Leserstimmen zu
Die Trabbel-Drillinge - Heimweh-Blues und heiße Schokolade

Anja Janotta

Die Trabbel-Drillinge-Reihe (1)

(29)
(14)
(2)
(0)
(1)
€ 13,00 [D] inkl. MwSt. | € 13,40 [A] | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

Auf das neue Buch von Anja Janotta war ich richtig gespannt. Sowohl ihre Theoretikerclub-Reihe als auch die beiden Bände mit Mira und ihrer Linkslesestärke konnten mich hellauf begeistern. Ihre neue Reihe – Die Trabbel-Drillinge – konnte meine Neugier wirklich sofort wecken. Geschichten über Zwillinge habe ich schon immer wahnsinnig gerne gelesen. Hier geht es sogar um Drillinge, das Buch verspricht daher einen Lesespaß hoch drei, auf welchen ich mich schon sehr gefreut habe. Die Wahrscheinlichkeit, als eineiiger Drilling auf die Welt zu kommen, ist nicht allzu hoch. Aber irgendwann passiert eben auch mal so eine große Unwahrscheinlichkeit, wie bei Franka, Vicky und Bella. Diese sehen haargenau gleich aus, bis nur auf minimale Unterschiede wie etwa einem Muttermal über der linken Augenbraue, welches nur Franka besitzt. Wer das aber nicht weiß, der wird große Schwierigkeiten damit haben, die zwölfjährigen Trablinburg Drillinge auseinander zu halten. Doch das gleiche Aussehen täuscht, denn die drei Mädchen könnten verschiedener nicht sein. So hat jedes der Mädels ihren eigenen Kleidungsstil und auch vom Charakter her unterscheiden sich die Drillinge sehr. Da einiige Drillinge so selten sind, sind unsere lieben Trabbel-Drillinge schon in jungen Jahren eine richtige Berühmtheit. Jeder in der Schule kennt sie und seit sie einen eigenen Instagram Account haben, ist ihr Bekanntheitsgrad noch einmal deutlich gestiegen. Auch Interviews für Zeitschriften geben die Mädchen immer wieder. Allerdings hätten sie auf das letzte sehr gut verzichten können, denn dieses lästert ganz übel über die Drillinge und führt dazu, dass die Mädchen kaum noch einen Schritt vor die Tür machen können, ohne schräg angeguckt zu werden. Um dem allen zu entgehen, schlägt die Mutter Trablinburg einen Neuanfang vor. Klingt ja eigentlich nicht schlecht, oder? Die Sache hat nur einen Haken: Besagter Neuanfang soll mitten auf dem Land sein, in einem kleinen Kaff, in welchem das Einkaufs-Highlight ein kleiner Lebensmittelladen ist. Shoppen fällt hier also definitiv flach. Auch der Schulweg wird für die Mädchen nun deutlich länger sein. Und das Haus, in welches sie ziehen werden, ist zwar eine mega große Villa, nur richtig baufällig und kaum bewohnbar. Was sich allerdings ändern soll, denn Mutter Trablinburg möchte in der Villa ein Bio-Hotel eröffnen. Das wird irgendwann bestimmt ganz nett sein, nur vorher wird monatelang Baustelle herrschen. Dass die Drillinge über ihren neuen Wohnort entsetzt sind, könnt ihr euch vermutlich denken. Kein eigenes Zimmer, zu dritt in einem Doppelbett schlafen, da noch keine Möbel da sind, mieses WLAN – und in der neuen Schule laufen auch nur Idioten rum. Na super. Dass es da nicht lange dauert, bis alle so richtig schlecht gelaunt sind und es nur noch Streit gibt, ist abzusehen. Der Trabbel hoch drei lässt dann auch tatsächlich nicht lange auf sich warten. Da hilft wohl jetzt nur noch Frankas leckerer und herrlich köstlicher Trostkakao. Aber ob dieser wirklich den schlimmsten Trabbel-Schwesternstreit aller Zeiten kitten kann? Wie ich es von der Autorin gewohnt bin, so ist auch der Auftakt ihrer neuen Reihe richtig witzig und unterhaltsam. Da versprechen Cover, Titel und der Klappentext also nicht zu viel. Mir hat es diese Drillingsidee ja sofort angetan, da ich, soweit ich mich erinnern kann, noch kein Buch gelesen habe, in welchem einiige Drillinge die Protagonisten sind. Und wenn ich schon mal eines gelesen habe, dann war dieses anscheinend nicht so gut, als dass es mir in Erinnerung geblieben wäre. Was bei Anja Janottas neuem Buch auf jeden Fall anders sein wird. Mir hat die Geschichte total gut gefallen und ich hatte jede Menge Spaß beim Lesen. Die Trabbel-Drillinge