Leserstimmen zu
Fuchs 8

George Saunders

(30)
(14)
(10)
(3)
(0)
€ 12,00 [D] inkl. MwSt. | € 12,40 [A] | CHF 17,90* (* empf. VK-Preis)

Ein allzumenschlicher kleiner Fuchs

Von: Phienchen

25.02.2020

Mein erster Eindruck des Buches ist schon einmal sehr positiv. Es ist wirklich liebenswert gestaltet! Die Art und Weise, wie der Fuchs die menschliche Sprache darstellt, ist allerdings etwas gewöhnungsbedürftig.. Eine Story, die den Leser viel entdecken lässt und zum Nachdenken anregt, und von der ich mir gern ein umfangreicheres Bild gemacht hätte, wenn mich das Leseexemplar denn erreicht hätte.

Lesen Sie weiter

Unterhaltsam und nachdenklich

Von: Michael

21.02.2020

Es war bis zum Ende nicht immer einfach, sich an das männische füksisch zu gewöhnen, aber es hat mir immer wieder ein Schmunzeln ins Gesicht gebracht. Die Geschichte ist im Grunde einfach, regt aber auch zum Nachdenken an und beschreibt viele Punkte der heutigen Gesellschaft sehr genau. Alles in allem sehr lesenswert und die Zeichnungen tun ihr übriges.

Lesen Sie weiter

Titel: Fuchs 8 Autor: George Saunders Es ist ein kleines, sehr liebevoll gestaltetes und illustriertes Büchlein. Die Message darin ist aber wichtig. In Gestalt eines Fuchses als Erzähler Fuchs 8 (Briefschreiber an den Menschen) erzählt er was ihm widerfahren ist und wie wichtig es ist, dass der Mensch freundlich und gütig ist. Denn wenn er das nicht ist, passiert viel Leid. Der Fuchs hinterfragt das Tun des Menschen und man ist als Leser davon so gefesselt mit so viel Herzweh und Trauer das man dieses Buch sofort jedem, wirklich JEDEM in die Hand geben will und sagen will: LESEN! SOFORT! Wir schreiben das Jahr 2020. Wir haben Klimakrise, in der Welt passiert immer noch so viel Leid und vor der eigenen Haustüre ist man auch oft nicht im Stande vernünftig mit seinen Mitmenschen umzugehen. Warum? Warum kann man nicht einen freundlichen Umgang miteinander haben? Manchmal regt man sich wegen Kleinigkeiten auf. Manchmal tun Menschen Dinge, da fragt man sich was passiert da gerade? Warum tun Menschen Tieren weh? Ein Tier tut einem Menschen nur dann etwas, wenn es sich bedroht fühlt. In dieser Geschichte hier, war der Fuchs 8 auf der Mission, den Menschen zu verstehen und selbst in seiner schlimmsten Minute hat der Fuchs dem Menschen nichts getan. Und das fand ich stark. Denn ehrlich, wäre mir das passiert was dem Fuchs passierte, wäre ich aus er Haut gefahren. Weil sowas auch gar nicht geht. Wieso sind Menschen so grausam? Warum tun Menschen anderen Menschen oder Tieren Leid an? Schlägt man die Zeitungen auf oder liest man im Netz was aus seiner eigenen Region ist das meiste was man da liest: Mord. Totschlag. Streit, Missgunst, Ärger und so vieles negative mehr. Ist Euch das mal aufgefallen, dass pro Tag vielleicht 1 – 2 positive Dinge erwähnt werden, aber der Rest durchweg negativ ist? Und das liegt am Mensch! Fuchs 8 von George Saunders beschreibt hier genau das. Und man wird beim Lesen traurig. Das Buch liest sich lesemässig schwierig, weil der Fuchs quasi nach Gehör erzählt. Das ist sehr ungewohnt, macht dieses Buch aber gleichzeitig zu etwas Besonderen und man liest es einfach. Ex-Präsident Bill Clinton hat einmal gesagt das jeder „Die Waltons“ gesehen haben sollte. Ich füge hinzu: Jeder sollte auch „Fuchs 8“ lesen. Mehr Demut kann man dann nicht bekommen und sich wirklich mal hinterfragen ob vieles was wir tun und sagen auch richtig ist. Super Buch! Super Message und das auf so wenig Seiten sehr glaubhaft und lebensnahe rübergebracht. Danke für dieses Buch! Und ich hoffe das Fuchs 8 noch viele Menschen erreicht.

