Leserstimmen zu
Das Funkeln einer Winternacht

Karen Swan

(5)
(7)
(2)
(0)
(0)
€ 10,00 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Bo und ihr Freund Zac sind Internet-Stars, sogenannte Influencer, die unter dem Namen „Wanderlusters“ auf Instagram über 9 Millionen Followern ihr Leben präsentieren. Sie haben inzwischen viele Sponsoren, für deren Produkte sie werben und sich so ihr Leben finanzieren. Über die Weihnachtstage wollen sie in der Kälte und im Schnee Norwegens eine Kollektion von Winterbekleidung eines norwegischen Ausrüsters präsentieren. Dazu haben sie eine Hütte auf einer Fjordalm am Geiranger-Fjord gemietet. Die Hütte gehört der alten Signy, der Großmutter des Bergführers Anders. Signy lebt selbst in einer Hütte auf der Alm und Anders versorgt sie dort liebevoll. Daneben gibt es noch einen zweiten Handlungsstrang, der im Jahr 1936 spielt und Signys Leben als junges Mädchen über einen Sommer auf der Alm erzählt. Stückweise wird dieser Teil zwischen die Handlung in der Gegenwart eingeschoben. Das las sich zwar ganz interessant aber ich konnte lange keinen Zusammenhang zur Geschichte in der Gegenwart erkennen. Erst ein Ereignis gegen Ende dieses Handlungsstrangs bildet dann später eine Verknüpfung zur Gegenwart, indem Signy Bo davon erzählt und ihr anhand dessen versucht, etwas klar zu machen. Meines Erachtens hätte man diesen Teil auch weglassen und dieses einschneidende Ereignis aus Signys Leben anders in die Handlung einbinden können. Karen Swan ist es gut gelungen, das Leben eines Influencer-Paares darzustellen. Immer dabei ihr Freund Lenny, der alles fotografiert. Bo und Zac teilen so gut wie alles mit ihren Followern und bei allem was sie tun, überlegen sie, wie man das für die Follower auf einem Bild oder in einem Video in Szene setzen könnte. Gut wird auch deutlich, unter welchem Druck die beiden eigentlich stehen. Denn sie müssen ihre Follower ständig bei Laune halten und natürlich auch versuchen, die Follower-Zahl weiter zu erhöhen. Nur so bleiben sie für Sponsoren und Firmen als Werbeträger interessant. Mir war ganz schnell klar, dass mir so ein Leben nicht gefallen würde. Die beiden sind inzwischen so bekannt, dass sie tatsächlich auch in der Öffentlichkeit erkannt werden und um Selfies gebeten werden. Natürlich ist es sicherlich schön, durch die Welt zu reisen und dafür sogar noch bezahlt zu werden aber dafür müssen die beiden auch vieles aufgeben. Das Privatleben und die Zweisamkeit eines jungen Paares kommen hier deutlich zu kurz. Dazu kommt noch, dass die beiden ja kaum mal alleine sind, da Lenny ja immer mit ihnen unterwegs ist. Aber durch den Bekanntheitsgrad wird auch Stalking und Bedrohung zum Thema, was Karen Swan gut und authentisch einfließen lässt. Durch einen kleinen Unfall bei einer Fotosession an einem Wasserfall kommt es dazu, dass Bo krank wird und ein paar Tage die Alm verlassen muss, um wieder gesund zu werden. Anders bietet ihr an, in seinem Haus am Rand des Fjords im Gästezimmer zu wohnen, bis sie wieder fit ist. Dort, geschwächt von der Krankheit und häufig allein, beginnt Bos Veränderung bzw. Entwicklung. Denn sie merkt plötzlich, wie angenehm es ist, nicht ständig alles zu fotografieren und zu posten, sondern auch mal Zeit für sich zu haben. Ihr wird klar, wie viel sie an ihrem aktuellen Lebensstil eigentlich stört. Gute Gespräche mit Anders sind dabei auch hilfreich und irgendwann wird Bo klar, dass sie Entscheidungen treffen muss. Es war dann ein bisschen vorhersehbar wohin die Geschichte sich entwickeln würde. Aber bis dahin geschieht noch so einiges, was die Geschichte abwechslungsreich und sogar ein bisschen spannend macht. Das Ende war teilweise überraschend und hatte auch noch eine gravierende Wendung. Begeistert haben mich das Setting und die Beschreibungen von Karen Swan. Der kleine Ort Geiranger sowie der gleichnamige Fjord und die Umgebung mit spektakulären Wasserfällen und verschneiten Bergen bildet eine wirklich stimmungsvolle Kulisse für diese Geschichte. Man merkt, dass die Autorin zu Recherchen selbst im Winter vor Ort war, denn sie gibt die Abgeschiedenheit der kleinen Orte und vor allem der Hochalmen über den Fjorden sehr bildhaft und schön wieder. Diese Geschichte ist ein Winterroman, kein Weihnachtsroman, auch wenn das Weihnachtsfest kurz in der Handlung vorkommt. Die Handlung hatte kleine Schwächen und Ungereimtheiten aber die herrliche Atmosphäre durch die tolle und spektakuläre Landschaft und Bo als Protagonistin haben mir gut gefallen. Auch das ziemlich aktuelle Thema der Influencer sowie die Romanze haben dazu beigetragen, dass mich das Buch insgesamt gut unterhalten konnte! Fazit: 4 von 5 Sternen

