Leserstimme zu
Sex und Lügen

Augenöffnend!

Von: weltentzueckt
12.11.2018

Meine Meinung: Obwohl die Emanzipation der Frau auch in Deutschland noch nicht gänzlich abgeschlossen ist, halten wir viele Dinge für ganz selbstverständlich. So zum Beispiel die Entscheidung darüber, wann wir mit wem intim werden und wie weit wir dabei gehen. Leila Slimani zeigt, dass dies in einigen Teilen der Welt (hier Marokko) schier undenkbar ist. Sie erörtert in ihrem Vorwort zunächst die gesellschaftliche und kulturelle Situation in Marokko, führt den Leser in die Problematik ein, die mit dem Festhalten an alten Wertevorstellungen in der heutigen Zeit einhergeht. Sie gibt marokkanischen Frauen eine Stimme, die aus gut nachvollziehbaren Gründen nicht für sich selbst sprechen können: Ihre Sexualität, ihr Körper wird von der Gesellschaft, der Religion, der Politik, sogar vom Gesetz tagtäglich beeinflusst und stark eingeschränkt. Keine der Frauen möchte sich öffentlich zu dem Thema äußern, da sie in Ungnade fallen, Schande über die Familie, ja sogar verhaftet werden könnte, sollte jemals herauskommen, dass sie zum Zeitpunkt der Hochzeit nicht unberührt war, dass sie sich vielleicht zu Frauen hingezogen fühlt, dass sie möglicherweise sogar Ehebruch begangen hat. Leila Slimani und die Frauen, für die sie spricht, bringen uns die marokkanische Kultur näher. Sie erzählen von familären Strukturen und Erwartungen, der Zerrissenheit darüber, diese Erwartungen zu erfüllen oder lieber ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Sie erzählen von arrangierten Ehen, Gewalt, Unterdrückung, von Angst. Angst davor, den Ruf der Familie zu ruinieren, Angst davor, im Gefängnis zu landen, Angst davor, niemals sexuell, aber auch emotional, frei zu sein. Sie zeigen, welche Rolle die fräuliche „Reinheit“ in der Gesellschaft einnimmt. Einige gehen sogar so weit, sich das Jungfernhäutchen wieder herstellen zu lassen, um Spott und Gefahren durch Männer und auch andere Frauen zu entgehen. Dieses Thema bestimmt also das Leben aller. Es findet sich in der Erziehung, in den Umgangsformen zwischen den Geschlechtern, in der Politik, im Gesetz, im Alltag eines Jeden wider. Dadurch sind nicht bloß Frauen, sondern auch Männer von dem Tabuthema Sexualität betroffen. Die Erzählungen der Frauen sind sich alle sehr ähnlich. Die schiere Anzahl und die Tatsache, dass Frauen aus allen möglichen Schichten, aus allen möglichen Altersklassen betroffen sind, hilft Slimani allerdings in ihrem Versuch, auf die Problematik aufmerksam zu machen und Veränderung herbeizuführen. Das Buch war sehr leicht zu lesen und hat mich sensibilisiert. Obwohl ich vorher bereits wusste, dass das Thema andernorts komplizierter ist, hat „Sex und Lügen“ mir die Problematik in Erinnerung gerufen und mir die Augen geöffnet. Doch obwohl man sich für die marokkanischen Frauen eine baldige Veränderung wünscht, scheint niemand eine klare Lösung zu kennen. Sie selbst halten an ihren Traditionen und ihren Wertevorstellungen fest und vermitteln sie weiter an die nächste Generation, was Wandel erschwert. 5 von 5 Sternen und ein großes Dankeschön an den btb Verlag und die Verlagsgruppe Random House für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.