Leserstimmen zu
Das blaue Wunder

Frauke Bagusche

(59)
(21)
(3)
(0)
(0)
€ 22,00 [D] inkl. MwSt. | € 22,70 [A] | CHF 30,90* (* empf. VK-Preis)

Frauke Bagusche " Das blaue Wunder "

Von: Maschu

03.08.2019

Wer mehr über unsere Ozeane erfahren möchte, aber nicht durch Statistiken und komplizierte wissenschaftliche Abhandlungen abgeschreckt werden will, der ist bei Frauke Bagusche gut aufgehoben. Die Autorin versteht es , dem Leser auf unterhaltsame Weise , erstaunliche und interessante Fakten über die Meere - und ihren kleinen und großen Bewohnern - mitzuteilen. So erfährt man z.B das Medusen fast unsterblich sind, und Algen ihr eigenes " Wohlfühlklima" erschaffen. Sehr empfehlenswert.

Lesen Sie weiter

Absolut empfehlenswert

Von: Alexandra Hanneforth

03.08.2019

"Das blaue Wunder" - dieser Titel sagt eigentlich schon alles. Frauke Bagusche lässt den Leser in die faszinierende Welt der Ozeane eintauchen und berichtet so facettenreich, dass man am Ende wirklich diesen Teil unseres Planeten als "Wunder" bezeichnen kann. Man staunt über die Vielfältigkeit der Arten, die Verzahnung der so unterschiedlichen Ökosysteme und die immer wieder verblüffende Andersartigkeit des "Lebens" unter Wasser. Gleich im Vorwort heißt es: „Wir verdanken dem Meer nicht weniger als unsere Existenz, denn der Sauerstoff jedes zweiten Atemzugs wird von marinen Mikroalgen produziert." (S.15) Dies ist nur eine von vielen erstaunlichen Tatsachen, über die der Leser in diesem Buch immer wieder verblüfft sein wird. Der Titel beginnt mit faszinierenden Fakten über das Plankton, das die Autorin zurecht als "heimliche Herrscher der Welt" bezeichnet. Das Plankton macht 95% der marinen Biomasse aus und hat einen gravierenden Einfluss auf das Klima. Man kann kaum glauben, dass in "einem Liter Meerwasser bis zu 10 Milliarden Virenpartikel, 1 Millarde Bakterienzellen, 10 Millionen Phytoplankter und 1000 Zooplankter sein können." (S.19) Man liest von erstaunlichen Quallen, erfährt, wie der Duft des Meeres entsteht und warum die Ostsee weniger salzig schmeckt als das Mittelmeer. Im zweiten Abschnitt berichtet die Autorin von der bunten und vielfältigen "Welt" der Korallenriffe. Wussten Sie, dass es Unterwasserkrankenhäuser gibt? Dass besonders die marinen Organismen der Korallenriffe eine schier unerschöpfliche Fundgrube für Arzneien sind und aus Meeresbewohner gewonnene Substanzen bereits zur Bekämpfung von Krebstumoren eingesetzt werden? Und dass es unter Wasser nicht nur echte Box-Champions gibt, sondern auch Haie, die mit wahren "Supersinnen" ausgestattet sind und Oktopusse, die jedes Chamäleon in den Schatten stellen? Wer bisher glaubte, unter Wasser herrsche weitestgehend Stille, wird durch die Lektüre eines Besseren belehrt. "Von wegen, stumm wie ein Fisch!" Es gibt sogar eine Art, die durch Flatulenzen kommuniziert. Und wer wissen möchte, wie die Disney-Geschichte von "Nemo" korrekt biologisch abgelaufen wäre, wird erstaunt mit dem Kopf schütteln. Weiter geht es zu den scheinbar unendlichen Weiten der Ozeane, mit ihren beeindruckenden, aber auch gefürchteten Jägern. Auf sehr anschauliche Weise macht die Autorin deutlich, weshalb dringend am Image der Haie gearbeitet werden muss. Die Tiefsee ist zwar noch recht unerforscht, trotzdem beschreibt die Autorin, wie es Tieren gelingt, trotz der lebensfeindlichen Bedingungen dort zu leben. Nicht nur die Riesencousins unsere Kellerassel schaffen es ihr eigenes "Licht" zu erzeugen, sondern 76% der Tiefseebewohner haben Startegien entwickelt, nicht in völliger Dunkelheit leben zu müssen. Nachdenklich macht die Autorin, als sie von den "Schätzen" der Tiefsee berichtet, die schon in naher Zukunft gefördert werden sollen, ohne dass die Folgen dieses Eingriffs in das Ökosystem absehbar sind und als sie von Riffen erzählt, die essentiell für das Leben im Meer, über Millionen Jahre entstanden sind und nun innerhalb kürzester Zeit irreparabel durch uns Menschen zerstört werden. Lustig und überraschend wird es in dem Kapitel über das Sexualleben unter Wasser. Man erfährt von niedlichen Tieren, die, wenn es um Sex geht, plötzlich gar nicht mehr so sympathisch sind, liest von "Prostitution am Südpol", "Elefantenrüsselartigen Penissen", gigantischen Hoden und Riesenspermien. Das Schlusskapitel widmet die Autorin den Gefahren, denen die Meere und Ozeane durch uns Menschen ausgesetzt sind. Sie berichtet von den katastrophalen Folgen, die unser Tun für die Meereswelt und letztlich für den gesamten Planeten hat. Bleibt zu wünschen, dass dies Buch möglichst viele Menschen erreicht, um ihnen klar zu machen, wie wertvoll und schützenswert das beschriebene "blaue Wunder" ist. Denn die Ozeane sind nicht nur ein Wunder, sondern auch unsere Lebensgrundlage.

