Leserstimme zu
Year of Passion (1-3)

Sehr schöne Liebesgeschichte für zwischendurch

Von: Julia.liebt.lesen
04.07.2019

Year of Passion – Januar, Februar und März. Es handelt sich bei jedem Monat um eine in sich abgeschlossenen Liebesgeschichte zwischen zwei Protagonisten, welche so in den anderen Storys immer wieder als Nebencharaktere auftauchen. Der schreibstil von J. Kenner hat mir alles in allem gut gefallen er war sehr flüssig und die Bücher wurden so zum Pageturner. Was mir allerdings nicht ganz so gefallen hat, ist die Perspektive des Schreibens, ich lese ja am liebsten Bücher die aus der Sicht der Hauptprotagonisten geschrieben sind. In diesen Bücher wird allerdings aus einer neutralen Erzählerposition heraus Geschrieben. Dadurch kann ich mich leider immer nur schwer in die Charaktere hineinversetzen und wünsche mir immer mehr Einblick in ihre Gedanken- und Gefühlswelt. Nun zu den einzelnen Geschichten: Januar: Die Geschichte von Reece und Jenna hat mir sehr gut gefallen, die Charaktere waren mir von Beginn an sympathisch. Besonders Reece hat mir mit seiner Art sehr gut gefallen. Die Geschichte hatte alles was eine gute Liebesgeschichte braucht. Der Spannungsbogen ist der Autorin sehr gut gelungen. Im Großen und Ganzen einen super schöne Liebesgeschichte für zwischen durch 4,5/5 Sternen. Februar: Mein Highlight in diesem Buch: Die Story von Brooke und Spencer. Die Charaktere sind sehr interessant und mega sympathisch. Sowohl Spencer wie auch Brooke haben jeweils ihre Geheimnisse die nach und nach aufgedeckt werden. Man hat von Beginn an das Gefühl das die beiden einfach zusammen gehören und man spürt beim Lesen quasi die Funken fliegen. Der Storyaufbau in dieser Geschichte hat mir wieder sehr gut gefallen und ich hätte gerne noch mehr von den beiden gelesen, freu mich aber, weil Sie in den weiteren Teilen immer wieder als Nebencharaktere vorkommen und ihre Geschichte dadurch weiter gehen kann. Alles in Allen meine Lieblingsstory in diesem Buch und definitiv 5 /5 Sternen wert! März: Die Geschichte von Cam und Mina. Cam und Mina sind beide in den Geschichten davor immer wieder als Nebencharaktere aufgetaucht, deshalb war ich sehr gespannt auf Ihrer Geschichte. Die Story konnte mich dann, leider nicht ganz so packen wie ich es mir nach der Februar-Geschichte gewünscht hätte. Ich hatte besonders zum Ende hin das Gefühl, dass die Autorin diese Geschichte einfach möglichst schnell erzählen möchte. Was wirklich Schade ist da die Charaktere von Mina und Cam und die Story wirklich großes Potenzial hatten. Trotzdem war es eine nette Geschichte für zwischen durch mit sympathischen Charakteren die zum Entspannen einlädt. 4/5 Sternen