Leserstimme zu
Schwarzer Mittwoch

2 spannende Fälle

Von: katrini
23.04.2019

Im dritten Band „Schwarzer Mittwoch“ der achtteiligen Serie des Autorenpaars Nicci Gerrard und Sean French alias Nicci French setzt sich Psychotherapeutin Frieda Klein intensiv mit den Angehörigen der brutal ermordeten Vorzeige-Ehefrau und -mutter auseinander und gerät so mit ins Zentrum der Ermittlungen von Inspektor Karlsson. Das Leben von Ruth Lennox scheint perfekt zu sein: sie ist glücklich verheiratet, Mutter von drei Kindern und lebt in einem perfekten Haus. Doch dann wird sie in ihrem eigenen Haus ermordet aufgefunden, auf höchste Art brutal niedergeschlagen. Zunächst geht das Ermittlerteam rund um Inspektor Karlsson von einem missglückten Einbruch mit Totschlag durch einen in dem Viertel bekannten Drogenabhängigen aus. Doch an seinem Alibi ist leider nicht zu zweifeln, so dass die Ermittler damit beginnen das Leben von Ruth Lennox ganz genau zu betrachten. Je weiter sie hinter die perfekte Fassade blicken, um so mehr unschöne Geheimnisse tauchen bei der Familie Lennox auf und die Liste der Verdächtigen wird länger und länger. Psychotherapeutin Frieda Klein, die eigentlich vom Polizeidirektor strikte Anweisungen hat, sich aus jeglichen Ermittlungen herauszuhalten, gelangt über ihre Nichte in Kontakt mit den traumatisierten Kindern von Ruth. Die Kinder vertrauen sich ihr an und somit gerät sie immer tiefer in die Ermittlungen hinein. Zudem ist Frieda wie besessen von einer kleinen Anekdote und hat dabei das Gefühl, das sie dieser inneren Spur einfach folgen muss. Bei ihrer Suche lernt Frieda einen Journalisten kennen, der sein ganzes Leben einem Fall um vermisste Mädchen widmet. Frieda kann es einfach nicht lassen und muss auf eigene Faust ermitteln. In diesem dritten Band wartet auf den Leser nicht nur eine Kriminalgeschichte, sondern gleich zwei spannende Fälle. In beiden Fällen ermittelt Psychotherapeutin Frieda Klein auf ihre so ganz eigene Art und Weise im Vordergrund, während Karlsson und Yvette eher in den Hintergrund treten. Leider verhalf der Zufall in meinen Augen manches Mal zu sehr beim Lösen der Fälle. Zudem gibt es in diesem dritten Thriller sehr viele Handlungsstränge und viele verschiedene Namen. Aufgrund der Fülle an verschiedenen Namen und Schauplätzen drohte ich am Anfang etwas durcheinander zu geraten, aber die beiden spannenden und interessanten Fälle haben mich einfach gepackt. So schnell habe ich das Buch verschlungen. Fazit: Die Thrillerreihe von Nicci French besticht durch den wunderbaren, detailreichen Schreibstil und den einzigartigen Charakteren. Ich bin absoluter Frieda-Karlsson-Fan und möchte am liebsten gleich mit dem nächsten Band weiterlesen. „Schwarzer Mittwoch“ von Nicci French ist im Juli 2018 im Penguin Verlag erschienen.