Lesen Sie weiter

Gesellschaftkritik mal umgedreht

Von: Maya Reeb

18.02.2020

"Ich bleibe an mein Plazz, kaure mich an den Boden, änkslich und zitternd, so gefallen wir Fükse oich wol am besten." Na nu, da hatte wohl jemand die Rechtschreibkorrektur nicht angestellt - und spricht da gerade ein Fuchs mit mir? So in etwa konnte man meine Gedanken zusammenfassen, als ich die ersten Seiten von 'Fuchs 8' durchlas und kurz überlegte, ob ich es mit einem Erstleser Büchlein zu tun hatte. Doch der kleine, kluge und abenteuerlustige Fuchs 8 zieht einen in einen Bann und erzählt seine Geschichte auf die wohl authentischste und ungezwungenste Weise. Eine Geschichte von spannenden Entdeckungen, Veränderung und Ungerechtigkeit, auf eine Art erzählt, wie es wohl nur ein waschechter Fuchs könnte, der sich selbst die Menschensprache beigebracht hat. Und ich musste mir mehr als oft ein Grinsen und Auflachen beim Lesen vedrücken. Und das obwohl das geschilderte Thema ernst ist, zumindest für die, die es betrifft, wenn ihr Lebensraum zerstört und ausgebeutet wird. Wir machen immer ein großes Unterfangen aus dem Thema Tier- und Umweltschutz, aber verstehen wir es auch wirklich? Ja, natürlich ist es ungerecht, diese süßen Tierchen verdienen doch auch einen Platz zum Schlafen. Aber diese neue Mall, für die gerade ein drittel des Waldes abgeholzt wurde, muss ich unbedingt auskundschaften! Keine Sorge, Fuchs 8 geht nicht so hart mit uns ins Gericht wie ich es vielleicht tue. Er ist neugierig und treu und er glaubt an das Gute in allem. Dieses Vertrauen zieht sich durch seine gesamte Geschichte und lässt sie mit einem so hoffnungsvollen Unterton erscheinen, dass es das größte Vergnügen wird die Welt durch seine Augen zu betrachten. Denn jetzt hat auch mal der Fuchs was zu sagen, und sagen tut er viel. Und mit der Zeit bemerkt man, dass es für die meisten Dinge gar keine Worte braucht, nur sind wir Menschen manchmal zu ignorant, um alles andere wahrzunehmen und uns damit auseinanderzusetzen. 'Fuchs 8' ist eine Geschichte für groß und klein, wobei jedoch beachtet werden sollte, dass unser Fuchs auch Erfahrungen mit der geballten Grausamkeit des Menschen machen muss. Ein sehr viel berührenderes und ernstzunehmenderes Buch als zu erst angenommen und eine Geschichte die mir mit Sicherheit noch lange im Gedächtnis bleiben wird.

Lesen Sie weiter

Kleiner Fuchs - was nun?

