Leserstimmen zu
Der Kuss des Kjer

Lynn Raven

(33)
(1)
(0)
(0)
(0)
Taschenbuch
€ 12,95 [D] inkl. MwSt. | € 13,40 [A] | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

Das Buch das ich euch heute vorstellen möchte, heißt "Der Kuss des Kjer" und wurde von Lynn Raven geschrieben. Der Roman erschien am 08.06.2010 beim cbt Verlag und befasst sich auf 608 Seiten mit dem Thema Liebe, Hoffnung, Gehorsam, Mut und Flucht. Dieses Buch gehört zu meinen absoluten Favoriten Durch eine List bringt Mordan, der erste Heerführer der kriegerischen Kjer, die gutherzige Nivard Heilerin Liljana in seine Gewalt. ER hat den Auftrag sowohl die junge Heilerin, aber auch ein Elixier, welches er mit ihr besorgen muss, zum Hof seines Königs zu bringen. Unterstützt wird er dabei von seinem inneren Kreis. Lijana kann nicht aufhören an die Flucht vor den furchtbaren Kriegern zu denken, auch wenn schon mehrere Versuche gescheitert sind. Allerdings merkt sie im Laufe der langen Reise, dass Mordan, der Blutwolf, gar nicht so unbarmherzig und furchtbar ist, wie sein Ruf es vermuten lässt. Als sie nach etlichen Gefahren, dann am Hof des Königs der Kjer ankommen steht ihnen eine erschreckende Gefahr bevor und ein Wettlauf mit der Zeit beginnt. Lijana hat früh ihre Eltern verloren und lebt nun in einem Tempel.Sie ist bekannt für ihre Qualitäten als Heilerin und der Prinz der Nirvad hat um ihre Hand angehalten. Lijana ist sehr gutmütig und hilfsbereit, so kann sie jemand der verletzt ist ,nicht einfach zurücklassen und kümmert sich um ihn, ganz gleich wer er ist oder was für Konsequenzen es für sie haben könnte.. Gleichzeitig ist sie aber auch sehr stur und lässt sich nicht unterkriegen und nimmt ihre Entführung nicht einfach so hin, sehr zum Leidwesen von Mordan, welchen sie die meiste Zeit einfach nur 'Kjer' nennt. Mordan ist der erste Herrführer der Kjers. Umgangssprachlich wird er auch oft Blutwolf oder Bestie von Sajidarrah genannt. Sein eines Auge wird stets von einer schwarzen Klappe verdeckt. Seinen Charakter kann man am besten mit folgendem Zitat beschreiben. "ja, du bist arrogant, jähzornig, ungehobelt, anmaßend, stur und herrisch" - Lijana S.457 Lijana nennt er später oft Elljén, was Kostbarkeit bedeutet. Lieblingszitate: "Ein Mann, der eine Klinge nur nach ihrer äußeren Schönheit beurteilt, ist ein Narr. Einzig der Stahl, aus dem sie gemacht ist, entscheidet über ihre Qualität." - Mordan S.126 Ich finde dieses Zitat ist einfach total eher, allein schon der Vergleich mit einer Klinge und Stahl passt perfekt zu ihm. "Ihr seid schön wie eine Klinge, auf der das Sonnenlicht tanzt" - Mordan S.223 Wer möchte nicht auch mit einer Klinge verglichen werden. Ich weiß ehrlich gesagt nicht wirklich was ich schreiben soll, ich bin einfach immer noch total geflasht von diesem Roman. Ich habe einfach keine Worte, so gut finde ich ihn. Ich weiß, damit könnt ihr nicht viel anfangen. Das Buch wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, meistens aber aus der von Lijana. Zu Anfang geben viele der Perspektivausschnitte von anderen, unbekannten, Person nicht wirklich Sinn, dies ändert sich aber in Laufe der Geschichte und man weiß plötzlich mehr über den Hintergrund, als man vorher wusste. Einfach weil es einem plötzlich klar wird und das finde ich sehr spannend. Solche Sachen können den Leser schnell verwirren, in dieser Geschichte, war es bei mir nicht der Fall und es war klar durch eine kursive Schrift von der eigentlichen Handlung abgegrenzt. Die Charaktere in "Der Kuss des Kjer" waren sehr individuell und sie schienen tatsächlich zu existieren, zumindest waren sie sehr deutlich in meinem Kopf. Was soll ich groß zur Handlung sagen, außer das sie mir sehr gefallen hat und ich live dabei war, jedenfalls hat es sich so angefühlt. Ich habe dieses Buch seitdem ich es gestern beendet hatte, schon wieder in der Hand und immer wieder drin gelesen und ich bin sicher, dass ich es bald erneut lesen werde. Ich muss gestehen, dass ich während eines Nickerchen, ich habe mal wieder bis tief in die Nacht gelesen, sogar von Lijana und Mordan geträumt habe, den eBook Reader dabei in der Hand. Auch war die Versuchung während des Unterrichts weiter zu lesen sehr sehr groß, und so kam es das ich sehr vertieft in mein Buch war und ich fast gar nichts mehr vom Film über Frida Kahlo, den wir in Kunst gesehen haben, mitbekommen habe. (Der soll eh nicht sonderlich spannend gewesen sein). Ich gebe diesem Buch 5 von 5 Sternen. Aber eine Frage habe ich noch an Lynn Raven. Was ist mit Ecren passiert ?

