VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Love Letters to the Dead (deutsche Ausgabe)

Ab 14 Jahren

Kundenrezensionen (93)

€ 17,99 [D]
€ 18,50 [A] | CHF 24,50*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-570-16314-6

Erschienen: 23.02.2015
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch, eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Eine Geschichte voller Liebe und Weisheit: Das beeindruckendste Jugendbuch des Jahres

Es beginnt mit einem Brief. Laurel soll für ihren Englischunterricht an eine verstorbene Persönlichkeit schreiben. Sie wählt Kurt Cobain, den Lieblingssänger ihrer Schwester May, die ebenfalls viel zu früh starb. Aus dem ersten Brief wird eine lange Unterhaltung mit toten Berühmtheiten wie Janis Joplin, Amy Winehouse und Heath Ledger. Denn die Toten verstehen Laurel besser als die Lebenden. Laurel erzählt ihnen von der neuen Schule, ihren neuen Freunden und Sky, ihrer großen Liebe. Doch erst, als sie die Wahrheit über sich und ihre Schwester May offenbart, findet sie den Weg zurück ins Leben und kann einen letzten Brief an May schreiben …

"Eine wundervolle, gefühlvolle und intensive Geschichte."

Mädchen

Ava Dellaira (Autorin)

Ava Dellaira ist Absolventin des Iowa Writers’ Workshop, an dem sie als Truman Capote Stipendiatin teilnahm. Sie wuchs in Albuquerque, New Mexiko auf. Ihren Bachelor machte sie an der Universität von Chicago. Sie glaubt, dass Love Letters to the Dead seinen Anfang nahm, als sie das zweite Mal in ihrem Leben ein Album kaufte –, Nirvanas In Utero – es sich in Schleife anhörte und dabei ihr Tagebuch vollschrieb. Heute lebt Ava Dellaira in Santa Monica, ist in der Filmbranche tätig und arbeitet an ihrem zweiten Roman.

avadellaira.com

"Eine wundervolle, gefühlvolle und intensive Geschichte."

Mädchen

"Auf jeden Fall lesen!"

WDR 1Live (25.02.2015)

"Ein berührendes, lebensbejahendes Buch."

Berliner Zeitung (14.03.2015)

"Ein eindrückliches und berührendes Debüt"

Basler Zeitung (12.03.2015)

"Tolle Struktur, tolle Erzählung, tolle Idee."

Kölner Stadt-Anzeiger (08.05.2015)

mehr anzeigen

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Amerikanischen von Katarina Ganslandt
Originaltitel: Love Letters To the Dead
Originalverlag: Farrar, Straus and Giroux, US

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 416 Seiten, 13,5 x 21,5 cm

ISBN: 978-3-570-16314-6

€ 17,99 [D] | € 18,50 [A] | CHF 24,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: cbt

Erschienen: 23.02.2015

Bestellen Sie bei Ihrem Buchhändler vor Ort oder direkt bei:

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Rezension: LOVE LETTERS TO THE DEAD

Von: YRB Reviews Datum: 16.05.2016

yoursreadingbookworm.tumblr.com

Es geht um Laurel, die mit der Highschool beginnt. Sie bekommt von ihrer Englischlehrerin, die Hausaufgabe ein Brief an eine verstorbene Person zuschreiben. Sie schreibt dem Sänger Kurt Cobain, weil er der Lieblingssänger ihrer verstorbenen Schwester ist. Dadurch fängt sie an mehrere tote Berühmtheiten zu schreiben, wie z.B. Amy Winehouse, River Phoenix und Janis Joplin. Laurel schreibt ihnen über ihr Leben, ihre Sorgen und ihre Erinnerungen.

