Leserstimmen zu
Love to share – Liebe ist die halbe Miete

Beth O'Leary

(107)
(78)
(22)
(3)
(1)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Wow!

Von: Nadiatestet

05.09.2019

Ich möchte bitte so einen Mitbewohner wie Luca haben. Er ist so liebevoll und sympathisch. Ich habe ihn von Anfang an gemocht. Tiffy natürlich auch. Sie kümmert sich so gut um alles und verpflegt ihn. Die Kommunikation über die kleinen Post-Its hat mir am besten gefallen. <3 Ich habe mir regelrecht vorgestellt, wie die ganze Wohnung gepflastert mit den kleinen gelben Zettelchen ist. Das Cover passt perfekt dazu und gefällt mir sehr gut. Die Sprecherin hat es super flüssig erzählt und ich werde es mir auf jeden Fall noch einige Male anhören.

Lesen Sie weiter

Auf den ersten 30 Seiten, war ich zunächst wenig überzeugt was an der ausschweifenden und sehr detaillierten Beschreibung vieler Aspekte in beider Leben liegt. Es kamen viele Charakternamen vor, welche nur schwer zuzuordnen waren. Nach den ersten 30 Seiten wurde es dann viel besser und auch ein angenehmer Lesefluss draht ein. Die Haupthandlung an sich, ist sehr vorhersehbar. Anders verhält es sich bei den von der Autorin gesponnen Nabenhandlungen und Vergangenheiten beider Hauptcharaktere. Sodass während dem Lesen der Wunsch entsteht, sofort wissen zu wollen wie es weitergeht, ob alles gut geht ? Beeindruckend ist auch die Charakterentwicklung aller Figuren und die Zusammenhänge durch welche diese gestaltet wurden. Fazit : Für alle Leser die einen leichten Liebesroman mit so mancher Detektivearbeit, der Liebe zum Beruf, Akzeptanz gegenüber anderen und sich selbst, so manchen Aggressionen und witzigen Beschreibungen und Erlebnissen sucht ist hier genau richtig. Aus meiner Sicht kann ich das Buch nur empfehlen und freue mich wenn ich es das nächstemal wieder zu Hand nehme und wieder in die Welt von Tiffy und Leon eintauche.

Lesen Sie weiter

Ich lese selten Klapptexte, hierbei wurde ich von den sozialen Portalen neugierig gemacht und habe mich von dem Klapptext, informieren und begeistern lassen. Die Geschichte beginnt mit soviel emotionalen Ballast und Verwirrungen, lassen einen die Hauptprotagonistin direkt ins Herz schließen und begeben uns mit ihre in das Abenteuer recht ungewöhnlichen Wohnsituation. Tiffy ist eine liebevolle und herzliche Persönlichkeit, zeigt sich amüsant und voller Lebensfreude, hat aber auch ihre Schwächen und durchlebte in der letzten Beziehung nicht nur Sonnenschein. Leon ist im Gegensatz zu ihr recht introvertiert, für sich und Worte müssen von ihm Wichtigkeit bewirken. Er ist ein engagierter Krankenpfleger und voller Elan zu seinen Patienten, die leider an einer schweren Krankheit leiden. Die Unterschiede der Charakter könnten nicht größer sein, so dass die Wohnsituation perfekt scheint, bis Sie sich angefangen über Kleinigkeiten mit Postits austauschen. Eine ungewöhnliche Annäherung entsteht, so dass beide sich fühlen, als ob sie den anderen schon kennen und doch die Distanz bewahren. Die Geschichte zieht somit in ihren Bann und man ist erwartungsvoll darauf gespannt ob die Hauptprotagonisten sich jemals begegnen und dann auch der Funke dabei überspringt!? Ich war sofort im Geschehen versunken und habe durch Tiffys Schicksalsschläge und dem Versuch das Erlebte zu verarbeiten nervenaufreibend an den Lippen der Autorin gehangen. Der Lesefluss war fesselnd so dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte. Ins besonders hat mich ihre Stärke erstaunt und wie sie versucht, sich nicht unterzukriegen zu lassen, jeder Situation etwas Positiven zu sehen und mit Hilfe des Humor dies köstlich zu untermauern. An Ihrer Seite sind ihre Freude, die muss man unbedingt auch erwähnt haben, nicht nur dass sie ihr immer einen Rückhalt bieten, sind sie zur Stelle wenn Rat und Tat verlangt wird. Eine tolle Kombination von vernünftiger Gertly, beratenden Mo und verrückter Rachel. Eine wundervolles gefühlvolles Werk, was mich begeistert und zufrieden zurück lässt. Herausstechend waren die Hauptprotagonisten an sich, so dass sie erst mal einzeln als Herz wachsen und dann in Zwiespalt auf die Veränderungen, ihre Charakterstärke und Sympathie überzeugen als auch involviert in die folgenden Geschehnissen reißen. Als Botschaft erlangt man beim Fazit noch dass jede Stärke erst gefestigt werden muss, die Selbstfindung und das Selbstbewusstsein mit Hilfe und Beratung zu erstaunlichen Ergebnissen und Ansichten führen kann. Schlussendlich muss ich noch erwähnen, dass jeder Buch- und Verlagsmensch bei diesem Werk seine Freude haben wird, man tauscht in die kreativen Prozesse im Verlagswesen ein und bekommt perfekte realistische Einblicke als auch amüsante Arten der Vermarktung geboten. Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an den Verlag. Trotz der Bereitstellung hat dies in keiner Weise meine ehrliche Meinung zum Buch beeinträchtigt. #Lovetoshare #LiebeistdiehalbeMiete #BethOLeary #Diana #RandomHOuse #BloggerPortal #werbung

