VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Intrige

Kundenrezensionen (5)

€ 22,99 [D]
€ 23,70 [A] | CHF 30,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-453-26878-4

Erschienen: 28.10.2013
Dieser Titel ist lieferbar.

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Reihen

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Termine

  • Links

  • Service

  • Biblio

Die größte Verschwörung der Moderne – der neue große Politthriller des Bestsellerautors

Am 22. Dezember 1894 wird der französische Hauptmann Alfred Dreyfus wegen Landesverrat zu lebenslanger Haft verurteilt und verbannt. Ein Justizirrtum, wie er beteuert und wovon auch der neue Geheimdienstchef Picquart zunehmend überzeugt ist. In den Wirren der Dreyfus-Affäre, die ganz Europa erschüttert, rollt er den Fall neu auf. Weshalb er bald selbst zwischen die Mühlräder der Macht gerät und das Ziel dunkler Machenschaften wird …

Der elsässische Offizier Alfred Dreyfus, einziger Jude im französischen Generalstab, soll Militärgeheimnisse verraten haben. Von einem geheimen Militärgericht wird er zu Unrecht verurteilt, und die Degradierung wird mit viel Pomp und Getöse öffentlich zelebriert. Nur wenige wittern den Skandal, während die Massen von der Presse aufgehetzt werden. Krawalle, Intrigen, Fälschungen, Ministerstürze, Attentate, versuchte Staatsstreiche sind die Folgen. Die Französische Republik stürzt in eine tiefe Krise. Der offene Antisemitismus bricht sich Bahn. Zu den wenigen, die von Dreyfus’ Unschuld überzeugt sind, gehört der neue Geheimdienstchef Picquart. Mit dem Kampf für die Rehabilitierung von Dreyfus setzt er allerdings das eigene Leben aufs Spiel.

Es wäre kein Roman von Robert Harris, ginge er nicht sehr aktuellen Fragen nach: Was passiert, wenn Geheimdienste außer Kontrolle geraten, wenn der Staat geheime Gerichte zulässt, wenn Minderheiten zum Sündenbock gemacht werden, wenn Politiker ihre Verbrechen zu vertuschen suchen?

Weitere Infos zu Robert Harris und seinen Romanen

"Robert Harris ist der Meister des Historischen Romans."

ZDF, Aspekte (15.11.2013)

ÜBERSICHT ZU ROBERT HARRIS

»Harris versteht, gut und spannend zu schreiben. Es kommt alles vor: Verbrechen, Verschwörungen, Vertuschung, Irreführung, Gewalt und Liebe. Harris kann den Historiker nicht verleugnen - so würzt er seine Geschichte mit historischen Dokumenten.« (DIE ZEIT)

Cicero

Einzeltitel

Bitte beachten Sie, dass zwecks Vollständigkeit ggf. auch Bücher mit aufgeführt werden, die derzeit nicht lieferbar oder nicht bei der Verlagsgruppe Random House erschienen sind.

Robert Harris (Autor)

Robert Harris wurde 1957 in Nottingham geboren und studierte in Cambridge. Er war Reporter bei der BBC, Redakteur beim 'Observer' und Kolumnist bei der 'Sunday Times' und dem 'Daily Telegraph'. 2003 wurde er als bester Kolumnist mit dem 'British Press Award' ausgezeichnet. Er schrieb mehrere Sachbücher, und seine Romane 'Vaterland', 'Enigma', 'Aurora', 'Pompeji', 'Imperium', 'Ghost' und zuletzt 'Titan' wurden allesamt internationale Bestseller. Seine Zusammenarbeit mit Roman Polanski bei der Verfilumg von 'Ghost' ('Der Ghostwriter') brachte ihm den französischen "César" und den "Europäischen Filmpreis" für das beste Drehbuch ein. Robert Harris lebt mit seiner Familie in Berkshire.

"Robert Harris ist der Meister des Historischen Romans."