Lesen Sie weiter

Cover: Beim Anblick muss man doch sofort an Weihnachten und Winter denken oder nicht? Für mich ein sehr gelungenes Cover für diese tolle Geschichte. 😍 Meinung: Ich dachte mir, im Januar dieses winterliche Buch zu lesen, ist doch sicher herrlich. Draußen schneit es und die Landschaft ist weiß bedeckt und ich tauche hier unter meiner Kuscheldecke in die Geschichte ein. Viel Schnee habe ich tatsächlich nicht erwartet, doch hier bei mir in Schleswig-Holstein kam einfach mal überhaupt kein Winter an. Der Einstieg gefiel mir tatsächlich sehr gut, schon von der ersten Seite war ich gefesselt, auch wenn ich noch nicht sicher war, wo hier die Reise hingehen wird. Der Schreibstil der Autorin war locker und total angenehm zu lesen. Karen Swan hat es geschafft, mich absolut zu begeistern und mir großes Fernweh zu bescheren. Das Setting war einfach wundervoll, dank des detailreichen Schreibstils hatte ich durchgehend ein Kopfkino. Auch ist es ihr hervorragend gelungen, die Atmosphäre wieder zu geben, was dieser Geschichte etwas ganz Besonderes gibt. Durch Bilder die wir auf Instagram hochladen Leben zu können klingt doch wirklich klasse oder? Welcher Blogger wünscht es sich nicht, sein Hobby zum Beruf machen? Erfolg mit dem haben, was einen Spaß macht? Ich finde, es klingt traumhaft, doch wie vieles was einfach wundervoll klingt, hat auch so ein Leben seine Schattenseiten die viele oft nicht sehen, oder nicht sehen wollen. Bo und Zac haben es geschafft, ihn folgen knapp 10 Millionen Menschen und sie werden für ihre Reisen durch die ganze Welt bezahlt. Auch wenn die Follower nur einen gewissen Bruchteil von deren Leben zu sehen bekommen, stehen sie natürlich ständig unter Druck. Immer darauf zu achten genug zu posten, Bilder hochzuladen, die gut genug sind, sich ständig in Szene zu setzen unabhängig davon ob man gerade Lust hat oder nicht, schränkt deren Zweisamkeit natürlich enorm ein. Dies hat die Autorin sehr gut rübergebracht, an der ein oder anderen Stelle vielleicht ein wenig überspitzt, aber dennoch sehr authentisch. Vor allem Bo merkt wie dieses gekünzelte Leben ihr immer weniger gefällt, es belastet sie ständig online zu sein, zumal man ab einer gewissen Popularität ja auch überall erkannt werden kann. Bo als Charakter hat mir extrem gut gefallen. Sie macht in der Geschichte eine interessante Entwicklung durch, wodurch wie sie Stück für Stück richtig gut Kennenlernen. Zac fand ich auch sehr interessant, doch dieser ging mir zwischenzeitlich auf den Keks, was vor allem an seiner Art zu reden lag. Ständig hat Babe oder Mann gesagt, wo ich später nur noch mit den Augenrollen konnte. Anders hingegen war mir unheimlich sympathisch. Er kommt zunächst ziemlich grimmig und zurückgezogen rüber und dennoch zeigt er immer wieder, dass mehr in ihm steckt. Die Autorin hat mit ihm auch schön gezeigt, dass man sich nie zu schnell ein Urteil über jemanden bilden sollte. Auch die Geschichte rund um Sigyn hat mir sehr gut gefallen. Fazit: Das Funkeln einer Winternacht von Karen Swan hat mich wirklich begeistert. Der schreibstill ist toll und vor allem wundervoll detailreich und atmosphärisch, wodurch ich auf jeden Fall wieder wirklich Fernweh bekommen habe. Die Charakter haben mich mit Vielseitigkeit und Tiefe überzeugen können. Die Geschichte zeigt einfach auch, wie wichtig das Leben abseits von Social Media ist, was die Autorin schön, wenn auch ab und an überspitzt dargestellt hat. Ich war durchgehend gefesselt und wurde immer wieder überrascht, vor allem ein großer Twist konnte mich richtig schocken. Klasse! Nächsten Winter möchte ich auf jeden Fall noch ein Buch von ihr lesen. Auf jeden Fall gibt es wieder eine Leseempfehlung!

