Leserstimmen zu
H.O.M.E. - Die Mission

Eva Siegmund

Die H.O.M.E.-Reihe (2)

(17)
(14)
(3)
(0)
(0)
€ 13,00 [D] inkl. MwSt. | € 13,40 [A] | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

Ich habe mich so sehr auf diesen zweiten Teil gefreut, dass das Warten mich fast wahnsinnig gemacht hätte  :-) Aber nun konnte ich es endlich lesen und kann nur sagen das ich total begeistert bin. Es geht genau da weiter wo es im ersten Teil aufgehört hat. Man kann direkt weiter lesen und muss nicht erst wieder ins Geschehen rein kommen. Mir sind Zoe, Kip, Tom und Jonah so sehr ans Herz gewachsen, das ich mich noch nicht von ihnen trennen möchte, obwohl das Buch nun zu ende ist. Sie und ihre Abenteuer sind immer noch da. Ich möchte nicht spiolern und auch nicht zu viel verraten. Nur das es richtig gut weiter geht und die Story durch und durch genial ist. Anscheinend war ich so sehr von dieser Story gefesselt, dass ich davon geträumt habe auf dem Planeten Keto zu sein und ihn selbst zu erforschen.  Denn es ist durchaus möglich das wir irgendwann genau das erleben und tun werden was Zoe und ihre Crew gemacht hat, da wir nicht besonders verantwortungsvoll mit unserem Planeten umgehen. Wir machen das was uns gefällt und nehmen keine Rücksicht auf das was in einigen Jahren für die Hinterbliebenen noch übrig sein wird. Das hat mir dieses Buch mehr als einmal gezeigt. Ich kann dieses Buch wirklich jedem empfehlen.

Lesen Sie weiter

Inhalt Zoë Alma Baker ist die Kapitänin dieser abenteuerlichen Fahrt, bei der sie und ihre Crew auf dem Weg zum Planeten Keto sind. Dies geschieht allerdings nicht ganz freiwillig und Zoë versucht alles daran zu setzen, damit ihre Freunde und Begleiter die genauen Umstände nicht mitbekommen. Sollte ihr Team nämlich im Zeitplan hinterherhinken, den ihnen der Bordcomputer vorgibt, hat das schmerzhafte Konsequenzen für die Mannschaft. In der Vergangenheit wurden sie alle in einer Akademie von der H.O.M.E. – Foundation extra für eine solche Mission ausgebildet, doch die Realität ist härter als jede Simulation. Außerdem ist nur ein Bruchteil der Schülerinnen und Schüler von der Akademie dabei und alle fragen sich, wo die anderen geblieben sind. Auch Zoë wüsste auf einige Fragen nur zu gerne eine Antwort. Die brennendste davon wäre, warum der angeblich unbewohnte Planet anscheinend doch bewohnt ist. Meinung Genau wie der erste Band ist der zweite Teil von H.O.M.E. wieder ein Jahreshighlight für mich!!! Ich liebe es, wenn man eine Handlung nicht sofort vorhersehen kann und es mehrere überraschende Wendungen innerhalb des Buches gibt. Eva Siegmund hat mich auch hie wieder nicht enttäuscht. Ich habe ständig mit den Figuren mitgefiebert und habe die Spannung kaum ausgehalten. Die Geschichte dahinter ist echt gut gemacht. Zwar konnte ich manchmal einige von Zoës Entscheidungen nicht ganz nachvollziehen, aber am Ende hat sie mich dann doch überzeugt. Des Weiteren fand ich den ganzen Planeten Keto total interessant und wäre am liebsten mit den anderen Mitgliedern des H.O.M.E. – Teams auf Entdeckungstour gegangen. Besonders toll überlegt war für mich der besondere Tages-Nacht-Zyklus und die Geschöpfe, die damit einhergehen. Schlussendlich hat es mich total aus den Latschen gehauen, denn das Ende war einfach unglaublich. Dies meine ich im wahrsten Sinne des Wortes, denn ich wollte das Ende einfach nicht glauben. Ich habe ein paar Momente gebraucht, um das alles zu verarbeiten. Es war auf jeden Fall positiv, aber anders als alles, was ich je erwartet hätte. Darauf wäre ich NIEMALS gekommen. Ein Wahnsinns-Buch ♥ Fazit Wow, wow, wow!!! H.O.M.E. – Die Mission ist ein wahnsinnig gut durchdachtes und spannendes Buch. Empfehlenswert für Fans von Panem und Maze Runner. Die Diologie ist unglaublich gut und das Ende macht einen sprachlos. Volle Punktzahl, 5/5 Sternen ♥

