Leserstimmen zu
Deathline - Ewig wir

Janet Clark

Die Deathline-Reihe (2)

(21)
(12)
(4)
(1)
(0)

EWIG WIR, Deathline Vorgeschichte “Ewig Dein“: Josie ist 16 Jahre alt, pferdevernarrt und lebt auf einer abgelegenen Farm in der Nähe von Angelskeep, einer kleinen Stadt, in der Nähe von einem Indianerreservat der Yowamas. Ihre Mutter starb kürzlich in einem Autounfall und nun muss ihr Bruder Patrick und ihr Vater die Farm mit allen Mitteln durchbringen. Josie hat sich schon immer gewünscht, dass ihr Leben einmal große Gefühle, dramatische Leidenschaften und spannende Wendungen für sie bereithält.Bei einem Fest in der Stadt lernt Josie Ray kennen. Er ist ein Yowama, hat die typisch strahlenden grünen Augen und wirkt auf magische Weise anziehend auf Josie. Kurz drauf stellt Patrick Ray als Sommerhilfe an. Immer mehr komische Sachen geschehen in Angelskeep, wie Konsolen, die nicht funktionieren im Video-Dome. In den Videogames tauchen beängstigende Schatten plötzlich auf, die eine unverständliche Sprache sprechen. Gleichzeitig verschwinden mehrere Yowamas spurlos und auf der Ranch hat der wertvollste Zuchthengst plötzlich eine Kollik, es explodieren plötzlich Wassertränken und einiges mehr Eigenartiges passiert. Josie und Ray kommen sich trotz der Missstände näher und Josie erfährt Rays dunkles Geheimnis: Ganz in Yowama Geist und Tradition ist er Amuletträger und somit wird er immer wiedergeboren. Ray ist ermordet worden und lebt als Schatten weiter. Damit seine Seele unsterblich bleibt und nicht vom Bösen zerfressen wird, muss Ray dringend sein Amulett finden, das er im Gebiet der Ranch spürt, und über die Deathline gehen. Josie ist für ihn vorherbestimmt und die zwei verbindet ein unzertrennbares Band. “Ewig Wir“: Nachdem Ray über die Deathline gegangen ist (um seine Liebe und die ganze Welt zu retten), bleibt Josie alleine zurück. Sie versucht verzweifelt Kontakt mit Ray aufzunehmen, scheitert aber kläglich. Zur gleichen Zeit muss sie Dana und ihrem Bruder dabei zusehen, wie sie ein verliebtes Paar sind. Josies Freunde versuchen sie so gut es geht von ihrem Kummer abzulenken. Als Josies Tattoo langsam zu verblassen beginnt, wird sie alarmiert und rennt zu Sam. Die komischen Ereignisse in Angelskeep nehmen weiterhin nicht ab. Deswegen setzt der Staat ein Sonderermittlungsteam ein, dass das Problem nun lösen soll. Um die Welt und ihre Freunde und Familie vor dem Bösen zu bewahren, muss Josie dringend Ray erreichen, denn sie spürt, dass Schlimmes geschehen wird. Informationen: Originaltitel: EWIG WIR, Deathline Autorin: Janet Clark Seitenanzahl: 401 Sprache: German Band 2 Genre: Jugend(liebes-)roman Verlag: cbj Erscheinungsdatum: 10.04.2018 Preis: -17.00 Euro Das Cover: ...ist richtig gut gelungen, meiner Meinung nach. Es zeigt das Verwunschene, Geheimnisvolle und Mysteriöse der Yowamas, die unendliche Liebe und Verbundenheit Josie und Rays symbolisch und sehr stimmig. Ich würde mir das Buch schon alleine wegen dem Cover genauer anschauen wollen. Mir gefällt sehr gut, dass der Titel hervorsticht. (Der Titel ist sensationell, zwar etwas klassisch für eine Liebesgeschichte, aber mir gefällt er) Ich finde es schade, wenn Autoren ihren Namen kleiner auf dem Cover haben als den eigentlichen Titel des Buches. Das kommt zwar eher selten vor, habe ich aber auch schon erlebt. Die Covers von “Ewig Dein“ und “Ewig Wir“ passen hervorragend zusammen und geben einen echten Hingucker ab. (Sie stehen in der ersten Reihe in meinem Bücherregal) Meine Meinung: Im Grossen und Ganzen hat mir das Buch sehr gut gefallen. Ich habe das Buch in knapp 2 Tagen gelesen, weil es einfach nie langweilig wurde. Nachdem ich es gelesen habe war es ausnahmsweise aber nicht so, dass ich bereut habe, das Buch so verschlungen zu haben. Vom Anfang an herrscht Spannung pur. Ich persönlich habe schrecklich mit Josie mitgefiebert. Ich finde sie eine unglaublich starke, mutige, intelligente und über alles liebende Persönlichkeit. Sie ist so eine tolle Protagonistin! Sie ist die klassische Heldin mit traurigem Hinergrund und schwerem Schicksal. ch würde das Buch nicht als mein Lieblingsbuch bezeichnen, weil mir die knisternde Liebesgeschichte, die es im ersten Buch gibt, gefehlt hat. Dafür habe ich die Yowama- Geschichte im Buch weiterhin geliebt. Janet Clarks Schreibstil passt perfekt zur Geschichte. Sie schriebt fesselnd und berührend. Ich würde das Buch jedem weiterempfehlen, der tragische, dramatische Liebesgeschichten und nebenbei noch ein bisschen Magie, Spuck und Geisterei mag. Ich gebe dem Buch 3.75 von 5 Sternen und würde sagen, dass es ein Must-Read ist, wenn man den ersten Band gelesen hat und gut fand. Ich werde sicherlich weitere Bücher, die von Janet Clark erscheinen, mitverfolgen. Lieblingszitat: „Es ist nicht, was wir wissen, was etwas wahr macht, sondern das, was geschieht.“ Zuletzt möchte ich mich noch herzlich beim Verlag cbj für das Rezensionsexemplar bedanken. Tausend Dank!!!! Und die Autorin für die gelungene Reihe beglückwünschen. (Ich würde Janet Clark ja zu gerne einmal persönlich treffen :)