Lesen Sie weiter

Das Cover finde ich wunderschön. Es stimmt jeden schon in die Weihnachtszeit ein, die in dem Buch präsent ist. Die goldene Schrift, welche sehr schlicht gehalten ist, passt dazu hervorragend und lässt das Buch sehr edel wirken. Alles in allem gefällt es mir sehr gut. Man wird mit diesem Buch in eine Welt mitten im Schnee entführt. Einfach fantastisch. Ich selbst möchte mir die Fjorde Norwegens selbst einmal ansehen, wodurch ich auch ein wenig Fernweh bekommen habe, als ich das Buch gelesen habe. Das Buch springt abwechselnd zwischen der jetztigen Zeit und 1936. Dadurch erfährt man noch sehr viele Hintergründe, die dazu dienen, die jetztigen Aktionen von Personen besser nachvollziehen zu können, da man diese dadurch schon besser kennenlernen durfte. Die Charaktere habe ich allesamt schon ziemlich schnell in mein Herz geschlossen. Sie sind sehr liebenswert und authentisch. Jeder von ihnen wurde sehr genau geplant und mit viel Liebe entwickelt. Wie in jedem Buch gibt es auch hier Personen, die man nicht so sehr mag, da sie die perfekte Handlung zerstören, doch auch diese sind sehr wirklich und greifbar. Die Handlung hat mir zwar, vor allem durch das Setting gut gefallen, trotzdem konnte ich keinen genauen roten Faden erkennen, was mich schon teilweise gestört hat, da man nicht genau wusste, worauf es schlussendlich hinauslaufen wird. Ebenfalls war der Spannungsaufbau nur sehr schwach, allerdings wurde auch dies durch das unglaublich tolle Setting abgeschwächt. Der Schreibstil war sehr sanft, flüssig und angenehm. Trotz der hohen Seitenzahl, hat man nicht lange gebraucht, um das Buch zu beenden. Die Autorin gibt einem ebenfalls mehrere Denkanstöße mit, die mich wirklich zum Nachdenken angetrieben haben. BEWERTUNG Insgesamt ist es also eine schöne Winterromanze, die man sehr gut zur Weihnachtszeit lesen kann. 4/5 ☆