sind mir sofort ans Herz gewachsen. Ganz besonders Franka, die auch die eigentliche Protagonistin ist, da wir das meiste aus ihrer Sicht in der dritten Perspektive erfahren. Franka gilt von den Drillingen als die Nette. Ist ja eigentlich keine schlechte Eigenschaft, nett zu sein, nur ist Franka auch diejenige von den dreien, die immer nachgibt und sich selten mal durchsetzen kann. Dies ist aber auch wirklich nicht leicht, wenn man zwei Ego-Tanten als Schwestern hat. Vicky und Bella sind deutlich selbstbewusster und dominanter als Franka, wobei auch die beiden völlig unterschiedlich ticken. Bella begeistert sich sehr für Sport und Mode, Vicky ist die Intelligenzbestie und trägt sogar eine Brille, um schlauer zu wirken. Die Brille hat sie eigentlich aufgrund ihrer sehr geringen Kurzsichtigkeit nicht nötig, aber neben dem schlauen Aussehen verleiht sie Vicky auch etwas Eigenständiges. Denn was oft bei einiigen Zwillingen oder hier eben Drillingen der Fall ist, ist, dass diese oft gar nicht als eigenständige Menschen betrachtet werden. Doch nur weil man gleich aussieht, ist man nicht gleich, was man an den Trabbel-Drillingen auch nur zu deutlich sehen kann. Diese sind wirklich total verschieden. Dennoch könnten sie nicht ohne die jeweils anderen sein. Klar kommt es immer mal wieder zu Auseinandersetzungen oder auch mal zu einem heftigen Schwesternstreit, aber die meiste Zeit über halten die drei Schwestern richtig gut zusammen und helfen einander, so gut sie nur können. Und da sie alle drei ganz verschiedene Talente besitzen, können sich die Drillinge, wenn sie zusammenarbeiten, meistens aus jedem noch so großen Schlamassel retten. Die Schwesternpower hoch drei wird dann auch in ihrem neuen Zuhause zum Einsatz kommen. Denn leider verläuft der geplante Neuanfang nicht so gut wie erhofft. Es dauert nicht lange und die drei Mädchen werden von ihren neuen Klassenkameraden richtig fies gemobbt. Um sich dagegen zu wehren, halten die Drillinge prima zusammen und tüfteln gemeinsam auch einen äußerst cleveren Plan aus. Die Beleidigungen tun den Mädchen zwar weh, aber ein Trabbel-Drilling lässt sich auf keinen Fall unterkriegen! Durch das ernste Thema Mobbing ist dieses Buch dann deutlich tiefgründiger, als ich anfangs erwartet habe. Was ich aber richtig gut gelungen finde. Die Geschichte unterhält einen nicht nur großartig, sie stimmt einen auch sehr nachdenklich. In meinen Augen eine perfekte Mischung. Was ich auch noch unbedingt erwähnen muss und was auch als eine kleine Vorwarnung gilt: Bei diesem Buch bekommt man mega Heißhunger auf Schokolade, insbesondere auf Kakao. Franka ist eine Meisterköchin, wenn es darum geht, einen herrlich schokoladigen Kakao in den verschiedensten Variationen zu machen. Und das Tolle ist, dass man sich an diesen sogar selbst mal versuchen kann, denn hinten im Buch gibt es Rezepte zu Frankas köstlicher, heißer Schokolade. Ich kann das Buch wirklich absolut empfehlen. In erste Linie Mädchen ab 10 Jahren, die auch die Zielgruppe für diese Reihe sind, da diese sich vermutlich am besten mit den Drillingen identifizieren können. Ich schätze mal, dass das Cover die meisten Jungs eher abschrecken wird. Mit den Trabbel-Drillingen ist Anja Janotta aber eine richtig schöne Mädchenbuchreihe gelungen, bei der ich mich schon sehr auf die weiteren Bände freue. Fazit: Witzig, frech, liebenswert und deutlich tiefgründiger als erwartet. Mit dem ersten Band der Trabbel-Drillinge ist Anja Janotta ein richtig schöner Reihenauftakt gelungen, welcher nicht nur Lust auf weitere Bände macht, sondern auch auf wunderköstliche heiße Schokolade. Naschkatzen sollten sich hier beim Lesen also besser in Acht nehmen. ;) Ich hatte hier jede Menge Spaß beim Lesen und bin schon sehr gespannt auf die weiteren Abenteuer mit den Trabbel-Drillingen! Von mir gibt es volle 5 von 5 Sternen! Vielen Dank, liebes Bloggerportal, dass ihr mir dieses schöne Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt habt!