Lesen Sie weiter

(Hinweis: Werbung) Nach wie vor viel Spannung, wenn auch schwächer als Band 1. Autor: Janet Clark Verlag: cbj Band: Band 2 Seiten: 392 Genre: Young Fantasy Story: ❤❤♡♡♡ Schreibstil: ❤❤❤❤♡ Charaktere: ❤❤❤❤♡ Anspruch: ❤❤❤♡♡ Thema: ❤❤❤♡♡ Spannungsaufbau: ❤❤❤❤♡ Dialoge: ❤❤♡♡♡ Gesamtdurchschnitt: ❤❤❤♡♡ Band 1 habe ich geliebt und verschlungen und auch Band 2 ließ sich schnell weg lesen. Dennoch hatte dieser Teil die ein oder andere Schwäche. Beginnen wir mit dem Cover. Ich finde Band 2 genauso schön, wie Band 1 (meine Rezension zu Band 1 findet ihr HIER). Die Aufmachung und der Titel des Buches machen Lust auf mehr! Die Story: Leider war mit die Story in Band 2 (im Gegensatz zu Band 1) viel zu überzogen! Alles lief auf Josie hinaus, die ziemlich naiv an die Sache ran geht und sich trotzdem immer wieder Dinge in der Yowamakultur ergeben, die ihr genau dann gefehlt haben und ihr in die Karten spielen. Es war also einfach nicht authentisch oder realistisch. Auch das Ende der Dilogie ließ mich eher verwirrt zurück, da mir einige Erklärungen gefehlt haben. Dennoch gebe ich 2 Sterne, weil mir die Yowamakultur an sich sehr gut gefallen hat und auch sonst die Umgebung sehr schön ausgearbeitet war. Ich habe also trotz allem nicht den Spaß am Lesen verloren. Der Schreibstil: Ich finde, die Autorin hat einen locker leichten Schreibstil, der sehr flüssig zu lesen ist. Auch ihren Humor fand ich sehr gut. Was mir nicht so gefallen hat, ist dass sie den Leser in der Geschichte direkt angesprochen hat und auch die Dialoge hatten ihre Schwächen, da komme ich aber später noch dazu. Die Charaktere: Alles in Allem waren mir die Charaktere sehr sympathisch. Ich mochte Josie und ihre Freunde. Nur leider stellten sie sich manchmal ein bisschen an und wirkten daher etwas naiv. Der Anspruch: Hier habe ich die goldene Mitte gegeben, weil ich einfach teilweise sehr verwirrt war. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob die Yowamakultur absichtlich so verwirrend aufgebaut war, oder ob das alles einfach nicht ganz zu Ende gedacht wurde. Deswegen bleibe ich hier mittig in meiner Bewertung. Das Thema: Wie oben schon mehrfach erwähnt, war ich einfach verwirrt. Grundsätzlich fand ich die Idee hinter der Yowamakultur sehr gut und auch die Umsetzung streckenweise nicht schlecht. Dennoch war die Liebesgeschichte zwischen Ray und Josie einfach nicht ganz ausgereift, ebenso wie die Yowamakultur. Deswegen auch hier nur die goldene Mitte. Der Spannungsaufbau: Ganz klar, die Autorin erzeugt Spannung. Das kann sie sehr gut und bis zum Schluss wusste ich