Lesen Sie weiter

Beschreibung: Mit einem Trick bringt Mordan, der erste Heerführer der kriegerischen Kjer, die junge Heilerin Lijanas vom Volk der Nivard in seine Gewalt. Im Auftrag seines Königs Haffren will er die Heilerin und ein zauberkräftiges Elixier, die 'Tränen der weißen Schlange', an den Hof bringen. Lijanas aber hat nur einen Gedanken: Flucht! Doch je näher sie den als 'Blutwolf' verschrienen Mordan kennenlernt, desto stärker fühlt sie sich zu ihm hingezogen. Und er sich ebenso zu ihr. Er setzt alles dran, sie sicher an den Hof seines Königs zu bringen. Dort erwartet sie jedoch eine tödliche Überraschung… Meine Meinung: Wer mir auf Instagram folgt, hat durch meine Leseupdates mitbekommen, dass ich relativ lange an diesem Buch gelesen habe. Immerhin besitzt der Schmöker ganze 608 Seiten, aber auch unabhängig davon konnte ich dieses Buch eher langsam lesen. Dies liegt nicht daran, dass es mir nicht gefallen hat. Im Gegenteil, meiner Meinung nach ist „Der Kuss des Kjer“ ein ganz besonderes Buch mit einem einzigartigen Schreibstil, der sich eben nicht so einfach herunterrasseln lässt. Zu Anfang der Geschichte habe ich eine ganze Weile gebraucht, um in die Fantasywelt abzutauchen, weil natürlich alles neu war und die Sichtwechsel des Erzählers leider nie angekündigt wurden. Teilweise folgen auch pro Seite zwei Sichtwechsel aufeinander, was es zu Beginn etwas schwer macht, die ganze Handlung zu verstehen. Aber es lohnt sich. Solange man vielleicht 50 Seiten dran bleibt, setzt sofort der Suchtfaktor dieses Romans ein, sodass mich „Der Kuss des Kjer“ einfach nicht mehr losgelassen hat. Ich hatte bis dahin noch kein anderes Buch der Autorin gelesen. Doch nun bin ich vollkommen von Lynn Ravens Schreibtalent überzeugt. Der Roman spielt in einer Fantasywelt, die ein wenig an ein Mittelalter im Paralleluniversum erinnert. Die gesamte beschriebene Atmosphäre hat etwas Altertümliches an sich, was aber sicherlich auch durch den besonderen Schreibstil der Autorin unterstützt wird. Die Wortwahl von Lynn Raven beschwört einfach eine magische, historische Stimmung herauf und unterscheidet sich so von vielen anderen „Mainstream-Autoren“. Meiner Meinung nach ist dies ein Grund, warum „Der Kuss des Kjer“ so lesenswert ist. Ein weiterer Grund, weshalb ich so überzeugt von diesem Buch bin, ist die Idee, die hinter der Geschichte steht. Geschichten, in denen zwei Menschen sich lieben, aber nicht zusammenkommen dürfen, gibt es haufenweise. In diesem Roman wurde die Grundstruktur einer dramatischen Liebesgeschichte allerdings noch mit den zahlreichen Fantasyelementen ummantelt. Dadurch ist die Spannung meiner Meinung nach tausend Mal höher als bei einer normalen Liebesgeschichte, die bestimmt jeder von uns schon mal gelesen hat. Noch dazu hat Lynn Raven mit Lijanas und Mordan zwei einzigartige, beide auf ihre Art sympathische Charaktere kreiert. Die Zaghaftigkeit, mit der sie sich näher kommen, die Problempäckchen, die beide mit sich herumschleppen – all das macht die eigentlich normale Liebesgeschichte zu etwas Epischen, Dramatischen, Spannenden. Mich persönlich hat eine Liebesgeschichte selten so sehr gepackt wie diese hier. Alles in allem habe ich rein gar nichts an „Der Kuss des Kjer“ zu kritisieren. Auch wenn ich ein bisschen gebraucht habe, um in die Geschichte von Lijanas und Mordan hineinzukommen, bin ich nun – hinterher – zu hundert Prozent von dem Roman überzeugt. Ich empfehle das Buch jedem von Herzen.

