Whisper Network

Roman

Hardcover
20,00 [D] inkl. MwSt.
20,60 [A] | CHF 28,90 * (* empf. VK-Preis)

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Hättet ihr doch nur auf uns gehört, dann wäre das alles nicht passiert

Sloane, Ardie, Grace und Rosalita leiden seit Jahren unter ihrem Vorgesetzten Ames. Zu seinem Verhalten Frauen gegenüber gab es schon immer Gerüchte. Gerüchte, die die Firmenleitung stets ignorierte oder unter den Teppich kehrte. Aber jetzt soll Ames zum Geschäftsführer befördert werden. Allerdings haben die Zeiten sich geändert, und genug ist genug. Die vier Frauen wissen: Sie müssen Ames‘ Aufstieg unbedingt verhindern. Und wenn ihre Worte wie üblich nicht gehört werden, dann müssen sie eben handeln ...

»... was besonders beeindruckt ist Bakers Schilderung des Spagats, in dem sich diese hochqualifizierten arbeitenden Mütter befinden, die ständig so tun müssen, als gäbe es ihre Kinder gar nicht.«


Aus dem Amerikanischen von Astrid Finke
Originaltitel: The Whisper Network
Originalverlag: Flatiron
Hardcover mit Schutzumschlag, 480 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-453-27288-0
Erschienen am  30. März 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.
Mehr Infos zum Buch

Leserstimmen

Sehr wichtiges Thema nicht ganz überzeugend umgesetzt

Von: Jacki von "Liebe dein Buch"

28.09.2020

Inhalt: Sloane, Ardie, Grace und Rosalita leiden seit Jahren unter ihrem Vorgesetzten Ames. Zu seinem Verhalten Frauen gegenüber gab es schon immer Gerüchte. Gerüchte, die die Firmenleitung stets ignorierte oder unter den Teppich kehrte. Aber jetzt soll Ames zum Geschäftsführer befördert werden. Allerdings haben die Zeiten sich geändert, und genug ist genug. Die vier Frauen wissen: Sie müssen Ames‘ Aufstieg unbedingt verhindern. Und wenn ihre Worte wie üblich nicht gehört werden, dann müssen sie eben handeln ... Cover: Das Cover ist auf jeden Fall ein Blickfang - man MUSS einfach auf den Mund und den Zeigefinger schauen. Dadurch wird gleichzeitig symbolisiert, wie sehr die Frauen im Berufsleben unterdrückt werden und still sein sollen. Toll gemacht! Meine Meinung: Das Thema, um das es in "Whisper Network" geht, hat mich bei diesem Buch von Angang an angezogen. Ich habe es ständig angeschaut, bis ich es dann doch lesen MUSSTE. Es geht um Frauen im Berufsleben und deren Benachteiligung, sexuelle Belästigung, die Diskrepanzen bei der Bezahlung, Frauen mit Kindern und postnatale Depressionen. Vielleicht ein bisschen viele Themen, aber auch im Nachhinein bin ich immer noch der Meinung, dass es großartige Themen sind, die unbedingt mehr Beachtung finden müssen. Es war mehr die Umsetzung, mit der ich die meiste Zeit nicht ganz warm geworden bin. Der Schreibstil hat mir von Anfang an nicht zugesagt. Die Geschichte wird aus der Perspektive einer allwissenden Erzählerin in der dritten Person geschildert - so weit, so gut. Allerdings wird bei der Erzählung viel zwischen dem "Wir" (alle Frauen überhaupt?) und den einzelnen Protagonisten hin und her gewechselt. Zum einen war das für den Lesefluss ungeschickt. Zum anderen hat die Verwendung des "wir" allen Frauen auch irgendwie diese eine Meinung bzw. dieses eine Verhalten übergebügelt und das fand ich nicht so schön. Es wird außerdem viel drumherum erzählt. Am Ende haben viele einzelne Momente zum Fall beigetragen, aber trotzdem hat es sich stellenweise gezogen. Erst im letzten Drittel nimmt die Geschichte nochmal richtig Fahrt auf. Der Fokus wird nur auf den Fall / das Verhör gelegt. Die drei Frauen beweisen wahre Stärke, stehen für ihre Rechte ein und verklagen ihren Chef. Auch wenn ich nicht wirklich warm mit den Protagonistinnen geworden bin, ihre Handlungen sind in diesem Fall mutig und bewundernswert. Durch die Klage wurde es noch einmal wirklich spannend, ein richtiger kleiner Krimi, bei dem man mitfiebern konnte und mitkämpfen wollte. Insgesamt hat das Ende den etwas zähen Anfang aber nicht ganz auffangen können. Fazit: Das Thema der Benachteiligung von Frauen im Berufsalltag konnte mich komplett überzeugen. Die Kritik der Autorin wird in einen kleinen Kriminalfall verpackt, der zum Schluss wirklich spannend und aufregend wird, zu Beginn aber zu zäh wirkte. Auch der Schreibstil hat mir persönlich nicht zugesagt. Sodass ich am Ende das Thema mit 5 Herzen und die Umsetzung mit 3 Herzen bewerten möchte. Insgesamt gibt es allerdings bessere feministische Werke.

