Leserstimmen zu
Das rote Adressbuch

Sofia Lundberg

(62)
(7)
(0)
(0)
(0)
€ 20,00 [D] inkl. MwSt. | € 20,60 [A] | CHF 28,90* (* empf. VK-Preis)

Zum Inhalt: Das Buch erzählt die Lebensgeschichte von Doris, die als junges Mädchen ihre Familie verlassen musste. Ein rotes Adressbuch, das ihr von ihrem Vater geschenkt wurde, beinhaltet all die Personen, die in ihrem Leben wichtig waren. Dieses Adressbuch dient ihr am Lebensende als Hilfe auf einen Rückblick ihres Lebens. Meine Meinung: Es fällt mir schwer, die richtigen Worte für dieses wunderbare Buch zu finden. In gewisser Weise ist es ein Rückblick auf vergangene Zeiten und zugleich ein Abbild unserer heutigen Zeit. Die Autorin wurde durch eine alte Tante zu diesem Buch inspiriert, der sie leider zu wenig Zeit bzw. Aufmerksamkeit geschenkt hat. Ich denke, wir alle haben diese „alten“ Verwandten, die wir glauben gut zu kennen und sicher mögen, aber denen wir keine Zeit schenken. Dabei vergessen wir, dass nur durch den Kontakt mit Zeitzeugen die Geschichte nicht in Vergessenheit gerät. Der Erzählstil ist -auch in den Rückblicken- sehr aktuell und macht es leicht, der Geschichte zu folgen. Mich hat diese Mischung aus Rückblicken auf das Zeitgeschehen und der sehr drastisch dargestellten Gegenwart sehr berührt. Mehrmals sind mir eigene Versäumnisse in der Vergangenheit oder auch künftig besser zu machende Verhaltensweisen deutlich bewusst geworden. Ich will damit nicht sagen, dass mich das Buch zu einem besseren Menschen gemacht hat, aber ich sehe so einiges jetzt mit anderen Augen. Fazit: ein durch und durch berührendes Buch, bei dem ich am Ende Tränen in den Augen hatte und das ich JEDEM empfehle, zu lesen

Lesen Sie weiter

Der Lauf des Lebens

Von: Miss Norge aus Rabenau

20.08.2018

✿ Meine Meinung ✿ Ein Roman der mich aufgrund der Vorgeschichte schon sehr interessiert hat und ich bin mit keinem Wort enttäuscht worden. Der Plot beinhaltet alle Gefühlsachterbahnen die es gibt und ich konnte es gar nicht glauben, das dies der Debüt-Roman von Sofia Lundberg sein soll. Sie kann Gefühle sehr stark beschreiben, so das ich beim Lesen sofort merkte, wie wichtig eine Begebenheit oder eine Person im Leben sein kann. Im Grunde begleitet man Doris durch ihr ganzes, schweres, aber auch immer wieder von kleinen Höhepunkten, geprägtes Leben. Zu ihren 10. Geburtstag bekommt sie von ihren Vater das rote Adressbuch geschenkt, mit dem Hinweis, hier alle Menschen zu verewigen, die Doris in ihrem Leben etwas bedeuten. Anhand dieser Einträge im Adressbuch beginnt Doris, mittlerweile 96 Jahre alt, ihre Geschichte aufzuschreiben. Sie reist gedanklich durch ich bisheriges Leben und trifft die Menschen wieder, die sie geprägt haben und die geliebt hat. Doris wird nach dem Tod ihres geliebten Vaters, von der Mutter kurz über lang vor die Tür gesetzt, da sie nicht alle Mäuler der Familie mehr stopfen kann. Doris, in diesem Moment 13 Jahre alt, bekommt einen Zettel mit einer Adresse in die Hand gedrückt, wo sie sich melden soll, um sich selbst als Dienstmädchen ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Mit der Madame des Hauses zieht sie später nach Paris, wo Doris zu einem bekannten Mannequin wird. Als ihre Mutter stirbt, muss sie sich um ihre kleine Schwester Agnes kümmern und ihr Leben vollkommen umwerfen. Sie trägt nun eine große Verantwortung. Immer wieder fangen die beiden jungen Frauen von Null an, in einem anderen, fremden Land ohne die Sprache zu beherrschen oder überhaupt eine Person zu kennen. Sie haben es sehr schwer, doch sie geben nicht auf. Zwei Menschen scheinen sehr wichtig im Leben von Doris gewesen zu sein. Einmal ihr bester Freund der Künstler Gösta und die große Liebe ihres Lebens, Allan, den sie nie vergessen hat. Zwischen diesen Kapiteln von Früher, werden immer wieder Abschnitte aus dem Heute eingestreut, in denen es Doris von Tag zu Tag schwerer fällt, sich alleine in ihrer Wohnung in Schweden zurecht zu finden. Durch einen schweren Sturz kommt sie ins Krankenhaus, muss operiert werden und sie merkt, das es langsam mit ihr zu Ende gehen wird. Doch was ist aus Paul geworden? Lebt er noch? Oder werden die Beiden sich im Himmel endlich wiedersehen? Das Ende lässt dem Leser den Freiraum sich selbst Gedanken zu machen, ob man genug Zeit mit den eigenen älteren Verwandten, wie Oma und Opa, Tante und Onkel verbracht hat? Wie schnell kann es zu Ende gehen und man denkt, was hätte ich von diesen lieben Menschen noch alles erfahren können und wollen. Die Zeit ist begrenzt und man sollte sie wirklich nutzen, wenn es nicht schon zu spät ist. ✿ Fazit ✿ Wer dieses Jahr noch einen tollen und emotionalen Roman lesen will, der MUSS „Das rote Adressbuch“ lesen, an dem Buch kommt man nicht vorbei. Mein Roman-Jahreshighlight 2018.