Lesen Sie weiter

Autor: Lynn Raven Verlag: cbt Seiten: 605 Preis: 12,95€ Klappentext: Mit einem Trick bringt Mordan, der erste Heerführer der kriegerischen Kjer, die junge Lijanas vom Volk der Nivard in seine Gewalt. Im Auftrag seines Königs Haffren soll er die Heilerin an den Hof bringen. Lijanas aber hat nur einen Gedanken: Flucht! Doch je näher sie den als "Blutwolf" verschrienen Mordan kennenlernt, desto stärker fühlt sie sich zu ihm hingezogen. und er sich ebenso zu ihr. Auf beide wartet jedoch eine tödliche Überraschung... Inhalt: Der König der Kjer trägt Mordan auf, die Heilerin Lijanas zu entführen, damit sie ihm hilft. Durch einen Hinterhalt gelingt dies ihm auch. Die junge Heilerin ist aber schlauer als gedacht und versucht mehrmals zu fliehen. Wird aber jedes mal von dem Kjer erwischt und zurück gebracht. Obwohl Mordan immer respektlos und gemein zu der Nivrad ist, verliebt sie sich langsam in ihn und er sich auch in sie. Es gibt aber viele Hindernisse für ihre Liebe. Eine davon ist, dass Lijanas verlobt ist... Das Cover, mit den matten Farben gefällt mir sehr gut. Auch den Schreibstil der Autorin finde ich toll. Es ist alles sehr spannend und detailiert geschrieben. Es wird aus drei verschiedenen Perspektiven erzählt. Aber es ist am Anfang nicht immer klar, von wem sie ist. Das Ende finde ich ziemlich verwirrend und man muss sich richtig konzentrieren um den Durchblick zu behalten. Das ist aber auch das einzig störende an dem Buch. Die Story und die Charaktere finde ich super. Sie ziehen den Leser in ihren Bann und man will unbedingt wissen wie alles weitergeht. Insgesamt ist es ein echt tolles und empfehlenswertes Buch. Nur das man sich am Ende sehr konzentrieren muss stört mich etwas.

Lesen Sie weiter

Der Kuss des Kjer

Von: Melanie (Melli)

28.10.2015

Mein absolutes Lieblingsbuch. "Liebe Lynn, warum bringst Du keine Vortsetzung zu diesem unglaublich spannenden und fesselnden Buch heraus?" Ich habe jedes einnzelne ihrer Bücher gelesen... aber dieses Buch übertrifft sie alle. Womöglich liegt es daran dass ich das Mittelalter sooo gern mag.

Lesen Sie weiter

Eine Entführung in eine andere Welt

Von: Caralein

19.09.2015

Normalerweise bin ich niemand, der Bücher mehrfach liest. Dieses Meisterwerk jedoch entführt mich bereits zum dritten Mal in seine abenteuerliche, schaurige, romantische Welt und es ist spannend wie eh und je! Für mich gibt es bisher keine(n) Autor(in), die/der es mit Lynn Raven aufnehmen kann. Alleine ihr Schreibstil ist pure Kunst und ihre Ideen göttlich. Liebe Frau Morrin, machen Sie weiter so!

Lesen Sie weiter

Entführung in wundervolle Welten

Von: Kelisina

01.09.2015

Ich liebe Lynn Ravens Schreibstil! Aber nicht nur mit dem kann sie in ihren vielen Fantasy-Romanen glänzen, sondern auch mit ihren kreativen Einfällen, den überraschenden Wendungen, den spritzig interessanten und immer wieder unterschiedlichen Charakteren und vorallem den Beschreibungen der Welten, in denen ihre Charaktere leben. Meine Fantasie sprudelt über, wenn ich ihre Bücher lese und sie mich in fremde Welten entführt. Kuss des Kjer ist mein absolutes Lieblingsbuch, aber auch alle anderen sollten dringend so schnell es geht verschlungen werden ;) Viel Spaß beim lesen!

