Leserstimme zu
Der Schmetterlingsjunge

Die faszinierende Schönheit der Schmetterlinge.

Von: djojo
28.02.2019

Nils Trojan und Stefanie Dachs werden zu einem abscheulichen Tatort gerufen. Die Leiche einer Frau liegt nackt auf dem Bett. Auf ihrem Rücken finden die Ermittler ein kunstvoll gemaltes Bild eines Schmetterlings. Die Frau wurde erstochen, allerdings ist völlig unklar mit was für einem Gegenstand. Als dann gut zwei Tage später ein weiterer Tatort ansteht, bei dem wiederum eine Frau mit einem Schmetterlingsbild auf dem Rücken gefunden wird, ist schnell klar, dass es sich um einen Serientäter handelt. Und es kommt noch schlimmer: der Täter beginnt bereits beim zweiten Mord mit den Ermittlern zu spielen. Ein perfides Spiel, voller Gefahren für die Ermittler und mit einem hohen Risiko entdeckt zu werden. Nils Trojan und Stefanie Dachs lassen sich auf dieses zeitkritische Spiel ein, fest davon überzeugt zuletzt als Gewinner hervorzugehen. Der letzte Max Bentow-Thriller „Das Porzellanmädchen“ konnte mich leider nicht hundertprozentig begeistern. Der Tiefgang den eine Persönlichkeit wie Nils Trojan mit einbringt, hat dort einfach gefehlt. Doch dafür entschädigt nun diese Fortsetzung mit Nils Trojan und Stefanie Dachs: ein gelungener Plot, auch wenn die Pläne und Umsetzungen des Mörders manchmal etwas weit hergeholt scheinen. Der Zuhörer bleibt die ganze Zeit angespannt und gerade die zeitliche Komponente verleiht diesem neuesten Werk von Max Bentow eine gesunde Würze. Die persönliche Nähe, die man dieses Mal zu Nils Trojan aufbauen kann, macht deutlich mehr Spaß als bei seinem letzten Fall. Nachdem mich die Autorenlösung in „Der Traummacher“ etwas enttäuscht hatte, war ich froh auch hier wieder die bekannte Stimme von Axel Milberg angekündigt zu sehen. Doch leider hielt diese Begeisterung nicht lange an. Dabei kann ich meinen leicht negativen Eindruck kaum objektiv beschreiben. Es fühlt – nein hört – sich an, als hätte man für die Aufnahme nur wenig Zeit zur Verfügung gehabt. Trotz allem sind das nur Nuancen und es bleibt bei einer klaren Empfehlung: mir hat dieses Werk des Autors Max Bentow bislang am besten gefallen.