ZDF, Aspekte (15.11.2013)

11.03.2016 | 21:00 Uhr | Köln/Innenstadt

Moderierte Lesung englisch-deutsch

Moderation: Denis Scheck
Lesung der deutschen Textpassagen: Benjamin Höppner

Eintritt: VVK €15,50–25 (Endpr.)/AK €17–27

Programm

Mehr Infos

MS RheinEnergie/ Literaturschiff
Frankenwerft
KD-Anleger
Köln/Innenstadt

  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Aus dem Englischen von Wolfgang Müller
Originaltitel: An Officer and a Spy
Originalverlag: Hutchinson

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 624 Seiten, 13,5 x 21,5 cm

ISBN: 978-3-453-26878-4

€ 22,99 [D] | € 23,70 [A] | CHF 30,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Heyne

Erschienen: 28.10.2013

Bestellen Sie bei Ihrem Buchhändler vor Ort oder direkt bei:

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Diese Rezensionen beziehen sich auf “Gebundenes Buch”

Gelesen im August....

Von: Mama007 Datum: 04.09.2015

https://mama007.wordpress.com/

Robert Harris steht für klassische Qualität, nur selten hat er Bücher geschrieben, die NICHT gut recherchiert und konzipiert gewesen wären! Über “Vaterland” (Großartig!!!!), “Archangel” (der Knaller!), “Pompeii” und all die Romane über Cicero und das Alte Rom (der Hammer!) war es immer wieder ein Vergnügen.

Nun als: “INTRIGE”. Nach all dem römischen Kram der letzten Jahre hätte ich nicht vermutet, dass sich Robert Harris ausgerechnet dem Dreyfus-Prozess der 1890er Jahre in Paris zuwenden würde. Aber: Warum nicht? scheint er gedacht zu haben und entstanden ist ein großartiges, informatives und spannendes Buch mit Krimielementen über diesen heute noch nachhallenden Prozess (kurz zusammengefasst etwa lesbar in: “Der taumelnde Kontinent” von Philipp Blom, 1. Kapitel!) über den jüdischen Armeeangehörigen Dreyfus, der angeblich Staatsgeheimnisse verraten haben soll. Impliziert: viele französische Künstler und Politiker, Antisemitismus und Geld.

Und, da geschrieben von Robert Harris: spannend, zum Durchschmökern und trotzdem viel viel Information.

Gelungene Mischung aus packendem Krimi und lehrreicher Geschichtsstunde

Von: Kim F Datum: 05.06.2015

legimus.blogspot.de/

Robert Harris widmet sich in „Intrige“ einem der größten politischen Skandale im Europa vor den Weltkriegen: der Dreyfus-Affäre. 1894 wird der französische Hauptmann Alfred Dreyfus wegen Spionage zugunsten der Deutschen zu lebenslanger Haft verurteilt und auf die Teufelsinsel im Atlantik verbannt. Der neue Geheimdienstchef Georges Picquart, der sich die dürftigen Beweismittel gegen Dreyfus nach und nach ansieht, zweifelt die Rechtmäßigkeit des Urteils immer stärker an und ermittelt gegen die Vorgaben seiner Vorgesetzten auf eigene Faust weiter. Als er dem wirklichen Spion auf die Schliche kommt, interessiert dies jedoch keinen seiner Vorgesetzten, alle weigern sich vehement, den Fall Dreyfus noch einmal aufzurollen, so dass sich Picquart mit seinen Nachforschungen in große Gefahr begibt…

