Leserstimmen zu
Stranger Things: Finsternis - DIE OFFIZIELLE DEUTSCHE AUSGABE – ein NETFLIX-Original

Adam Christopher

Die offiziellen Stranger-Things-Romane (2)

(12)
(9)
(1)
(0)
(0)
€ 15,00 [D] inkl. MwSt. | € 15,50 [A] | CHF 21,90* (* empf. VK-Preis)

Mein Leseeindruck: Vielen Dank an das Bloggerportal für dieses Rezensionsexemplar 😊 Die Geschichte spielt einmal 1984 in Hoppers Hütte in Hawkins, Indiana und 1977 in Brooklyn, New York. Jim Hopper erzählt seiner Tochter Elfi wie er es geschafft einen sehr speziellen Fall aufzuklären. Anfangs fiel es mir echt schwer mich in der Geschichte recht zu finden. Ich kannte die Charaktere bereits von der Serie. Grundlegend erzählt Hopper Elfi wie er eine Reihe von Morden aufgeklärt hat. Er erzählt von seiner Partnerin Delgado, die ihm geholfen hat den Fall aufzuklären. Die Geschichte wechselt immer zwischen den Jahren hin und her. Zwischendrin fragt Elfi Hopper die eine oder andere Kleinigkeit. Die Kapitel sind immer wieder mit Überschriften versehen, was ich persönlich sehr mag. Nun zum Inhalt Hopper muss 3 Morde aufklären, was ihm vorliegt, sind Spielkarten nur was diese ihm sagen weiß er noch nicht. Als er den Fall eines Tages entzogen bekommt, steht für ihn fest, dass er trotzdem weiter ermittelt. Eines Morgens bittet ihn sein Vorgesetzter eine Befragung eines Mannes namens Leroy Washington durchzuführen. Dieser bittet um Polizeischutz, da er sich sicher ist, dass er der nächste auf der Liste des Täters steht. Hopper glaubt, dass Leroy auf einen Drogentrip ist und Schwachsinn redet. Erst als Leroy eine Spielkarte (so eine von denen die auch am Tatort gefunden wurden) schenkt Hopper ihm ein wenig mehr Beachtung. Die Ereignisse überschlagen sich, sodass Hopper sich in einer misslichen Lage vorfindet und sich entscheiden muss, ob er im Untergrund ermittelt. Wie sich Hopper entscheidet, erfahrt ihr, wenn ihr das Buch lest. Der Schreibstil lässt sich gut lesen und die Geschichte baut sich auf und wird auch spannend. Für alle Fans der Serie ist das Buch eine nette Zugabe aber man muss es nicht unbedingt gelesen haben, um den Hopper aus der Serie besser zu verstehen.

Lesen Sie weiter

Sommer 1977: Es ist bereits der dritte Tote in Folge! In der brüllenden Hitze New Yorks treibt ein brutaler Serienmörder sein Unwesen, doch Detective Jim Hopper und seine Kollegin Delgado finden keinen Hinweis auf den Täter. Als ihnen unter zweifelhaften Umständen der Fall entzogen wird, beschließt Hopper, im Verborgenen weiter zu ermitteln. Schon bald befindet er sich inmitten von New Yorks berüchtigten Streetgangs und riskiert sein eigenes Leben. Aber gerade als er der Lösung des Falls näher zu kommen scheint, wird die Stadt von einem Stromausfall getroffen, der Hopper in tiefere Abgründe eintauchen lässt, als er je für möglich gehalten hat … Mein Fazit: Zum Cover: Das Cover passt hervorragend zum ersten Band und nebeneinander sehen sie wirklich schön aus. Im Vordergrund steht Hopper, dessen Vorgeschichte hier auch erzählt wird, aber auch Elfi wird gezeigt. Zum Buch: Elfi hat viel Langweile und dann findet sie eine Kiste von Hopper, wo all seine Unterlagen von früher, von vor Elfie sind. Sie fragt nach. Und langsam erzählt Hopper die Geschichte, wie sich sein damaliges Leben entwickelt hat. Ich mochte ja Band 1 schon sehr und band 2 macht genauso viel Spaß. Mich erinnert das ausbauen der einzelnen Charakteren ja immer stark an die Schreibweise von Stephen King und das liebe ich so daran. Auch hier ist der Schreibstil wieder ganz wunderbar, es liest sich so weg. Hier ist man ab der ersten Seite drin, mitten im Geschehen und im Leben von Hopper. Einem, wie ich sagen würde, aufregenden Leben. Wir lernen hier immer mehr von Hopper kennen und so langsam hat er einen Platz in meinen Herzen ergattert, aber auch Elfi ist ganz zauberhaft,, auf ihr Art und Weise. Die Protagonisten wachsen einem an Herz und auch wenn ich Hopper anfangs nicht ganz so mochte, ist er jetzt mit einer meiner Lieblingscharaktere. Die Serie hab ich ja leider schon durchgesuchtet und warte sehnsuchtsvoll auf Staffel 4 und hoffe dass es nicht allzu lange dauert. Was mir hier wirklich sehr gut gefällt ist, dass es wirklich vor der Serie spielt, wir haben hin und wieder ein Blick in die Gegenwart bekommen. Ich bin gespannt, ob es hier einen weiteren Teil geben wird, ich wäre sehr dafür, denn ich mag solche Bücher gern. Sie lassen einen die Protagonisten ein Stück weit mehr kennen lernen und man bekommt gute Einblicke in deren Vergangenheit. Die Bücher kann man selbstverständlich auch sehr gut lesen, bevor man die Serie gesehen hat, denn wie schon gesagt spielen sie zeitlich vor der Serie. Mehr gibt es dazu auch nicht zu sagen. Ich gebe hier 5 von 5 Sternen und bin von beiden Büchern stark begeistert. Ich bedanke mich beim Penguin Verlag, sowie beim Bloggerportal für die Bereitstellung des Rezensionsexemplar. Die Bereitstellung hatte aber keinerlei Einfluss auf meine Rezension.