Lesen Sie weiter

Klappentext: Bo und ihr Freund Zac führen ein Leben, von dem andere nur träumen können: Als Social-Media-Stars reisen sie um die Welt und teilen ihre Abenteuer mit Millionen von Fans. Für Weihnachten haben sie sich ein spektakuläres Ziel ausgesucht: eine abgelegene Farm in den norwegischen Fjorden, die dem faszinierenden Bergführer Anders und seiner Großmutter Signy gehört. Doch umgeben von schneebedeckten Gipfeln und gefrorenen Wasserfällen spürt Bo ein wachsendes Unbehagen über die permanente Inszenierung ihres Lebens. Und Anders ist der Einzige, der ihr zuhört … . Rezension: Dieses Jahr wollte ich unbedingt ein passendes Buch zur Weihnachts- bzw. Winterzeit lesen und da fiel meine Wahl auf dieses hier. Schon das Cover zeigt eine wunderschöne Winterlandschaft und die Autorin nimmt uns in diesem Buch mit nach Norwegen. . Der Schreibstil von Karen Swan ist sehr atmosphärisch und so entdeckt man zusammen mit den Protagonisten die norwegischen Fjorde, Berge und Landschaft. Gleichzeitig ist ihr Schreibstil locker und leicht, sodass man die über 500 Seiten im nu lesen kann und sofort in der Geschichte ist. Desweiteren bekommt man eine historische Perspektive, indem es außerdem Kapitel aus Signys Kindheit in den 1930er Jahren bekommt. Diese haben einem eine noch tiefere Sicht in die lokale Kultur und einen Kontrast zur touristischen Sicht von Bo gegeben, doch leider liefen die beiden Sichten immer parallel voneinander und wurden am Ende auch nicht wirklich miteinander verbunden. Dies fand ich sehr schade und man hätte dies recht einfach lösen können, indem Bo z.B. diese Geschichte als Tagebuch gelesen hätte. So wirkten diese Einschübe manchmal eher störend. . Und nun einmal zu den Charakteren: Unsere Protagonistin Bo, aus deren Sicht auch die gegenwärtige Geschichte erzählt wird, ist eine Reisebloggerin und zusammen mit ihrem Freund Zac ein richtiger Social Media Star. Ihr Label Wanderlusters handelt dabei vom nachhaltigen Reisen fernab der eigentlichen Touristenmetropolen und mit einem Fokus auf naturnahe Umgebungen. So begeben sie sich am Anfang des Buches mit ihrem Fotografen Lenny auf den Weg nach Norwegen, wo sie einen ganzen Monat leben werden und das einer abgeschieden Hütte auf einem Fjord, wo es nicht mal fließendes Wasser gibt. Diese Reiseeinstellung hat mir wirklich gefallen und in heutigen Zeiten ist es auch sehr wichtig solch eine Sicht zu haben und damit auch hoch aktuell. Gleichzeitig stellt dieses Buch auch die Schattenseiten von Social Media dar und so wird Bo auf Schritt und Tritt von ihrem Fotografen Lenny begleitet, damit dieser auch alles festhalten kann. So geht jegliche Privatsphäre verloren und Bo wird dazu regelrecht von ihrem Freund und Lenny dazu gedrängt alles zu teilen. Eigentlich möchte sie dies nicht und fühlt sich dabei unwohl, doch sie sagt eigentlich nie etwas dagegen. Ein weiteres Thema ist auch Stalking und Bedrängung, welches von Zac und Lenny nicht ernst genommen wird. Außerdem hat sie sich auf diese Reisen geben, um ihrem Trauma und ihrer Trauer zu entfliehen, und dies wird leider nur kurz angesprochen und nicht richtig thematisiert, was ich sehr schade finde. . Zac, der eigentlich die bessere Hälfte von Bo sein sollte, verhält sich leider ganz und gar nicht so. Er ist ein richtiger Adrenalinjunkie und macht ohne Rücksicht auf Verluste alles, um das perfekte Bild z.B. beim Klettern zu bekommen. Dabei beachtet er Bo gar nicht und handelt vollkommen egomanisch. Wie man vielleicht sehen kann, konnte ich ihn im ganzen Buch nicht leiden und generell gab es auch fast keine romantischen Szenen geschweige denn eine Chemie zwischen Zac und Bo. Auf Social Media stellen sie das perfekte Paar dar, doch in Wirklichkeit ist dies ganz und gar nicht so, und ich konnte leider nicht wirklich verstehen, wie sie so lange zusammenbleiben konnten. Ihr Fotograf Lenny war auch einfach nur vollkommen rücksichtlos und am Ende erweist er sich als eine noch schlimmere Person als Zac. . Anders, der Vermieter der Unterkunft und später auch Reiseguide, stellt den einzigen vernünftigen männlichen Protagonisten dar. Er sieht sofort, dass Bo nicht glücklich ist, und spricht sie immer wieder darauf an und hört ihr zu. Außerdem hat er eine Vergangenheit, die als einzige richtig im Buch ausgeführt wird. Ihm geht es nicht um Profit und er besitzt noch nicht mal ein aktuelles Social Media Profil, sodass er vieles der Reisenden und ihrer Inszenierung von Fotos nicht verstehen kann. Außerdem kümmert er sich rührend um seine Großmutter Signy. . Über das Ende möchte ich auch kurz sprechen, denn dieses kam so plötzlich, dass es der Geschichte nicht wirklich gerecht wurde. Es erfolgte vollkommen abrupt und manche Charaktere haben ein Verhalten an den Tag gelegt bzw. Entscheidungen getroffen, die nicht zu ihrem vorherigen Verhalten gepasst hat und dies dann sehr unrealistisch wirkte. . Außerdem möchte ich noch erwähnen, dass dieses Buch als Weihnachtsgeschichte dargestellt wird, doch es für mich eher eine Wintergeschichte ist, welche auch eine weihnachtliche Szene enthält, und im ganzen Buch aber eher das Reisen im Vordergrund steht. . Fazit: Eine Wintergeschichte mit einer wundervollen Atmosphäre und für alle Reisefans bestens geeignet. Außerdem mit einem Aktualitätsbezug bezüglich Social Media und Nachhaltigkeit. Doch leider können sowohl die Charaktere, als auch das Ende nicht so recht von sich überzeugen. Dafür gibt es insgesamt 3 Sterne. Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag für eine Rezension zur Verfügung gestellt. Meine Meinung und der Inhalt dieser Rezension werden davon nicht beeinflusst.