Lesen Sie weiter

Inhalt „Der Kuss des Kjer“ erzählt die Geschichte der jungen Nivard-Heilerin Lijanas, die einen guten Ruf genießt. Der Prinz der Nivard, Ahmeér, hat um ihre Hand angehalten – Ihre Antwort steht noch aus, scheint aber schon klar entschieden zu sein. Nach einem langen Arbeitstag wird die Heilerin aus Anschara zu einem Kranken gerufen, dem einer ihrer Kollegen nicht helfen konnte. Nichtsahnend entpuppt sich das Ganze als ein Hinterhalt. Mordan, der erste Heerführer des Königs des Kjer-Volkes, soll die Heilerin nach Turas in sein Reich bringen. Beide Völker sind verfeindet, es herrscht Krieg. Mordan der Blutwolf tut wie ihm geheißen und entführt die junge Frau. Er wird von seinen vier besten Kriegern, Brachan, Levan, Ecren und Cofar, begleitet. Ihr Weg führt sie durch eine Salzwüste hindurch und wird durch mehrere ungeplante Aufenthalte unterbrochen. Nach und nach lernen sich Mordan und Lijanas näher kennen und fühlen sich zueinander hingezogen… Meine Meinung Ein Buch bei dem mir die richtigen Worte fehlen. Die Geschichte spielt in einer fiktiven Welt, zu Zeiten, die mit dem Mittelalter vergleichbar sind – Es gibt weder fließend Wasser, noch Strom. Das Fortbewegungsmittel ist das Pferd, Wasser bekommt man aus Brunnen oder hauseigenen Quellen und gebadet wird im Zuber. Mir hat es sehr gut gefallen, dass die Handlung immer wieder kleine Höhepunkte beinhaltete. Man könnte es mit einer Achterbahnfahrt vergleichen: Auf jeden kleinen Höhepunkt folgte ein Tiefpunkt. Aus Freude wurde Wut, Angst oder Traurigkeit. Zum Ende hin spitzte sich die Handlung dramatisch zu. Erst auf den letzten zwei bis drei Seiten konnte man wieder ein wenig aufatmen – Spannung bis zur letzten Sekunde! Stellenweise fand ich die Geschichte kurzzeitig verwirrend, da viele unterschiedliche Geschehnisse auf den Leser einprasseln, die sich erst nach und nach aufklärten. Daher war es manchmal schon ein wenig anstrengend, den Überblick zu behalten. Aber die Anstrengung lohnt sich! Im Buch tauchen verhältnismäßig viele Charaktere auf, wodurch ich am Anfang schon bisschen zu kämpfen hatte. Lijanas ist die Protagonistin der Geschichte. Ihr Haar von der Farbe Mitternachtsfeuer ist mit elfenbeinfarbenen Strähnen durchzogen. Ihre Augen sind grün wie der Emerald selbst. Sie ist eine bemerkenswerte Frau, denn sie lässt sich nicht so leicht unterkriegen. Trotz ihrer Angst durch die Entführung, riss sie sich zusammen, kämpfte gegen ihre Tränen. Sie ist taff, hat ein reines Herz und ist stets zur Seite, wenn jemand erkrankt oder verletzt ist. Lijanas hat sogar den Mut dem Kjer-Krieger Mordan die Stirn zu bieten: Allen Tortouren hält sie stand. Natürlich hat sie auch schwache Momente, doch sie rappelt sich immer wieder auf. Manchmal ist sie ein klein wenig naiv, das rundet ihre Figur wirklich ab und lässt sie authentisch wirken. Lijanas war mir von Beginn an sympathisch, ein gelungener Charakter. Der Heerführer Mordan, auch bekannt als Blutwolf, ist ein Kjer. Dieses Volk zeichnet sich durch ihre Reißzähne, krallenähnliche Fingernägel und ihr Fell aus. Das Fell bedeckt Arme, Rücken und den Hals bis zur Seite. Sein Haar und Fell tragen die Farbe Schwarz, seine Augen gleichen einem Sturm. Eines ist jedoch mit einer Lederklappe bedeckt. Mordan wurde zur absoluten Loyalität gegenüber seinem König erzogen. Er ist ziemlich herrisch, teilweise kaltblütig und extrem stur. Hinter seiner Fassade ist aber noch mehr versteckt. Ich glaube ich hatte Mordan nicht sofort ins Herz geschlossen, da ich stellenweise dachte „Du Arsch“, aber es hat nicht lang gedauert, da habe ich seinen Kern erkannt. Prinz Ahmeér konnte ich am Anfang noch relativ neutral betrachten. Ich ließ ihn auf mich wirken, er war okay und besorgt um seine zukünftige Braut. Doch auch er hat eine andere Seite, die ich über die Zeit regelrecht verfluchte... Die übrigen Charaktere fügen sich super im Gesamtbild ein. Zum Schreibstil kann man sagen, dass er für ein Jugendbuch doch recht anspruchsvoll ist. Teilweise waren die Sätze recht lang und ineinander verschachtelt. Das tut dem Ganzen natürlich keinen Abbruch, weil sich das Buch gesamt recht flüssig hat lesen lassen. Ich musste mich jedoch erst ein wenig daran gewöhnen, insbesondere an die ganzen Begrifflichkeiten aus dieser Zeit. Fazit Rundum ist „Der Kuss des Kjer“ von Lynn Raven ein absolut lesenswertes Buch. Die Handlung überzeugt durch ein stetiges Auf und Ab und mündet schlussendlich in einem dramatischen Höhepunkt. Dieses Buch verspricht Spannung bis zur letzten Sekunde. Das durfte ich am eigenen Leib erfahren. Die Dramatik gegen Ende ließ mich immer wieder schluchzen, bis ich die letzten ca. 20 bis 30 Seiten eigentlich nur noch geweint habe wie ein Schlosshund! Vor Freude? Vor Traurigkeit? Das solltet ihr unbedingt selbst herausfinden.

