Leserstimme zu
Obwohl es dir das Herz zerreißt

bewegende Geschichte

Von: Zeilenliebende
19.05.2017

Inhalt: Jahrelang hat Caroline ihrer 17-jährigen Tochter Katie die Großmutter vorenthalten. Zu viele Verletzungen, zu viele böse Worte waren zwischen den beiden gefallen. Doch nun taucht die alte Dame unvermittelt wieder in ihrem Leben auf … und erinnert sich an fast nichts mehr: Mary leidet an Demenz. Was für Caroline einem Albtraum gleicht, weckt in Katie neue Hoffnung. Sie freundet sich mit ihrer Großmutter an und fügt in deren lichten Momenten wie bei einem Puzzlespiel ihre Familiengeschichte zusammen. Noch ahnt Katie nicht, was sie damit ins Rollen bringt. Es wird ein Sommer werden, der alles verändert. Meine Meinung: Von der Autorin habe ich bereits vor einigen Jahren „Bevor ich sterbe“ gelesen, was mir damals echt gut gefallen hat, weshalb ich sehr gespannt auf „Obwohl es dir das Herz zerreißt“ war. Das Cover des Buches finde ich nicht wahnsinnig schön, konnte mich aber trotzdem ansprechen. Der Klappentext hat eine schöne drei Generationen Geschichte versprochen, worauf ich mich sehr gefreut habe, da ich sowas zuvor noch nicht gelesen habe. Zudem wird das Thema Demenz angesprochen, was mich persönlich sehr interessiert und auch super umgesetzt wurde. Leider fiel mir der Einstieg in die Geschichte nicht besonders leicht, was vor allem an dem Schreibstil liegt, mit dem ich leider überhaupt nicht warm werden konnte. Ich musste beim Lesen sehr konzentriert sein, um alles verstehen zu können und konnte mich deshalb beim Lesen nicht richtig entspannen. Zudem passiert in dem Buch eigentlich nicht besonders viel und wurde daher unnötig in die Länge gezogen, wodurch es beim Lesen dann auch ab und an ziemlich langweilig wurde. Zwar wollte ich immer wissen, was in der Vergangenheit zwischen Mary und ihrer Tochter vorgefallen ist, aber Spannung wurde nicht wirklich aufgebaut. Die Kapitel sind zum Teil aus der Sicht von Katie und aus Marys Sicht geschrieben. Jedoch wusste man am Anfang des Kapitels nie, aus welcher Sicht jetzt erzählt wurde, was ich als ziemlich anstrengend empfunden habe. Außerdem gibt es zwischendurch immer wieder Kapitel, in denen man mehr über die Vergangenheit von Mary erfährt. Die Charaktere fande ich ganz gut ausgearbeitet, vor allem Mary fande ich sehr sympathisch. Das Verhalten der Mutter von Katie konnte ich dagegen nicht immer nachvollziehen. Trotz allem fande ich die Charaktere teilweise etwas flach, konnte mich aber besonders in Katie gut hineinversetzen. Katie versucht im Laufe des Buches Geschichten von Mary in einem Buch aufzuschreiben, damit diese sich besser erinnern kann. Jedoch hätte man das meiner Meinung nach noch viel besser ausarbeiten können, denn diese Idee hatte meiner Meinung nach sehr viel Potenzial. Alles in einem ist es eine schöne Geschichte, die viele wichtige Themen gut anspricht, besonders eben die Krankheit Demenz. Für mich bringt die Geschichte eine gute Message mit sich, war aber an sich ziemlich langweilig. Bewertung: Eine Geschichte, die tolle Themen anspricht, dabei aber keine Spannung aufkommt. Von mir gibt es 3,5 von 5 Sterne.