Leserstimme zu
Jahrhundertzeugen

18 bewegende Begegnungen

Von: Buecherseele79
08.03.2019

Tim Pröse beleuchtet in seinem Buch „Jahrhundertzeugen“ 18 Begegnungen die er erleben durfte. Menschen, die eine letzte Botschaft an die nächste Generation haben, Menschen die das Grauen im zweiten Weltkrieg miterleben mussten. Aber bei diesen Botschaften schimmern neben Erinnerungen, Ermahnungen auch Hoffnung, Liebe und Freiheit durch. Wenn möglich interviewte Tim Pröse die Menschen noch selbst, bei anderen kamen Familie und alte Weggefährten, Freunde zu Wort. Zuerst muss man dem Autor hier ein großes Lob aussprechen denn der Schreibstil ist unglaublich zu lesen und zu fühlen. Der Autor gibt Hintergrundwissen weiter, lässt aber sonst die Menschen alleine zu Wort kommen, er spricht oder schreibt nicht mehr dazu als nötig, holt nicht unnötig aus, weder beschönigt er etwas noch übertreibt er es in irgendeiner Weise. Der Ton des Buches ist alleine auf die Erlebnisse und Gedenken der Jahrhunderthelden gerichtet und man merkt wie viel Herzblut der Autor in dieses Buch hineingesteckt hat. Neben „berühmten“ Helden wie die weiße Rose, Oskar Schindler, Georg Elser, Claus Graf von Stauffenberg kommen auch Menschen zu Wort von denen man vielleicht mal was gehört hat, oder die einen kurzen Auftritt in einem Film erhalten haben, die sich eher im Hintergrund gehalten haben. Menschen die die Grausamkeiten eines KZ´s überlebt haben, einer der der direkte Nachbar von Hitler in München gewesen ist, ein berühmter Moderator der in einer Gartenlaube die Nazizeit überstehen konnte und mit einem Soldaten kehrt Tim Pröse nach Omaha Beach zurück. In diesem Buch werden viele Schicksale beleuchtet, unter verschiedenen Blickpunkten und mit immer anderen Erlebnissen, die Wunden und Schrecken werden sie ihr Lebtag nicht mehr ablegen können. Eine große Geste von allen die hier zu Wort kommen - keiner möchte ein Aufsehen um seine Person machen, jeder möchte im Hintergrund bleiben, keiner sieht sich als Held, man hat damals eben was tun müssen und was man versuchen konnte hat man eben versucht. Ich habe jeden Einzelnen in diesem Buch für seinen Mut, seine Courage und für die Nächstenliebe bewundert, denn man weiß was mit Menschen passierte die dem System nicht treu ergeben waren, die in Hitler und seinen Schergen das Böse, das Grausame gesehen haben. Und doch hat keiner lange überlegt, sondern gehandelt und sein Menschenmögliches versucht. Ein Nachruf auf Helden die nicht an ihr eigenes Überleben dachten sondern das taten was einen auszeichnen sollte - Menschlichkeit zeigen. Gerade in der heutigen Zeit, in der die Gesellschaft sich wandelt, sollten diese Bücher wieder mehr in den Fokus geraten. Bei einer seiner letzten Kapitel kommen auch Menschen zu Wort die in der letzten Zeit wegen „Anschläge“ oder Angriffe von Rechts einiges erlebt haben, die aufzeigen dass man wieder genauer hinsehen muss, die trotzdem nicht aufgeben, nicht klein beigeben, die genauso ihre Freiheit in Deutschland erleben wollen wie jeder andere. Mich konnte dieses Buch sehr berühren und es regt zum Nachdenken an, ich glaube das wollen die 18 Begegnungen in diesem Buch auch. Dieses Buch sollte man gelesen haben.