Lesen Sie weiter

Das war das blaue Wunder!

Von: Andi

03.08.2019

Ich habe nicht gedacht, dass mich ein Sachbuch so fesseln kann, aber dieses Buch hat es geschafft. Die Autorin Frauke Bagusche ist Meeresbiologin und hat es geschafft, sachliche Tatsachen im und um die Ozeane so locker und teilweise auch witzig zu vermitteln, dass man meint, man hat selber einen Tauchanzug an und geht auf dem Meeresgrund spazieren. Mit viel Hintergrundwissen (ich wusste zum Beispiel nicht, dass Fische einen anknurren können) bekommt man einen ganz anderen, neuen Eindruck von dieser den meisten unbekannten Welt und erfährt auch den Stellenwert der Ozeane und die Auswirkungen auf alles Leben, auch an Land. Man sollte dieses Buch im Biologieunterricht in Schulen als Pflichtlektüre lesen, das würde manchem den Sinn und die Notwendigkeit des Umweltschutzes besser klar machen. Dieses Buch bekommt von mir eine ganz klare Bestnote und ich lege jedem ans Herz, es zu lesen! Andi

Lesen Sie weiter

Das blaue Wunder

Von: melaniestraum

03.08.2019

Frauke Bagusche taucht mit uns tief ein in eine Welt von der - ich zumindest - nur einen Bruchteil von dem wusste, was sie einem auf so herrlich bildliche und humorvolle Art und Weise näher bringt. Sie schafft es klar und einfach zu vermitteln, wie das “Ökosystem Meer” auf die kleinsten Veränderungen reagiert und wie genial die Natur es schafft alles in einem perfekten Gleichgewicht von “Fressen und gefressen werden” zu halten - wäre da nicht der Mensch, der mit seiner Ignoranz und zuweilen auch Unwissenheit mehr und mehr davon zerstört. Wir müssen anfangen umzudenken und das schützen und wertschätzen, was uns Mutter Natur geschenkt hat. Alles in Allem ein sehr interessantes und gut geschriebenes Buch zum Abtauchen.

Lesen Sie weiter

Eintauchen & Abtauchen

Von: Weserleser

02.08.2019

Durch Frauke Bagusches spannende und bildreiche Sprache über das Meer, seine Bewohner und der globalen Aufgabe der Ozeane wirkt das Buch fast wie ein Roman.Dazu bekommt man als Leser/in sehr viele interessante Details im Vorbeilesen zugesteckt, besonders hat mir der Ausflug über die Clownfische und ihren Familienclan gefallen. Ich empfehle das Buch sehr, da ich nicht vermutet hatte, dass man so vielfältig, mitreißend und anregend über das große Wasser schreiben kann. Mit Frauke Bagusche macht das Eintauchen & Abtauchen ins Blaue Wunder unheimlich viel Lesefreude.

Lesen Sie weiter

Das blaue Wunder

Von: Holger Kretzschmar

02.08.2019

Frauke Bagusche, die die Autorin dieses Buches, ist Meeresbiologin und weiß wovon sie spricht bzw. schreibt. Und das macht sie so gut, dass das Lesen sehr viel Spaß gemacht hat. Ihr Schreibstil ist sehr flüssig und, auch wenn sie Wissenschaftlerin ist, nie so gehalten das man eine wissenschaftliche Dissertation vor sich meint. Notwendige Fachausdrücke sind gut erklärt. Das Buch las sich wie das Drehbuch eines sehr guten Dokumentarfilms. Man merkt beim Lesen, daß die Meere für Frauke Bagusche sehr wichtig sind. Und wenn man das Buch zu Ende gelesen hat weiß man, daß wir die Weltmeere unbedingt schützen und erhalten müssen. Klare Leseempfehlung!

