Leserstimmen zu
Das Funkeln einer Winternacht

Karen Swan

(5)
(7)
(2)
(0)
(0)
€ 10,00 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

In der Adventszeit ist es für mich zur Tradition geworden, einen Weihnachtsroman von Karen Swan zu lesen. Ihr aktueller, "Das Funkeln einer Winternacht" passt zeitlich perfekt in den Dezember, denn in diesem Monat spielt sich die Geschichte um Bo, Zac, Lenny, Anna, Anders und Signy ab. Bo und Zac sind ein erfolgreiches Influencerpaar, moderne Nomaden, die nirgends mehr zuhause sind. Sie fliegen um die Welt, bleiben jeweils einige Wochen an einem Ort und ziehen dann wieder weiter. Der Roman beginnt mit ihren letzten Tagen in der Südsee, bevor sie nach Norwegen reisen. Dies ist nicht nur wettermässig ein Kulturschock. Die Hütte, die Fotograf Lenny angemietet hat, liegt nämlich extrem abgelegen. Zac ist auf spektakuläre Fotos aus, immer spezieller und gefährlicher sollen sie sein. Lenny knipst fast durchgehend, um ja nichts zu verpassen. Bo hingegen ist immer unzufriedener, sie sehnt sich nach ungestörter Zeit, die sie mit Zac verbringen kann. Sie will ihr Privatleben zurück, sie mag nicht jede private Minute mit der ganzen Welt teilen, doch Zac und Lenny sehen das anders. Bereits in der Südsee kriselte es zwischen den dreien. In Norwegen spitzt sich nun alles zu, denn Bo entdeckt Fotos von ihr, die sie nicht online stellen wollte und dann gesellt sich noch Anna dazu. Anna ist die Vertreterin der Modefirma, für die "Die Waldlusters" wie sie sich auf Instagram nennen, Werbung machen, indem sie deren Kleidung tragen. Deshalb müsste auf dem Cover eigentlich eine Frau in einer gelben Winterjacke abgebildet sein anstatt in einer roten Jacke. Viel Platz haben sie nicht in ihrem gemieteten kleinen Häuschen. Einzig ihre Vermieterin, die alte Signy, wohnt nebenan. Über Signys Leben wird in einem zweiten Erzählstrang berichtet. Diese Geschichte zieht sich ein wenig dahin. Sie wurde gebraucht, um die Gegenwart zu untermalen, aber nötig gewesen wäre sie meiner Meinung nach nicht. Wer der Bösewicht der Geschichte ist, war mir viel zu schnell klar, die Spannung war daher nicht mehr hoch. Dafür fand ich die Instagram-Story sehr glaubhaft, obwohl es kein Thema ist, das mich gross interessiert. Viel schöner hingegen fand ich die Szenerie in Norwegen - die Beschreibungen der Fjorde, der viele Schnee, die Abgeschiedenheit und das einfache Leben in der kleinen Hütte sind toll beschrieben. Gerne hätte ich auch mehr von dem wortkargen Anders erfahren, bzw. viel früher etwas von seinem Leben gelesen, hätte gewünscht mehr in seine Gedankenwelt integriert zu werden. Er kümmert sich total lieb um seine Grossmutter Signy und hilft den drei Instagramer mehr als sie verdient hätten. Ansprechend war, dass der Roman fast ausschliesslich mit diesen sechs, oben erwähnten, Figuren auskam und man nicht mit vielen Nebenfiguren abgelenkt wurde. "Das Funkeln einer Winternacht" ist jetzt nicht der allerbeste Swan-Roman, doch er ist durch das Norwegen-Setting interessant und zeigt auch Gefahren der übermässigen Social Media Nutzung auf. Dabei wurde ich gut unterhalten und verbrachte gemütliche Lesestunden, die mich gedanklich in Norwegens Fjorde versetzten. Fazit: Ein wahrhafter winterlicher und schneereicher Winterroman, der sich schnell lesen lässt. 4 Punkte.