Lesen Sie weiter

Das Buch hat spannend begonnen und nahm schnell Fahrt auf. Ich konnte es nicht weglegen. Und schwupp diwupp überschlugen sich die Handlungen und Ereignisse. Die Kulisse des Buches war einfach traumhaft beschrieben, die Charaktere sympathisch. Das Buch hat mich verzaubert und es hat auch ein schönes Motto. Einfach ein super Buch und das Letzte für dieses Jahr. Also perfekter Abschluss ♥️ 5/5 ⭐️

Lesen Sie weiter

Hallo, ihr Lieben,❄️😍 Auf dieses Reziexemplar habe ich mich ganz besonders gefreut- es hat was mit Schnee zu tun, Weihnachten, einfach alles, was den Winter umringt!❄️❄️😍 Und, ich meine, sind wir mal ehrlich... wer mag nicht den Winter? Er ist einfach GROSSARTIG!!! Also, wie das Buch. Im vor herein möchte ich schonmal sagen: dieses Buch gehört zu meinen Lieblingsbüchern, weil ich diese wundervolle Geschichte innerhalb 2 Tagen weggesuchtet habe. Aber jetzt mal zur Rezi: >>Eine Reise ins verschneite Norwegen zeigt Bo: zu Hause ist kein Ort- sondern ein Gefühl<< Bo hat einen Freund- Zac. Mit ihm führt sie ein Leben als Social-Media-Star. Die beiden haben MILLIONEN (1 000 000) von Fans und reisen gerne um die Welt. Ihre ganzen Abenteuer und Gedanken teilen sie mit ihren Fans. Von so einem Leben kann man nur träumen🤤. Zu Weihnachten haben die zwei ein ganz bestimmtes Reiseziel: eine Farm in den norwegischen (🇳🇴) Fjorden. Diese Farm gehört dem Bergführer Anders und seiner Großmama Signy. Bo spürt ein Unbehagen über die permanente Inszenierung ihres Lebens. In dem Moment ist Anders der einzige, der Uhr zuhört und sie versteht... Klingt das nicht super? 😍😍 Die FJORDE!!!! Wie in Frozen! Ich finde das Buch einfach nur genial!😍😍😍 Kauft es auf jeden Fall!

