VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Letzte Fahrt nach Königsberg Roman

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 20,00 [D] inkl. MwSt.
€ 20,60 [A] | CHF 27,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-442-75776-3

Erschienen:  19.03.2018
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Königsberg, das sind für Ella die Möwen über dem Fischmarkt, das ist der ornamentale Rundbogen über dem väterlichen Weinkontor. Das sind die unbeschwerten Tage an der Küste des Samlands und das ist Victor, ihre erste große Jugendliebe. Doch Anfang 1945, kurz vor Kriegsende, liegt die einst so prachtvolle Metropole Ostpreußens in Schutt und Asche. Und auch in Potsdam, wohin sich Ella mit ihren beiden Kindern geflüchtet hat, wird die Lage immer beklemmender, die Essensvorräte immer knapper. Als Ella sich an die zahllosen Einmachgläser im Keller ihrer alten Königsberger Wohnung erinnert, gefüllt mit Mirabellen, Sauerkraut und Schweinebraten, wagt sie das Unmögliche: Mitten hinein in den Vormarsch der russischen Truppen steigt sie in den Zug nach Königsberg, in eine Welt, die dem Untergang geweiht ist.

»Psychologisch spannend erzählt, mit fundierter Geschichtskenntnis und berührend nah.«

B5 aktuell

Ulrich Trebbin (Autor)

Ulrich Trebbin hat in Regensburg studiert und ist Hörfunkjournalist und Gestalttherapeut. Er arbeitet beim Bayerischen Rundfunk und in seiner psychotherapeutischen Praxis. "Letzte Fahrt nach Königsberg" ist sein Debüt als Romanautor, eine literarische Annäherung an die ostpreußischen Wurzeln seiner Familie.

»Psychologisch spannend erzählt, mit fundierter Geschichtskenntnis und berührend nah.«

B5 aktuell

»Dicht und intensiv beschwört Trebbin das alte Königsberg herauf (...) Ein Roman, in dem man versinkt und mit Tränen in den Augen – aber mit jeder Menge Wissen über Ostpreußen – wieder auftaucht.«

Hamburger Morgenpost

Originaltitel: Letzte Fahrt nach Königsberg

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 352 Seiten, 12,5 x 20,0 cm

ISBN: 978-3-442-75776-3

€ 20,00 [D] | € 20,60 [A] | CHF 27,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: btb

Erschienen:  19.03.2018

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Wunderschön��

Von: Sonja/Shaaniel Datum: 23.05.2018

https://www.instagram.com/Shaaniels_wonderland/

����Rezensionsexemplar����
-Bloggerportal Randomhouse-

������Letzte Fahrt nach Königsberg������

Autor: Ulrich Trebbin
Verlag: btb
Preis: 20€, Gebundenes Buch mit Schutzumschlag
Seiten: 352 Seiten
ISBN: 978-3-442-75776-3
Erscheinungsdatum: 19.03.2018

5 Von 5 Sternen ⭐⭐⭐⭐⭐

����������������������������������������
Inhaltsangabe:
Entnommen von: www.randomhouse.de
Königsberg, das sind für Ella die Möwen über dem Fischmarkt, das ist der ornamentale Rundbogen über dem väterlichen Weinkontor. Das sind die unbeschwerten Tage an der Küste des Samlands und das ist Victor, ihre erste große Jugendliebe. Doch Anfang 1945, kurz vor Kriegsende, liegt die einst so prachtvolle Metropole Ostpreußens in Schutt und Asche. Und auch in Potsdam, wohin sich Ella mit ihren beiden Kindern geflüchtet hat, wird die Lage immer beklemmender, die Essensvorräte immer knapper. Als Ella sich an die zahllosen Einmachgläser im Keller ihrer alten Königsberger Wohnung erinnert, gefüllt mit Mirabellen, Sauerkraut und Schweinebraten, wagt sie das Unmögliche: Mitten hinein in den Vormarsch der russischen Truppen steigt sie in den Zug nach Königsberg, in eine Welt, die dem Untergang geweiht ist.
����������������������������������������
Weitere Informationen:
https://www.randomhouse.de/Buch/Letzte-Fahrt-nach-Koenigsberg/Ulrich-Trebbin/btb-Hardcover/e534607.rhd
(plus Leseprobe)
��
https://www.randomhouse.de/Autor/Ulrich-Trebbin/p622848.rhd
��
https://www.randomhouse.de/Verlag/btb/2000.rhd
��
https://www.facebook.com/btbverlag/
��
http://www.ulrich-trebbin.de
��
https://www.lovelybooks.de/autor/Ulrich-Trebbin/Letzte-Fahrt-nach-Königsberg-1506150310-w/
����������������������������������������
Hey ihr Süßen��
Ich habe gerade dieses grandiose Buch beendet. Ich habe schon lange nicht mehr so etwas emotionales und fesselndes gelesen, es war einfach nur wundervoll. Ulrich Trebbin schaft es mir einer Leichtigkeit und einer poetischen Schreibweise seine Leser zu fesseln. Ich muss gestehen, dieses Buch war für mich eine Art Experiment, da ich mich nicht sehr gut mir der Ostpreußischen Geschichte auskenne, da ich mich einfach nie dafür interessiert habe. Aber man wird älter und reifer und ich war mehr als begeistert von diesem Buch. Es gab Szenen die mich zum Teil an "Schindlers Liste" erinnert haben, nicht wegen der Handlung, nein eher wegen der Tatsache, daß ich das Gefühl hatte mitten im Krieg zu sein und zum Teil Verbrannte zu riechen. Dies war nicht wirklich sehr angenehm, aber es zeigt wie gut und fesselnd Ulrich schreiben kann. Ich habe dieses Buch förmlich verschlungen und an einem Tag durch gesuchte. Ich konnte es einfach nicht mehr aus der Hand legen! Es war erschreckend und wunderschön zugleich. Ein Teil Deutscher Geschichte und Kultur, ein Teil der niemals in Vergessenheit geraten sollte. Es gab wundervolle schöne Dinge im Preußischen Reich, aber genauso auch grauenvolle schreckliche Dinge. Ganz besonders gut haben mir auch die Karten gefallen und auch das Cover finde ich sehr sehr passend und wundervoll. Zum Teil sind mir einige Orte, Städte und Landschaften, sehr gut bekannt und es war aufregen die Protagonisten zu begleiten und zu sehen, wie diese sich entwickeln und was ihnen alles passiert. Dieses Buch hat mich zu Tränen gerührt��
Vielen vielen Dank für dieses tolle Buch.
Ganz lieben Gruß
Sonja/Shaaniel



