Leserstimmen zu
Tote Mädchen lügen nicht - Filmausgabe

Jay Asher

(34)
(19)
(1)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Das Cover ist von der Serie, da meine Ausgabe auch das Buch zur Serie ist. Es ist simpel gehalten, doch wenn man es sich genau anguckt, lässt sich viel daraus schließen. Auf dem Cover ist Clay mit Kopfhörern zu sehen, während er eine von Hannahs Kassetten hört. Im Hintergrund ist ein blasses Bild von Hannah abgebildet. Dieses blasse Bild passt sehr gut zu der Geschichte, denn obwohl Hannah tot ist, beeinflusst ihre Handlung ihre Mitmenschen nach ihrem Tod. Insbesondere die 13 Menschen, die mit ihrem Tod zu tun haben… Am Anfang der Geschichte wird dem Leser und auch Clay, dem Hauptcharakter, nicht deutlich, warum gerade er die Kassetten zugeschickt bekommen hat. Für ihn war Hannah nur eine Bekannte, mit der er zusammen früher im Kino gearbeitet hat. Clay ist verzweifelt, denn er versteht nicht, dass er Hannah jemals so stark verletzt hat, sodass sie Selbstmord begeht. Im Laufe des Buches wird jedoch deutlich, dass Hannah und Clay eine gewisse Beziehung zueinander hatten. Das Buch ist so aufgebaut, dass jedes Kapitel eine Kassettenseite beinhaltet. Während Clay sich jede einzelne Kassette anhört, reagiert er in den Gedanken auf die gehörten Geschehnisse. Im Buch wurde deutlich, wie Clay sich fühlt und aufgrund seiner Reaktionen wird auch sein Charakter deutlich. Jay Asher hat es geschafft, die Charaktere auf eine besondere Weise zu beschreiben. Hannah hat man nur durch die Kassetten kennengelernt, doch war das kein Nachteil für den Leser, sondern eigentlich ein Vorteil. Ich bin der Meinung, dass ein Charakter sich gut beschreiben lässt, durch die Dinge, die man im Leben durchgemacht hat und wie man sich dabei fühlt oder reagiert. Und genau das ist es. Es ist Hannahs Lebensgeschichte. Das Buch behandelt ein sehr wichtiges Thema. Zum Einen ist es ein Unterhaltungsbuch, jedoch ist das nicht alles. Jay Asher macht in seinem Buch deutlich, dass Menschen oft Warnsignale anderer Menschen ignorieren, da sie nichts mit ihnen zu tun haben wollen. Man erkennt die Anzeichen dafür nicht oder will sich nicht erkennen. Auf eine gewisse Art und Weise fordert Jay Asher uns dazu auf, mehr auf unsere Mitmenschen zu achten. Ihnen zu helfen, wenn es ihnen nicht gut geht. Man muss sich als betroffene Person nicht schämen, wenn man Hilfe annimmt, denn es bedeutet dass man stark ist und weiter kämpft. Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Es ist sehr mitreißend und spannend. Wenn man es fertig gelesen hat, macht man sich noch lange über das besprochene Thema Gedanken. Man wird aufmerksamer und bekommt einen anderen Blickwinkel über das Thema. Ich kann dieses Buch jedem empfehlen, da es hilft mögliche Anzeichen zu erkennen. Ich gebe diesem Buch 5/5 Sterne.