nicht, wie sich alles auflösen wird. Einen Punkt Abzug gibt es dann dennoch für die etwas einfache Auflösung. Am Ende war mit einem Satz nämlich alles wie von selbst geklärt und das entsprach meiner Meinung nach nicht dem riesen Spannungsbogen davor. Die Dialoge: Zu guter Letzt die Dialoge. Hier gab es für mich die größten Schwächen. Die Yowama waren nämlich iwie mehr damit beschäftigt, geheimnisvoll zu tun, als "der Auserwählten" zu erklären, was Sache ist. Das hat mich ziemlich genervt. Auch die Naivität der Protagonisten war mir iwann zu viel. Zwei Sterne gibt es dennoch, weil die Autorin durch die Dialoge Emotionen sehr gut rüber gebracht hat und es war mir sehr sympathisch, dass die Protagonistin teilweise genauso verwirrt war, wie ich. :D Alles in Allem, möchte ich die Reihe jedem empfehlen, der eine lockere Geschichte für zwischendurch sucht, die nicht so ist, wie alle anderen. Weil das ist diese Reihe ganz sicher nicht und sie hat mir durchaus Spaß gebracht! Von mir für den zweiten Band 3 von 5 möglichen Herzen!<3 Eure Carina

Lesen Sie weiter

Eine Wirklich fesselnde Geschichte mit einem schönen Ende, dass man nicht erwartet hätte! Josie hat die Gabe oft falsche Entscheidungen zu treffen, obwohl ich gehofft habe das paar der entscheidungen richtig sind. In unsere Welt geht es viel um Macht und in „Deathline – Ewig wir“ zeigt Janet Clark das es wichtig ist seine Geheimnisse zu beschützen und Probleme sich auch ohne Gewalt Regeln lassen. Man kann positiv aus diesem Buch lernen! Ich empfehle „Deathline – Ewig wir“ an Erwachsene und Jugendliche die Lust haben in eine Welt ein zu tauchen in der man mehr sieht als nur mit dem bloßen Auge, doch vorher solltet ihr den ersten Band „Deathline – Ewig dein“ lesen….

Lesen Sie weiter

Ewig wir

Von: Bookslove128

04.10.2018

Es geht um Josie, die mit ihren Freunden gegen ungewöhnliche Vorkommnisse in ihrem Heimatort vorgehen will. Doch es verstricken sich immer mehr Personen auf rätselhafte Weise mit dem Geschehen und bald wissen sie nicht mehr, wem sie noch trauen können... Ich habe mich nach Band eins, der mir sehr gut gefallen hat, sehr auf den zweiten gefreut und er hat mich nicht enttäuscht. Das Buch war fesselnd und mit Humor geschrieben. Teilweise hätte ich zwar ein bisschen mehr erwartet, aber alles in allem fand ich es sehr schön, Josie und Ray auf ihrem Weg zu begleiten. Das Ende war relativ einfach gelöst und ziemlich vorhersehbar auf manchen Ebenen, aber dennoch ein guter Abschluss. Die Reihe ist sehr nett für zwischendurch, aber erwartet nicht, dass sie euch komplett vom Hocker haut :)