Lesen Sie weiter

Das ist der erste von Karen Swans Weihnachtsromanen, der mich wirklich überrascht hat, und das meine ich sehr positiv. Die Figuren und Themen wirken lebendiger, weniger klischeehaft als in den bisherigen Büchern, die ich von Swan gelesen habe. Klar, es ist ein Weihnachtsroman mit Schnee, hübschen Menschen und einer Liebesgeschichte, die Rahmenbedingungen sind dieselben wie jedes Jahr, aber die Umsetzung fand ich dieses Mal sehr gelungen, moderner und doch ruhiger, weniger melodramatisch. Besonders gefallen hat mir Anders willensstarke Großmutter Signy und ihr Handlungsstrang. Er ist ruhiger als Bos Insta-Leben, aber deswegen nicht weniger wichtig für die Entwicklung der Geschichte, und entwickelt durch die Abgeschiedenheit des Schauplatzes und durch die damaligen sozialen Zwänge eine ganz eigene Dynamik und bildet einen schönen Gegensatz zu dem Rummel eines Daseins unter den Augen von Millionen von Followern. Der eigentliche Star der Geschichte ist aber die raue Schönheit von Norwegens Natur, die bezaubernd, aber auch gefährlich sein kann, besonders im eisigen Winter. Schon alleine für die atmosphärischen Beschreibungen von Fjorden, schneebedeckten Bergen und tosenden Wasserfällen hat sich die Lektüre gelohnt!

Lesen Sie weiter

Das funkeln einer Winternacht von Karen Swan fand ich richtig schön.Toller Schreibstil, tolle Geschichte und ein schönes Happyend ❤️ Die norwegische Landschaft wird richtig gut beschrieben, ich konnte mir die abgelegene Almhütte sehr gut vorstellen und auch die Gegend drumherum. Norwegen steht jetzt auf jeden Fall ganz weit oben auf der Reisezielliste! Es waren keine fiktiven Ortschaften, so dass ich sie auch mal googeln konnte... einfach traumhaft! Auch die beiden Instagramstars Bo und Zac fand ich sehr sympathisch. Muss echt schon harte Arbeit sein, wenn man knappe 10 Millionen Follower hat! Wird auf jeden Fall gut im Buch beschrieben. Mir hat es sehr gut gefallen und deswegen gebe ich 4/5

Lesen Sie weiter

Mitten zwischen Bergen und Fjorden im schneebedeckten Norwegen! . Die Landschaft, Schnee, Traditionen und Abenteuer auf das möchten Bo, Lenny und Zac auf einer abgelegenen Alm treffen. Ja, Karen Swan schafft es ein winterliches Gefühl aufzubauen. Sie beschreibt sehr genau die schneebedeckte Landschaft, die Einfachheit der Alm und das wechselhafte Wetter. Das winterliche Gefühl hat mich absolut getroffen. Zudem baut Swan in ihre Geschichte typische schwedische Traditionen in ihre Handlungen mit ein, was mir wirklich gut gefallen hat. Man bekommt zeitweise ein bisschen Hygge-Feeling. Außerdem schafft sie es zwei verschiedene Welten aufeinander prallen zu lassen: das berauschende, abenteuerlustige und spektakuläre Leben von Instagram-Reiseblogger im Vergleich zum schlichten, einfachen und behaglichen Leben einer norwegischen Alm. Diesen Kontrast fand ich super! Es war äußerst spannend hinter die schillernde Fassade von Instagramern zu Sehern, deren Leben augenscheinlich so perfekt dargestellt wird. Dahinter steckt jedoch sehr viel Arbeit, Motivation und Stress. Bo steht im Mittelpunkt der Geschichte. Sie ist jung, sympathisch und oftmals im Zwiespalt. Der Plot ist an einigen Stellen vorhersehbar, aber ich finde die völlig in Ordnung. Der Roman lässt sich sehr gut und schnell lesen. Allerdings waren einige Stellen mit persönlich etwas zu langatmig. Dafür waren die Beschreibungen der norwegischen Landschaft sehr detailliert und behaglich beschrieben. Mir hätte es gut gefallen, wenn man mehr über Anders und Signy erfahren hätte bzw. wären einige Situationen nicht ganz so dramatisch gewesen werden. Für mich trotzdem ein schönes weihnachtliches Buch, welches zum Entschleunigen einlädt und zeigt, dass mehr hinter der perfekten Welt auf Insta steckt.

