die historische Neben- bzw. Rahmenhandlung konnte mich begeistern; auf diese Stellen habe ich mich immer ganz besonders gefreut und ich habe mich immer wieder dabei ertappt bestimmte Fakten doch einmal nachschlagen zu wollen (und es dann nicht getan, um mir die Auflösung nicht vorweg zu nehmen). Dem Verlag muss ich für die Hörbuchversion ein besonderes Kompliment machen. Die unterschiedlichen Sprecher haben es alle auf ihre Weise verstanden die passende Atmosphäre zu erschaffen und die von der Autorin selbst eingespielten musikalischen Beiträge haben das Hörerlebnis wunderbar ergänzt. Gerade die Audiofassung kann ich sehr empfehlen! Dieses Buch hat mich während des Hörens sehr gut unterhalten, auch wenn es mich nicht nachhaltig beeinflusst hat. Nichtsdestotrotz würde ich mich über weitere Bücher von der Autorin freuen und diese auch definitiv lesen oder hören wollen.

Lesen Sie weiter

Mehr als gelungenes Erstlingswerk

Von: Sabine B.

12.11.2018

Ein wirklich toller Kriminalroman, mit Spannung und ergreifender Nebengeschichte. Tolle Charaktere, lebhaft beschriebene Umgebung... kurz und knapp ein Roman, der Kurzweile garantiert. Auch das Hörbuch ist mehr als empfehlenswert. Nicht zuletzt durch die durch Frau Korsakova eingespielten Violinenstücke. Bitte mehr davon!

Lesen Sie weiter

Gerade ich als Musikliebhaber bin sehr begeistert vom Hörbuch. Der Krimi hat mich von der ersten Sekunde an in seinen Bann gezogen und wenn ich die Zeit dazu gefunden hätte, hätte ich glatt alle 11h am Stück angehört. Besonders für Musikliebhaber ist dieser Krimi besonders reizvoll, da die Autorin immer wieder (fast schon übertrieben viele) Fachworte aus der Musiksprache einfließen lassen hat (Bsp: "Laufen im staccato"). Doch genau das ist was den Sprachstil des Werks so besonders macht und was mir super gefällt. Abgerundet wird dieser Eindruck durch das regelmäßige Einschieben virtuoser Violinenstücke an geeigneten Stellen. Als Basis der Handlung wird auch immer wieder auf einzelne Teile der (Musik-)Geschichte eingegangen (wie auf die des Geigenbauers Stradivari). Durch die Aktion der Handlung in Rom kann man sich einzelne Lokalitäten noch besser vorstellen, wenn man ortskundig ist, was das ganze Hörbuch noch realitätsnäher wirken lässt. Abgerundet wird der fesselnde und ausgefeilte Inhalt durch einen geeignet ausgewählten Haupterzähler mit einer angenehmen Lesestimme. Meiner Meinung nach der einzige Mangel: da die CD in (zu) viele kleine Sequenzen von ca. 2 Minuten unterteilt wurde, lässt sich -besonders auch durch die Zeitsprünge im Geschehen- oft schwer ein passender Zeitpunkt zum Unterbrechen finden, der wieder einen optimalen Einstieg für das spätere Weiterhören bietet. Des Öfteren habe ich deshalb leider an einer eher ungünstigen Stelle unterbrochen, wie ich beim erneuten Weiterhören feststellen musste. Theoretisch kann man natürlich trotzdem nach jedem Kapitel das Hörbuch unterbrechen und findet sich schon bald wieder im Geschehen ein. Mein Fazit: Dieses Hörbuch (bzw. auch der Roman) ist nicht nur für Musikliebhaber und Romkundige zu empfehlen, sondern gleichermaßen für alle Krimifans, die gerne bis zum Ende gefesselt am Fall miträtseln, ein Muss!

Lesen Sie weiter

Spannung pur

Von: Strandläufer

10.11.2018

Schon beim Auspacken war ich sehr überrascht, die Verpackung ist hochwertig und und gut gestaltet. Die Farben brillant und die CDs sehr gut verpackt und gut zu entnehmen. Das Bocklet ist schon spannend zu lesen und ich war von Anbeginn neugierig. Die Tödliche Sonate ist für mich einer der besten Hörbücher, die ich bislang kannte. Spannung pur bis zur letzten Minuten und der Hörgenuss durch die einzelnen Sprechstimmen angenehm und es wurde nie langweilig. Ich kann zm Fazit sagen, es macht neugierig auf mehr Hörkrimis von Natasha Korsakova.