Lesen Sie weiter

Cover: Es ist nicht zu übersehen, dass bei diesem Buch Jim Hopper im Vordergrund der Geschichte steht. Inhalt: Elfi möchte mehr über Hopper erfahren und bittet ihn etwas aus seiner Vergangenheit zu erzählen. Da Hopper nicht auf seine Zeit in Vietnam eingehen möchte, erzählt er ihr von einem Fall aus seiner Zeit bei der New Yorker Polizei. Zusammen mit seiner damaligen Partnerin ist er auf den Spuren eines brutalen Ritualmörders und gelangt dabei in den Kreis einer gefährlichen Gang. Fazit: Als eingefleischter Stranger Things Fan habe ich mich sehr auf das zweite Prequel gefreut. Man merkt direkt, dass Suspicious Minds und Finsternis von verschiedenen Autoren geschrieben wurden. Dies ist durch die zwei grundverschiedenen Geschichten nicht weiter dramatisch. Der Schreibstil von Adam Christopher ist gut, jedoch muss ich gestehen, dass die Geschichte sich etwas zieht. Recht häufig habe ich die Zusammenhänge der Ereignisse weit vor dessen „Enthüllung“ längt gewusst. Wodurch für mich keine richtige Spannung aufkam. Dennoch hat das Buch mir gut gefallen. Der Leser lernt Hopper in einer wesentlich glücklicheren Zeit kennen, ohne dabei den ihm eigenen Charme zu verlieren. Auch in seiner New Yorker Zeit ist er bis zu einem gewissen Grad eine gequälte Seele, doch durch Diane und Sara ist einfach anders, glücklicher, beschwingter. Der Antagonist Saint John ist eine sehr interessante Persönlichkeit und ich hatte wirklich gehofft noch etwas mehr zu seinen tatsächlichen Taten und seinem psychologischen Profil zu erfahren. Alles in Allem kann ich dem Buch 3 von 5 Sternen geben.