Lesen Sie weiter

Inhalt: Als Clay Jensen aus der Schule nach Hause kommt, findet er ein Päckchen mit Kassetten vor. Er legt die erste in einen alten Kassettenrekorder, drückt auf »Play« – und hört die Stimme von Hannah Baker. Hannah, seine ehemalige Mitschülerin. Hannah, für die er heimlich schwärmte. Hannah, die tot ist. Mit ihrer Stimme im Ohr wandert Clay durch die Nacht, und was er hört, lässt ihm den Atem stocken. Dreizehn Gründe haben zu ihrem Tod geführt, dreizehn Personen hatten ihren Anteil daran. Clay ist einer davon ... Mit exklusivem Fotomaterial zur Netflix-Serie, produziert von Selena Gomez! Meine Meinung: "Tote Mädchen lügen nicht" von Jay Asher ist ein unglaublich spannender und packender Roman. Das Buch hat mich auf Anhieb in seinen Bann gezogen und mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt. Ich konnte es gar nicht aus den Händen legen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es weiter geht. Man erlebt die Geschichte aus Clays Sicht in Ich-Erzählung, was das Ganze besonders spannend macht. Man weiß nur genauso viel wie er und muss mit ihm mitfiebern und miträtseln, warum er einer der 13 Gründe ist, die zu Hannahs Tod geführt haben. Das Buch ist klar und übersichtlich gegliedert. Nach einem einleitenden Kapitel steht jeweils ein Kapitel für eine Seite der sieben Kassetten, die jeweils in A und B untergliedert sind. Es waren 13 Personen, die mit ein Grund waren, warum Hannah nun tot ist. Jeder Person ist eine Kassettenseite gewidmet. Gemeinsam mit Clay hört man diese Geschichten über die einzelnen Personen und bekommt auch direkt seine Reaktionen und Gefühle mit, die ihn überkommen, während er die Hannahs Geschichte lauscht. Von Anfang bis zum Ende ist es super spannend und sehr fesselnd geschrieben, mit einem angenehmen und flüssigen Schreibstil, der es einem leicht macht, durch die Geschichte hindurchzufliegen. Durch Hannahs Beschreibungen bekommt man von all den Personen ein sehr genaues Bild und kann sich gut in sie und ihre Gefühle hinein versetzen. Man weiß genau, was sie mitgemacht hat. Nachdem Clay nun in einer Nacht alle Kassetten gehört hat, folgt noch ein Kapitel "Einen Tag später". Dieses Ende war mir dann allerdings ein wenig zu abrupt. Ich wünschte, die Geschichte wäre da weiter gegangen. Ansonsten hat es mir aber sehr gut gefallen. Am Ende befindet sich noch ein Bildteil mit Fotomaterial aus der Netflix-Serie, wo man die meisten Personen der Geschichte sehen kann. Fazit: "Tote Mädchen lügen nicht" ist ein super spannendes und fesselndes Buch, dass mich von Anfang an in seinen Bann gezogen und nicht mehr losgelassen hat. Ich kann es auf alle Fälle weiter empfehlen.

Lesen Sie weiter

Meine Zusammenfassung Als Clay aus der Schule nach Hause kommt, liegt vor seiner Tür ein Päckchen das an ihn adressiert ist. Der Absender steht nicht darauf. Clay nimmt es also mit rein und öffnet es. Darin findet er 7 Kassetten. Ziemlich verwirrt sucht er in der Garage seines Vaters dessen alten Kassettenrecorder und legt schließlich die erste Seite ein. Was er dann hört beunruhigt ihn extrem. Auf dem Tape spricht die Stimme der kürzlich verstorbenen Hannah Baker zu ihm. Es klingt als würde sie direkt zu ihm sprechen. Und das beunruhigenste daran ist, das sie sagt, wer dieses Band hört, trägt mit Schuld an ihrem Tod! Bewertung Der Titel ist schon ziemlich einnehmend finde ich. Deshalb hatte ich mir auch den Buchrücken angeschaut. Diese Inhaltsangabe hat mich auch direkt eingenommen und quasi dazu gezwungen das Buch zu lesen. Wirklich eine sehr verstörende Vorstellung, wenn sich eine Klassenkameradin in die man auch noch heimlich verliebt ist, plötzlich ohne ersichtlichen Grund Selbstmord begeht und dann auch noch Kassetten mit diversen Gründen hinterlässt. Sehr spannend und mitreißend. Das ganze Buch erzählt von nur einem einzigsten Tag. Dem Tag an dem Clay das Päckchen mit den Kassetten bekommt und die wahre Geschichte von Hannah erfahren soll. Viele pikante Geheimnisse seiner Mitschüler kommen dabei raus. Niemals hätte Clay erwartet was da wirklich alles passiert ist und wie stark alles geschehene sich auch auf Hannahs befinden ausgewirkt hat. Eins führt zum anderen und so kommt auch Clay selbst auf den Bändern vor. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. es ist total spannend mit Clay den Bändern zu "lauschen". Mich hat das Thema auch etwas nachdenken lassen. Viele Kleinigkeiten die erstmal nicht so schlimm erscheinen können für eine etwas schwächere Person schon fast wie ein Weltuntergang erscheinen. Wenn nur ein kleiner Stein ins rollen gebracht wird kann er eine ganze Lawine lostreten die dann still und heimlich über einen kommt. So auch bei der Protagonistin Hannah. Das Ende ist eigentlich schon von vorneherein klar, denn sonst hätte Clay ja die Bändern nie bekommen, aber trotzdem zittert man beim lesen immer wieder mit und hofft das vielleicht doch noch jemand merkt das mit Hannah was nicht stimmt. In den Medien wird gerade stark über dieses Buch beziehungsweise die Serie die dazu erschienen ist berichtet. Ich verstehe nicht was daran so schlimm sein soll, und die Aussage das die Geschichte gerade bei jungen Mädchen zu Selbstmordgedanken anregen soll ist aus meiner Sicht an den Haaren herbei gezogen. (Dazu möchte ich noch anmerken das ich die Serie dazu noch nicht gesehen habe, deshalb ist das nur ein persönliches empfinden, angelehnt an dem Inhalt des Buches) Ich würde eher sagen, das man mehr darüber nachdenken soll wie man sich anderen gegenüber verhält und einfach etwas wacher durch das Leben gehen soll. Nicht nur an sich selber denken sondern auch sein Umfeld beobachten. In meinen Augen sagt das Buch mit diesem starken Thema genau das aus. Es ist also definitiv Lesenswert!