Lesen Sie weiter

Meine Meinung: Ich fand den Klappentext sehr ansprechend und die Idee der Wohngemeinschaft der besonderen Art ganz interessant. Die Geschichte wird immer abwechselnd aus Tiffys und Leons Sicht geschrieben und so lernt man die Charaktere sehr gut kennen. Tiffy ist besonders, sie ist bunt, sie ist schillernd, sie ist aber auch unsicher und eingeschüchtert von ihrem Ex. Leon hingegen hat eine ganz besondere Art sich auszudrücken, so wird sein Text in kurzen Sätzen, teilweise komplett ohne Pronomen erzählt. Ich muss gestehen, ich hatte zu Beginn Startschwierigkeiten mit dem Buch. Leons Erzählart ist ungewöhnlich und gewöhnungsbedürftig, Tiffy fand ich zu Beginn unglaublich naiv, fast schon nervig. Aber die Beiden sind mit von Seite zu Seite immer mehr als Herz gewachsen. Und letztendlich war ihre Geschichte, das ganze Drumherum einfach nur sehr schön zu erfahren und es hat mich sehr berührt. Man sollte allerdings wechselnde Perspektiven mögen, denn der Stil der Beiden ist völlig unterschiedlich. Allerdings merkt man dadurch auch immer, wer gerade erzählt. Fazit: Nachdem ich die beiden richtig kennenlernen durfte und mich an ihre Eigenheiten gewöhnt hatte, mochte ich das Buch richtig gerne. Es war besonders, einfühlsam und sehr unterhaltend. Ich kann es nur wärmstens empfehlen.

Lesen Sie weiter

Mit der Protagonistin Tiffy musste ich erst einmal warm werden. Aber sie wurde mich dann doch recht schnell sympatisch. Sie ist eine offene, lebhafte und starke Frau. Leon hingegen ist der ruhige Part. Beide wollen sich eine Wohnung teilen und ein Bett - obwohl sie sich gar nicht kennen und sich so schnell auch nicht kennen lernen werden, denn sie nutzen die Wohnung zu unterschiedlichen Zeiten. Schräg, oder? Es gibt zwei Sprecher Anna Carlsson, die Tiffy spricht, und Oliver Wnuk spricht den Part von Leon. Beide Sprecher haben sich wirklich Mühe gegeben und die amüsante Story wirklich gut umgesetzt. Ich habe ihnen gern zugehört und fand die Stimmen passend zu den Charakteren. Es hat wirklich Spaß gemacht diese Geschichte zu hören. Es war witzig und unterhaltsam. Ich kann jedem diese Geschichte empfehlen, eine sehr ungewöhnliche WG die sich zu einer Lovestory anbahnt. Es ist mal etwas anderes, dass auch mal ganz ohne Kitsch auskommt.