Lesen Sie weiter

Faszinierend

Von: Enie

02.08.2019

Das blaue Wunder... Die meisten Menschen lieben das Meer, Urlaub am Strand, tauchen im Korallenriff... Was sich aber alles unter Wasser verbirgt, ist atemberaubend. Man erfährt in diesem Buch so viele spannende Details, dass man zwischendurch den Atem anhält. Es werden sehr viele Fachbegriffe benutzt, aber auch alle gut erklärt. Selbst für Menschen, die sich noch nicht viel mit dem Thema beschäftigt haben, ist alles leicht zu verstehen. Man merkt nach diesem Buch, wieviel Verantwortung man für das Meer hat. Wieviel man beeinflussen kann mit seinem Verhalten der Umwelt gegenüber. Wenn mehr Menschen sich für das Thema interessieren würden, wäre das ein großer Gewinn für die Welt.

Lesen Sie weiter

„Das Meer erscheint uns wild, wunderschön, unbezähmbar und unendlich. Leider täuscht der erste Blick, denn die Ozeane sind in größter Gefahr.“ (S. 247) Meine Meinung: Da mich die Unterwasserwelt der Meere schon immer fasziniert hat, war ich sehr gespannt auf dieses Buch. Die Autorin, Dr. Frauke Bagusche, ist Meeresbiologin, leitete verschiedene meeresbiologische Stationen (z.B. auf den Malediven), arbeitete als professionelle Tauchsportlerin und Tauchguide und hält deutschlandweit Vorträge und gibt Schulungen zu meeresbiologischen Themen. Kurzum: sie weiß, wovon sie spricht (bzw. schreibt)! Genau diese Expertise merkt man dem Buch von der ersten Seite an. Es informiert über das unglaublich komplexe Ökosystem der Weltmeere, teilweise mit den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen, und ist dabei auch für Laien leicht verständlich und durchaus unterhaltsam. Hier erfahren Sie z.B., dass das Phytoplankton zu einem gewissen Teil das Klima beeinflussen kann (S. 27), während das Zooplankton quasi als maritimer Mixer fungiert (S. 33). Überhaupt gibt es in diesem Buch unglaublich viel Wissenswertes zu lesen. Es wird beispielsweise erläutert, warum eine kleine Qualle der Schlüssel zur Unsterblichkeit sein könnte (S. 39), warum die Ostsee weniger salzig schmeckt als das Mittelmeer (S. 131) oder warum jeder Haushund potenziell gefährlicher ist als ein Hai (S. 161). Dazu gibt es noch viele unterhaltsame und überraschende Fakten über die unglaublich vielfältigen Meeresbewohner. Wussten Sie etwa, dass Bullenhaie sogar im Süßwasser von Flüssen überleben können (S. 167), dass die kleinen Seeotter ein dunkles Geheimnis haben, das so gar nicht zu ihrem possierlichen Aussehen passt (S. 211), oder dass es ganze Korallenriffe aus Glasschwämmen gibt? Dieses absolut empfehlenswerte Buch ist aber nicht „nur“ eine unterhaltsame und informative Lektüre, sondern zugleich ein flammendes Plädoyer für den Schutz der Meere und ihrer Bewohner, deren Fortbestand oftmals akut gefährdet ist. So gelten heute bereits 33% der weltweit kommerziell genutzten Fischbestände als überfischt (S. 291). Überhaupt machen die wirtschaftlichen Interessen der Menschen den Meeren zu schaffen: Ölförderungen auf hoher See und Abbau von wertvollen Rohstoffen am Meeresboden. Dazu kommen noch der Klimawandel und die Vermüllung der Meere, insbesondere durch Plastikmüll (eine Plastikflasche braucht zwischen 350 und 400 Jahre, um sich vollständig aufzulösen! S. 257). Dabei bieten die Weltmeere nicht nur einen faszinierenden und absolut schützenswerten Lebensraum, sondern gleichzeitig viele noch unabschätzbare Chancen für uns Menschen. So lagert in der Tiefsee vielleicht eine mögliche Energiequelle der Zukunft in Form des Methanhydrat (S. 194) und Korallenriffe sind „eine unerschöpfliche Quelle für Arzneien. (…) Man findet dort pharmazeutisch aktive Substanzen gegen Krankheiten wie Krebs, HIV und Arthritis“ (S. 87). Komplettiert wird dieses wunderbare Buch von einer 24seitigen Strecke mit Farbfotos dieser faszinierenden Welt sowie diversen Quellenangaben, insbesondere auch für weiterführende Informationen ab S. 313. FAZIT: Dieses Buch ist anspruchsvoll, interessant, wissenswert und unterhaltsam und ich möchte es jedem Meeres-Freund dringend ans Herz legen. Rettet die Meere!

Lesen Sie weiter