Lesen Sie weiter

Meine Meinung In „H.O.M.E. - Die Mission (Die H.O.M.E.- Reihe 2)“ geht die Geschichte weiter von Zoë und der Akademie. Nun muss sie mit ihrer Crew doch auf diese Mission und sie weiß welchen Plan ihre Ausbilder verfolgen. Auch die Situation zwischen Jonah und Kip macht es nicht einfacher. Wird Zoë trotzdem, die Machenschaften ihrer Ausbilder verhindern können ?? Zoë hat nach den Ereignissen kaum Zeit um wirklich die ganzen Lügen und die Wahrheit zu verarbeiten. Ihre angeblichen Ausbilder zwingen sie dazu auf diese Mission zu gehen. Hat sie immer noch, die Kraft zu kämpfen? Der Schreibstil ist angenehm flüssig und wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt einmal der von Zoë und dann wieder rum von einer anderen Person, die weit mehr zu wissen scheint. Dadurch kann man, die Gedanken und Gefühle erfahren während der Handlung und so die Charaktere besser kennen lernen. Die Spannung und Handlung haben mich mit jeder Seite mehr in die Geschichte von Zoë gezogen. Nach den Ereignissen scheint alles anders zu sein und den Menschen, denen sie vertraut hat wie ihren Ausbildern haben sie belogen. Nun muss sie wirklich auf die langvorbereitete Mission und tuen was die Verantwortlichen von H.O.M.E von ihr wollen. Tut es es nicht kann jeder einzelne in Gefahr gebracht werden und sterben. Sie muss ihre sogenannte Crew anlügen, die mit ihr auf die Mission geht und darf keinen, die Wahrheit sagen. Dann ist da noch, die Sache mit Jonah und Kip. Für welchen der beiden schlägt ihr Herz und welche Zukunft erwartet sie ? Wieder zieht mich, die Autorin in die Geschichte von Zoë. Seit dem ersten Band bin ich begeistert von der Kulisse und der Handlung. Ich konnte mich kaum davon lösen und musste einfach mit den Charakteren und dem Verlauf mitfiebern. Das Ende war einfach nur genial und mir fehlen, die Worte. Ich habe nicht mit dieser Auflösung gerechnet und bin einfach nur baff. Das Cover sieht einfach toll aus und man ahnt nicht wie sehr es mit der Geschichte zu tun hat. Die beiden Städte darauf passen wie die Faust aufs Auge. Oben das heutige Berlin wie es im Buch aussieht und unten der Planet auf dem die Mission von Zoë führt. Fazit Mit „H.O.M.E. - Die Mission (Die H.O.M.E.-Reihe 2“ schafft, die Autorin ein gigantisches Finale, das den Leser am Schluss total sprachlos lässt. Ich habe diesen Schluss nicht kommen sehen.