Lesen Sie weiter

Zusammenfassung Der Bestseller jetzt als Netflix-Serie Als Clay Jensen aus der Schule nach Hause kommt, findet er ein Päckchen mit Kassetten vor. Er legt die erste in einen alten Kassettenrekorder, drückt auf »Play« – und hört die Stimme von Hannah Baker. Hannah, seine ehemalige Mitschülerin. Hannah, für die er heimlich schwärmte. Hannah, die tot ist. Mit ihrer Stimme im Ohr wandert Clay durch die Nacht, und was er hört, lässt ihm den Atem stocken. Dreizehn Gründe haben zu ihrem Tod geführt, dreizehn Personen hatten ihren Anteil daran. Clay ist einer davon ... Mit exklusivem Fotomaterial zur Netflix-Serie, produziert von Selena Gomez! Cover Das Cover der Filmausgabe unterscheidet sich natürlich vom Original-Cover, was mehr als logisch erscheint. Jedoch finde ich, dass beide Cover gut dargestellt werden. Das Cover der Filmausgabe wirkt im ersten Moment nicht so düster wie das Original. Es zeigt im Vordergrund die Seitenansicht von Clay mit Kopfhörern und dahinter die etwas verschwommene Hannah. Kathas Meinung Nachdem mich letztes Jahr "Dein Leuchten" von Jay Asher schon mehr als überzeugt hat, wusste ich, dass ich irgendwann auch "Tote Mädchen lügen nicht" lesen werde. Doch ich muss gestehen, dass ich eine Zeitlang gar nicht mehr daran gedacht habe, bis ich die Serie auf Netflix entdeckt habe. Und ich schwöre euch, ich habe die erste Staffel einfach nur durchgesuchtet!!!! Muss sagen, dass ich mich vorher nicht so wirklich mit dem Buch oder der darin enthaltenden Thematik auseinander gesetzt habe, ich wusste nur, dass sich ein Mädchen umgebracht hat. Was aber dahinter steckt, welche Gründe sie hatte oder auch was für ein Vermächtnis sie mit ihren Kassetten hinterlassen hatte, damit habe ich nicht gerechnet. Das Buch wird aus der Ich-Perspektive von Clay erzählt, der gerade die Box mit den Kassetten von Hannah erhalten hat und noch gar nicht wirklich versteht, was ihn damit erwartet aber vor allem versteht er nicht, was er mit dem Tod von Hannah zu tun hat. Denn Hannah ist tot, sie hat sich das Leben genommen, und in ihren 13 Kassetten erklärt sie genau warum sie es getan hat. Denn es gibt genau 13 Gründe die zu ihrem Tod geführt haben und 13 Personen die ihren Anteil daran hatten. Und jede Person bekommt diese Box um sich alle Kassetten anzuhören und soll diese dann an die nächste betroffene Person weitergeben. Ob er wirklich Schuld an ihrem Tod hat, wird sich am Ende zeigen. Hannah ist für mich sehr schwer zu beschreiben. Auf der einen Seite wirkt sie stark wie sie auf ihren Kassetten die jeweiligen Geschichten erzählt, aber auf der anderen Seite ist sie schwach. Denn durch ein kleines Gerücht entsteht eine Reihe von weiteren Gerüchten die sie kaputt machen und sie nicht weiß, wie sie damit fertig werden soll und nur noch Selbstmord als Lösung ihrer Probleme sieht. Am Ende wird dem Leser, Zuschauer aber vor allem den Personen die die Kassetten erhalten haben, klar, wo und was die Probleme waren. Das Buch oder auch die Serie hat mich wirklich sehr zum nachdenken gebracht. Und ich denke, das geht jedem Leser oder Zuschauer so. Denn hier wird einem richtig bewusst, was mit einem Menschen passiert, der gemobbt oder über den Gerüchte verbreitet werden, die gar nicht wahr sind. Manche Menschen stehen da drüber oder lassen es nicht an sich ran, und dann gibt es Menschen, die es zerfrisst und die immer tiefer in ihr Loch fallen, bis sie nicht mehr in der Lage sind da rauszukommen und als einzige Lösung Selbstmord oder gar Amok laufen. Wird sich durch das Buch oder die Serie etwas ändern? Ich denke leider nicht, aber ich finde es gut, dass dieses Thema so publiziert wurde und vielleicht regt es doch einen zum nachdenken an. Vor allem die Menschen, die meinen über andere richten zu müssen, obwohl sie gar nicht besser sind. Ich vergebe dem Buch 5/5 Sternen!