Ich habe das Buch gelesen, weil es im Internet so gelobt wurde, das Cover schön ist und meine Freundin es sehr toll fand. Also habe ich es mir ausgeliehen und ich habe mich verknallt. Das Buch war einfach der Hammer. Ich hatte das Gefühl als ob ich Laurel in und auswendig kenne und ich wollte sie einfach beschützen, weil sie so verletzlich wirkt. Die Charaktere wurden wirklich gut gemacht und die Handlungen super erklärt. So wie es erzählt wurde, wirkte es so, als ob die Briefe persönlich an mich gerichtet waren und an manchen Stellen wie eine Geschichte. Man konnte -vor allem als Jugendliche- die Gedanken gut verstehen und sich mit denen identifizieren. Ich mag das Konzept des Buches: Die Sorgen des Erwahsenwerdens, das Bedürfnis dazu zu gehören, die Liebe und der Hass gegenüber der Familie. Einfach eine Geschichte über die (etwas krasse) Jugend. Ich konnte nebenbei auch etwas über Berühmtheiten erfahren von denen ich wenig bis gar nichts wusste. Mir gefiel vor allem, dass jedes Mal etwas tiefgründiges in einer Handlung zufinden war, was mich zum nachdenken anregte. Durch Dellairas Schreibstil, bin ich in das Buch versunken, fühlte mit und war jedes Mal traurig wenn ich das Buch weglegen musste.

Fazit: Ich empfehle es jedem, auch wenn ihr Jugendromane nicht leiden könnt. Lest es!

❤ ❤ ❤ ❤ ❤ von 5 zu erreichenden ❤

Laurels Geschichte hat mich tief berührt..

Von: Buchsammlerin Datum: 04.05.2016

buchsammlerin.blogspot.de

Das Buch hat mich tiefer berührt, als ich erwartet hatte. Ich bin allerdings auch fast ohne irgendwelche Erwartungen an das Buch herangegangen.
Das Buch besteht ausschließlich aus Briefen, die Laurel, die Protagonistin, an verstorbene Berühmtheiten schreibt. Die Briefe sind immer an jemanden adressiert, der von seinem Lebenswerk her gut zur Situation passt. Laurel schüttet den Toten gegenüber ihr Herz aus, weil sie es nicht schafft, mit den Lebenden darüber zu reden.
Dadurch, dass das komplette Buch in Briefform geschrieben ist, gehht einem das Geschehen irgendwie näher, als es einem sonst gehen würde. Man spürt Laurels Unsicherheit, ihre Angst vor der Vergangenheit und der Gegenwart. Man bekommt alles mit, was für die an in den jeweiligen Situationen am bedeutendsten war und fühlt mit ihr mit. Ich hatte ab der Hälfte des Buches eigentlich fast durchgehend Tränen in den Augen. Manchmal sind sie dann auch geflossen... So tief hat mich Laurels Geschichte berührt!
Man bekommt während des Lesens eher weniger von den Gedanken und Gefühlen der anderen Charaktere mit, weil Laurel diese nicht wahrnimmt und demantsprechend auch nicht darüber schreibt. Erst, als ihr jemand sagt, wie er sich fühlt, fängt sie an, andere Menschen aus anderen Augen zu sehen.
Für Laurel ist es ein langer Weg, die Vergangenheit zu akzeptieren. Sie geht Schritt für Schritt und erlebt noch einige nicht ganz so schöne Dinge. Und wir gehen mit ihr. Wir begleiten sieden langen Weg, bis sie sich endlich jemandem öffnet und die Geister der Verstorbenen ruhen lässt.
Das Ende fand ich sehr schön realistisch. Generell wirkte das Buch so, als hätte Laurel ein echter Mensch in unserer Welt sein können, der genau diese Dinge erlebt hat. Vielleicht hat mich ihr Schicksal deswegen so berührt? SIe war mir auch zeimlich sympathisch und ich konnte mich in einigen (wenigen) Situationen mit ihr identifizieren.
Ich finde, Bücher sollten einen berühren und etwas in einem in Gang setzen. Das hat Ava Dellaira mit diesem Buch geschafft. Ich lege es wirklich jedem ans Herz.

Schreibstil:
Das Buch ist, wie bereits erwähnt, durchgehend in Briefform. Dies ermöglicht es dem Leser, Laurels Perspektive auf die Dinge haar genau nachvollziehen zu können, lässt jedoch Gedanken, Gefühle und co der anderen Charaktere außen vor.

Cover:
Ich finde das Cover echt wunderschön! Die Farben sind traumhaft und passen sehr gut zur Persönlichkeit des Buches! Laurel, die auf den Buchstaben von "DEAD" sitzt, sieht verloren, aber trotzdem geheimnissvoll aus, was mir insgesamt sehr gut gefällt.

Bewertung:
5 von 5, denn das Buch hat mich zutieft berührt. Es hat mich teilweise echt traurig gemacht und das war irgendwie schön, obwohl ich sowas eigentlich nicht so sehr mag.

Voransicht