Leserstimmen zu
80 Days - Die Farbe der Liebe

Vina Jackson

(1)
(2)
(0)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 9,99 [A] | CHF 12,00* (* empf. VK-Preis)

Ein fesselnder Roman

Von: Katharina aus Bremen

25.06.2015

Von allen Büchern aus der Reihe 80 Days hat mich dieses am meisten gefesselt. Mit den phantasiereichen Schilderungen der Autorin taucht man in die Welt des "Balls"ein. Diese Welt ist mystisch und lustvoll und gleichzeitig auch sehr menschlich. Die Hauptfigur Aurelia, die "jungfräulich" in diese Welt eintaucht, zeigt eine faszinierende Entwicklung, die ich als Frau besonders anregend fand. Ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung der Reihe! Ich würde mir wünschen, dass dieses Buch verfilmt wird. Wäre bestimmt ein positiv schockierendes Filmerlebnis, aber wenn Shades of Grey so gut ankommt, wird dies ein Welterfolg.

Lesen Sie weiter

Einst lernte sich im Rahmen des "Balls" eine junge Frau, die die Ball-Maitresse werden sollte und ein Ingenieur kennen und lieben und diese Liebe veränderte alles, denn die junge Frau war nicht mehr gewillt, das ihr vorbestimmte Schicksal zu erfüllen. Zusammen mit dem jungen Mann floh sie. Weit weg, in einer kleinen Stadt in Amerika ließen sie sich nieder und bekamen eine kleine Tochter. Kurze Zeit später jedoch sterben beide. Das Kind wächst in England bei sehr liebevollen Adoptiveltern John und Laura Carter auf, ihr Adoptivvater war zudem ein Freund ihres leiblichen Vaters. Aurelia ist dieses Kind. Sie ist mittlerweile 18 Jahre alt und hängt am liebsten mit ihrer besten Freundin Siv ab. In der Liebe ist sie noch unerfahren, immer passierten merkwürdige, ja teils kuriose Ereignisse, die bestimmte Dinge zu verhindern schienen. Eines Tages erhält sie von dem Anwalt Gwilliam Irving eine Nachricht. Als sie ihn daraufhin aufsucht, muss sie feststellen, dass sie einen Wohltäter hat, der ihre finanzielle Zukunft gesichert hat. An ihrem 21. Geburtstag soll sie vollumfänglich über das Geld verfügen können, jedoch muss sie zwei Bedingungen erfüllen: Ihre Ausbildung bis zu diesem Zeitpunkt machen und nicht heiraten. Aurelia und Siv beschließen gemeinsam, ihre Zukunft in Amerika zu suchen. Siv möchte in die Akrobatenschule, während Aurelia sich ein Jahr Auszeit gönnt, um zu entscheiden, was sie schlussendlich mit ihrem Leben anfangen will. Eigentlich fällt es den Mädchen nicht schwer, England den Rücken zu kehren, doch kurz vor ihrer Abreise hat Aurelia einen Mann kennen gelernt, der sie in England halten könnte, wenn sie nur wüsste, wer er wäre. Schlussendlich gehen die Mädchen doch nach Amerika, was sie jedoch noch nicht ahnen, Aurelias Schicksal ist wie das ihrer Mutter schon lange vorherbestimmt worden ... Der 6. Band der 80-Days-Reihe! Dieser Band der Reihe besticht durch einen abwechslungsreichen und faszinierenden Plot, rund um das Mädchen Aurelia und die Geschichte des "Balls". Besonders gut hat mir gefallen, dass die Geschichte desselben in verschiedenen zeitlichen Etappen erzählt wurde, sodass der Leser nachverfolgen konnte, wie sich derselbe in den letzten Jahrhunderten entwickelt hat. Die Protagonisten wurden sehr facettenreich erarbeitet und gerade Aurelia sowie der "unbekannte Mann", konnten hier einen großen und positiven Eindruck auf mich hinterlassen. Der Schreibstil empfand ich als wieder sehr angenehm zu lesen, sodass sich das Buch förmlich von selbst gelesen hat. Leider endet an dieser Stelle die 80-Days-Reihe, aber wer weiß, man soll ja nie nie sagen.

Lesen Sie weiter

6. Band der 80-Days-Reihe

Von: Kerry aus Berlin

11.12.2013

Einst lernte sich im Rahmen des "Balls" eine junge Frau, die die Ball-Maitresse werden sollte und ein Ingenieur kennen und lieben und diese Liebe veränderte alles, denn die junge Frau war nicht mehr gewillt, das ihr vorbestimmte Schicksal zu erfüllen. Zusammen mit dem jungen Mann floh sie. Weit weg, in einer kleinen Stadt in Amerika ließen sie sich nieder und bekamen eine kleine Tochter. Kurze Zeit später jedoch sterben beide. Das Kind wächst in England bei sehr liebevollen Adoptiveltern John und Laura Carter auf, ihr Adoptivvater war zudem ein Freund ihres leiblichen Vaters. Aurelia ist dieses Kind. Sie ist mittlerweile 18 Jahre alt und hängt am liebsten mit ihrer besten Freundin Siv ab. In der Liebe ist sie noch unerfahren, immer passierten merkwürdige, ja teils kuriose Ereignisse, die bestimmte Dinge zu verhindern schienen. Eines Tages erhält sie von dem Anwalt Gwilliam Irving eine Nachricht. Als sie ihn daraufhin aufsucht, muss sie feststellen, dass sie einen Wohltäter hat, der ihre finanzielle Zukunft gesichert hat. An ihrem 21. Geburtstag soll sie vollumfänglich über das Geld verfügen können, jedoch muss sie zwei Bedingungen erfüllen: Ihre Ausbildung bis zu diesem Zeitpunkt machen und nicht heiraten. Aurelia und Siv beschließen gemeinsam, ihre Zukunft in Amerika zu suchen. Siv möchte in die Akrobatenschule, während Aurelia sich ein Jahr Auszeit gönnt, um zu entscheiden, was sie schlussendlich mit ihrem Leben anfangen will. Eigentlich fällt es den Mädchen nicht schwer, England den Rücken zu kehren, doch kurz vor ihrer Abreise hat Aurelia einen Mann kennen gelernt, der sie in England halten könnte, wenn sie nur wüsste, wer er wäre. Schlussendlich gehen die Mädchen doch nach Amerika, was sie jedoch noch nicht ahnen, Aurelias Schicksal ist wie das ihrer Mutter schon lange vorherbestimmt worden ... Der 6. Band der 80-Days-Reihe! Dieser Band der Reihe besticht durch einen abwechslungsreichen und faszinierenden Plot, rund um das Mädchen Aurelia und die Geschichte des "Balls". Besonders gut hat mir gefallen, dass die Geschichte desselben in verschiedenen zeitlichen Etappen erzählt wurde, sodass der Leser nachverfolgen konnte, wie sich derselbe in den letzten Jahrhunderten entwickelt hat.. Die Protagonisten wurden sehr facettenreich erarbeitet und gerade Aurelia sowie der "unbekannte Mann", konnten hier einen großen und positiven Eindruck auf mich hinterlassen. Der Schreibstil empfand ich als wieder sehr angenehm zu lesen, sodass sich das Buch förmlich von selbst gelesen hat. Leider endet an dieser Stelle die 80-Days-Reihe, aber wer weiß, man soll ja nie nie sagen.

Lesen Sie weiter