Lesen Sie weiter

Rezension : Tote Mädchen lügen nicht - Jay Asher „Tote Mädchen lügen nicht“ ist ein Buch, das nicht emotionslos an einem vorbeizieht. Was wäre, wenn du eines Tages in dein Klassenzimmer kommst und da wieder diesen leeren Stuhl siehst, von dem du weißt, dass die Person, die auf ihm saß, nie wieder zurückkommen wird... Sie kommt nie wieder zurück, weil sie sich das Leben genommen hat und deine letzte Erinnerung, die dir an diese Person bleibt ist ihre Stimme. Ihre Stimme, auf einer an Dich adressierten Kassette, auf der sie dich für ihren Tod verantwortlich macht. Clay ist völlig ahnungslos als ihn ein Päckchen mit 13 Kassetten erreicht. Doch als er die erste Kassette abspielt kann er nicht glauben was er da hört. Es ist die Stimme von Hannah Baker, das Mädchen, dass ich vor einigen Wochen das Leben nahm. Diese 13 Kassetten sind an Diejenigen gerichtet, die Hannah dazu brachten, sich das Leben zu nehmen. Und da die 13 Kassetten auch an ihn adressiert sind muss er ebenfalls Schuld an Hannahs Selbstmord tragen. Innerhalb einer Nacht hört Clay sich die gesamten Kassetten an. Der Leser erfährt hier nicht nur Hannahs Sichtweise, sondern bekommt auch jeden Gedankenzug mit, den Clay in dieser Nacht widerfährt. Die ganze Geschichte ist sehr emotional, denn auch wenn die 13 Adressierten der Kassetten niemals hätten wissen können, wie sich ihr Handeln auf Hannahs Leben auswirkt, ist es bereit zu spät und es gibt keinerlei Möglichkeit mehr sich bei ihr für sein Handeln zu erklären. Die ganze Geschichte ist sehr verzwickt und ich konnte am Anfang nicht ganz nachvollziehen, wie es hatte soweit kommen können, aber auch Clay geht es nicht anders. Man kann sagen die ganze Geschichte, sowie der Grund für Hannahs Selbstmord besteht aus vielen einzelnen Puzzleteilen, die zusammen ein Ganzes ergeben. Es war ein Stein, der durch viele unabhängige Handlungen ins Rollen geriet. Dennoch lässt sich nicht verschweigen, dass viele der handlungsrelevanten Personen nicht wissen konnten, in was für einer psychischen Verfassung Hannah sich befand. Zum Aufbau der Geschichte kann man sagen, dass dieser sehr gut strukturiert ist. Die einzelnen Kapitel sind nach der jeweiligen Kassettenaufschrift benannt. Außerdem bildet sich durch die einfach gehaltene Sprache ein sehr guter Lesefluss, wodurch sich das Buch sehr gut liest. Was mich persönlich ein bisschen störte ist, dass im Laufe der Geschichte, eine Mengen Namen und Handlungen auftauchen, sodass ich gezwungen war, immer wieder zurück zu blättern um mich nocheinmal zu vergewissern, in welchem Bezug eine Person zur Geschichte steht. „Tote Mädchen lügen nicht“ erhält von mir vier von fünf Sternen. Die Geschichte regt einen wirklich zum Nachdenken an. Daran, dass wir mit unseren Worten und Taten auch Einfluss auf das Leben Anderer haben. Es ist wichtig, dass wir bewusst handeln, doch werden wir nie wissen inwiefern wir andere Personen mit unseren Taten und Worten prägen.