Lesen Sie weiter

Dass Liebe in der Lage ist, Grenzen zu überwinden, ist der Stoff aus dem Träume sind. Diese unüberwindbare Liebe ist aber auch die Thematik, die sich Autoren zu Herzen nehmen, um ihren fantastischen Geschichten Hoffnung zu verleihen. Im April dieses Jahres erschien von Janet Clark mit “Ewig Dein“ der erste Band ihrer “Deathline“-Reihe (cbt). In der Geschichte geht es um die junge Josie, die nach dem Unfalltod ihrer Mutter mit ihrem Vater und ihrem Bruder Patrick auf einer Pferde-Ranch lebt. Fast täglich arbeitet sie zusammen mit den Greenys, Indianer des Yowama-Stammes. Als sie sich in Ray verliebt, bekommt sie tiefe Einblicke in das Leben, der Traditionen und den Riten des Stammes. Denn Ray ist ein Geist, der noch auf Erden wandelt, weil er ohne sein gestohlenes Amulett nicht über die Deathline gehen kann. Mutig setzt Josie alles daran, damit ihre große Liebe ins Licht gehen kann. “Ewig Wir“ setzt genau am Ende des ersten Bandes an und führt die magische Liebesgeschichte fort. Im zweiten Band wird die Stadt Angels Keep noch immer von einer unbekannten Macht heimgesucht. Es passieren unerklärliche Dinge, auf die auch bald das FBI aufmerksam wird. Josie ist sich sicher, dass diese Erscheinungen etwas mit dem Verschwinden der Yowama-Indianer zu tun haben. Sie verlässt sich auf die Hilfe von Ray. Doch ihre einst starke Verbindung scheint immer schwächer zu werden. Josie ist kaum noch in der Lage ihn zu spüren und doch weiß sie, dass Rays Geist sie niemals verlassen würde. Als Tim Dassler, ein FBI-Agent, sich auf der Ranch einmietet, ahnt Josie Schlimmes. Sie muss ihrem Herzen vertrauen, was ihr durch Rays körperliche Abwesenheit schwer fällt. Doch zum Glück macht Josie die Bekanntschaft mit der esoterischen Serena, die einer langen Linie von Voodoopriesterinnen entstammt. Mit ihrer Hilfe kann sich Josie den dunklen Schatten entgegenstellen, die immer näher zu kommen scheinen. Unerwartet kreuzt Josie auch den Weg des Greeny-Mädchen Lynx, die einst mit Ray befreundet war und ihr die Geheimnisse des Stammes näherbringen kann. Gemeinsam lösen sie ein lang gehegtes Rätsel und ein gut gehütetes Familiengeheimnis. Plötzlich muss nicht nur Josie das Vertrauen ihres Umfelds in Fragen stellen, sondern auch ihre eigene Herkunft. Hat sie es wirklich nur der Liebe von Ray zu verdanken, dass die Greenys ihr Vertrauen und ihr Schicksal in ihre Hand legen oder ist sie bereits seit ihrer Geburt dazu bestimmt, ein Teil des Stammes zu sein? So spannend der erste Band geendet hat, so spannend setzt sich die Geschichte fort. Janet Clark greift mit ihrer Geschichte noch einmal ordentlich in die Trickkiste und skizziert mit der Welt der Yowamas spannende Ebenen voller Magie. Neben der tragischen Liebesgeschichte, die immer wieder von hoffnungsvollen Momenten getragen wird, hält das Buch Krimi-Elemente bereit, die zum Mitraten einladen. Schnell ist man als Leser wieder mitten in der Geschichte, was durch die kleinen Rückblenden ermöglicht wird. Liebe, Hoffnung und vor allem Vertrauen spielen im zweiten Band eine große Rolle. Alles scheint möglich und doch stoßen die Protagonisten an Grenzen, die das Leben und den Tod trennen. Momente voller Verzweiflung wechseln sich mit hoffnungsvollen Szenen ab, die bereits erahnen lassen, dass das Leben immer eine Überraschung bereit hält. Und so endet das zweite Buch mit einer Überraschung, mit der man doch so nicht gerechnet hätte. Neben den sympathischen Figuren sind es vor allem die ausführlichen Landschaftsbeschreibungen, die zum Träumen anregen. Das Leben des Yowama-Stammes ist faszinierend und spannend beschrieben und wirkt fast wie von einer anderen Welt. Auch wenn die Geschichte von Josie und Ray sehr befriedigend endet und die Reihe damit wohlwollend abschließt, ist man doch ein wenig wehmütig, dass man die Figuren nun ziehen lassen muss.