Lesen Sie weiter

Vorsicht Spoiler Wer den ersten Teil nicht gelesen hat, sollte den 1. Teil lesen Klappentext Fremde Welt, vertraute Feinde Es ist so weit. Die Akademie hat Zoë und ihre Crew auf die Mission geschickt, auf die sie so lange und akribisch vorbereitet wurden. Doch die Vorzeichen könnten schlechter nicht sein: Zoë weiß inzwischen, welche finsteren Motive ihre Ausbilder antreiben und wie sehr sie getäuscht wurde. Auch das lange ersehnte Wiedersehen mit Jonah wird von der Anwesenheit seines Rivalen Kip überschattet und als die Crew am Ziel ihrer Mission ankommt, scheint ihr Scheitern vorprogrammiert. Meine Meinung Ich habe den ersten Band im Januar 2019 gelesen. Daher war mir Geschichte noch sehr gut im Gedächtnis. Die Geschichte beginnt damit das Zoe 3 Jahre später wieder aufwacht. Sie ist die Erste von der Crew. Doch nach und nach erkennt sie, das die H.O.M.E Akademie mit ihr ein böses Spiel treibt. Es wird jedes Crewmitglied getötet, wenn Zoe in einer bestimmten Zeit die ihr zugeteilten Aufgaben nicht erfüllt. Die Geschichte ist überwiegend aus Zoe´s Sicht doch im Laufe der Geschichte bekommen wir auch ein Einblick in Jonah´s Gedankenwelt in Form eines Logbuches. Eva Siegmund Schreibstyle ist für mich einfach zu lesen. Dadurch fliegt man förmlich durch die Geschichte. Auch die Beschreibung des erdähnlichen Planeten Keto fand ich sehr schön. Die Natur die so grün ist und die Tiere die dort beheimatet sind, konnte ich mir sehr gut vorstellen. Den Spannungsbogen wurde sehr gut gehalten. Hat man sich von der einen Überraschung erholt, kam dann auch schon die nächste. So wurde es nie langweilig. Zoe fand ich sehr durchweg sympathisch. Sie hat an manchen Stellen wahre Stärke gezeigt. Zwischendurch kam ich mit Jonah nicht klar aber das hat sich zum Ende gelegt. Das Ende hätte vielleicht anders sein können, aber das tut der Reihe keinen Abbruch. Alles in allem eine sehr gute Dystopie die sich mit dem Thema Klima beschäftigt. Was uns ja heute auch schon betrifft. Ein packender zweiter Teil der sich zu lesen lohnt. Daher vergebe ich diesem Buch 4 Sterne.

Lesen Sie weiter

Inhalt Zoe ist mit ihrer Crew an Bord der Mother, um den Planeten Keto zu besiedeln. Doch als sie dort ankommen läuft alles anders als geplant. Hinzu kommt, dass sie alle anlügen muss, denn wenn ihr ein Fehler passiert, bringt sie das Leben jedes einzelnen in Gefahr. Außerdem muss sie sich nicht nur entscheiden, wer sie sein will und wie sie sich verhalten soll. Sie muss sich auch zwischen den zwei Menschen entscheiden, die ihr am wichtigsten sind. Meinung Das Cover ist wunderschön und passt sehr gut zum Inhalt. Mir hat es sich zwar erst im Laufe des Lesens erschlossen, jedoch macht es das nur noch schöner. Die Entwicklung der Protagonisten waren sehr gut, wenn auch ein bisschen zu schnell und zu plötzlich. Des weiteren finde ich es hervorragend die Sicht von Jonah auf die Geschehnisse einzubringen, denn das macht diesen 2. Teil noch um so spannender und interessanter. Jedoch fand ich es anfänglich irritierend und ablenkend. Doch auch dies löste sich im Verlauf des Lesens und es hat gepasst. Probleme in die Handlung reinzukommen hatte ich nicht, allerdings fand ich es anfangs etwas langweilig, was jedoch dem geschuldet ist, dass sich Zoe allein auf dem Raumschiff befand. Insofern ist es nicht so schlimm. Ich muss zugeben, dass ich den zweiten Teil schwächer finde, als den ersten. Ich konnte zwar nichts hervor sehen und wurde durch immer wieder auftretende Wendepunkte überrascht, jedoch kam das Ende zu schnell und zu plötzlich. Wenn ich schon beim Ende bin, dann muss ich sagen, dass es mir so gar nicht gefällt und ich echt enttäuscht bin. Außerdem war bzw. bin ich echt verwirrt. Fazit Eine gelungene Fortsetzung der HOME Reihe.

