SPECIAL zu Chuck Spezzano »Wenn es fesselt, ist es keine Freiheit«

SPECIAL zu Chuck Spezzano »Wenn es fesselt, ist es keine Freiheit«

Heilung von Familienbeziehungen

Es gibt zwei Übungen, die ich gern nutze, um die Heilung in Bezug auf einen Angehörigen zu unterstützen. In der ersten Übung frage ich den Klienten, wie viele Ichkonzepte er oder sie in sich trägt, die genauso sind wie dieser Angehörige. Dann bitte ich ihn, sich vorzustellen, dass alle diese Ichbilder vor ihm stehen. Als Nächstes verschmilzt er sie alle zu einem einzigen großen Ichbild. Danach fordere ich den Klienten auf, sich diesem großen Bild zu nähern und in es einzutreten, als sei es ein Hologramm, eine dreidimensionale Projektion. Dann lasse ich den Klienten das Tor im Inneren des Hologramms entdecken und schicke ihn dort hindurch. Damit wird ein verlorener Anteil des Bewusstseins wiedergewonnen.
In der zweiten Übung lade ich die Person ein, eine Heilungsübung für ein »früheres Leben« durchzuführen. Ich frage sie, in wie vielen »früheren Leben« sie ganz genauso war wie das Familienmitglied, um das es geht. Diese Vorstellung ist eine Metapher und lässt Geschichten entstehen, genau wie auch unsere Träume manchmal Geschichten erzählen. Dann bringe ich die Person zurück an die Wurzel, in das Leben, wo die Muster aller späteren Leben entstanden, in denen sie sich genauso fühlte wie ihr Angehöriger, und dieses »Wurzelleben« transformieren wir. Dann helfe ich der Person, die geheilte Energie aus diesem Leben durch alle späteren Leben bis in das jetzige zu bringen.

Einfache Möglichkeiten, um Familienmuster zu verändern
Alle unsere Konflikt- und Mangelmuster sowie unsere »Leblosigkeit« gehen auf die Familie zurück. Ich kenne zwei Einstellungen, die diese Muster verändern können, wenn man keine Hilfe von jemandem zur Verfügung hat, der weiß, wie man an die Familienwurzeln herankommt.
Die erste Möglichkeit ist, dass Sie sich zu einhundert Prozent für alles einsetzen, was Sie tun. Damit holen Sie verlorene Aspekte des Selbst aus der Vergangenheit zurück und können den nächsten Schritt nach vorn tun.
Die zweite Möglichkeit ist, alles zu vergeben. Wenn Sie erkennen, dass keinem die Schuld zu geben ist, dann wird Schuld aus Ihrem Leben verschwinden und der Himmel zieht ein. Von Schuld befreit zu sein heißt, vollkommene Immunität vor Schaden zu genießen und sich selbst alles Gute zuzugestehen.
Die Qualität Ihres Lebens, Ihrer Partnerschaft und Ihrer Familie hängt von Ihnen selbst ab. Lassen Sie sich nicht von jenen irrtümlichen, kollektiven Glaubensmustern der Getrenntheit einfangen, die Schuld und Versagen als die stärksten Waffen des Egos benutzen, um sich selbst am Leben zu erhalten und als etwas Besonderes darzustellen. Entscheiden Sie sich immer wieder neu und auf immer tieferen Ebenen für Partnerschaftlichkeit. Ihr eigenes Glück hängt davon ab.

Textauszug aus
Chuck Spezzano: Wenn es fesselt, ist es keine Freiheit