Leserstimme zu
Das Mauerschweinchen

Bommel, das Meerschweinchen aus der DDR

Von: Buchpanda
12.03.2019

Dies ist ein Wendebuch mit zwei unterschiedlichen Geschichten, die jeweils in den 1980ern in Westberlin und in Ostberlin spielen - mit einem Meerschweinchen als zentrale Verbindung. Die eine Geschichte handelt von Aron, der nahe der Mauer in der DDR lebt und gerade bei seiner Oma wohnt. Er lernt die Nachbarskinder kennen, die ein Meerschweinchen besitzen und Unsinn im Kopf haben, weswegen der eher zurückhaltende Junge nichts mit ihnen zu tun haben möchte. Er hat noch andere seltsame Nachbarn, denen seine Oma immer Produkte aus dem Westen mitbringt. Eines Tages kommt seine Oma von einem Ausflug nicht nach Hause und dann muss Aron auch noch feststellen, dass das Meerschweinchen in Gefahr ist und nur er es retten kann! Arons Geschichte hat mir nicht ganz so gut gefallen, weil sie nicht so schön rund ist. Die Sache mit seinen fernbleibenden Eltern ist ziemlich traurig, auch die kurze Begegnung mit den Nachbarskindern bringt keine Freude rein - irgendwie wirkt Arons Geschichte sehr trostlos und beklemmend, auch wenn die fröhliche, zufriedene Oma es ein wenig auflockert. Dafür erfährt man durch Aron viele Informationen über das Leben in der DDR - und vielleicht ist es deswegen auch Absicht, seine Hälfte des Buches so trostlos zu gestalten? Die andere Seite des Buches hat mir wesentlich besser gefallen, weil der Alltag fröhlicher wirkt und insgesamt auch mehr zu passieren scheint. Nora, die nahe der Mauer in der BRD lebt, wünscht sich nichts sehnlicher als ein Meerschweinchen - das sind nämlich die besten Haustiere und mit einem eigenen Meerschweinchen würde sie endlich zu dem "Mädchen mit vier Pfoten"-Club in ihrer Schule dazugehören. Außerdem kann sie nur mit einem eigenen Meerschweinchen zur Geburtstagsparty ihrer besten Freundin! Natürlich findet die pfiffige Nora eine Lösung für dieses Problem ...sie muss allerdings schnell feststellen, dass Lügen schweinekurze Beine haben... Hier hat mir sehr gefallen, wie schlau Nora versucht, ihre Eltern von ihrem großen Wunsch zu überzeugen. Auch das Verhalten der Freundinnen untereinander ist - wenn auch nicht immer positiv - einfach nachvollziehbar und realitätsnah (auch wenn ich finde, dass die Mädels für fast Zwölfjährige sehr kindisch wirken, aber das Buch ist ja auch schon ab neun Jahren). Allgemein steckt in dieser Hälfte mehr Tempo drin, da man ja schon freudig erwartet, wie die beiden Geschichten schließlich miteinander verknüpft werden! Fazit: Dieses Buch ist im einzelnen nur auf Noras Hälfte schön rund, gibt aber durch Arons Teil einen interessanten Einblick auf das damalige Leben im geteilten Deutschland. Insgesamt ist die Geschichte nicht nur informativ, sondern auch ziemlich einzigartig ... und hat natürlich auch einen dicken fetten Meerschweinchenbonus!