Lesen Sie weiter

★★★★★ (5 von 5 Sterne) Inhalt: HAWKINS 1984: Elfi langweilt sich. Ihre Freunde sind unterwegs, der Fernseher funktioniert nicht und draußen schneit es. Kurz entschlossen möchte sie von James Hopper, Polizeichef von Hawkins, mehr über ihn wissen. Elfi holt eine Kiste hervor auf der New York steht, und Hopper beginnt zu erzählen: eine Reise zurück in die Vergangenheit. NEW YORK 1977: James Hopper ist im Präsidium, als plötzlich eine junge Frau vor ihm steht und sich als seine neue Partnerin vorstellt. Anfangs ist er nicht begeistert, doch mit der Zeit lernt er Rosario Delgardo zu schätzen, und beide ermitteln in den Fall der „Kartenmorde". Drei Leichen und bei jeder fand man eine Karte mit handgemalte Zeichen – doch Hopper und Delgado stehen im dunkeln. Als eines Tages ein junger Mann ins Präsidium kommt und behauptet, Dinge zu wissen die von großer Bedeutung sind, dass ganz New York dem Untergang geweiht ist. Hopper und Delgado nehmen sich der Sache an, doch noch weiß keiner von ihnen, dass es wirklich bald ums nackte Überleben geht. Aber sind Hopper und Delgado wirklich der Sache gewachsen ? Was steckt hinter der Theorie des jungen Mannes ? Meinung: Als großer Stranger Things Fan, der besonders Elfi und Hopper mag, war für mich klar, ich will dieses Buch unbedingt lesen. Schon die ersten Seiten zogen mich in die Welt von Hawkins. Ich sah Hopper und Elfi in seiner Hütte und der Film im Kopf begann. Was mir sehr gut gefiel, dass Hoppers Vergangenheit Thriller Flair hat wodurch die Geschichte wirklich spannend wurde und das, bis zur letzten Seite. . Cover und Titel: Cover und Titel passen natürlich perfekt zur Geschichte. Auf dem Cover sieht man Hopper, um den es hauptsächlich in der Geschichte geht und Elfi, die auch zeitweise eine Rolle spielt. Die Geschichte: Die Geschichte ist super geschrieben. Der Autor, Adam Christopher, konnte die Characktere aus der Serie wirklich passend umsetzen, so, dass man wirklich das Gefühl hatte, sich eine Folge Stranger Things anzusehen. In der Geschichte geht es um Hopper´s Vergangenheit, welche sich oft wie ein Thriller liest. Die Charaktere: Ich liebe die Charaktere Hopper und Elfi. Auch in dem Buch sind sie, so wie man sie aus der Serie kennt. Aber man lernt auch einige andere Characktere kennen und auch wirklich mögen – gern hätte ich jetzt nachdem ich das Buch gelesen habe, Delgado mit in der Serie. Der Schreibstil: Ein wirklich toller und einfacher Schreibstil, bei den man abtauchen und sich ganz in die Geschichte vertiefen kann. Fazit: Für alle Stranger Things Fans ein absolutes Muss, aber auch Thriller Fans kommen hier auf ihre Kosten. Ich kann das Buch wirklich sehr empfehlen.

Lesen Sie weiter

★★★★★ (5 von 5 Sterne) Inhalt: HAWKINS 1984: Elfi langweilt sich. Ihre Freunde sind unterwegs, der Fernseher funktioniert nicht und draußen schneit es. Kurz entschlossen möchte sie von James Hopper, Polizeichef von Hawkins, mehr über ihn wissen. Elfi holt eine Kiste hervor auf der New York steht, und Hopper beginnt zu erzählen: eine Reise zurück in die Vergangenheit. NEW YORK 1977: James Hopper ist im Präsidium, als plötzlich eine junge Frau vor ihm steht und sich als seine neue Partnerin vorstellt. Anfangs ist er nicht begeistert, doch mit der Zeit lernt er Rosario Delgardo zu schätzen, und beide ermitteln in den Fall der „Kartenmorde". Drei Leichen und bei jeder fand man eine Karte mit handgemalte Zeichen – doch Hopper und Delgado stehen im dunkeln. Als eines Tages ein junger Mann ins Präsidium kommt und behauptet, Dinge zu wissen die von großer Bedeutung sind, dass ganz New York dem Untergang geweiht ist. Hopper und Delgado nehmen sich der Sache an, doch noch weiß keiner von ihnen, dass es wirklich bald ums nackte Überleben geht. Aber sind Hopper und Delgado wirklich der Sache gewachsen ? Was steckt hinter der Theorie des jungen Mannes ? Meinung: Als großer Stranger Things Fan, der besonders Elfi und Hopper mag, war für mich klar, ich will dieses Buch unbedingt lesen. Schon die ersten Seiten zogen mich in die Welt von Hawkins. Ich sah Hopper und Elfi in seiner Hütte und der Film im Kopf begann. Was mir sehr gut gefiel, dass Hoppers Vergangenheit Thriller Flair hat wodurch die Geschichte wirklich spannend wurde und das, bis zur letzten Seite. . Cover und Titel: Cover und Titel passen natürlich perfekt zur Geschichte. Auf dem Cover sieht man Hopper, um den es hauptsächlich in der Geschichte geht und Elfi, die auch zeitweise eine Rolle spielt. Die Geschichte: Die Geschichte ist super geschrieben. Der Autor, Adam Christopher, konnte die Characktere aus der Serie wirklich passend umsetzen, so, dass man wirklich das Gefühl hatte, sich eine Folge Stranger Things anzusehen. In der Geschichte geht es um Hopper´s Vergangenheit, welche sich oft wie ein Thriller liest. Die Charaktere: Ich liebe die Charaktere Hopper und Elfi. Auch in dem Buch sind sie, so wie man sie aus der Serie kennt. Aber man lernt auch einige andere Characktere kennen und auch wirklich mögen – gern hätte ich jetzt nachdem ich das Buch gelesen habe, Delgado mit in der Serie. Der Schreibstil: Ein wirklich toller und einfacher Schreibstil, bei den man abtauchen und sich ganz in die Geschichte vertiefen kann. Fazit: Für alle Stranger Things Fans ein absolutes Muss, aber auch Thriller Fans kommen hier auf ihre Kosten. Ich kann das Buch wirklich sehr empfehlen.