Lesen Sie weiter

Kurzbeschreibung Nach denn aufregenden Ereignissen hat sich die 16-Jährge Josie versucht abzulenken, den Ray fehlt ihr. Sie weiß, dass er über die Deathline ging um sie zu schützen und doch weiß sie manches Mal nicht, wie sie mit der Situation umgehen soll. Dabei wird sie Zeuge, dass die mysteriösen Vorfälle in Angels Keep noch lange nicht vorbei sind und sich sogar dramatisch zuspitzen. Nur Ray könnte helfen, aber die Verbindung die beide hatten, scheint abgerissen zu sein und das Tattoo das beide verbindet verblasst. Nur was soll Josie tun um die Menschen die ihr am Herzen liegen zu retten … Cover Das Cover ist einfach nur ein gelungener Eyecatcher, der mir sehr gut gefällt und so wunderschön erstrahlt mit seiner Farbvielfalt, den Schmetterlingen und dem Mond der alles hell erleuchtet in einem fast unwirklichen Hintergrund. Schreibstil Die Autorin Janet Clark hat mich absolut neugierig auf den zweiten Band gemacht, nach dem Einstieg des ersten und ich kann nur schreiben ich wurde nicht enttäuscht. Ich bin geflasht, denn es geht nicht nur spannend weiter, sondern steigert sich gleich zu Beginn schon. Man hat wieder Tausend gefühlte Fragen im Kopf und ist neugierig was als nächstes passiert. Dazu die Protagonisten, die sich von ihrer Charakteristika weiterentwickelt haben. Ich hab bei manche Szenen mit gebibbert. Sogar der Weg zum Kwaohribaum war gruselig, da musste ich schlucken. Die Stimmung wurde Klasse eingefangen und man konnte wunderbar mitfiebern. Dazu die mysteriösen und bedrohlichen Vorkommnisse, wie zum Beispiel mit dem Fernseher, der implodiert war sind regelrecht genial. Ich war absolut in diesem Buch gefangen und war gespannt was die Autorin sich hat einfallen lassen. Ich muss die Autorin loben. Es ist genial geschrieben, bildhaft spannend und einfach nur Wow… Soll heißen, holt euch die Reihe und lest, ich kann sie nur sehr weiterempfehlen. SPOILERGEFAHR!!!! Meinung Eine Gefahr, die selbst die Liebe bedroht … Also ihr Lieben, da es sich hier ja um einen zweiten Band handelt, der es in sich hat und genau an den Ereignissen des ersten anschließt, komme ich nicht umhin zu spoilern. Deshalb hier vorab die Info. Der Einstieg, dass Josie erst einmal versucht auf andere Gedanken zu kommen ist schon mal nicht verkehrt von ihren Freunden, auch wenn ich verstehen kann das sie sich schwer damit tut. Ich stelle mir das bildlich vor und wäre auch eher zurückhaltend. Ich meine, klar freut sie sich, dass ihr Bruder und ihre beste Freundin Dana jetzt ein Paar sind, aber gleichzeitig erinnert es sie auch an Ray, den sie schrecklich vermisst. Dann die seltsamen Visionen von Herzen sind mysteriös und werfen schon mal die erste Frage im neuen Band auf. Dazu gefällt mir Gabe, der sich echt Mühe gibt Josie auf andere Gedanken zu bringen. Aber wer jetzt denkt, dass hier eine lange Einleitung mit Liebeskummer kommt der irrt, denn es geht gleich rund. Zurück in ihrer Heimat soll ein Sonderkommando eingeschaltet werden, da sich die mysteriösen Ereignisse häufen und lebensbedrohliche Züge für die Bewohner annehmen. Josie will deshalb dringend mit Ray sprechen den sie nicht erreicht, deshalb sucht sie Rat bei Sam. Der ist auch sprachlos und versucht zu helfen. Zur gleichen Zeit auf der Ranch muss Josie sich um die Gäste kümmern und lernt Serena kennen die das Reiten erlernen möchte und seltsam zu sein scheint. Irgendein Geheimniss scheint sie zu umgeben, nur welches. Josie macht sich auf Spurensuche und wie die endet könnt ihr euch wenn ihr Band eins kennt vorstellen. Gefährlich, denn Josie zieht gefährliche Situationen an wie ein Schwamm. Ich liebe die Fortsetzung und bin begeistert. Fazit Ich liebe diese Fortsetzung die mich absolut in ihrren Bann ziehen konnte!!! Mysteriöse Vorkommnisse, dramatische Situationen und eine Liebe die ewig ist. 5 von 5 Sternen

