Leserstimmen zu
Die Frauen von Salaga

Ayesha Harruna Attah

(22)
(37)
(19)
(4)
(0)
€ 20,00 [D] inkl. MwSt. | € 20,60 [A] | CHF 28,90* (* empf. VK-Preis)

Aminah und Wurche

Von: Frau Lehmann

23.02.2020

Gleich im Vorwege: der Roman hat mich nicht überzeugt. Er bleibt zu sehr an der Oberfläche, transportiert den eigentlich furchtbaren Inhalt zu wenig, passt zu sehr in das Genre "Schicksalsromane für Frauen". Ein Genre, das mich generell fuchsig macht, aber das führe ich heute nicht aus. Lesen sollte man "Die Frauen von Salaga" trotzdem und zwar aus verschiedenen Gründen. Die Autorin Ayesha Harruna Attah ist gebürtige Ganaerin, lebt im Senegal. Schriftstellerinnen aus Afrika sollte man fördern, indem man sie liest. Nur so wird mehr Literatur übersetzt und zugänglich gemacht. Dann spielt der Roman in vorkolonialer Zeit. Aus weiblicher Sicht. Beides zusammen dürfte höchst selten anzutreffen sein, zumindest in deutscher Übersetzung. Ich gebe zu, ich kenne mich mit afrikanischer Literatur nicht aus, aber ich habe nicht den Eindruck, dass unsere Buchhandlungen damit überschwemmt werden. Für mich ist die vorkoloniale Zeit deshalb so spannend, weil es da eine europäische Sicht der Dinge noch nicht gab. Und diese Zeit daher gerne unter den Tisch einer europäisch geprägten Geschichtsschreibung gekehrt wird. Man liest allenfalls von prägenden Königen oder Feldherren, von einfachen Sklavinnen ganz sicher nicht. Von der Geschichte ihrer Ururgroßmutter angeregt, erzählt Attah von der Herrscherstochter Wurche, die aus politischen Gründen an einen unpassenden Mann verschachert wird und von dem Dorfmädchen Aminah, das nach einem Überfall ihre Familie verliert und versklavt wird. Beide Lebenswege treffen aufeinander, Aminah wird nach Umwegen zu Wurches Bediensteter. Spannender als der Haupterzählstrang ist allerdings das Beiwerk, d.h. Gebräuche, Lebensart, gesellschaftliche Verpflichtungen. Welche Freiheiten hatten Frauen zu dieser Zeit, hatten sie überhaupt welche? Wie war die Gesellschaft aufgebaut? Wie funktionierten Handel, Wirtschaft, Warenproduktion? Nun kann man sagen, ich solle lieber ein Geschichtsbuch zu dem Thema lesen. Durchaus gerne, aber für mich ist es eine entscheidende Qualitätsfrage für Romane dieser Art, ob sie diese Themen einbauen können (und zwar nicht in Form belehrender Absätze), ob sie einen Einblick geben können in eine für mich fremde Welt, der nicht nur an der Oberfläche kratzt. Das Unfassbare in Worte fassen, das kann Ayesha Harruna Attah leider nicht. Vergewaltigung, Nötigung, der Verlust der eigenen Familie, ihre Frauengestalten nehmen das hin, sie leiden, aber nicht über die Buchdeckel hinaus. Als Leser kann man dazu behaglich einen Tee trinken und aus dem bequemen Sessel mitleiden. Vor Entsetzen auf die Füsse treibt einen hier nichts. Sollte es aber bei den beschriebenen Gräueln. Und damit kommen wir zurück an den Anfang. Überzeugt hat mich der Roman nicht.