Lesen Sie weiter

Einfach genial

Von: Lea

29.07.2019

Das Cover ist ja wohl absolut klasse, ich bin ja großer Fan von Jim Hopper und um ihn geht es ja auch deswegen finde ich es klasse das er auch auf dem Cover ist. Oh ich habe mich total auf Hopper gefreut und bin nicht enttäuscht worden. Wer mehr über Jim und seine Vergangenheit erfahren möchte der sollte das Buch auf keinen Fall verpassen! Das Buch ist sehr spannend und hat mich von Seite 1 an gefesselt. Endlich bekam man einen Einblick was Hopper erlebte bevor er in Hawkins strandete. Besonders gut gelungen ist die Zeitspanne die nicht nur ein paar Monate sondern Jahre beinhaltet. Für mich gut gelungen und daher gibt es von mir volle Punktzahl!

Lesen Sie weiter

Ich habe heute "Stranger Things - Finsternis" fertig gelesen aus dem @penguin_verlag Dabei geht es um die Vorgeschichte von Jim Hopper und spielt in New York in dem Jahre 1977. Der Schreibstil hat sehr gut zu der Story gepasst, besonders das Setting wurde detailreich und passend beschrieben. In die Charaktere konnte mich auch gut hereinversetzen, allerdings hätte ich mir mehr von Elfie gewünscht. Rosario mochte ich übriges total und war einer meiner Lieblingscharaktere aus dem Buch. Allerdings war der Bezug zu Stranger Things in diesem Teil wesentlich schwächer als in dem vorherigen Band "Suspicious Minds". Das fand ich ein bisschen schade, aber der Vorteil ist, dass man so auch das Buch gut verstehen kann ohne die Serie direkt zu kennen. Der Spannungsbogen war auch gut umgesetzt und man fiebert sehr mit Jim und Rosario mit, obwohl man ja eigentlich weiß, dass es Jim gut gehen wird. Ich war auf jeden Fall neugierig wie es mit dem Fall zu Ende geht und bin jetzt auf Jim beim Weiterschauen gespannt. Das gute ist, dass man durch das Buch nicht gespoilert wird oder ähnliches, daher kann man es eigentlich jederzeit schauen. Von mir gibt es 4 von 5 Sternen, da ich mir einfach noch ein bisschen mehr Bezug zu Stranger Things gewünscht hätte. Allerdings war die Geschichte spannend, man erfährt mehr zu Jim und das Setting ist richtig schön umgesetzt.

Lesen Sie weiter

Einfach grandios

Von: Gwen

26.07.2019

Meiner Meinung nach ein vollkommen gelungenes Buch! Ich habe es vom Anfang bis zum Ende geliebt und jede einzelne Sekunde genossen. Die Tatsache, dass Hopper mein zweitliebster Charakter der Serie ist, hat dem ganzen dann noch das Sahnehäubchen verliehen. Ich fand es wunderbar, dass immer zwischen Hoppers Hütte und seinem früheren Leben in New York gewechselt wurde, denn so konnte man auch etwas aus dem Leben mit ihm und El mitbekommen. Außerdem fand ich es echt gut, dass die Erzählperspektive immer mal gewechselt wurde, damit man gleich mehr von dem Geschehen mitbekommen hat. Ich habe die Handlung nie wirklich voraussagen können, was ich einfach grandios fand, da es ja doch häufiger dazu kommt, dass man von Anfang an ganz genau weiß, was passieren wird. Die Charaktere waren alle wunderbar und ich wollte gar nicht, dass das Buch endet. Weiter möchte ich hier von der Handlung eigentlich nicht verraten, da es (meiner Meinung nach) ein Buch ist, bei dem so wenig wie möglich wissen sollte. Alles in allem kann ich es sowohl Fans von Stranger Things als auch jedem anderen, der auf Mystery steht, wärmstens empfehlen!

Lesen Sie weiter