Lesen Sie weiter

„Die Trabbel-Drillinge – Heimweh-Blues & heisse Schokolade“ ist der gelungene erste Band einer neuen Reihe der Kinderbuchautorin Anja Janotta. Franka, Vicky und Bella Trablinburg sind nicht einfach nur Schwestern, sondern eineiige Drillinge und als solche etwas ganz Besonderes und dementsprechend bekannt. Die drei zwölfjährigen Mädchen sehen sich zum Verwechseln ähnlich und kaum ein Fremder kann sie auseinanderhalten. Vom Wesen her sind sie aber grundverschieden. Eigene Instagram-Accounts und Interviews für die Zeitung haben die drei Schwestern bekannt werden lassen. Allerdings gibt es auch negative Seiten ihrer Bekanntheit und dem möchte die Familie gerne entkommen. Deswegen hat ihre Mutter die Idee auf`s Land zu ziehen um dort ein Bio-Hotel zu eröffnen. Leider ist dieses Hotel erst einmal alles andere als gemütlich und gleicht einer großen Baustelle. Zudem ist der Schulweg für Franka, Vicky und Bella deutlich länger als zuvor, das WLAN funktioniert nicht und eigene Zimmer haben die Schwestern auch nicht mehr. Wenn man so weit weg von seiner Komfortzone auf engsten Raum zusammenhockt, ist der Ärger vorprogrammiert…. Der Schreibstil von Anja Janotta ist frisch, amüsant und lässt sich leicht und flüssig lesen. Ihre Charaktere stellt sie äußerst liebevoll und detailliert da. Die unterschiedlichen Eigenschaften der Drillinge werden direkt zu Beginn so deutlich, dass man beim Lesen ein klares Bild vor Augen hat. Neben den drei Schwestern ist uns auch die lebensfrohe und durchsetzungsstarke Oma an`s Herz gewachsen. Außer bester Unterhaltung bietet das Buch auch tiefer greifende Themen wie Mobbing und Zusammenhalt, so dass man auch ein wenig zum Nachdenken angeregt wird und das Buch nicht direkt nach dem Lesen vergisst. Die bunte Gestaltung des Covers hat meine Zwillingstöchter direkt neugierig gemacht und spricht die Zielgruppe – Leserinnen ab 10 Jahre – perfekt an. Die schönen Ornamente auf den Innendeckeln, die sich auf den Seiten des Buches wiederholen und die verschiedenen Illustrationen runden das Leseerlebnis wunderbar ab. Ein netter Zusatz sind auch die sich im Epilog befinden Rezepte, einmal eines für Frankas heiße Schokolade und eines für Schokoladentarte. Nachdem man während des Lesens durch Frankas verschiedene Kakao-Variationen bereits richtig Lust auf Schokolade bekommt, mussten wir diese einfach ausprobieren. Für uns passte hier alles. Wir hatten großen Spaß mit den Erlebnissen der Trabbel-Drillinge und freuen uns schon auf weitere Geschichten.

