Leserstimme zu
Ziemlich alte Helden

warmherzig und gefühlvoll

Von: Wonniliest
29.06.2017

Diese kleine Geschichte ist von Simona Morani sehr charmant und gefühlvoll geschrieben und hat nach meiner Ansicht völlig zu Recht in Italien einen Literaturpreis bekommen. Ich glaube, dass man nur mit dem Abstand der Jugend, die Schrulligkeit und den Altersstarrsinn der „alten Helden“ so warmherzig erzählen kann. In einem kleinen italienischen Bergdorf treffen täglich in einer Bar einige wenige alte Herr zusammen, um zu rauchen, zu trinken, Karten zu spielen, der Einsamkeit zu entfliehen und sich den Alltag erträglich zu machen. Besonders bei den Erzählungen über den 90jährigen Gino, der trotz mangelhaftem Seevermögen noch täglich mit seiner rostigen Ape unterwegs ist - laufen kann er kaum noch – rauft man sich die Haare. Müssen doch seine Freunde Schmiere stehen, damit er nicht von dem jungen Dorfpolizisten Corrado erwischt wird. Die Geschichte über die alten Helden und ihre jeweiligen Familien zaubern einem oftmals ein Lächeln ins Gesicht, oder rühren zu Tränen, manchmal muss man auch herzlich lachen. Lest einfach selber, es lohnt sich wirklich! Bei uns im Ort fährt doch tatsächlich eine grüne Ape herum (war mir bisher noch nie aufgefallen), aber jetzt versucht man doch einen Blick zu erhaschen, wer da wohl am Steuer sitzt und es gibt auch eine Nachbarin, die weit über 90 ist, kaum noch laufen kann und tatsächlich noch Auto fährt (es sieht entsprechend aus). Also, alles auch tatsächlich in einem nicht ganz so kleinen Ort mitten in Deutschland möglich.