Lesen Sie weiter

[Rezension] Ewig Wir - Deathline von Janet Clark, erschienen bei CBJ & CBT Verlage. *WERBUNG* Was sagt ihr zu dem Cover? Ich liebe es, wer hätte es gedacht ;) Es passt hervorragend zu Band 1 und enthält perfekt gewählte Details, die diesen Band einzigartig machen. Ich habe gestern einen Blick auf die Taschenbuchcover geworfen und weiß nicht, was man sich dabei gedacht hat 🙈 Ich bin froh, dass die Dilogie als Hardcover in meinem Regal steht. Ich fand diese Geschichte etwas unaufgeregter als die erste. Zumindest am Anfang. Danach nimmt sie einiges an Tempo auf und selbst ich fand die Schatten sehr gespenstisch. Es ist gut gelungen, zwei separate Fäden in die Geschichte zu spinnen. Das trauernde Rodeo Girl, aber auch die Rettung der Stadt. Es wird nicht zu dick aufgetragen, viel Action und noch mehr Geheimnisse eingebracht. Neben unseren bekannten Protas kamen noch welche dazu und ich könnte nicht sagen, wen ich davon am meisten mochte. Selbst die neue Herausforderung, der sich Josie stellen muss in Form eines großen Gehrimnisses ist sehr cool gemacht. Man erfährt viel über die Yowama und das hat mir mit am meisten gefallen. Abgesehen vom Ende...das Ende nämlich....Leute ich sag's euch, das hat mich aufgefressen, durchgekaut, ausgespuckt und wieder aufgehoben! Gigantisch 😎 Ewig Wir ist der zweite und somit letzte Teil der Geschichte und verdient unumstrittene 5 Blicke!