Lesen Sie weiter

Bella, Vicky und Franka von Trablinburg sind quasi von Geburt an it-Girls, denn die Wahrscheinlichkeit als eineiiger Drilling geboren zu werden beträgt 1 : 200 000 000. Klar, daß das die Persönlichkeit der Zwölfjährigen prägt, vor allem, wenn die eigene Mutter Babs eine PR-Expertin ist. Dennoch hat jede der drei innerhalb des Kleeblatts eine besondere Position. Bella ist die Schöne und Sportliche, Vicky die Schlaue und das Technikgenie und Franka die Nette mit dem braunen Schokodaumen. Schokolade ist einfach ihr Element, egal ob heiße Trostschokolade oder Edelpralinen, bei Franka wird es zum kulinarischen Gedicht. Sie haben ihre Vereine, ihr Lieblingscafé und ihre Freundinnen. Als sie sich mal in ihrem Lieblingscafé gegenüber einer Journalistin verplappern und ein Interview abgeben, in welchem sie als verwöhnte, eingebildete Zimtzicken dargestellt werden, können sie in Prenzelberg keinen Fuß mehr vor die Tür setzen. Da flieht Mutter Babs mit ihnen aufs Land und plant die Eröffnung eines Bio-Hotels in ihrem Geburtshaus, dem Stammsitz der von Trablinburgs. Die Dorfbewohner beäugen die chicen Städterinnen mit ihren Ökoallüren misstrauisch. Die Anführer der Dorfjungs erklären den Stadtmädels den Krieg. Hier wird ihre Einheit auf eine harte Probe gestellt. Wie bei Hanni & Nanni, sind die Drillinge, die ja durch ihr identisches Aussehen zwangsläufig auffallen und stets eine Sonderrolle einnehmen, ganz schön arrogant. Da hat selbst die nette Franka es nicht leicht zu überzeugen. Doch als Drillinge hat man natürlich auch einen besonderen Zusammenhalt und da ist es gar nicht so einfach, als Außenstehender wirklich in diese eingeschworene Gemeinschaft aufgenommen zu werden. Klar ist das Leben auf dem Land völlig anders, als im hippen Berlin. Aber bedeutet anders wirklich automatisch, daß es schlechter ist? Sowohl die Dorfjugend, als aus die Stadtgirls sind nicht bereit die „Andersartigkeit“ des jeweils anderen zu akzeptieren. Toleranz: Fehlanzeige! Doch leider zeigt sich Mutter Babs als unnachgiebig und will trotz des Protests hoch drei, bleiben, in der tiefsten Pampa! Warmherzig und mit Humor schildert Anja Janotta die Nöte der Mädels in der für sie fremden Welt. Voller Einfallsreichtum lässt sie die Schwestern planen und scheitern. Denn eins ist klar: nur mit Schokolade und Nettigkeit kommt man weiter, Krieg bringt nur Verlierer hervor. Während den jungen Leserinnen, auch die Nachteile der sozialen Netzwerke, der Instagramm-Accounts und der Influenzer vor Augen geführt werden, zeigt es auch, daß das Leben auch noch ganz anderes zu bieten hat und das es nicht nur aus Wettbewerb besteht. Denn mit zwölf Jahren ist man eigentlich alt genug auch mal was Sinnvolles zu tun, sich in der Küche auszutoben, oder den Eltern das Netzwerk einzurichten ;) Doch nichts ist wichtiger als Zusammenhalt und eigentlich auch Rücksichtnahme. Da können alle nur gewinnen! Hier gewinnen aber auch die jungen Leserinnen und zwar ein tolles Geschmackserlebnis, wenn sie die geheimen Schokoladenrezepte (heiße Schokolade und Schokoladentarte ohne Mehl) von Franka, die als Leckerbissen zum Ende des Buches abgedruckt werden, nachmachen. Schokogenuss pur! Da braucht man kein In-Café, sondern einfach nur die heimische Küche und mit den besten Freundinnen schmeckt es noch mal so lecker! Anja Janotta weiß übrigens wovon sie schreibt: sie hat selbst Tochter und Sohn ungefähr in dem Alter und Schokolade? Die ist doch immer gut, da sind wir uns einig! Ich bedanke mich mit 5 Schokosternen und hoffe auf weitere Abenteuer und Schokorezepte!

Lesen Sie weiter

Die Insel

Von: Katharina Lottner / Lilli Stummer aus Berlin

18.01.2018

Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Ich habe es ziemlich schnell durchgelesen. Es ist sehr übersichtlich und alle Personen sind sehr gut beschrieben, so dass man sie sich gut merken kann. Es beschreibt sehr gut den Alltag - aber nicht, wie wir ihn kennen, sondern den von Drillingen. Aber eben so, wie er ist, auch mal mit Streit und so. Es geht um etwas, das unwahrscheinlich ist, aber was es gibt - eben Drillinge :) Die Geschichte ist sehr ergreifend. Aber manchmal auch lustig. Am Anfang weiß man noch nicht genau, was passiert, aber nach dem Prolog versteht man dann ganz schnell worum es geht. Am Ende vertragen sie sich auch gut mit den Leuten, die sie am Anfang doof finden. Am Anfang müssen sie sich erst am neuen Wohnort einfinden, aber mache Leute helfen Ihnen auch. Franka ist die Hauptfigur, man folgt ihr durch die Geschichte und nicht allen dreien. Die Drillinge sind einzelne Menschen, nicht voneinander abhängig und wissen trotzdem was der andere denkt. Das kann ich als Zwilling besonders gut verstehen. Am Ende geht ein Wunsch in Erfüllung, allerdings keiner von der Hauptperson, dass finde ich gut, weil alle Personen im Buch gleich wichtig sind und sie das gemeinsam schaffen. Sehr lustig ist, dass alle Kapitel „hoch 3“ heißen - weil es ja Drillinge sind. Hinten stehen noch Rezepte drin, das finde ich cool. (Lilli Stummer, 10 Jahre)

Lesen Sie weiter

Buchhandlung Peter Javurek

Von: Viktoria Schneider aus Memmingen

11.01.2018

Schon ziemlich klischeehaft aber trotzdem spannend und nett zu lesen. Für Mädchen im entsprechenden Alter ein unterhaltsames und unbeschwertes Lesevergnügen.

Lesen Sie weiter

Buch am Markt

Von: Hannah Iorga aus Velden

11.01.2018

Ich finde dieses Buch total schön. Es hat mir gezeigt, wie wichtig es ist, zu sein, wie man ist. Außerdem mag ich den Kleiderstyle der Drillinge. Viele Situationen erkenne ich auch in meinem Alltag wieder. Meine Familie zieht auch bald um. Ich habe ein bisschen Angst davor, aber dieses Buch hat mir sehr in Sachen Umzug geholfen. (Hannah, 12 Jahre, Tochter des Buchhändlers)

Lesen Sie weiter