VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü

Chris Morgan Jones »Der Lockvogel«

Chris Morgan Jones im Gespräch

Chris Morgan  Jones
© Alexander James

Wann haben Sie beschlossen, Schriftsteller zu werden?
Chris Morgan Jones: Das geschah während der Wirtschaftskrise, im Zuge der Lehman-Pleite. Nachdem eine Geschäftsidee von einem Freund und mir nicht funktionierte, wurde es schwierig für mich, einen neuen Job zu finden. Plötzlich hatte ich einige Monate Zeit, die ich nutzte, um zu schreiben. So fing alles an.

Was haben Sie vor Ihrem ersten Roman gemacht?
Chris Morgan Jones: Ich habe 11 Jahre lang für eine große Unternehmensberatung weltweit gearbeitet, unter anderem im Mittleren Osten und in Afrika . Dabei ging es darum, Firmen zu durchleuchten und eventuelle kriminelle Machenschaften aufzudecken. Ich erhielt wirklich faszinierende Einblicke.

Worum geht es in Ihrem Roman?
Chris Morgan Jones: Im Zentrum meiner Geschichte steht Richard Lock, der als Strohmann für einen mächtigen, korrupten Oligarchen arbeitet. Dafür muss er alles opfern: seine Familie und seine Ehe. Er gewöhnt sich daran zu lügen, aber die Angst, dass seine Machenschaften auffliegen, vergiftet sein Leben. Hilfe erhofft er sich von dem britischen Sicherheitsexperten Ben Webster, der den Oligarchen zu Fall bringen will und Lock als Köder benutzt. Es beginnt ein perfides Spiel um Verrat und Freundschaft.

Wie sind Sie auf die Idee zu »Der Lockvogel« gekommen?
Chris Morgan Jones: Bei meiner Tätigkeit bin ich mit vielen korrupten Rechtsanwälten und Buchhaltern aneinandergeraten, die als Strohmänner für Scheinfirmen fungierten. Mich hat die Frage fasziniert, was das für Menschen sind, die Netzwerke aus Lügen und Fiktionen errichten, und wie sich dadurch ihr Leben ändert.

Gibt es eine reale Vorlage für den Oligarchen Malin aus Ihrem Roman?
Chris Morgan Jones: Malin ist ein Zusammenschluss aus verschiedenen Personen, denen ich begegnet bin – sehr üblen Charakteren.

Was sind Ihre Einflüsse?
Chris Morgan Jones: Rex Stout, der den legendären Nero Wolfe erfunden hat. Und Robert Louis Stevenson, der größte Abenteuerschriftsteller aller Zeiten.