Lesen Sie weiter

Whisper Network

Von: michellesrainbookworld

13.09.2020

Ardie, Grace und Sloane arbeiten als Juristinnen bei Truviv, einer Firma für Sportbekleidung in Dallas. Jede der Freundinnen hat schlechte Erfahrungen mit ihrem Vorgesetzten Ames gemacht. Als er für den Posten des neuen CEOs vorgeschlagen wird, wollen sie verhindert, dass er noch mehr Frauen bedrängt. Doch wie, wenn niemand ihnen glaubt? #meetoo ist in der Romanwelt angekommen. Die Protagonistinnen bilden viele verschiedene Facetten eines Frauenlebens ab. Grace ist vor gut einem Jahr Mutter geworden und doch flüchtet sie sich in die Arbeit. Sloanes Teenagertochter Abigail wird in der Schule gemobbt. Ardie ist alleinerziehend. Und die Neue, Katherine, hofft auf einen guten Start im Job. Die Autorin Chandler Baker ist Anwältin und für mich aktuell die Königin der Cliff-Hanger. In einer Mischung aus kurzen Zeugenaussagen und fortlaufender Erzählung entfalten sich langsam die Zusammenhänge, die zu Ames Tod geführt haben. Bis zum Ende wusste ich nicht, ob er Selbstmord begangen hat oder getötet wurde. Dieser knapp 500 Seiten starke Thriller ist rasant, packend, erschreckend realitätsnah und hat mich wirklich gepackt. Geschrieben ist er zwar aus einer übergeordneten Erzählperspektive, aber immer abwechselnd aus der Sicht der Frauen, sowie aus einer, wie soll ich sagen, ganz weit übergeordneten Perspektive. Die Autorin benutzt immer wieder ein erzählerisches „Wir“. Dieses WIR sind aber nicht nur Sloane, Grace und Ardie, sondern das sind WIR – alle Frauen in der Berufswelt, die ähnliche übergriffige Erfahrungen gesammelt haben. Und alle Frauen, die sich den mühseligen Spagat hingeben, Mama und Geschäftsfrau gleichzeitig zu sein. Dieser Roman ist wahrscheinlich nicht jederfraus Sache (oder jedermanns!!), ein Teil des Lesevergnügens rührte bei mir tatsächlich daher, dass ich über ein Jahrzehnt meines Berufslebens selbst im Sales & Marketing eines internationalem Konzerns gearbeitet habe, und als (teilweise) Alleinerziehende diesen Nervenstress nachvollziehen kann, dem die Protagonistinnen sich ausgesetzt fühlen. Wer noch nie in einem Wirtschaftskonzern (oder auch nur in einem Büro) gearbeitet hat, wird vielleicht einige Beschreibungen skurril empfinden, aber ich konnte mir das genauso vorstellen. Haargenau so. Drei Frauen, die an den Punkt gelangen, an dem sie sich nicht mehr alles gefallen lassen wollen. Als Ames, ihr Vorgesetzter als neuer CEO der Firma ins Gespräch gebracht wird, wissen Ardie, Sloane und Grace, dass es Zeit ist, die Wahrheit zu erzählen. Es gibt eine Liste mit den Namen derer, die bereits übergriffig geworden sind. Und Sloane setzt Ames auf die Liste, die wenig später öffentlich wird. Zusätzlich entscheiden sich die drei Freundinnen zu klagen, da sie glauben genug Material in der Hand zu haben. Doch dann stirbt Ames. Selbstmord , Mord ? Es wird ermittelt. Und plötzlich stehen sie mit dem Rücken zur Wand, da ihre einzige Zeugin zugunsten ihrer eigenen Karriere mit der Firma kooperiert. Doch als alles schon verloren scheint, ergibt sich eine neue Situation. Insgesamt ist so nun ersichtlich, dass ich absolut begeistert von diesem Buch bin und diesem hiermit 5/5 Sternen gebe und es zu einem Jahreshighlight für mich erklären möchte.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Chandler Baker ist studierte Juristin und arbeitete unter anderem bei einer großen Sportfirma in Dallas. Mittlerweile ist sie als Firmenanwältin in Austin tätig, wo sie auch mit ihrem Mann und ihren beiden kleinen Kindern lebt. „Whisper Network“ stand gleich nach dem Erscheinen auf der New-York-Times-Bestsellerliste und wurde von Lesern und Leserinnen wie von der Kritik gefeiert.

Zur Autor*innenseite

Pressestimmen

»Ein rasant geschriebener Krimi, sehr unterhaltend, amüsant, witzig, spannend, aber gleichzeitig weiß-glühend vor Wut. Popkornkino mit einer klaren feministischen Message.«

»Chandler Baker ... fängt die subtilen Mechanismen ein, die Frauen kleinhalten, und erzählt von fünf Frauen, die beginnen, ihr eigenes Spiel zu spielen. Böse!«

Silvia Feist, Emotion (01. April 2020)

»Whisper Network hat mehrere packende Stimmen, manchmal sind diese zynisch oder sarkastisch, mitunter humorvoll, bisweilen nüchtern und manchmal schlicht verzweifelt.«

Wolfgang Hauptmann, Austria Presse-Agentur (12. April 2020)

»Mit Whisper Network hat die Anwältin Chandler Baker einen satirischen Thriller über das sexuelle Minenfeld am Arbeitsplatz geschrieben, der auch Frauen in die Pflicht nimmt.«

»Spannung pur – und ein zeitgemäßer Blick auf die Doppelbelastung von Müttern in Karrierejobs.«

Franziska Trost, Kronen Zeitung (18. April 2020)

»Chandler Baker verpackt mitreißend die wichtigsten Themen der MeTooÄra in einem spannenden wie geistreichen Roman.«

Kleine Zeitung (23. März 2020)

»Geistreich, aktuell!«

SUPERillu (08. April 2020)