Lesen Sie weiter

Jahrelang hat die 17-jährige Zoë auf der H.O.M.E.-Akademie gelernt, sich zu verteidigen, sich in Extremsituationen zurecht zu finden, Einsätze zu planen und ihre Mannschaft zu führen. Nun ist sie endlich die Kapitänin der Mother, dem Schiff, das sie zu dem entfernten Planeten Keto bringen soll. Doch das hat sie sich alles ganz anders vorgestellt, denn als Zoë erwacht, befindet sich das Schiff bereits im Landeanflug auf den fremden Planeten und es sind drei Jahre wie im Flug vergangen. Zoë muss feststellen, dass die Leitenden der H.O.M.E.-Akademie ein böses Spiel mit ihr und der Crew treiben. Ein Passagier ist bereits beim Start verstorben und die verbliebenen 15 sollen auch getötet werden, wenn Zoë nicht bestimmte Aufgaben in der vorgegebenen Zeit absolviert. In Zoës Welt herrscht ein Notstand an Wasser. Der Planet Keto soll erschlossen werden und für eine Kolonialisierung vorbereitet werden. Was die jungen Menschen dort erwartet, ist ungewiss. Mit dabei sind auch Tom, Zoës Bruder, und Kip, der beste Freund von Tom, den Zoë in Berlin kennen und schätzen lernte. Der erste Band der zweiteiligen Serie, „Das Erwachen“, begleitete die junge Frau durch die deutsche Hauptstadt auf der Suche nach der Wahrheit über die H.O.M.E-Akademie. Der abschließende Band steht im krassen Gegenteil zu dem Vorgänger. Im Mittelpunkt steht das Leben an Bord des Raumschiffs, die Auseinandersetzung mit den Machenschaften der Leitenden der Akademie und die Erkundung des fremden Planeten. Dieser Band hat deutliche Science-Fiction-Elemente ist aber keinesfalls schlechter als der erste. Ganz im Gegenteil. Die Geschichte ist spannend erzählt. Zoë entdeckt gleich nach dem Aufwachen ein Gerät namens PIPER, das sie immer bei sich tragen soll. So erhält sie Anweisungen von Dr. Jen auf der Erde. Erfüllt sie diese Anweisungen nicht, wird das Gerät über im Kopf der Crew implantierte Metallteilchen Stromschläge an die Besatzung austeilen, die auch zum Tod der Personen führen sollen. An Bord sind aber auch Menschen, die Zoë wichtig sind, Kip, Tom, ihr Freund und Partner Jonah, Freundinnen aus der Akademie. Sie bangt um das Leben der Besatzung und will alles daransetzen, die Aufgaben zu erfüllen. Doch nicht alle Aufgaben sind einfach und es beginnt schon bald ein Wettlauf gegen die Zeit. Und dann stellt sich auch noch heraus, dass der Planet Keto nicht unbewohnt ist. Es entsteht eine tolle und turbulente Mischung. Auch toll ist die Auseinandersetzung von Zoë und Jonah mit ihrer Beziehung. Auch Jonah kommt in diesem Band – anders als im Vorgänger – zu Wort. Er führt ein Logbuch in seiner Kabine und lässt die Leserinnen und Leser so an seiner Gedankenwelt Anteil haben. Beide Figuren setzen sich auf interessante Art und Weise mit ihrer gemeinsamen Vergangenheit und deren Bedeutung für Gegenwart und Zukunft auseinander. So kommen selbst in diesem futuristischen Setting die typischen Themen des Jugendromans nicht zu kurz. Eva Siegmund hat mit ihrer kurzen Serie bewiesen, dass sie eine sehr talentierte Autorin ist. Es bleibt zu hoffen, dass noch viele weitere spannende Romane aus ihrer Feder folgen werden. Die Home-Dilogie bekommt eine klare Leseempfehlung!