Lesen Sie weiter

Ein Muss!

Von: Melina K.

02.06.2017

Verlag für die deutsche Ausgabe: cbt Verlag Preis: 9,99 Euro Format: Taschenbuch Autor: Jay Asher ISBN: 978-3570311950 Erschienen: 13. März 2017 INHALTSANGABE Als Clay Jensen aus der Schule nach Hause kommt, findet er ein Päckchen mit Kassetten vor. Er legt die erste in einen alten Kassettenrekorder, drückt auf »Play« – und hört die Stimme von Hannah Baker. Hannah, seine ehemalige Mitschülerin. Hannah, für die er heimlich schwärmte. Hannah, die tot ist. Mit ihrer Stimme im Ohr wandert Clay durch die Nacht, und was er hört, lässt ihm den Atem stocken. Dreizehn Gründe haben zu ihrem Tod geführt, dreizehn Personen hatten ihren Anteil daran. Clay ist einer davon ... Quelle: cbt Verlag MEINE MEINUNG Puh! Was soll ich groß zu diesem Buch sagen? Ich denke mittlerweile hat es jeder wenigstens schon einmal gesehen, etwas darüber gelesen oder die dazugehörige Netflix Serie gesehen. Falls ihr zu denjenigen gehört die dieses Buch bereits in der Hand hatten und es durchgelesen haben, hoffe ich das es euch geht wie mir. Das ihr danach einfach da gegessen habt und überlegt habt. Genau das möchte ich jetzt auch, denk darüber nach wie viel Leid du jedem schon einmal zugefügt hast... Nicht allein weil du ihn Beleidigt hast oder weil die diese Person tatsächlich Körperlichen Schmerz zugefügt hast, sondern weil du ein Gerücht geglaubt oder sogar weitererzählt hast. Weil du weg gesehen hast oder jemanden nicht geglaubt hast. Tote Mädchen Lügen nicht ist eines dieser Bücher die dir nach dem Ende wirklich weh tun, nicht weil das gesamte Buch so unglaublich hart war und dir die schlimmsten Gewaltszenen begegnet sind, sondern weil du dich schlecht fühlst. Weil du weißt das auch du diesen Fehler begangen hast und ein Gerücht geglaubt hast oder sonst irgendetwas. Für mich sollte dieses Buch eindeutig jedem Schüler einmal in die Hand gelegt werden, für mich eines der Bücher die definitiv als Schullektüre gelten sollten. Bevor ich jetzt noch weiter Schwärme, würde ich jedoch gerne erwähnen das ich die Verfilmung durchaus noch ein Stück gelungener finde, was an kleinen Änderung liegt. Insgesamt aber eine Eindeutige Empfehlung. COVER Das Cover gefällt ir unglaublich gut, besser als das eigentliche Cover. Besonders gefällt mir, das Hannah sich sozusagen als Clay sein Spiegelbild abbildet. BEWERTUNG ★★★★★ / ★★★★★ (5 VON 5) Vielen dank an den cbt Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares! :)