Lesen Sie weiter

Der Klappentext des Buches hat mich von Anfang an angesprochen, da es sich um eine Ausgangssituation handelt, die ich bisher bei keinem Buch erlebt habe. Momentan möchte ich ein wenig von diesen 0815 Lovestorys wegkommen, „love to share“ klang daher perfekt. In „Love to share“ geht es um unsere beiden Protagonisten Leon und Tiffy, die momentan eher knapp bei Kasse sind, und so ergibt es sich, dass die beiden sich nicht nur eine Wohnung, sondern auch ein Bett teilen. Dabei bekommen sie sich jedoch nie zu Gesicht, da Tiffy jeweils tagsüber arbeitet, während Leon Nachtschichten übernimmt. In der Wohnung verteilt hinterlassen sie einander regelmässig kurze Notizen auf Post-Ist, was nicht nur die beiden, sondern auch mich während des Lesens immer wieder zum Schmunzeln gebracht hat. Über diesen eher unkonventionellen Weg lernen sich die beiden immer besser kennen. Bereits nach den ersten paar Seiten konnte mich dieses Buch komplett fesseln. Die Autorin hat den Protagonisten einfach so einen tollen Humor gegeben, ich musste so oft lachen! Das ganze Buch ist abwechselnd immer wieder aus Tiffys und aus Leons Sicht geschrieben. Dabei verwendet die Autorin einen komplett anderen Schreibstil, was super zu den jeweiligen Charakteren passt und auch für den Leser eine willkommene Abwechslung bietet. Etwas, was ich besonders toll fand, ist, dass es nicht nur um die beiden an sich geht, sondern die Charaktere jeweils noch eigene Probleme haben, um die sie sich kümmern müssen. Leon hat einen Bruder, der unschuldig im Gefängnis sitzt und Tiffy hat Probleme mit ihrem Exfreund, von dem sie immer noch nicht richtig losgekommen ist. Dabei hat man auch sonst immer wieder Einblicke in den Arbeitsalltag der beiden, wo sich immer mal wieder spannende Situationen ergeben. Fazit: Von der ersten bis zur letzten Seite genau mein Ding! Extrem humorvoll, auf keiner Seite langweilig, wundervoller Schreibstil und für meinen Geschmack ein perfektes Ende. Grosses Kompliment an die Autorin!

Lesen Sie weiter

"Manchmal passieren schöne Dinge einfach" – Love to Share Ich finde, dieses Zitat beschreibt den Grundton des Buches sehr gut, denn die Geschichte von Tiffy und Leon ist einfach zuckersüß und wunderschön. Die beiden Gründen eine Zweck-WG in einer Einmann-Wohnung. Geplant war, dass sie sich nie begegnen, weil Leon anchst arbeitet und Tiffy tagsüber. Doch es kommt natürlich alles anders als geplant. Das Buch hat mich gefesselt und in seinen Bann gezogen. Es ist aus den Perspektiven der beiden Hauptcharakter geschrieben und jeder der beiden aht seine ganz eigene Persönlichkeit. Tiffy ist spritzig und eine Frohnatur, aber es gibt auch einen dunklen Schatten in ihrem Leben, der den Namen ihres Exfreunds trägt. Leon ist Krankenpfleger und das merkt man an seinem Schreibstil. Er denkt und spricht abgehackt, meist ohne Substantive. Ein gewöhnungsbedürftier Schreibstil, der mir persönlich sehr gu gefallen hat. So konnte man beide Charaktere problemlos auseinander halten. Ihre Geschichte ist witzig und traurig, daher habe ich beim Lesen gelacht und geweint und eine Achterbahn der Gefühle durchlebt. Man möchte, dass beide glücklich sind, aber es gibt da so einige Baustellen. Die Nebenhandlungen sind der Autorin ebenfalls sehr gut gelungen. Tiffys Exfreund ist wohl einer der Buchcharaktere, den jeder auf der Welt nicht leiden kann. Er sorgt für ziemlich viel Spannung und bringt einen sehr ernsten Ton in die Geschichte. Leons Bruder sitzt unschuldig im Gefängnis und Leon versucht alles, um ihn wieder herauszuholen. Auch ein sehr interessanter Handlun gsstrang. Man sieht, die Geschichte überrascht und überzeugt mit einem frischen Schreibstil und echt tollen Charakteren. Der perfekte Read, egal ob Sommer oder Winter. Tiffy und Leon machen Spaß und man kann sich komplett in der Geschichte der beiden verlieren. Die Beschreibung von Beth O´Leary asl neue Jojo Moyes ist meienr Meinugn nach absolut zutreffend.