Lesen Sie weiter

Eine Liebe über den Tod hinaus. Josies und Rays Geschichte ist noch nicht zu Ende! Gefährliche Mächte treiben in ihrer Heimatstadt ihr Unwesen seitdem Ray über die Deathline gegangen ist. Explodierende Elektrogeräte, ein FBI-Agent, der zu viele Fragen stellt und Geheimnisse, die niemand erfahren soll halten Josie und ihre Freunde in Atem. Deathline – Ewig wir von Janet Clark ist der zweite Band der Deathline-Dilogie aus dem cbj Verlag. Die Fortsetzung der Jugend-Fantasy-Geschichte, hat mich unterhalten, konnte mich jedoch nicht so sehr überzeugen, wie der Reihenauftakt. Kommen wir zuerst zur Protagonistin. Josie ist 16 Jahre alt und unsterblich verliebt in Ray. Ihre Sehnsucht und ihre Trauer nach Rays Fortgang sind zunächst gut nachzuvollziehen. Immer wieder versucht sie Kontakt zu Ray aufzunehmen und per Gedankenübertragung mit ihm zu sprechen, was jedoch nicht funktioniert, weil sie die Yowama-Regeln, die Eigenschaften des indianischen Volkes, von dem Ray abstammt, nicht kennt. Wenn man als Leser nun in Erwartung war, dass Josie im Laufe des Romans dieser Regeln und Gesetzte mächtig wird, so wird man enttäuscht. Denn Josies Figur macht innerhalb der Geschichte keinerlei Entwicklung durch. Bis zuletzt hat sie im Grunde keine Ahnung, was sie tun muss, um mit Ray Kontakt aufzunehmen, wer sie wirklich ist, welche Kräfte sie besitzt und was sie mit ihnen bewirken kann. Und dieses Unwissen hat mich irgendwann an ihrer Figur extrem genervt. Nicht nur Josie hatte keinen Durchblick, auch als Leser hatte man im Laufe der Geschichte immer mehr den Eindruck, den Überblick und den roten Faden der Geschichte zu verlieren. Die Story an sich ist diesmal an vielen Stellen verworren und durch die Nennung zu vieler Figuren, die in der Handlung nicht einmal vorkommen, unübersichtlich und kompliziert. Gerade zum Ende hin hatte ich das Gefühl, dass die Autorin alles schnell zu einem Abschluss bringen wollte und dabei nicht ahnt, dass man ihr nicht mehr folgen kann. Auch ist mir bis zuletzt nicht klar geworden, was nun letztlich des Rätsels Lösung der Geschichte war, weil mir das Rätsel an sich beim Lesen schon zu unausgereift vorkam und teilweise zu viele Handlungsfäden aus der Vergangenheit beinhaltete, die der Leser durch die Figuren nur erläutert bekam. Die Auflösung der Geschichte [Achtung Spoiler!], betreffend Josie und Ray, war zudem unglaubwürdig und zielte meiner Meinung nach zu sehr darauf ab, ein Happy End zu produzieren. Von der Entwicklung der Handlung her kann man jedoch sagen, dass die Autorin geschickt wusste Höhepunkte einzusetzen, um die Spannung des Lesers zu halten und die Geschichte voranzutreiben. Gut gefallen hat mir jedoch, dass die bekannten Nebenfiguren, Josies Freunde Gabrielle und Dana und ihr Bruder Patrick wieder eine wichtige Rolle in Josies chaotischem Leben spielen. Auch eine neue bedeutende Nebenfigur, Serena, hat mir sehr gut gefallen. Sie bringt durch ihre spirituelle Einstellung und ihrer Verbundenheit zum menschlichen Geist und zur Natur frischen Wind in die Geschichte und wird eine enge Vertraute, deren Charakter sehr glaubwürdig und authentisch ist. Der Fantasy-Aspekt der Geschichte, der mich im ersten Band noch so fasziniert hat, bleibt diesmal etwas im Hintergrund. Trotz der Stromausfälle und Explosionen, die den Schatten der getöteten Yowama zuzurechnen sind, sind Wesen, die von der anderen Seite stammen und tatsächlich in der Story auftreten, diesmal eine Seltenheit. Das Setting der Geschichte ist hingegen von der Autorin wieder sehr schön gewählt. Josies Zuhause, die Ranch ihrer Eltern, ist denGroßteil der Geschichte über Hauptschauplatz der Handlung. Hin und wieder unternehmen Josie und ihre Freunde, ob freiwillig oder unfreiwillig, Ausflüge in den angrenzenden Wald, in dem der Zutritt eigentlich strengsten untersagt ist. Dort ist es dunkel, die Bäume scheinen ihren Platz zu ändern und um wieder herauszufinden, bedarf es Mut und einer Portion Yowama-Blut. Dennoch hätte ich mir gewünscht, dass der Leser endlich auch mehr über das mysteriöse Yowama-Gebiet erfährt, das direkt neben dem Gelände der Ranch angesiedelt ist. Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen. Ihre Sprache ist unterhaltend und in ihren Beschreibungen sehr atmosphärisch, gerade was das Setting angeht. Fazit & Bewertung Deathline – Ewig wir von Janet Clark hat mich leider nicht überzeugen können. Zu verworren und unausgegoren wirkte die Handlung, sodass ich sogar des Rätsels Lösung am Ende kaum nachvollziehen konnte. Auch die Protagonistin hat während der Geschichte keinerlei Entwicklung durchlaufen, sodass sie mich mehr genervt, als inspiriert hat. Abgesehen davon, dass ich mich gefreut habe, den bekannten Figuren wiederzubegegnen, gab es nicht viele positive Aspekte, wegen derer ich euch die Geschichte empfehlen könnte. Ich kann euch jedoch raten, den ersten Teil Deathline – Ewig dein zu lesen, denn der war um Längen besser als diese Fortsetzung. https://pantaubooks.wordpress.com/

Lesen Sie weiter