Lesen Sie weiter

Zusammengefasst Clay hätte sich wohl nie vorstellen können, was sich in diesem Päckchen, ohne Absender, befinden würde. Noch einmal die Stimme von Hannah Baker zu hören war für ihn ein Schock und Faszination zugleich. Hannah Baker, das Mädchen, welches sich vor kurzen das Leben genommen hat. Was wollte sie ihm mitteilen? Als Clay auf Play ▶️ drückt erfährt er die grausame Wahrheit. Hannah spricht von 13 Gründen und will 13 Personen nennen, die führ ihren Tod verantwortlich sind. Ist Clay auch einer der Gründe? Wer sind die anderen Personen und wieso konnte sie niemand davon abhalten? Darüber Gedanken gemacht Es fällt mir nur selten so schwer, meine Gedanken in Worte zu fassen. Doch diese Rezension schreibt sich nicht so einfach. Bevor ich es überhaupt bewerten konnte, musste ich mir vorab so einige Gedanken machen. Denn es ist ein schwieriges Buch. Nicht nur das Thema an sich, sondern auch die Art wie es beim Leser ankommt. Das Thema Selbstmord ist ein sehr persönliches Thema und wird von jeder Person anders behandelt, beurteilt oder mitempfunden. An sich ist das Buch grossartig, der Schreibstil ist absolut fesselnd, schliesslich lass ich das Buch in nicht einmal 2 Tagen. Auch die Handlung an sich nimmt sehr schnell ihren Lauf. Doch manchmal hätte man sich zwischen den Kassetten Pausen gönnen sollen, denn vieles davon, was Hannah sagt, verarbeitet man erst später. Und spürt auch erst viel später die gesamte Tragweite ihrer Worte. **** Achtung Spoiler **** Nun möchte ich gerne doch ein paar wichtige Aspekte vom Buch erwähnen, die auch Spoiler enthalten werden, um besser erklären zu können, was mich am Buch gestört hat. Hannah ist an sich ein sehr sympathischer Charakter, doch wie sie ihren Selbstmord danach in Szene setzt, könnte einigen sauer aufstossen. Die Kassetten verleihen der ganzen Geschichte eine Dramatik, die manchmal zu viel des Guten war. Jeder Selbstmord ist schlimm, versteht mich nicht falsch, aber die Schuld nur anderen geben zu wollen finde ich sehr heikel. Hannah fängt bei kleinen Geschehnissen an, sie beschreibt das ganze, als Lawine, die langsam ins Rollen kam und später alles mit sich riss. Man hat beinahe das Gefühl, sie verwechselt die Geschehnisse mit dem Schicksal, als würde alles darauf hinauslaufen, dass sie sich das Leben nehmen sollte. Doch Selbstmord ist meiner Meinung nach etwas, was nicht vom Schicksal, sondern von einem selbst gesteuert wird. So gibt sie Anfangs „der Liste“ die Schuld an allem was danach folgt. Den die Liste, die sie als „geilster Arsch der Schule“ krönt, gibt ihrer Meinung nach anderen Kerlen die Erlaubnis ihr an den Hintern zu fassen oder sie gar zu bedrängen. Hier kann ich sie sehr gut nachvollziehen – keine dumme Liste sollte einem Typen für so etwas die Erlaubnis geben – Noch schlimmer wird es, als man ihr Dinge nachsagt, die nicht wahr sind. Gerüchte werden in die Welt gesetzt, die alles in ihr zerstören und ihr Vertrauen in ihre Mitmenschen erschüttert. Plötzlich sind die Gerüchte so weit verbreitet, dass niemand sie überhaupt mehr danach fragt ob sie wahr sind. Das spielt nämlich auch keine Rolle mehr, denn jeder hat sich schon eine Meinung von ihr gebildet und sie wird „abgestempelt“. So etwas ist grausam und ich weiss nicht, wie oft dies in Schulen hierzulande passiert, doch ich denke viele wissen nicht, wie schlimm manche Gerüchte / Worte für eine andere Person sein können und welchen Einfluss diese auf deren Leben haben können! Ich denke dass Jay Asher letzten Endes darauf aufmerksam machen wollte, wie schlimm Gerüchte Menschen in ihrem Handeln beeinflussen können und was diese für eine Wirkung haben könnten. An sich finde ich diesen Ansatz richtig gut, was mir aber irgendwie nicht gepasst hat ist die Tatsache, dass man das seltsame Gefühl bekam „Es läuft gerade alles nicht so gut – die einzige Lösung ist also Selbstmord“. Auch wenn Jay Asher dieses Gefühl bestimmt nicht vermitteln wollte kam es irgendwie so rüber. Natürlich kann man jetzt argumentieren, dass Hannah durchaus Hilfe gesucht hat und es schrecklich ist, dass niemand die vielen Anzeichen bemerkt hat oder sogar nicht bemerken wollte, doch ich finde der Autor hätte einem aufzeigen können, dass es immer eine Lösung gibt, dass man immer wieder schlechte Zeiten durchlebt aber das nie – wirklich NIE – Selbstmord die Lösung aller Probleme sein sollte. Gefiel mir sehr Was mir wirklich besonders gut gefallen hat, war das Ende. Als Clay Skye nachruft wusste ich, dass er seine Lektion mehr als gelernt hatte und irgendwie vermittelte dies einem das Gefühl, dass Hannah nicht umsonst gestorben war und vielleicht andere Menschen nun mehr Aufmerksamkeit bekommen. Gefiel mir nicht Wie oben erwähnt fand ich die Geschichte an sich wirklich gut durchdacht, jedoch hätte ich mir persönlich gewünscht, dass einem andere Wege aufgezeigt werden. Vor allem wenn man bedenkt, dass dieses Buch Teenager lesen, die oft noch mit ähnlichen Problemen konfrontiert werden. Schreibstil & Cover Den Schreibstil fand ich wirklich unglaublich fesselnd, ein regelrechter Pageturner! Dies Sprache ist jugendhaft gewählt und lässt einen tief in die Gedanken von Clay und Hannah blicken. Zum Cover; Ich besitze die „Netflix“ Ausgabe und diese gefällt mir so viel besser als das erste Cover! Besonders toll sind die Ausschnitte aus der Serie, die sich in der Mitte des Buches befinden. Fazit Im Übrigen, die Serie werde ich mir auf jeden Fall noch anschauen, bin sehr gespannt zu sehen, wie sie das ganze umgesetzt haben. Alles in allem spreche ich trotz der Kritik eine klare Leseempfehlung aus mit dem Vermerk, dass man sich auf jeden Fall darüber Gedanken machen sollte wie das ganze auf einen wirken soll. Und noch wichtiger; Egal welche Probleme ihr gerade habt – es gibt immer eine Lösung – es wird immer weitergehen – es wird besser! Wie hat euch das Buch gefallen? Habt ihr bereits die Serie geschaut? Bewertung Buchlänge ♥♥♥♥♥ (5/5) Schreibstil ♥♥♥♥♥ (5/5) Botschaft ♥♥♥ (3/5) Lesevergnügen ♥♥♥♥ (4/5)

