VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü

SPECIAL zu Robert Muchamore »Rock War«

Der Wettkampf ihres Lebens um Geld, Ruhm und eine Karriere als Rockstar

Jay wird herbeigeschrien von Zigtausenden Fans in einer gigantischen ausverkauften Halle. Ein kurzer Ausblick in die Zukunft oder ein Traum?

Die Band "Brontobyte"
Unsanftes Erwachen auf hartem Schulmobiliar. Jay und seine Band „Brontobyte“ loosen bei einem Bandwettbewerb in einer Schule ab, weil Drummer Tristan völlig aus dem Takt gerät und nicht mitbekommt, dass sie alle – das sind außer ihm und Jay noch Tristans kleiner Bruder Alfie, Bassist, und Salman, Sänger – völlig auseinander sind. Jay ist frustriert. Er hat echte musikalische Ambitionen, während die anderen nur ein bisschen rummucken wollen, weil es cool ist. Tristan ist zudem unbegabt und behindert das Fortkommen der Gruppe auch durch sein übersteigertes Selbstbewusstsein, das von seiner Mutter, der tussihaften Mrs Jopling, kräftig genährt wird.

Zerstrittene Freunde
Jay berät sich mit dem Musiklehrer Mr Currie, der ihm einen guten Drummer empfiehlt, der neu an der Schule ist und noch keine Band hat, Babatunde. Jay hört ihn an und ist total begeistert. Doch als er seinen Kumpeln vorschlägt, Babatunde mal zur Probe mitspielen zu lassen, ist Tristan stinksauer, kündigt Jay die Freundschaft und zwingt die anderen dazu, sich zwischen den beiden zu entscheiden. Alle Jungen entscheiden sich für die Freundschaft und das gemeinsame Abhängen, gegen die Musik und gegen Jay.

Eine chaotische Familie
In seiner Enttäuschung findet Jay Trost und Rückhalt bei seiner großen und recht chaotischen Familie, bestehend aus seiner immer überarbeiteten Mutter, die einen Fish&Chips-Laden betreibt, seinem musikbegeisterten großen Kerl von Stiefvater, Big Len, und seinen sieben Geschwistern, von denen die älteren allesamt mindestens Halbkriminelle sind. Theo und Adam wollen mit Jay und Babatunde eine Band gründen, Big Len will sie managen. Die Brüder versuchen Kusine Erin von nebenan dazu zu bringen, als Gitarristin bei ihnen einzusteigen, und sie will sich‘s überlegen. Alles läuft super, abgesehen von der Tatsache, dass Erin, die seit je her für Tristan schwärmt, stattdessen Jays Stelle bei Brontobyte einnimmt ...

Summer
Die 13-jährige Summer ist eine schüchterne Musterschülerin, die zusammen mit ihrer körperbehinderten Großmutter in einem heruntergekommenen Wohnblock wohnt, wo sie die Großmutter umsorgt und das Haushaltsgeld so knapp ist, dass Summer jede Woche eine Rolle Klopapier aus der Schule klaut, um die Ausgabe zu sparen. Von ihrer verhaltensauffälligen, sehr extrovertierten und wohlhabenden Mitschülerin Michelle wird Summer gedrängt, einmal bei einer Probe ihrer Band mitzumachen, der zurzeit die Sängerin fehlt, denn Summer ist bekanntermaßen talentiert. Was für Summer übergriffig und unangenehm beginnt, entwickelt sich positiv. Die Einsamkeit, in der sie mit ihrer Großmutter lebt, wird aufgebrochen, Summers Selbstbewusstsein erstarkt, weil es musikalisch so gut läuft, und beflügelt sie auch auf anderen Ebenen, wie sich z.B. zeigt, als sie sich erfolgreich gegen einen betrunkenen, lüsternen Angreifer zur Wehr setzt.

Dylan
Dann gibt es noch den lässigen, einzelgängerischen 14-jährigen Internatsschüler Dylan, der über dramatische Umwege, in denen das Rauchverbot, ein sadistischer Rugbyleher, eine als Waffe missbrauchte Gabel und ein vermeintlich gestrenger Schulleiter eine Rolle spielen, auch an eine Band gerät: die Punkrock-Band „Pandas of the Doom“. Da Dylan sich sehr gut mit Tontechnik auskennt, kann er den dreien bei einer Demoaufnahme helfen und steigt kurz darauf richtig ein. Zum Proben lädt er die drei anderen in das umgebaute schottische Schloss seiner Eltern ein, wo sie feststellen, dass Dylans Vater ein weltberühmter Musiker ist, und Dylan bemerkt, dass die Schlagzeugerin Eve sich ritzt, und eine Küsserei mit ihr anfängt.

"Rock War"
Sie machen eine Aufnahme, um sich für „Rock War“ zu bewerben, eine Mischung aus Förderung und Dschungelcamp, für die besten U18-Bands des Landes: Die Sieger erhalten Unterricht von super Leuten, bekommen Konzerte organisiert und dürfen zu Weihnachten in der Karibik ihr erstes Album einspielen. Auf dieses Fernziel steuern auch Jays Band und Michelles Band „Industrial Scale Slaughter“ hin.
Doch bei beiden Bands geraten die Vorbereitungen am Tag des großen Auftritts zu einem einzigen Hindernisslauf. Erkrankungen, Autopannen, Festnahmen wegen Schwarzfahrens, zu spät kommende Bandmitglieder, Verkehrsübertretungen, Sachbeschädigungen - die Liste der selbst verursachten Probleme ist lang, und die Nerven liegen bei allen Beteiligten blank.

Sieg - und Pleiten, Pech & Pannen
Der Auftritt beider Bands gerät triumphal – die von Jay frisch „Jet“ getaufte Band zum Sieger erklärt. Grund zum Jubeln gibt's für Jay dennoch nicht, denn Theo lässt sich in einem Wutanfall zu einer ganzen Serie schwerer Sachbeschädigungen hinreißen. Mit einer Kette von abenteuerlichen Taten gelingt es Jay, seinen vorbestraften Bruder davor zu bewahren, wegen Sachbeschädigung mit erschreckend hohem Schaden angeklagt zu werden. Am Ende sind einige kleine familiäre Konflikte gelöst, und es zeigt sich, dass wir alle drei Bands im nächsten Band bei „Rock War“ wiedersehen werden - doch nicht nur unsere Lieblinge, sondern wohl auch die unsäglichen „Brontobytes“.