Lesen Sie weiter

Meine Erwartungen an dieses Buch, nachdem ich das Cover gesehen und den Klappentext gelesen habe: Ein schöner und kitschiger Roman, der auf Weihnachten einstimmt. Was soll ich sagen? Karen Swan hat es geschafft, meine Erwartungen zu übertreffen. Haushoch! Ich bin so begeistert von dem Buch und würde es am liebsten sofort nochmal lesen. Nicht nur das Cover ist wunderschön, sondern auch der Inhalt. Die Autorin erzählt diese Geschichte mit so viel Tiefgang und Spannung, dass ich das Buch nicht aus der Hand legen wollte und jetzt gar nicht mehr aus dem Schwärmen rauskomme. Von Kitsch kann bei diesem Buch nicht die Rede sein, denn es ist realistisch und dabei in keiner Weise übertrieben. Der Schreibstil ist fesselnd und so gut, dass ich die Landschaft Norwegens in allen Facetten vor Augen hatte! Was mich jedoch am allermeisten vom Hocker gerissen hat, waren die Charaktere und ihre Hintergrundgeschichten! Als ich gelesen habe, dass es um ein berühmtes Instapärchen geht, war ich gespannt und besorgt, ob es gut umgesetzt wird. Die Sorge war unbegründet, denn die Autorin beschreibt das Leben der beiden Charaktere genau so, wie ich es mir vorstelle. Sie zeigt die schönen und die schlechten Seiten ihres Lifestyles. Zac und Bo sind nämlich niemals allein, da ihr Fotograf ihnen auf Schritt und Tritt folgt, sowie fast 10 Millionen Follower. Während Zac dafür lebt, wird Bo immer unglücklicher. Ich kriege Gänsehaut, wenn ich mich an ihre Gedanken und Gefühle erinnere, als ihre Privatsphäre immer weiter eingeschränkt wird... Noch eine tolle Sache waren Rückblenden in das Jahr 1936, in denen eine andere Geschichte erzählt wird, die etwas mit der Gegenwart zutun hat. Mein Fazit: Dieses weihnachtliche Buch, das im kalten Winter Norwegens spielt, hat mir das Herz erwärmt!

Lesen Sie weiter

Ich habe den Roman ,,Das Funkeln einer Winternacht" von Karen Swan beendet und würde euch nun gerne berichten, wie mir die Geschichte von Bo und Zac gefallen hat. *Inhalt In dem Buch geht es um die Social-Media-Stars Bo und Zac, welche gemeinsam um die Welt reisen und spannende Orte erkunden. Sie teilen all ihre Erlebnisse mit ihren Fans. Als Ort für ihre diesjährige Weihnachtsreise, haben sich die beiden eine traumhafte Farm in Norwegen ausgesucht, die Andres, dem Bergführer, und seiner Großmutter, Signy, gehört. Während Bos Unbehangen über ihren Lebensstil wächst ist jedoch Andres der einzige, der für sie da ist... *Meine Meinung Zunächst einmal muss ich sagen, dass mir die Geschichte wirklich sehr gut gefallen hat und mit ganz besonders Bo ans Herz gewachsen ist. Auch die im Buch erzeugte Spannung finde ich echt gut. Karen Swans Schreibstil konnnte mich wirklich überzeugen, zwar fand ich es zu Beginn etwas schwierig mich in die Geschichte hineinzufinden, jedoch hat sich dies dann gelegt. Die Figuren waren meiner Meinung nach authentisch dargestellt und die Umsetzung des Buches hat mir auch sehr zugesagt. Gerade zu Weihnachten finde ich die Geschichte echt passend, da sie mich wunderbar in diese winterliche Stimmung versetzt hat. Das Lesen der Geschichte hat mir ebenfalls viel Spaß gemacht, jedoch muss ich sagen, dass mich die Zeitsprünge manchmal gestört haben. *Fazit Insgesamt hat mir ,,Das Funkeln einer Winternacht" gut gefallen, allerdings fand ich die Zeitsprünge ins zwanzigste Jahrhundert teils nicht so gut, deshalb bekommt der Roman von mir 3 von 5 Sternen.

Lesen Sie weiter