Lesen Sie weiter

Meine Meinung Einleitung Erinnert ihr euch noch an meine Rezension zum ersten Band (hier gehts zum Beitrag)? Ich war relativ begeistert und habe mich riesig gefreut, dieses Buch durch das Bloggerportal als Rezensionsexemplar lesen zu dürfen. Wie ich diesen zweiten Band fand, könnt ihr hier nachlesen :) Cover, Haptik, Playlist & Co. Und mal wieder ein Buchcover, das von Carolin Liepins gestaltet wurde. Ich lese momentan wirklich nur Bücher mit ihren Covern! ;) Das Cover ist wieder auf den Inhalt bezogen worden und lässt auf eine gute Fortsetzung der Dystopie hoffen. Die Farbgestaltung passt gut zusammen und sieht stimmig auf. In der vorderen Innenklappe des Buches ist noch ein ausführlicherer Klappentext abgedruckt; in der hinteren eine kurze Autorenbiographie. Das Buch ist mitteldick und lässt sich gut halten, ebenso wie das angenehme Papier. Kurze Zusammenfassung des Anfanges (Spoiler!) Nachdem Dr. Jen Zoe, Kip und ihre Familie gefangen hat, wacht sie drei Jahre später auf dem Raumschiff namens Mother in Richtung des Planeten Keto wieder auf. Dort erfährt sie, dass sie nur 14 Personen an Bord sind - davon eine Leiche, die Dr. Jen und Hannibal ihr zur Warnung dagelassen haben. Diese Leiche ist Dr. Akalin. Nach und nach erfährt Zoe, dass die Crew per Stromstöße von der Erde aus gefoltert werden kann, wenn sie ihre Aufgaben auf dem Planeten nicht erfüllen. Während Jonah sich fragt, was in der Zeit, in der sie voneinander getrennt waren, passiert ist, ist er auch eifersüchtig auf Kip und vertraut Zoe zunehmend weniger. Als sich dann auch noch herausstellt, dass auf Keto Menschen von der ersten Mission überlebt haben, ist das Chaos perfekt, während Zoe jeden, den sie liebt, anlügen muss und keiner weiß, was nun mit Berlin passiert ist... Das Wichtigste: Schreibstil, Plot und Charaktere Was ich neben dem Plot so unglaublich super an diesem Buch finde, ist der Schreibstil. Dieser Band war seit langem der erste, den ich innerhalb eines Tages durchgelesen habe, weil ich einfach nicht aufhören konnte. Dieses Mal schreibt sie wieder aus der Ich-Perspektive von Zoe, baut aber auch kleinere Szenen aus den Sichtweisen von Dr. Jen oder Jonah ein, was ich sehr interessant fand, da man auch einen Einblick in seine Gedanken bekommt. Evas Schreibstil ist wieder bildhaft, flüssig und emotional mitreißend. Zoe hat mir als Charakter in diesem Band noch viel besser gefallen als in Band 1. Sie war viel authentischer und stärker, aber auch menschlicher. In diesem Band lernen wir vor allem Jonah durch Logbucheinträge viel besser kennen, was eine schöne Möglichkeit war, da er als Charakter in Band 1 ja nur oberflächlich angekratzt wurde. Kip kommt hier leider ein wenig zu kurz, aber dennoch finde ich es toll, dass die Autorin hier auf eine ausführliche Dreiecksgeschichte verzichtet hat. Eine Lovestory gibt es natürlich trotzdem - inklusive Eifersucht. Was man vielleicht auch noch hätte machen können, wäre, die Nebencharaktere auf der Mission ein wenig einzuführen, da man insgesamt sehr wenig über sie erfährt. Auch Zoes Bruder Tom hatte in Band 1 eher seine Storyline, da er hier ziemlich kurz kommt. Vom Plot her kann man Band 1 und 2 eigentlich gar nicht vergleichen. In Band 1 ist die Autorin eher auf die Auswirkungen der Menschen auf die Erde eingegangen und hat auch noch ein wenig Humor in Form von Harry Potter- oder Tribute von Panem- Zitaten eingebaut, in Band 2 ist es eine Expedition, mit der Mission, den Reichen das Leben zu retten. Die ganze Geschichte ist voll Spannung und Adrenalin und Angst vor dem, was die Autorin sich als nächstes ausgedacht hat. Es kam mir vor wie eine gute Mischung aus Passengers und Die Tribute von Panem 2, weil man einerseits tiefe Einblicke in das Leben auf dem Raumschiff mit der Verantwortung für das Leben einer Crew erhalten hat und andererseits einen Planeten erforscht hat, dessen Bewohner völlig unbekannt sind. Was allerdings das Ende angeht, bin ich, ähm - gelinde gesagt - etwas aufgewühlt. Die letzten 8 Seiten haben für mich einfach das komplette Buch ZERSTÖRT, weshalb ich sie mir einfach wegdenke und die vorigen Seiten als Ende bezeichne, denn das wäre ein Ende, mit dem ich extrem zufrieden gewesen wäre. Fazit Eva Siegmund hat in diesem finalen Teil ihrer dystopischen Dilogie mit ihrem bildhaften, flüssigen und emotionalen Schreibstil eine Geschichte voll Spannung mit tollen Charakteren geschaffen. Dieser Teil war ein bisschen schwächer als Band 1, was vor allem an dem Ende liegt, dass meiner Meinung nach alles zerstört hat, weshalb ich nun mal so tue, als hätte es die letzten 8 Seiten nicht gegeben. Zitat Es würde schrecklich werden, das war mir klar, aber wenigstens würde ich in wenigen Minuten Gewissheit haben, wen von meiner Crew ich verloren hatte, während ich schlief, und wer auf der Erde zurückgelassen worden war. Oder sich gerade sonst wo befand. Hannibal und Dr. Jen war alles zuzutrauen. - Zoe auf Seite 22 -