Lesen Sie weiter

Westafrika, Ende des 19. Jahrhunderts. Aminah, ein junges Mädchen, wird brutal aus ihrem Zuhause gerissen und als Sklavin verkauft. Dann gibt es noch die Wurche, sie ist eine privilegierte Frau, doch ihr Vater zwingt sie, eine ungewollte Ehe einzugehen. Als Aminah und Wurche sich auf dem Sklavenmarkt von Salaga begegnen, verbinden sich ihre Schicksale unwiderruflich miteinander. Beide hadern mit den Grenzen. Sie riskieren beide ihr Leben. Und beide verlieben sich in den selben Mann. Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen. Ich hatte nur Schwierigkeiten in die Geschichte richtig rein zu kommen, da die Namen der Personen und die Gerichte mir sehr fremd waren ( kein Wunder, es handelt sich um Afrika) Wisst ihr was sehr krass ist an dieser Geschichte ? Sie ist zum Teil wirklich der Ururgroßmutter der Autorin geschehen. Fazit: 4/5 ⭐️ Wer in die Afrikanische Sitten und Traditionen reisen möchte oder wie 2 Frauen um Ihre Freiheit kämpfen , dem kann ich dieses Buch empfehlen 😊

Lesen Sie weiter

Die Sklavin und die Prinzessin

Von: AV

03.12.2019

Das Buch hat mein Interesse geweckt, weil ich vor kurzem den schönen Roman titels "Heimkehren" von Yaa Gyasi gelesen habe. Auch bei "Die Frauen von Salaga" sollte es sich um Schicksal afrikanischer Frauen handeln. Tatsächlich, treffen wir hier zwei junge Frauen, aber anders als im Fall von "Heimkehren", wird die Handlung, statt von Generationen zu erzählen, von Anfang an bis zum Ende auf dem Leben der beiden konzentriert. Es scheint vielleicht ein bisschen klischeehaft, dass eine von den Protagonistinnen eine Sklavin ist, die andere eine Königstochter, aber ihre Beziehung ist alles andere als banal. Es ist wirklich interessant ihre Gefühle, Ambitionen und auch ihre Relation zueinander zu beobachten und die Charaktere der Frauen sind gut und komplex gezeichnet. Das Einzige was mir nicht gefallen hat, war das Finale, dass vielleicht ein bisschen zu kurz und zu oberflächlich beschrieben wurde. Ich habe von dem Buch ein bisschen mehr erwartet, wer aber, wie ich, Geschichten über ehrgeizige, interessante Frauenfiguren in afrikanischem Umfeld mag, wird nicht bedauern, diesen Roman gelesen zu haben.

Lesen Sie weiter

"Wurche und Aminah. Zwei Mädchen, dessen Leben unterschiedlicher nicht sein könnten. Trotz des unterschiedlichen Standes haben beide Mädchen nur einen Wunsch, und zwar den nach Freiheit. Als sich ihre Wege schließlich kreuzen, beginnt für sie ein neuer Lebensabschnitt, der alles verändert." Zunächst hatte sich das Buch wirklich interessant angehört, konnte mich dann aber leider nicht überzeugen. Die Handlung dümpelte vor sich hin und nahm einen zwar ab und zu mit, nur um einen dann allerdings mittendrin irgendwo stehen zu lassen. Die vielen Zeitsprünge wirkten auf mich, als wüsste man nicht, was man sonst über die fehlende Zeit erzählen wollte und auch die Charaktere waren nicht ausgereift. Sowohl Wurche als auch Aminah waren sehr eindimensional gehalten und schienen, auch nach der langen Zeit, nicht weniger naiv zu werden. Für mich gab es wenig Charakterentwicklung und so waren mir die Charaktere auch leider egal. Man las zwar, dass mit den Protagonistinnen schlimme Dinge geschahen, aber aus den oben genannten Gründen fühlte man nicht mit Ihnen mit. Besonders wenn auf der nächsten Seite schon wieder ein Zeitsprung auf einen wartete. Auch treffen die beiden Frauen bis zu letzten Drittel des Buches nicht wirklich aufeinander und ich muss sagen, dass ich auch jeweils ohne die Geschichte der anderen ausgekommen wäre. Zwar sollte man durch den Perspektivwechsel mehr Einblick in die Geschichte bekommen, doch auch das blieb einem leider verwehrt. Gegen Ende hin nahm die Geschichte ein wenig Fahrt auf, doch genau dann, als die ganze Sache ein wenig interessanter werden zu schien, war das Buch zu Ende. Und auch wenn sich Aminahs Leben durch die Begegnung mit Wurche zum wahrscheinlich Besseren verändert hat, so bauen die zwei Frauen nicht wirklich eine Beziehung zu einander auf, obwohl sie Jahre zusammen verbringen. Nur am Ende wird kurz erwähnt, dass Wurche Gefühle gegenüber Aminah hegt, aber es bleibt bei der kurzen, wie aus dem Nichts kommenden, Erwähnung. Alles in Allem fühlte es sich an, als wäre es die langweilige Vorgeschichte zu einem Buch, das nie geschrieben wurde. Die Vorgeschichte, die sonst nur in kleinen Teilen erwähnt oder verkürzt erzählt wird. Leider wurde die Geschichte dadurch dröge und ich war froh, als ich das Buch beendet hatte. Ich habe vorher schon gemischte Rezensionen gelesen und muss nun sagen, dass dieses Buch von mir leider keine Leseempfehlung bekommt!

