Leserstimme zu
Kein Tag zum Verlieben

Wie rettet man sich vor den Folgen einer Lüge? Richtig, man erfindet eine Neue!

Von: Barely Lived
26.12.2018

"Sean." Die Stimme seiner Mutter war kaum mehr als ein Flüstern. Er sah sie an und setzte sich auf die Sofaecke neben ihren Sessel. "Was?" "Weißt du, wer sie ist?" "Sicher." "Sie ist die Im-Hafen-der-Ehe-Braut. Ich wollte mir die Trauung gestern Abend ansehen, aber sie ist durchgebrannt." Sie deutete auf ihn. "Mit dir." "Nicht wirklich. Wir saßen im gleichen Flugzeug." "Du hast sie Pete gestohlen!" Vorweg möchte ich erstmal sagen, dass das Buch trotz winterlichem Cover kein typisches Winter-/Weihnachtsbuch ist und somit durchaus auch nach Weihnachten noch gelesen werden kann. Die Handlung an sich hat mir sehr gut gefallen. Die Fernsehsendung Im-Hafen-der-Ehe ist ähnlich wie der Bachelor, wobei die Geschichte bereits am Hochzeitstag einsetzt, man also erstmal nicht viel über die Show erfährt. Durch die wechselnde Erzählperspektive kann man als Leser das Handeln beider Protagonisten sehr gut nachvollziehen und Sean war mir von Anfang an sympathisch. Lexie ist eine sehr spezielle und auch außergewöhnliche Protagonistin, weshalb ich mich erstmal etwas an sie gewöhnen musste. Aber auch sie ist immer total nett und man muss sie mit der Zeit einfach gern haben. Nur mit ihren Listen, die immer wieder aufgeführt wurden, konnte ich bis zum Ende nichts anfangen. Der Schreibstil ist an sich sehr flüssig, aber manchmal gab es Sprünge in der Handlung, was es dann etwas verwirrend gemacht hat. Meiner Meinung nach hätten dem Buch ein paar Seiten mehr nicht geschadet, denn dadurch hätte man die Beziehung zwischen Lexie und Sean auch noch besser aufbauen können. Zur Gestaltung: Das Cover gefällt mir sehr gut, nur passt es meiner Meinung nach nicht wirklich zu der Geschichte. Auf dem Bild sieht man eher ein junges verliebtes Studentenpaar im Skiurlaub. Doch Sean ist Profisportler und auch Lexie ist ganz anders als das Mädchen auf dem Cover. Mich hat es nicht wirklich gestört, das ich es trotzdem sehr schön finde, trotzdem hätte man meiner Meinung nach ein passenderes Cover finden können. Im Einband der Broschur ist dagegen ein sehr passendes Bild, das besonders zu der Stimmung in Kanada passt. Mein Fazit: Die Geschichte hat mir sehr gut gefallen und das Buch ließ sich schnell lesen. Es ist eine schöne Liebesgeschichte und auch etwas für alle Eishockey Fans und alle die auf Liebesgeschichten mit Sportlern stehen. Oder für alle die kleine Hunde mögen. Mir persönlich ging es Stellenweise etwas zu schnell, weshalb es insgesamt schön für zwischendurch war, aber nichts besonderes. Deshalb hat das Buch von mir 3,5/5 Sterne bekommen.