Lesen Sie weiter

Bereits auf der Buchmesse habe ich von dem Buch gehört. Aber ich war noch etwas zwiegespalten, ob ich es lesen möchte. Die Idee dahinter fand ich interessant, dennoch klang es irgendwie vorsehbar, aber auch witzig. Auf jeden Fall bin ich froh, es gelesen zu haben. Es macht einen warm ums Herz. Tiffy muss aus der Wohnung ihres Ex-Freundes ausziehen. Aber die Wohnungssuche erweist sich als schwierig. Da sticht ihr die Wohnungsanzeige von Leon ins Auge, der seine Wohnung teilen möchte. Selbst bei der Wohnungsbesichtigung trifft sie nicht auf Leon, sondern auf seine Freundin Kay. Ein paar Regeln werden aufgestellt und das Blind-Date-Wohnen kann beginnen. Bis zum ersten Aufeinandertreffen vergehen viele kleine oder große Post-It-Nachrichten. Es ist witzig, es ist unglaublich, aber machbar, sich eine kleine Wohnung zu teilen, wenn man zu unterschiedlichen Zeiten arbeiten muss. Genau das hat Autorin hier sehr gut dargestellt. Tiffy ist eine quirlige Person, die sich gerne mitteilt und sich durch einen bunten Kleidungsstil hervorhebt. Sie kam mir ein bisschen vor wie Lou aus „Ein ganzes halbes Jahr“. Aber auch diesen Charakter mochte ich sehr. Bei Tiffy denkt man, dass sie eine kleine Person ist, dabei ist so ganz schön groß. Nur was ihre Beziehung bzw. Ex-Beziehung angeht, verhält sie sich eher klein. Leon ist der ruhige besonnene Typ und ihn stört es auch nicht, mal allein zu sein. Er arbeitet als Krankenpfleger auf einer Palliativ-Station. Einige Patienten liegen ihm sehr am Herzen, für die er auch gerne mehr tun möchte, wie bei Mr. Prior. Aber auch seinem Bruder Richie, der sich gerade in einer bescheidenen Situation befindet, steht er bei. Aber dass seine neue Mitbewohnerin sein Leben auf den Kopf stellt, damit hätte er so nicht gerechnet. Der Alltag von Tiffy wird durch ihren Beruf als Lektorin für diverse Bastel- und DIY-Bücher bestimmt. Dabei lernt man auch ihre Arbeitskollegin und Freundin Rachel kennen, aber auch die Autorin Katherin, die Tiffy gerne für ihre Auftritte in Beschlag nimmt. Dann sind noch Mo und Gerty, die gute Freunde von Tiffy sind. Gerty ist nicht auf den Mund gefallen und redet Tiffy auch mal auf ernste Art ins Gewissen. Bei Mo findet Tiffy immer einen guten Zuhörer. Das alles zusammen ergibt eine ziemlich bunte Mischung. Die Charaktere sind auf ihre Art liebenswert und fügen der Geschichte einen gewissen Charme hinzu. Die Geschichte wird aus den Perspektiven von Tiffy und Leon erzählt. Um diese zu unterscheiden, hat sie die Autorin zwar sehr viel Mühe gegeben, jedoch waren die Sätze aus der Sicht von Leon ziemlich abgehackt. Darüber bin ich anfangs öfter mal gestolpert. Dennoch tat dies dem Handlungsablauf keinen Abbruch. Die Liebesgeschichte zwischen Tiffy und Leon ist sehr süß gestaltet, auch wenn es etwas vorhersehbar war, trotzdem gab es immer wieder Spannungsmomente. Ich fand es sehr schön, wie die Autorin die Kennenlernphase beschrieben hat. Es geht nicht zu schnell, es ist einfach realistisch beschrieben. Außerdem haben Beide noch mit ihren vergangenen Beziehungen zu kämpfen. Dies wurde auch gut mit eingebaut und gibt dem Ende der Geschichte noch einmal einen kräftigen Hieb. Es ist eine Geschichte, die überrascht und sehr schön zu lesen ist. Die unterschiedlichen Charaktere und verschiedenen Beziehungskonstellationen machen das Buch abwechslungsreich. Ich finde die Beschreibungen der Charaktere und wie sie sich in die Story einfügen sehr gelungen. Es ist eine herzerwärmende Geschichte, die sich Zeit lässt, aber nicht langweilig wird. Durch die verschiedenen Beziehungskonstellationen wirkt die Geschichte teils tiefsinnig und emotional. Die Nebenhandlungen tragen auch gut zum Gesamtbild bei. Es ist einfach ein Buch, bei dem man sich wohlfühlt, das sowohl humorvolle als auch ernsthafte Szenen beinhaltet. Jeder Handlungsstrang hat seinen Platz und wirkt nicht übertrieben. Einfach wunderschön. Fazit: Eine Geschichte, die unterhaltsam, humorvoll, aber auch ernst sein kann. Die Charaktere sind eigensinnig, liebenswert und fügen sich gut in die Handlungsstränge ein. Alles in allem ergibt es eine bunte Mischung. Die Liebesgeschichte beginnt langsam, lässt sich nötige Zeit, die sie braucht und ist gerade deshalb so herzerwärmend und wunderschön. Der einzig kleine Kritikpunkt, den ich habe, ist, dass die Erzählperspektive aus Leons Sicht etwas holprig war und ich anfangs darüber öfter mal gestolpert bin. Ansonsten war das Buch sehr schön zu lesen und ich konnte mich wohlfühlen. Bewertung: 4,5/5 Vielen Dank an den Diana-Verlag für das Leseexemplar.

Lesen Sie weiter