Leserstimme zu
Little Library Cookbook

Viel mehr als nur eine Rezeptsammlung

Von: Lesemademoiselle
18.01.2019

Einmal von Paddington Bärs Marmelade naschen? Oder doch lieber ein Stück neapolitanische Pizza, wie sie Elena Ferrante für »Meine geniale Freundin« ersonnen hat? Und wie mag wohl das Hühnchen in Estragon aus »Anna Karenina« schmecken? Das Little Library Cookbook ist eine Sammlung unwiderstehlicher Rezepte aus den schönsten Romanen der Welt. Zusammengetragen wurden diese Buchrezepte von Kate Young, die den erfolgreichen Foodblog „The Little Library Cafe“ betreibt und bekennende Leseratte ist. Eine Kombination, die ein grandioses Buch hat entstehen lassen. Kate Young möchte mit ihrem Koch- und Backbuch den Leser an seine Kindheit erinnern, ihn auf Reisen mitnehmen, literarische Helden als Gäste an den Esstisch setzten oder ganz neue Bücher schmackhaft machen. Und dieses Vorhaben ist ihr mehr als geglückt. Die Autorin schreibt über ihre eigenen Lieblingsbücher und so begleiten wir sie auch ein Stück durch ihre Vergangenheit, denn sie begründet die Auswahl von Büchern und Rezepten stets mit Anekdoten und Begebenheiten aus ihrem Leben. Das macht dieses Buch zu so viel mehr als nur zu einer Rezeptsammlung. In dem Buch sind 100 Rezepte aus den unterschiedlichsten Kategorien zu finden. Die Rezepte orientieren sich zunächst am Tagesablauf und es beginnt mit Frühstücksideen, dann folgen Rezepte für die Mittagspause, die Teatime, das Abendessen und abschließend Mitternachtsschlemmereien. Die letzten Rezeptideen widmen sich Festen und Weihnachten. Das Niveau der Rezepte schwankt von ganz simple bis ziemlich anspruchsvoll, so dass jeder auf seine Kosten kommen wird. Da Kate Young aus Australien stammt und seit längerer Zeit in London lebt, finden sich viele englische Autoren unter den ausgewählten Büchern. Kate Youngs Erzählungen, Buchzitate und die Rezepte werden ergänzt durch wunderschöne Fotografien von Lean Timms. Die Bilder sind reduziert, aber sehr stilvoll und runden den Lesegenuss dieses Buches ab. Leider wurden nicht alle Gerichte fotografiert, aber das hätte wahrscheinlich den Umfang des Buches gesprengt. Gut finde ich, dass bei schwierigeren Rezepten die Arbeitsschritte in Bilderfolgen abgebildet sind. Ein wunderschönes Buch mit liebevollem Inhalt, das Lust auf Lesen und Kochen macht.