Lesen Sie weiter

In der Geschichte geht es um ein Social-Media Paar, die in Norwegen nach dem nächsten Abenteuer suchen. Und auf der Reise merkt die Charakterin wie oberflächlich ihr Leben geworden ist. Der Schreibstil der Autorin war super flüssig. Die Protagonistin Bo war mir sympathisch vor allem ihre Entwicklung mochte ich. Der männliche Charakter Zac war mir von Anfang an unsympathisch , weil er besessen davon war sein Leben perfekt zu inszenieren auf Instagram. Ich fande den geheimsvollen Nebencharakter Anders interessant. Das Buch würde in zwei Zeiten gespielt, jedoch waren es auch zwei unterschiedliche Geschichten. Die Rückblicke zu 1936 waren sehr interessant. Außerdem war die winterliche Atmosphäre in Norwegen bezaubernd. Am liebsten würde man in den nächsten Flieger steigen, in einer Berghütte in Norwegen, vor einem Kamin sitzen und den Rest seines Lebens da verbringen. 😍 Die Thematik des Buches hat mich wirklich zum Nachdenken angeregt, auch wenn wir oft auf Influncer hinaufschauen wie falsch die Social-Media Welt doch sein kann und sie uns eine perfekte Welt darstellen die es nicht gibt. Die Wendung der Geschichte am Ende war wirklich überraschend. Fazit: Es ist aufjedenfall ein tolles Buch, perfekt für die Weihnachtszeit mit einer etwas anderen Thematik. Bewertung: 4/5⭐

Lesen Sie weiter

Inhalt: Bo und Zac sind ein Social-Media-Paar, das alle möglichen Orte bereist und ihre Follower über ihr Leben und insbesondere Abenteuer berichten. Immer dabei: ihr Kamera-Mann Lenny. Die Weihnachtszeit planen sie auf einer abgeschiedenen norwegischen Farm zu verbringen. Dort treffen sie auf Anders und seine Großmutter Signy, die bald Bo zum Nachdenken bringen: Möchte sie wirklich für immer ihr ganzes Privatleben mit Millionen Leuten teilen? Und dann bekommt Bo auch noch Nachrichten eines früheren Stalkers... Im Rückblick erfährt man Signys Erlebnisse aus dem Sommer 1936, die ihr Leben veränderten. Meine Meinung: Als erstes hat es mich überrascht, dass in zwei Zeitebenen berichtet werden. Auch wenn ich Bos Geschichte interessanter fand als Signys, gefiel mir die Abwechslung. Während mir Bo sympathisch war, mochte ich Zac und Lanny eigentlich von Anfang an nicht, denn im Gegensatz zu ihr geht es beiden inzwischen nur noch darum, ihr Leben perfekt zu inszenieren (auch einen Heiratsantrag). Es war toll, wie kritisch das Buch mit Social Media umgeht. Bos Zweifel konnte ich gut nachvollziehen, schließlich ist Social Media nie das ganze wahre Leben und auch ich fand es merkwürdig, dass sie nur noch Zeit zu dritt und nie zu zweit verbringen. Über Signy musste ich immer wieder schmunzeln und sie war auch ingesamt mein Lieblingscharakter (in beiden Zeiten). Mit Anders musste ich erst warm werden, weil er sehr zurückhaltend und schweigsam ist. Doch als man ihn und seine Vergangenheit besser kennenlernt, konnte man ihn gut verstehen. Seine Vergangenheit und die Geschichten rund um Bos Stalker war das spannendste, weil ich mit der Auflösung von beiden nicht gerechnet hätte. Die Umgebung von Norwegen wurde toll beschrieben, sodass ich das Gefühl hatte, selbst da zu sein. Nur einen Epilog fehlte mir doch. Fazit: 4,25/5⭐️ Eine meist ruhige Geschichte, auch in Bezug auf die Liebesgeschichte

Lesen Sie weiter