Verlorene Heimat

Von: Bibliomarie  aus Düsseldorf Datum: 30.04.2018

Ella Aschmoneit ist in Königsberg aufgewachsen. Ihre Kindheit und Jugend ist behütet. Das Elternhaus großbürgerlich. Doch Ellas geliebter Vater stirbt viel zu früh und die in geschäftlichen Dingen völlig überforderte Mutter muss den Weinhandel und die Villa aus Geldnot verkaufen. Ein erster Einschnitt in Ellas Leben, sie kann nicht weiter die Schule besuchen und ein Medizinstudium ist nun aus finanziellen Gründen ausgeschlossen. Doch das wird nicht der letzte Einschnitt in ihr Leben bleiben. In den noch unbeschwerten frühen 30iger Jahren ist schon das kommende Unheil zu spüren.
Der Roman ist von der Familiengeschichte des Autors inspiriert. Die Hauptfigur Ella ist eine lebenslustige sympathische Frau, die ein-zweimal in ihrem Leben eine falsche Entscheidung getroffen hat. Das eine ist die Heirat mit Heinrich, einen älteren, gebildeten Mann, der nicht ihre große Liebe ist, von dem sie sich aber Unabhängigkeit und Sicherheit verspricht. Ella ist sehr gut gezeichnet, ihre Entwicklung von der aufmüpfigen Schülerin bis zur durch das Schicksal gereiften Frau hat mich sehr berührt.
Ulrich Trebbins „Letzte Fahrt nach Königsberg“ spielt auf zwei Ebenen, in Rückblicken erleben wir Ellas Jugend, ihre Freunde, erste Liebeleien und unbeschwerte Ausflüge ins Samland und auf die Kurische Nehrung. Die zweite Zeitebene ist in hauptsächlich 1945 in Potsdam angesiedelt. Von dort aus unternimmt Ella auch die waghalsige, titelgebende letzte Fahrt nach Königsberg, um der hungernden Familie noch die eingekochten Vorräte aus dem heimischen Keller zu retten.
Die Rückblicke in die Vergangenheit werden von einer sommerlichen Heiterkeit getragen, sie sind ausführlich erzählt, manchmal schleichen sich auch Wiederholungen und etwas zu ab- und ausschweifende Begebenheit ein. Das hat aber mein Lesevergnügen nur unwesentlich geschmälert. Sie bringen in ihrer Unbeschwertheit die nachfolgenden dramatischen Ereignisse in den letzten Kriegsmonaten erst richtig zur Geltung. Der Treck aus dem Osten in die noch unbesetzten Westgebiete, Dauerbombardement, Hunger und Entbehrungen. Ella und ihre Familie teilen das Schicksal vieler Vertriebener und Heimatloser. Dazu immer in Hintergrund Ellas Trauer um ihre erste große Liebe.
Ich habe den Roman ausgesprochen gern gelesen, ein persönliches Schicksal bringt mir das Zeitgeschehen näher, als es einem Sachbuch möglich wäre. Dazu hat sicher auch der wahre Kern der Geschichte beigetragen. Die Figuren und ihre Schicksale wirken authentisch, genauso wie die Beschreibung des alten Königsbergs und der ostpreußischen Landschaft. Mir scheint sehr genau recherchiert zu sein und tatsächlich erstand mir ein farbiges Bild vor Augen.



Voransicht