Leserstimmen zu
Das Weihnachtswunder

Angelika Schwarzhuber

(24)
(11)
(2)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Inhalt: In der Werbeagentur WUNDER ist Kathi als Sekretärin die Frau für alles. Sie organisiert, darf Kaffee und Tee kochen und den Dreck vom Boden wischen, den der Praktikant dort verteilt. Nebenbei entwickelt sie tolle Werbekampagnen, die ihre Vorgesetzte Sybille für ihre eigenen ausgibt. In der Agentur trifft sie auf den Fotografen Jonas, der ihr sehr gefällt. Doch Kathi ist realistisch, denn ein so gutaussehender Mann wie er, kann mit einem Moppel wie ihr nichts anfangen. Meine Meinung: “Der Weihnachtswald”, das letzte Buch, welches ich von der Autorin gelesen habe, hat mir sehr gut gefallen. Es war märchenhaft. “Das Weihnachtswunder” dagegen ist auch eine Familiengeschichte, wirkte aber oftmals lustig. Kathi, die Hauptprota, hatte einen Spleen, bei dem ich mich gleich wiedererkannt habe. Im Gegensatz zu mir, hat sie sich von ihrem Umfeld aber alles Mögliche gefallen lassen. Ihre Mutter piesackte sie wegen ihrer Figur, ihre Mitarbeiter und Vorgesetzten nutzen sie aus und dann bekommt sie auch noch einen hartnäckigen Schutzengel, der ihr helfen will, aber keine konkrete Hilfe gibt. Man merkt, dass Kathi alles zu viel wird und trotzdem lässt sie alles geschehen. Sie wehrt sich nicht. Im Gegenteil, denn sie sucht die Fehler immer wieder bei sich und zieht sich runter. Mir hat die Rolle vom Schutzengel Angelo sehr gut gefallen, denn schnell wird klar, dass er nicht ohne Grund bei Kathi ist. Immer wieder liest man Szenen aus seinem eigenen Leben, denn Angelo ist sehr jung gestorben. Neben Kathis Geschichte lernt man noch ihre Mutter Erika und Tante Lotte kennen, die gerade unterwegs sind, weil sie auf Kreuzfahrt gehen wollen. Obwohl mir Erika durch ihre harte Art immer sehr unsympathisch war, habe ich als Leserin hinterher erfahren, dass dies einen Grund hat. Nicht nur Angelo war ein toller Charakter, sondern auch Jonas. Er wirkt offen und herzlich, hat eine ehrliche und angenehme Art und es scheint, als wäre er immer gut gelaunt. Alles in allem hat mir das Buch gut gefallen, obwohl ich sehr kritisch bin, wenn Charaktere so schwach sind, wie Kathi. Umgehauen hat mich aber einzig und allein Jonas. Fazit: Eine außergewöhnliche Familiengeschichte, bei der man überwiegend miterlebt, wie die schwache Protagonistin ihr Leben selbst in die Hand nimmt.

Lesen Sie weiter

Inhalt Kathi träumt davon endlich für ihre Arbeit anerkannt zu werden. Denn sie arbeitet eigentlich als Sekretärin in der Werbeagentur WUNDER, doch die eigentlichen Werbeideen kommen von ihr. Durch einen Auftrag lernt sie den Fotografen Jonas kennen, zu dem sie sich gleich hingezogen fühlt. Doch hat Kathi keine besonders gute Meinung von sich und so glaubt sie nicht, das er sich für sie interessieren könnte. Als bei der Weihnachtsfeier ihrer Werbeagentur alles aus dem Ruder läuft, flüchtet sie und landet im Schnee. Und dort trifft sie auf ihren Schutzengel der ihr helfen möchte, damit sich Kathis größter Wunsch erfüllt. Meine Meinung Da mich schon „Der Weihnachtswald- Ein Wintermärchen“ von der Autorin begeistert hat, war ich gespannt auf ihr neues Buch, das zur Weihnachtszeit spielt. Wie auch „Der Weihnachtswald“ hat dieses Buch einen leichten Fantasyanteil, weil sich das Buch viel um den Schutzengel von Kathie dreht. Ansonsten ist es aber ein wunderschöner Liebesroman, der zur Weihnachtszeit spielt und zeigt, wie verkehrt manchmal die Selbtseinschätzung von einem Menschen sein kann. Man begleitet eine sehr sympathische Protagonistin, die sich in ihrem Leben leider viel zu viel gefallen lässt und erst im Laufe des Buches mehr an sich glaubt. Kathi ist eine Protagonistin mit Ecken und Kanten, die ich einfach sehr liebenswert fand. Sie opfert sich für alles und jeden auf und denkt viel zu wenig an sich. Das möchte ihr Schutzengel ändern. Allerdings muss ich sagen, dass ich die Art, wie er das versucht manchmal nicht gefallen hat, weil er Kathi in ihrer schlechten Meinung unterstützt, damit sie selbst lernt, wie falsch sie liegt. Zwar kann ich diesen Ansatz verstehen, aber manchmal hätte ich mir etwas mehr Zuspruch von ihm gewünscht. Den Fotografen Jonas dagegen fand ich einfach nur liebenswert und toll dargestellt. Aber auch die anderen Figuren können überzeugen, allen voran der etwas schrullige Nachbar von Kathie, der jeden nach einer Blume benennt. Der Schreibstil ist wunderschön zu lesen und sehr atmosphärisch, aber auch die Emotionen und die winterlichen Beschreibungen gefielen mir sehr. Ich hatte gleich das Gefühl in eine winterliche Landschaft zu versinken und eine ganz besondere Liebesgeschichte zu erleben. Der Plot wird hauptsächlich aus der personalen Erzählperspektive von Kathie geschildert, es gibt aber auch hin und wieder einen Perspektivwechsel, bei dem die Ich-Perspektive des Schutzengels dargestellt wird. Was mir besonders an dem Buch gefiel, war, dass es sich hier nicht nur um die Liebesgeschichte dreht. Es geht auch um die Vergangenheit von Kathis Eltern, Kathis Zukunft und wie wichtig es ist, sich selbst zu mögen. Das Ende ist dann keine große Überraschung, aber einfach wunderschön. Fazit Von mir bekommt „Das Weihnachtswunder“ sehr gute vier Sterne. Es gefiel mir nicht ganz so gut, wie „Der Weihnachtswald- Ein Wintermärchen“, war aber dennoch eine wunderschöne Liebesgeschichte mit sympathischen Protagonisten und einem Hauch Fantasy. Das Buch beinhaltet viel mehr, als man zuerst denkt.