Lesen Sie weiter

Inhalt Lijanas ist eine junge Heilerin, die einer vielversprechenden Zukunft als Gemahlin des Prinzen der Nivard entgegensieht. Doch die Obersten des verfeindeten Volkes der Kjer haben andere Pläne. Für ein Heilungsritual, das ihren König retten soll, soll sie entführt und in ihre Hauptstadt gebracht werden. So findet Lijanas sich bald in den Händen Mordans wieder, der als brutal und herzlos gilt und fest entschlossen ist, den erhaltenen Befehl auszuführen und die Heilerin zusammen mit den sagenumwobenen Tränen der weißen Schlange, dem Wasser einer besonderen Quelle, zu seinem König zu bringen. Doch je mehr die beiden sich auf der Reise kennenlernen, desto näher kommen sie sich. Und keiner von ihnen ist gewappnet gegen die Hindernisse, die sich ihnen in den Weg stellen - nicht zuletzt Mordans Vergangenheit, Lijanas Herkunft, Intrigen und Mächte, die unbesiegbar erscheinen... Meinung Selten findet man ein Buch, bei dem die meisten Lesermeinungen so nah beieinander liegen und somit waren nicht zuletzt die vielen positiven Bewertungen ein Grund für mich, es auf meine Wunschliste zu setzen. Für mich hat sich herausgestellt, dass "der Kuss des Kjer" nicht umsonst gelobt wird. Obwohl der Leser im Verlauf der Geschichte immer wieder wesentliche Dinge vorausahnen kann, bleiben genügend andere Fragen offen, die in überraschenden Wendungen aufgelöst werden. Die Geschichte ist sehr komplex und gut durchdacht. Sie wird überwiegend aus der Sicht Lijanas' und Mordans (Er-/Sie-Erzähler) erzählt, wechselt aber auch immer wieder zu den Perspektiven von anderen zunächst mehr oder weniger Beteiligten. Kursiv gedruckt erfährt man häufig die Gedanken der beiden Protagonisten, was mir sehr gut gefallen und mich häufig zum Schmunzeln gebracht hat. Die Art, wie sich durch Rückblenden, Visionen etc. die Puzzleteile langsam zu einem Ganzen zusammenfügen, zeugt davon, dass die Autorin definitv etwas von ihrem Handwerk versteht. Den Schreibstil habe ich als sehr ausgefeilt und bildhaft empfunden. Bis zum Ende bleibt es spannend und der Leser wird immer wieder hinters Licht geführt und muss ein ums andere Mal um das Leben der Figuren zittern. Tote gibt es immer wieder und auch Kampfszenen fließen in die Handlung mit ein. Romantiker sollten wissen, dass die Liebesgeschichte sich sehr langsam entfaltet und die Charaktere sich ihre Gefühle lange nicht eingestehen wollen - also nichts für Ungeduldige ;) Im Allgemeinen sind die Figuren überzeugend und vielschichtig und oft nicht so leicht zu durchschauen. Dennoch muss ich sagen, dass ich ihr Verhalten, besonders Lijanas', nicht immer nachvollziehen konnte. Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen und es wird mein Regal nicht so schnell wieder verlassen. Fazit Wer originelle Fantasygeschichten mit einem Hauch Romantik liebt und ein aufmerksamer Leser ist, wird von diesem Buch nicht enttäuscht werden. Wer hingegen schnell mal etwas überliest, könnte in dem Verwirrspiel der zahlreichen Figuren, Zeitebenen und Motive den Überblick verlieren. Altersmäßig würde ich das Buch ab ca. vierzehn Jahren empfehlen, nach oben allerdings keine Grenze setzen.

Lesen Sie weiter