Leserstimme zu
Sofia trägt immer Schwarz

Schwieriges und etwas enttäuschendes Buch

Von: Büchermadl
17.12.2018

Cover Das Cover hat mich sofort angesprochen. Man sieht ein junges Mädchen oder eine Frau in einem dunklen Kleid vor einem rötlichen Hintergrund. Passend zum Titel und der Geschichte könnte es Sofia sein. Schreibstil Ich habe erst etwas gebraucht um ins Buch zu kommen. Der 1978 in Mailand geborene Autor hat das Buch in 10 Kapitel eingeteilt, die er unterschiedlichen Leuten gewidmet hat. Jedes ist aus einer anderen Perspektive und in einem anderen Schreibstil geschrieben. Ich wusste manchmal gar nicht aus welcher Sicht, die Geschichte gerade geschrieben ist und von welchen Personen die Rede ist und wie Sofia zu ihnen steht. In vielen Büchern finde ich solche Wechsel sehr interessant, weil sie einem den Roman näher bringen und das Geschehen aus mehrerer Seiten zeigen, hier war das leider nicht der Fall. Man kratzt nur an der Oberfläche und lernt Sofia gar nicht richtig kennen. Inhalt/Meinung Sofia wächst behütet bei ihren Eltern auf, doch die nach außen aufrecht erhaltene Idylle trügt. Sofias Mutter kommt teilweise gar nicht aus dem Bett und ihr Vater beginnt sich für eine andere Frau zu interessieren. Die Jugendliche beschließt eine zeitlang bei ihrer Tante zu wohnen, das auch nicht lange funktioniert. Mit Männern hat sie ebenfalls kein Glück und lässt keinen so richtig an sich heran. Ich würde gerne mehr über dieses Buch erzählen, aber ich bin nicht richtig in die Geschichte vorgedrungen und konnte mich auch nicht hineinfallen lassen. Obwohl ich das Buch komplett gelesen habe, kann ich nicht so richtig beurteilen, was es mir mitteilen will und was eigentlich darin passiert. Man erfährt sehr viele Einzelheiten über die unterschiedlichsten Nebenpersonen, denen Sofia begegnet und wie sie Sofia wahrnehmen, aber trotzdem kommt man der Hauptperson nicht wirklich nahe. Man kann ihre Gefühle und Handlungen nicht einordnen und verstehen, weil die Personen um sie herum sie ebenfalls nicht nachvollziehen können. Fazit Kein einfaches Buch, was sich schwierig einordnen lässt. Sowohl der Schreibstil, als auch der Inhalt lassen mich etwas enttäuscht zurück. Das Buch wurde mir vom Penguin Verlag zur Verfügung gestellt, dies beeinflusst in keiner Weise meine Meinung. Zum Buch Autor: Paolo Cognetti Übersetzer: Christiane Burkhardt Buchlänge: 235 Seiten Preis: 18 Euro Verlag: Penguin Verlag