Lesen Sie weiter

Sehr selten finde ich Lektüre aus Afrika - nicht nur als Schauplatz, sondern vorallem Autoren dieses Kontinentes. Mit "Die Frauen aus Salaga" habe ich mich nach Westafrika, dem heutigen Ghana, begeben. Dort begleiten wir Ende des 19. Jahrhunderts zwei Frauen unterschiedlicher Herkunft. Aminah ist ein junges Mädchen aus dem Dorf Botu, welches sich im Landesinneren befindet. Sie gehört zum Volk der Guma. Die Menschen in dieser Gegend sind von den Karawanen abhängig, mit denen sie handeln um ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Ihr Vater ist Schuster und Aminah möchte später ebenfalls das Schusterhandwerk erlernen. Doch eines Tages wird das Dorf von Sklavenhändlern überfallen. Die ganze Familie wird getötet oder versklavt, wie auch der Rest des Dorfes. Wurche hingegen ist die Tochter eines Stammesführers, die in einer Siedlung in Salaga-Kpembe, nahe der Goldküste lebt und deren Reichtum durch den Sklavenhandel gestärkt wird. Sie gehört zum Volk der Gonja. Wurche liebt es zu reiten und zu schießen. Sie ist eine eigenwillige Frau und möchte selbst einmal Mitspracherecht bei ihrem Volk erreichen und ist ihrer Zeit weit voraus. Doch sie muss sich ihrem Vater beugen und Adnan vom Volk der Dogma heiraten, den sie verabscheut. Die Geschichten der beiden Frauen wird abwechselnd erzählt, wobei ich bei Aminah immer lieber verweilte. Ihr Schicksal fand ich interessanter und sie war eine sehr sympathische Protagonistin. Zu Wurche fand ich erst spät Zugang. Sie wirkte auf mich überheblich und arrogant. Leider fand jedoch in der Geschichte keine große Charakterentwicklung der beiden Frauen statt, obwohl sich beide nichts sehnlicher wünschen, als die eigene Freiheit und ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen. Die Freundschaft der beiden Frauen, die erst sehr spät in der Geschichte aufeinandertreffen, erschien mir nicht wirklich vorhanden. Allerdings verlieben sie sich in denselben Mann. Eine Liebesgeschichte, wie es der Klappentext verheißt, gibt es trotzdem nicht bzw. nur am Rande. Ich fand es schade, dass Aminah und Wurche erst sehr spät aufeinander treffen. Ich hätte gerne mehr Zeit mit Beiden gemeinsam verbracht. Die Autorin beschreibt das Leben von Aminah und Wurche sehr detailliert. Sie brachte mir diese fremde Kultur näher. Die Beschreibung der Behausungen, der Kleidung und dem Essen, der Einfluss des Islams (Viel-Ehe) und die Landschaft wurden sehr bildhaft dargestellt. Die Konflikte zwischen den einzelnen Stämmen und in weiterer Folge mit den Deutschen, Engländern und Franzosen, sind sehr aufschlussreich beschrieben. Der Roman greift vorallem die Themen der Sklaverei und der Frauenrechte auf. Die Politik dieser Zeit spielt ebenfalls eine große Rolle. Es war die Zeit, als die Deutschen und die Engländer versuchten in Afrika Fuß zu fassen und Allianzen zu schließen, die jedoch alles andere als stabil waren. Aber auch die Vorherrschaft der Ashanti wurde von den anderen Stämmen nicht gerne gesehen. Die Verteilung und das Auf und Ab der einzelnen Mächte wird sehr gut aufgezeigt. Schreibstil: Ayesha Harruna Attah schreibt einerseits sehr distanziert und dann wieder detailverliebt. Abwechselnd erzählt die Autorin aus der Sicht von Aminah und Wurche. Die vielen für uns fremd klingenden Namen lassen sich zu Beginn schwer lesen und zuordnen. Auch ein Glossar mit der Erklärung der afrikanischen Bräuche und Gerichte, wäre hilfreich gewesen. Fazit: Die Autorin entführt uns Europäer mit dieser Geschichte in eine fremde Welt und zwar in das Westafrika Ende des 19. Jahrhunderts. Obwohl mich der Roman nicht ganz überzeugen konnte, bleibt er mir sicherlich alleine wegen des Settings und den liebevollen Beschreibungen der Menschen und ihren Bräuchen, der Landschaft, den unterschiedlichen Machtverhältnissen in der Familie, als auch in der Politik dieser Zeit, in Erinnerung. Eine Geschichte über zwei Frauen, die beide ein unabhängiges Leben in Freiheit führen möchten.