Lesen Sie weiter

Kathi arbeitet als Sekretärin in der Werbeagentur WUNDER. Obwohl sie dort viele kreative Ideen entwickelt, schmücken sich andere mit ihren erfolgsversprechenden Einfällen. Durch ihre Arbeit trifft sie den Fotografen Jonas, findet ihn sehr sympathisch, doch durch ein Missverständnis auf einer Firmenweihnachtsfeier zeigt sie ihm das Gegenteil. Ihr Job ist ebenfalls gefährdet und so verlässt sie die Feier überhastet, stürzt im Schneetreiben und kommt erst wieder zu sich, als sich ihr Schutzengel über sie beugt. Dieser bietet Kathi seine Hilfe an, um ihr endlich zum Glück zu verhelfen. Kann dieses Wunder wahr sein? Kathi ist Single, beruflich wie auch privat gerade völlig im Stress. Einerseits möchte sie es allen recht machen und sagt nie Nein, andererseits möchte sie in ihrer Agentur endlich im Werbebereich tätig sein und nicht ständig nur als Mädchen für alles ausgenutzt werden. Zumal ihre Ideen auch noch von anderen als ihre ausgegeben werden. Sie lernt Jonas kennen, könnte sich durchaus vorstellen, mit ihm befreundet zu sein, doch es kommt alles ganz anders. Ein besonderer Vorfall lässt sie von der Weihnachtsfeier weglaufen, sie landet mitten im Schneetreiben auf dem Friedhof und fällt dort auf den Boden. Ein Schutzengel namens Angelo verspricht ihr, ihren Herzenswunsch zu erfüllen. Doch lange Zeit kann Kathi gar nicht sagen, welches denn nun ihr persönlichster Herzenswunsch sein könnte. Eine schlankere Figur, ein besserer Job in der Werbeagentur, einen festen Freund oder doch endlich hinter das Geheimnis um ihren Vater zu kommen. Dieser Roman hat mich gut unterhalten, die Geschichte mit dem Schutzengel ist mit einem zwinkernden Auge zu betrachten und Kathi entwickelt sich von einer unsicheren Frau mit einem großen Herzen zu einer selbstbewussten Frau, die zu ihren Kurven steht und sich endlich gegenüber anderen behaupten kann. Die Szenen mit ihrem persönlichen Schutzengel sind kursiv gedruckt und zeigen die Sichtweise Angelos. Für mich war das etwas irreal, doch es hätte in der Geschichte auch etwas gefehlt, wenn man nicht mehr über ihn erfahren hätte. Der stimmungsvolle Schreibstil von Angelika Schwarzhuber hat mich gleich mit der Geschichte gepackt und ich habe mich auf Kathis Seite geschlagen und für sie gehofft und ihre Entwicklung gern miterlebt. Dennoch hätte ich mir während der Handlung auch etwas mehr weihnachtliche Stimmung gewünscht und nicht erst am Ende des Buches. Dort sorgen einige Rezepte für Ideen, die eigene Wohlfühlstimmung damit zu verschönern. Zimtsterne, Schokokugeln und Gewürzkuchen verlocken zum Nachmachen. Ein schön zu lesender Roman zur Winterzeit mit einem Schutzengel als Botschaft für Weihnachten.

Lesen Sie weiter