Lesen Sie weiter

Achtung Spoiler für alle, die den ersten Band noch nicht kennen! Dieser Band schließt nahtlos an den Vorgänger an. Ich war sofort wieder in der Geschichte drinnen. Die Geschichte wird größtenteils aus der Sicht von Zoë in der ersten Person erzählt. Ich konnte gut in ihre Gedankenwelt eintauchen und mit ihr mitfühlen. Unter anderem wird dem Leser ein Einblick in Jonahs Logbuch gewährt. Eva Siegmund schreibt jugendlich und bildhaft. Ich konnte mir die Charaktere und Handlungsorte sehr gut vorstellen und war total in der Geschichte drinnen. Ich hatte alles direkt vor Augen, so als würde ich eine Fernseh-Serie sehen. Die Reihe kann ich mir auch gut als Serie vorstellen. Eva Siegmund konnte mich auch mit diesem Band genauso fesseln wie beim ersten. Spannung vom Anfang bis zum Ende! Ich wollte das Buch am liebsten gar nicht mehr aus der Hand legen. Die Autorin hat einige überraschende Wendungen eingebaut, die immer wieder noch mehr Spannung aufkommen ließen und mich neugierig auf mehr gemacht haben. Die Autorin hat ihre Grundidee großartig fortgeführt. Sie hat sich für den zweiten Band viel Neues einfallen lassen. Sie führt neue Charaktere ein und hat eine komplett neue Welt erschaffen. Ich kann nur sagen: Lest es! Fazit: Spannend und fesselnd! Großartig umgesetzt! Leseempfehlung!

Lesen Sie weiter