Lesen Sie weiter

Aminah ist die Tochter eines Schuhmachers, auch wenn er mehrere Frauen hat und so sie somit neben ihren Blutsgeschwistern und Halbgeschwister hat, liebt sie ihre Familie. Schon vor dem Verschwinden ihres Vaters bekam sie mit, dass irgendwas komisch ist im Land. Als dann ihr Dorf überfallen, sie von ihrer Familie getrennt und als Sklavin verkauft wird, wird sie durchs ganze Land verschifft.Wurche hingegen hat einen Vater der sich politisch engagiert, wodurch ihr politisches und gesellschaftliches Interesse früh wächst, was für eine Frau damals nicht einfach war. Zu ihrer Entrüstung wird sie dann auch noch Zwangsverheiratet. Wie der Klappentext schon verrät lernen die beiden Mädchen sich auf dem Sklavenmarkt kennen, wo Wurche Aminah dann kauft und bei sich aufnimmt. Hinter beiden liegt zu dem Zeitpunkt eine harte Zeit, aber eine ebenso harte Zeit liegt ihnen noch bevor. Auch wenn sie unterschiedlicher nicht sein könnten, geben sie einander viel und begehren dann auch noch denselben Mann. Für mich persönlich war es am Anfang ein bisschen schwierig in die Geschichte zu kommen. Das lag an der Tatsache eines nicht vorhandenen Wissens der Kultur. Alleine schon angefangen bei den Namen, aber auch über die politischen Strukturen und des aufgezeigten Konflikts der damaligen Zeit. Das war auch einer der Punkte warum ich so fasziniert war: Das für mich Neue und Unbekannte. Die Autorin nimmt uns mit in die Welt ihrer Vorfahren. Genauer gesagt in die Welt ihrer Ururgroßmutter. Als ich das gelesen habe, bekam ich Gänsehaut. Ihr könnt euch also vorstellen, was die Geschichte eines Landes, des Sklavenhandels und des Krieges für eine Stimmung vermittelt: Am Anfangwar die Welt der beiden Mädchen zwar nicht perfekt, aber sie hatten ihr kleines überschaubares Leben. Dann stürzt es sich langsam aber stetig ins Chaos. Dieser Umsturz, die Veränderung und was das aus einem Menschen macht, vermittelt dieses Buch auf starke Art. Für mich ist "die Frauen von Salaga" ein eindrucksstarker Roman, der die Historie eines Landes und das Leben von zwei starken Frauen erzählt. Ohne viel Kitsch und Hinauszögerungen, sondern auf ehrliche und harte Weise. Lediglich der Schluss war mir zu abrupt, aber kann es auch manchmal sein: Plötzlich ist alles vorbei bzw. die Wendung kommt.

