Leserstimme zu
4 Seasons - Garten der Liebe

Die Rezension bezieht sich auf eine nicht mehr lieferbare Ausgabe.

Könnte Spoiler enthalten

Von: Bunte Bücher Welt
29.02.2016

Mit Garten der Liebe endet die 4 Seasons -Reihe des Autorenduos Vina Jackson. Leider habe ich mich mit diesem Band sehr schwer getan, ich kam einfach nicht richtig in die Handlung rein. Es ist sehr langatmig und zu ausführlich beschrieben und wird teils auch sehr stockend erzählt. Hier dreht es sich dieses Mal um den Musikmanager Noah, seiner Freundin April und der Violistin Summer (die man aus 80 Days kennt) Die Bände der Reihe sind untereinander abgeschlossen und können unabhängig voneinander gelesen werden. Der Leser taucht hier in die Welt der Erotik und der BDSM ein. Allerdings ist es nicht vergleichbar mit anderen Lektüren die auf dem Büchermarkt erhältlich sind. Es ist schon sehr einzigartig und die Fantasie des Autorenduos scheint unendlich. Die Geschichte wechselt zwischen Noah & April und zu Summer, wobei mir Summers Kapitel am besten gefallen haben, da sie aussagekräftiger sind. Die Schauplätze wechseln ebenfalls zwischen London und Brasilien. Mit der detaillierten Schilderungen kann man sich recht schnell ein eigenes Bild von den Orten und den Protagonisten machen. Im Erotischenbereich ist hier auch einiges los, die Szenen werden trotz BDSM sehr sinnlich beschrieben, ohne arg verstörend zu wirken. Es lässt viel Platz für eigene Gedankengänge. Die Gefühle und Handlungen sind zum Teil verständlich und nachvollziehbar. Noah der eigentlich alles hat, einen tollen Job und eine tolle Freundin in Form von April, vermisst den gewissen Kick. Seine doch leichte "Besessenheit" von der Musikerin Summer nimmt im vorranschreiten der Geschichte immer mehr zu. Summer, die derzeit sich in Brasilien von ihrer Karriere zurückgezogen hat und auch ihre Trauer bewältigen will, lässt sich schwer in Worte zu fassen. Sie nutzt Sex zum Ausgleich und den Schmerz um sich lebendig zu fühlen. Ihre teils doch recht naive Art und der Suche nach Gefahr, war schon sehr anstrengend. Fazit : Eine außergewöhnliche Story rund um Erotik, Schmerz und Leidenschaft