Lesen Sie weiter

Mein Adressbuch ist die Landkarte meines Lebens

Von: Lexi aus Österreich

19.08.2018

„Das ist eine Art Testament. Ich vermache dir meine Erinnerungen. Das ist das Wertvollste, das ich besitze.“ Doris Alm muss nach dem plötzlichen und unerwarteten Tod ihres Vaters sowohl die Schule, als auch ihr Elternhaus verlassen. Im zarten Alter von dreizehn Jahren tritt sie in ihrer Heimat Schweden eine Stelle als Dienstmädchen im Haus einer eleganten und wohlhabenden Französin an. Doris führt fortan ein aufregendes und turbulentes Leben, wird zur strahlenden Schönheit und zum gefeierten Pariser Mannequin und wohnt in verschiedenen Kontinenten. Sie lernt ihre große Liebe kennen, und erlebt den Ausbruch des Zweiten Weltkrieges, die Jahre bis zum Kriegsende und die Zeit des Wiederaufbaus mit. Der schönen und unabhängigen Frau ist ein langes Leben beschieden. Ihre einsamen Tage in der kleinen Wohnung in Schweden füllt sie mit Erinnerungen, die sie für ihre Großnichte Jenny zu Papier gebracht hat. Ein Vermächtnis der Liebe – und das Zeugnis eines langen und bewegten Lebens. Sofia Lundberg hat sich mit diesem gefühlvollen Roman pfeilgerade in mein Herz geschrieben. Durch ihre Protagonistin Doris haucht sie den Namen der Menschen im roten Adressbuch wieder Leben ein – Menschen, die für eine kurze oder längere Zeit Teil ihres Lebens waren und bereits gestorben sind. Behutsam tastet sie sich Name für Name in ihrem kleinen Adressbuch vor, schwelgt in den Erinnerungen und zieht mit ihrer Geschichte den Leser tief in ihren Bann. Der Autorin ist ein wunderschöner Schreibstil zu eigen. Um die Memoiren der Doris Alm zu erzählen, bediente sie sich zwei verschiedener Zeitebenen. Eine Handlung findet in der Gegenwart statt, wo die 96jährige alte Dame einmal pro Tag in ihrer Wohnung von Pflegekräften unterstützt wird. Mit großer Einfühlsamkeit veranschaulicht Sofia Lundberg deren Einsamkeit und ihre körperlichen Einschränkungen. Doris zehrt von den wöchentlichen Skype-Gesprächen mit ihrer einzigen noch lebenden Verwandten – ihrer geliebten Jenny in Amerika. Doch nach dem Zuklappen des Laptops empfindet die alleine lebende Greisin die Stille in der Wohnung noch bedrückender. Durch die Nebenfiguren dieses Buches, die in Form von Adressbucheinträgen nach und nach auf der Bildfläche erscheinen, erzählt die Autorin in einer zweiten Zeitebene von der Vergangenheit ihrer Protagonistin. Sie beleuchtet jede einzelne Person und ihre Beziehung zu Doris, erzählt von gemeinsam Erlebtem, von großem Glück und tiefer Freude, aber auch von Kummer und Trauer. Und nach und nach erscheint stets der Vermerk „TOT“ neben den Namens- und Adresseinträgen in ihrem roten Adressbuch… „Das rote Adressbuch“ ist ein Buch, welches in leisen Tönen beginnt, im Verlauf der Seiten jedoch eine immer größere Sogwirkung entwickelt, der man sich nicht entziehen kann. Es thematisiert die Einsamkeit im Alter, den Verfall des Körpers und der wehmütigen Erinnerung an längst vergangene Jahre. Sofia Lundberg lässt das gesamte Leben der Doris Alm durch die Namen im Adressbuch Revue passieren. Der Schreibstil der Autorin hat mich bereits bei der Leseprobe völlig vereinnahmt. Für meinen persönlichen Lesegeschmack handelt es sich hierbei um eines der emotionalsten Bücher, welches ich jemals in Händen halten durfte. Ich habe im Verlauf von knapp dreihundertfünfzig Seiten mit Doris gelacht, mit ihr gelitten, ihre unendliche Sehnsucht nach der großen Liebe ihres Lebens miterlebt, sie als strahlende Schönheit und geiertes Pariser Mannequin bewundern, durfte anschließend schwere Zeiten mit ihr überstehen und sie schweren Herzens im Alter vereinsamt in ihrer kleinen Wohnung sitzen sehen. Dieser Roman ist eine Hommage an die Liebe im Leben. Er hat mir ausgezeichnet gefallen, mich an mancher Stelle zum Schmunzeln gebracht, aber auch unzählige Male zu Tränen gerührt. Ich kann dieses großartige Meisterwerk wirklich jedem ans Herz legen! (stark gekürzte Fassung aufgrund der Zeichenbeschränkung)