Lesen Sie weiter

Ich war zunächst verwirrt, vor lauter ungewohnten Namen und unbekannten Speisen und Orten schwirrte mir der Kopf. Aber als die ersten Seiten „überwunden“ waren, bin ich abgetaucht in eine andere Welt. Nicht nur geografisch, auch die Historie der lokalen Geschehnissen inkl. Bräuche in Westafrika waren mir bisher nicht bekannt. Es spielt im späten 19. Jahrhundert im heutigen Ghana. Ein Roman der mich sehr bereichert hat, denn nicht nur habe ich eine spannende Geschichte gelesen, ich bin vor allem, neben der Lektüre, durch das Internet gesurft und von Begriff zu Begriff gesprungen. Am Ende habe ich doch mein Wissen erheblich ausgebaut. Oder wisst ihr auf Anhieb welche Europäer sich in Westafrika welche Landesteile gesichert haben? Wer welche Allianzen schloss? Und wie war das mit dem Sklavenhandel? Nach meiner Minirecherche haben sich die beschriebenen Orte und Geschehnisse als historisch wahr bestätigt. Aber keine Sorge hier wird nicht ein Schlacht nach der anderen skizziert sondern es wird auf einer sehr persönlichen weiblichen Ebene erzählt, aus der Sicht zweier lokaler Frauen. Wurche, eine Königstochter, die gedanklich ihrer Zeit weit voraus ist und mehr Mitspracherecht einfordert in der Politik ihres Vaters. Und die andere, Aminah, die als Sklavin verschleppt wird und ihre Familie verloren hat. Beide erzählen ihre Geschichte im Wechsel. Mich hat vor allem die Ohnmacht und das Ausgeliefertsein der beiden Frauen sehr erschüttert und der Menschenhandel als übergeordnetes Thema. Ayesha Harruna Attah schreibt packend und reißt einen mit. Brutal, aber realistisch ist das beschriebene. Die Geschichte ist lose eine Verarbeitung ihrer Familiengeschichte. Ihre eigene Ururgroßmutter wurde nur „die Sklavin“ genannt und mit diesem Roman gibt sie ihr eine Stimme. Fazit: Lest mehr afrikanische Autor*innen um gute Bücher zu entdecken! Im wahrsten Sinne des Wortes tut sich da ein ganzer Kontinent auf. Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar.

Lesen Sie weiter

Zwei starke junge Frauen, zwei ganz unterschiedliche Schicksale und doch kämpfen beide für eine Sache: Ihre Freiheit. Frei von gesellschaftlichen Zwängen, frei von Unterdrückung und Fremdbestimmung. Zwei außergewöhnliche Stimmen, denen ich bis zur letzten Seite gefolgt bin und es keine Sekunde bereue, nein sogar für wichtig empfand; denn was wir hier in einer fiktiven Geschichte erleben, ist für viele Frauen immer noch Alltag. Aufrüttelnd und ohne Effekthascherei regt "Die Frauen von Salaga" zum Nach- und Weiterdenken an und beschreibt ein Land, das mir als privilegierter Europäer nicht ferner sein könnte, mit seinen Regeln, Bräuchen und Eigenheiten rund ums Ende des 19. Jahrhunderts und was mir nun so nah und greifbar vorkommt. Große Leseempfehlung!

Lesen Sie weiter