Von: Angel

17.02.2020

George Saunders hat es mit "Fuchs 8" geschafft, mich zu überraschen. Ich hätte alles mögliche hinter dem Titel erwartet, aber nicht diese geniale kleine Geschichte. Was für eine Meisterleistung auch vom Übersetzer! Ich weiß nicht, wem ich hier mehr Bewunderung zollen soll. Fuchs 8 ist ein liebenswerter, neugieriger und ein wenig verträumter Geselle. Eines Tages lauscht er vor dem Fenster einer Menschenbehausung den Stimmen und ist so fasziniert, dass er immer wieder kommt und so nach und nach die Sprache der Menschen verstehen und dann auch sprechen lernt. Ein wenig hineinfinden muss man sich schon in den Text, denn Fuchs 8 hat ja keine Menschenschule besucht und dort das Lesen und Schreiben gelernt. Er ist ja ganz und gar Autodidakt und spricht und schreibt dann eben nach Gehört. Da wird aus dem Einkaufszentrum, einer Mall, dann eben die Mool. Aber das irritiert nur ganz kurz und dann ist der Leser auch schon voll drin und mitten im Geschehen, denn Fuchs 8 hat viel erlebt, auch wenn er noch sehr jung ist. Er wächst in einem idyllischen Wald auf. Bäume spenden Schatten. Bäche bringen stets frischen Wasser an. Nahrung gibt es genug für die ganze Fuchssippe. Aber dann bricht der Mensch ein mit seinen Maschinen und großen Plänen und da wo eben noch der Wald stand, wird nun abgeholzt, platt gemacht und schließlich die Mool errichtet. Und dann beginnt ein langes und beschwerliches Abenteuer mit Hunger, Schrecken und Enttäuschungen für Fuchs 8. Und schuld sind die Menschen, mit denen er doch so gerne gut Freund wäre. Wie wird es wohl enden? Gut oder schlecht? Auf jeden Fall endet dieses wundervolle kleine Buch zu früh. Da hätte ich gerne noch weiter und weiter gelesen von Geschichten, wie Fuchs 8 älter wird, was er noch so alles erlebt. Ob er einmal ein guter Papa und später dann der von den Enkeln geliebte Opa wird. Das alles bleibt der Fantasie des Lesers überlassen aber wünschen würde ich es diesem liebenswerten kleinen Kerl, der mein Herz im Sturm erobert hat.

Lesen Sie weiter

Ein Brief an die Menschen

Von: Annika

17.02.2020

Die Kurzgeschichte „Fuchs 8“ von George Saunders ist 2019 im Luchterhand Literaturverlag mit 56 Seiten erschienen. Illustriert wurde das Buch von Chelsea Cardinal. In diesem Buch geht es um einen Fuchs der durch zuhören, die Sprache der Menschen erlernt hat. Als in dem Wald in dem er mit seiner Fuchsfamilie wohnt, mit dem Bau eines Einkaufzentrums begonnen wird, macht er sich auf den Weg zu den Menschen. Denn der Wald wird zerstört und sie finden kaum noch Nahrung. Die Idee, die hinter diesem Buch finde ich nicht schlecht. Fuchs 8 macht auf die Not der Tiere und der Natur aufmerksam und schreibt den Menschen einen Brief. Gefallen hat mir das aber Buch nicht. Der Schreibstil ist für mich schwer zu lesen und ich konnte nicht fließend lesen. Welches mich gestört hat. Fuchs 8 redet nämlich so „ Aber jezz kommt wi ich gelernt hab so gut zu schreiben und buchstabiren wi ich es tue!“. Da ist nicht weiß wem ich dieses Buch empfehlen könnte, lasse ich es lieber.

Lesen Sie weiter

George Saunders' „Fuchs 8“ hätte mich schon bei der grausamsten Erfahrung von Fuchs 7 und Fuchs 8 eigentlich verloren, doch ich weiß leider auch, dass Menschen zu dieser irrationalen Grausamkeit fähig sind. Verloren hat mich „Fuchs 8“ dann jedoch mit dem Ende. Fuchs 8 rät in seinem Brief, wir Menschen sollten ein bisschen netter sein …? Ein bisschen netter? Verständnis für dieses verharmlosend wirkende Ende habe ich keines. Es stimmt mich zu traurig, dass Fuchs 8, der unsere Sprache und zu schreiben gelernt hat und vor allem mit uns kommunizieren möchte, nicht zugestanden wird, etwas zu bewirken. An dieser Stelle hätte mir eine fiktivere Umsetzung also mehr zugesagt.

Lesen Sie weiter

Klein, aber fein

Von: mikkiki

17.02.2020

Es geht um einen fuchs, der die Menschen gern belauscht, ihnen zuhört, wenn abends ,,Gute- Nacht-Geschichten,, vorgelesen werden. So lernt er die menschliche Sprache zu verstehen, aber die anderen Füchse seines Rudels lachen ihn aus und verspotten ihn. Doch als sich ein Unheil anbahnt, das die Existenz des Rudels bedroht, versteht nur er, um was es geht und kann versuchen zu helfen.. Leider kann Fuks 8 die menschliche Sprache nicht ,,schreiben,, und so wird das Lesen des Buches doch etwas ,,lustig,,doch man schafft es...hat der Übersetzer aus dem Englischen toll hinbekommen. Anrührend und kritisch!

Lesen Sie weiter