Lesen Sie weiter

Commissario Di Bernardo ermittelt

Von: M. Brück

09.11.2018

Der Debütroman "Tödliche Sonate" von Natasha Korsakova entfaltet in der Hörbuchausgabe seine ganze Wirkung. Gelesen von den angenehmen Sprechern Johannes Steck, Frank Arnold und Oliver Brod hat man den Eindruck, mitten im Geschehen zu sein. Die diversen Rückblenden rund um die legendäre "Messias" von Antonio Stradivari werden geschickt mit dem Mordfall verknüpft. Mit Commissario Di Bernardo hat die Autorin einen ebenso sympathischen als auch scharfsinnigen Ermittler geschaffen, der gemeinsam mit seinem Team dem Mörder in Rom auf die Schliche kommt. Perfekt untermalt wird das Geschehen durch einzelne Stücke der Meisterviolinistin Natasha Korsakova.

Lesen Sie weiter

Commissario Di Bernardo ermittelt

Von: M. Brück aus Nimshuscheid

09.11.2018

Der Debütroman "Tödliche Sonate" von Natasha Korsakova entfaltet in der Hörbuchausgabe seine ganze Wirkung. Gelesen von den angenehmen Sprechern Johannes Steck, Frank Arnold und Oliver Brod hat man den Eindruck, mitten im Geschehen zu sein. Die diversen Rückblenden rund um die legendäre "Messias" von Antonio Stradivari werden geschickt mit dem Mordfall verknüpft. Mit Commissario Di Bernardo hat die Autorin einen ebenso sympathischen als auch scharfsinnigen Ermittler geschaffen, der gemeinsam mit seinem Team dem Mörder in Rom auf die Schliche kommt. Perfekt untermalt wird das Geschehen durch einzelne Stücke der Meisterviolinistin Natasha Korsakova

Lesen Sie weiter

Unglaublich fesselnd!

Von: raeuberkindermama

09.11.2018

Da ich aufgrund meiner Kinder nur sehr selten zum Lesen komme, war ich happy endlich mal wieder ein spannendes Hörbuch gefunden zu haben. Einmal angefangen, habe ich jede erdenkliche Minute, ob beim Auto Fahren oder Wäsche legen genutzt und bin in die Welt von Commissario Di Bernado eingetaucht. Die Stimmen der Leser sind sehr angenehm und unterstreichen und umschmeicheln die von der Autorin gewählten Worte zusätzlich. Die Zeitsprünge zurück in die Vergangenheit werten die Geschichte zusätzlich auf und waren ein sehr interessanter Exkurs. Bzgl. der Geschehnisse um Dionisio schaffte es die Autorin mich komplett in deren Bann zu ziehen. Man versucht die ganze Zeit dem Commissario zu helfen und rätselt mit, was bisher vielleicht übersehen wurde. Die Charaktere sind sehr schön "gezeichnet" und ich hatte recht schnell zu jeder Person ein klares Bild im Kopf. Ich kann das Buch und im Speziellen das Hörbuch nur jedem wärmstens ans Herz legen und hoffe der Commissario darf noch in weiteren Fällen seine Ermittlerfähigkeiten unter Beweis stellen.

Lesen Sie weiter

Es geht in „Tödliche Sonate“ von Natasha Korsakowa um die Aufklärung des brutalen und blutigen Mordes an der berühmt-berüchtigten Musikagentin Cornelia Giordano in Rom. Der sympathische Commissario Di Bernardo, der von Kalabrien nach Rom versetzt wurde, soll den Fall aufklären und wird dabei mit den Intrigen in der Welt der klassischen Musik konfrontiert, wobei weit mehr Geld und Macht im Spiel sind, als er sich hätte erträumen können. Ich fand das Hörbuch von der Vergabe der Stimmen her ausgesprochen gut gelungen. Johannes Steck gibt dem Commissario etwas Behäbiges und Ruhiges, das immer wieder für die nötige Entladung der Spannung sorgt, die durch Oliver Brod, der dem Mörder seine Stimme verleiht, aufgetürmt wird. Frank Arnold komplettiert dann gekonnt das Trio der Stimmen und führt uns in die Vergangenheit, beginnend beim berühmten Geigenbauer Antonio Stradivari und seinen Söhnen im Teenager-Alter, der die Zwillingsviolinen baut, die in der Gegenwart eine Rolle spielen. Unterbrochen werden die Stimmwechsel häufig von eingestreuten und mehrere Minuten andauernden Violinensoli durch die Autorin, die für sich gesehen sehr gut klingen und mich beeindruckt haben, die aber definitiv zu lang als Unterbrechung waren und dadurch weniger ein Genuss als vielmehr eine Störung waren. Auch fand ich die vielen zum Teil gleich klingenden italienischen Namen etwas verwirrend. Man muss sich gut konzentrieren, dann ist das kein Problem. Aber bei einem knapp 13 Stunden langen Hörbuch fand ich es zum Teil schwierig und musste einzelne Passagen wiederholt hören. Alles in allem ist das Hörbuch aber bis auf die beiden genannten Punkte durchaus empfehlenswert.

Lesen Sie weiter