Lesen Sie weiter

berührender Roman über ein ergreifendes Leben

Von: StephanieP aus innsbruck

16.08.2018

Doris ist alt und beginnt über ihr Leben nachzudenken. Sie beschließt ihre Geschichte niederzuschreiben und ihrer letzten Angehörigen Jenny zu vermachen. Als Grundlage für ihre Geschichte nimmt sie ihr altes rotes Adressbuch und schreibt über alle Menschen, deren Kontaktdaten sie darin niedergeschrieben hat. Bald muss sie feststellen, dass viele Menschen von damals mittlerweile verstorben sind. Und dann gibt es da noch Allan, ihre einzige große Liebe, zu dem im zweiten Weltkrieg der Kontakt abgebrochen ist. Sofia Lundbergs Schreibstil ist unglaublich berührend, tiefgreifend und mitreißend. Ich konnte sofort in die Handlung einsteigen und ihr problemlos folgen. Es wechseln sich immer wieder Kapitel rund um Doris Vergangenheit und ihr aktuelles Leben ab. Doris hat im Laufe ihres Lebens sehr viel erlebt und ist weit gereist. Dies macht die Handlung besonders fesselnd. Obwohl Doris ein sehr bewegendes Leben hat und sehr viel erlebt, wirkt die Handlung dennoch nicht unglaubwürdig oder konstruiert. Beim Lesen hat man den Eindruck, dass ihr Leben auch in Wirklichkeit genauso verlaufen sein könnte. Die Geschichte konnte mich mehrfach ergreifen und berühren. Das Buch hat mich zum Nachdenken angeregt und ich werde auch in nächster Zeit noch häufiger darüber nachdenken. Die einzelnen Protagonisten werden Äußerlich kaum beschrieben, wodurch der Leser seine eigene Phantasie anregen kann. Die Charaktere sind äußerst authentisch und vielschichtig. Vor allem Doris ist mir unglaublich ans Herz gewachsen und ich hätte noch viel mehr über ihr faszinierendes Leben lesen können. Besonders gelungen finde ich, dass nicht nur glückliche Momente sondern auch schlimme und traumatische Erlebnisse und Begegnungen beschrieben werden. Dies macht die Handlung besonders glaubwürdig. „Das rote Adressbuch“ ist mein erstes Buch von Sofia Lundberg. Obwohl ich selten Romane lese und eher zu anderen Genres greife, war ich mehr als begeistert. Sofia Lundgren konnte mich komplett mitreißen und in den Bann der Handlung ziehen. Ich hätte gerne noch mehr zu Doris Leben erfahren und hoffe auf weitere Bücher der Autorin. FAZIT: „Das rote Adressbuch“ ist ein kurzweiliger Roman, der liebenswerte Protagonisten mit einer ergreifenden Handlung kombiniert. Aus diesem Grund vergebe ich 5 Sterne!

Lesen Sie weiter

Sehr bewegend!

RavensBuch

Von: Martina Kraus aus Friedrichshafen

02.05.2018

Von der ersten Zeile weg konnte ich diesen wunderbaren Roman nicht mehr aus der Hand legen. Einfühlsam, bewegend und auch unglaublich spannend liest sich die Geschichte um Doris. Mein Tipp - nicht nur für laue Sommerabende!

Lesen Sie weiter