Lesen Sie weiter

Das Buch handelt von Clay Jensen, der eines Nachmittags von der Schule nach Hause kommt und ein Päckchen vor seiner Tür findet. Das verwunderliche: es steht kein Absender drauf. Als Clay das mysteriöse Packchen öffnet, findet er 6 Kassetten, die von einem Mädchen bespielt wurden, die sich selbst umgebracht hat. Was Clay nicht weiß, ist, dass auf den Kassetten die Gründe für Hannahs Selbstmord aufgeführt sind – und Clay ist einer dieser Gründe. Clay war mir ein sympathischer Protagonist. Er war zwar zu Beginn sehr verwundert und wollte nicht whar haben, was er da hört, doch er wächst durch diese Kassetten. Er hört sie bis zum Ende durch, sodass der Leser die gesamten 13 Gründe ihres Selbstmords erfährt. Er versucht zu verstehen, was er damit zu tun hat und erkennt, mit welchen Menschen er tagtäglich umgeben ist. Hannah ist sogesehen auch eine Protagonistin, auch wenn sie nicht mehr da ist. Durch sie erfährt man, was diese ach so lustigen Menschen angerichtet haben. Ich konnte ihr Handeln gut nachvollziehen. Das gesamte Buch spielt in einer kurzen Zeitspanne einiger Stunden, in denen Clay durch die Stadt fährt und Hannah über Kopfhörern lauscht. Er besucht die Orte, die für Hannah von bedeutung waren und schickt am Ende des Buches das Paket an den nächsten auf der Liste weiter. Für mich ein Buch mit viel Tiefgang, dasoffensichtliche Probleme anspricht und verdeutlicht, was aus Spaß werden kann. Ich finde es richtig, dass dieses Buch im Unterricht gelesen wird, damit den Kindern gezeigt wird, was durch Mobbing und Witze passieren kann. Von mir bekommt das Buch 5/5 Sternen.

Lesen Sie weiter