Ich habe bisher von Robert Harris nur seine Romane, die in der Antike spielen, gelesen, die mich jedes Mal mit ihrer überzeugenden Mischung aus gut recherchierten Schilderungen wahrer historischer Begebenheiten und packenden Krimielementen begeistert haben, so dass ich mir nun auch einmal einen seiner Romane aus der Moderne vornehmen wollte. „Intrige“ erwies sich dabei als sehr gute Wahl, denn seine Darstellung der Dreyfus-Affäre ist sehr gut gelungen. Sie setzt im Jahr 1894 ein, als Dreyfus soeben verurteilt wurde und Picquart kurz darauf zum neuen Leiter der Statistik-Abteilung (innerhalb des französischen Geheimdienstes) ernannt wird. Aus dessen Sicht wird der gesamte Roman erzählt, Dreyfus selbst kommt nur in Erinnerungen und am Ende kurz persönlich vor. Aufgeteilt ist das Buch in zwei Teile. Im ersten Teil ist Picquart als Chef der Statistik-Abteilung tätig, bis er schließlich zum Ende hin aufgrund seiner Nachforschungen nach Nordafrika abgeschoben wird. Der zweite Teil setzt dort ein und zeigt den Kampf um die Rehabilitation sowohl von Picquart als auch von Dreyfus auf, der sich über Jahre hinzieht und schließlich im Jahr 1906 endet, womit auch der Roman schließt. Insbesondere die Ereignisse der 1900er Jahre werden dabei wesentlich knapper als die des ersten Teils geschildert und immer wieder durch Zeitsprünge unterbrochen.
Das Buch zeichnet sich, wie auch Harris’ Romane zur Antike, durch eine sehr gute Recherche der historischen Begebenheiten aus. Harris bleibt durchweg sehr nah an den tatsächlichen Geschehnissen damals dran, schmückt einiges natürlich etwas aus, dramatisiert einige Vorgänge, lässt anderes weg, dafür hat er aber auch einen Roman verfasst und kein Sachbuch. In einem kurzen Vorwort geht er selbst darauf ein, damit auch erst gar kein falscher Eindruck entsteht. Man sollte sich stets beim Lesen bewusst sein, dass man kein Sachbuch in den Händen hält, dafür aber einen extrem gut recherchierten und unterhaltsamen Roman. Viele reale Personen tauchen im Buch auf, wobei es glücklicherweise über ein Personenverzeichnis verfügt, da zumindest ich zu Anfang ständig mit den vielen französischen Namen durcheinander kam. Vorkenntnisse zur Dreyfus-Affäre können sicherlich nicht schaden, schmälern auch das Lesevergnügen keinesfalls, doch selbst ohne weitere Kenntnisse der damaligen Begebenheiten lässt sich der Handlung sicher gut folgen.
Diese ist durchgehend sehr fesselnd erzählt, vor allem der erste Teil liest sich enorm spannend. Man kann das Buch stundenlang kaum aus der Hand legen und knobelt mit Picquart die gesamte Zeit über mit, wie dieser nach und nach die Fehler und Oberflächlichkeiten der Untersuchung gegen Dreyfus aufdeckt und den wahren Spion entlarvt. Neben der Ermittlung bereitet es auch sehr großes Vergnügen, Picquart selbst etwas näher zu kommen, den Harris zwar sympathisch, aber auch sehr differenziert zeichnet. Er macht ihn keineswegs zum Helden, der er sicherlich auch nicht war, sondern würdigt ihn für seine Verdienste im Fall Dreyfus, der ohne ihn vermutlich ganz anders ausgegangen wäre, betont aber gleichzeitig auch seine Treue gegenüber dem Militär, in dem er groß geworden ist und das ihn nun vor eine schwere Wahl stellt: Prinzipientreue gegen Gehorsam, Kampf für Gerechtigkeit gegen Pflichterfüllung. Der zweite Teil hatte schließlich für meinen Geschmack zu viele Zeitsprünge, mir wäre eine detailliertere Schilderung der Ereignisse in den 1900er Jahren lieber gewesen. Doch auch so ist Harris ein überaus überzeugendes Werk gelungen, das auch viele Lehren für gegenwärtige Entwicklungen bereit hält und zum Nachdenken anregt, etwa über Geheimdienste, die nicht mehr zu kontrollieren sind, über hetzerische Medien, die Diskussionen über gesellschaftliche Entwicklungen ins Unermessliche aufheizen, über das ständige Vorverurteilen insbesondere von Angehörigen einer Minderheit oder über Menschen in hohen Positionen, die ihre Fehler oder auch Verbrechen unentwegt zu vertuschen versuchen.

Fazit

Mein Ausflug in die Neuzeitromane von Robert Harris hat sich auf jeden Fall gelohnt und wird nicht mein letzter gewesen sein. Auch in „Intrige“ gelingt Harris eine überzeugende Mischung aus packendem Krimi und einer gut recherchierten Herausstellung historischer Ereignisse. Insbesondere die gegenwärtig hoch aktuellen Themen, die er in seinem Buch anspricht, machen dieses so lesenswert, dass ich es jedem wärmstens empfehlen kann, der spannend und unterhaltsam die Dreyfus-Affäre erleben möchte.

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors