Leserstimme zu
Mein Mann, seine Frauen und ich

Von: Anja Abdelkader aus Berlin
10.07.2019

Da ich selbst einen arabischen Familienhintergrund, mehrere Jahre in Ägypten gelebt habe und die Sprache spreche, hat mich der Roman sehr interessiert. Ich habe die ersten Kapitel gelesen und habe zwei Anmerkungen: Der männliche Protagonist nennt seine Angebetete meist "habibi". Dies stimmt jedoch nicht, denn dies ist die männliche Form, bedeutet "Geliebter, Liebster". Die weibliche Form für die Angebetete müsste jedoch "habibti", "Geliebte" heißen. Außerdem stimmt es nicht, wie er sagt, dass seine Zukünftige automatisch Muslima wird, wenn sie ihn heiratet. Es ist sehr wahrscheinlich, dass sie bei einer islamischen Hochzeit konvertiert, doch eine Frau nimmt bei Eheschließung NICHT automatisch die Religion ihres Mannes an. Ich werde das Buch sicherlich zu Ende lesen, es ist nicht uninteressant, aber diese beiden Dinge waren nicht gut recherchiert.