Leserstimme zu
Die Lüge

Rezension: "DIE LÜGE" VON MATTIAS EDVARDSSON

Von: Daniela Anders
09.08.2019

Wie weit geht man, um die eigene Familie, allen voran die unter Mordverdacht stehende 19jährige Tochter, zu schützen? Was ist man bereit, zu tun? Grob darum handelt dieses Hörbuch von Mattias Edvardsson. Adam, ein Pfarrer und Ulrika, eine Rechtsanwältin leben ihr anscheinend ganz normales Familienleben gemeinsam mit der eher schwierigen Tochter Stella. Stella ist 19 und - um es mal mit einem Zitat aus dem Buch zu sagen - "Stella ist eben Stella - entweder man liebt sie oder man hasst sie". Eines Tage gerät Stella unter Mordverdacht und kommt in Untersuchungshaft. Und nun beginnt die Geschichte, die wirklich so einiges zu bieten hat, wie ich finde. Es ist kein reiner Krimi, der sich einfach nur auf den Mordfall, dessen Aufklärung und das dazugehörigen Drum und Dran konzentriert. Vielmehr geht es hier um Familie. Und um Freundschaft. Ich finde es nahezu genial vom Autor aufgebaut, weil so nach und nach die Einzelheiten der anscheinend völlig harmonischen und intakten Familie zum Vorschein kommen. Über Stella - am Anfang noch als die perfekte Tochter dargestellt - erfährt man immer mehr Dinge, die sie eben doch nicht so perfekt dastehen lassen. Und die immer wieder die Frage aufwerfen: "hat sie ihn tatsächlich getötet?". Und auch Adam, der seriöse, immer freundliche und ruhige Pfarrer bekommt so nach und nach kleine Risse. Ebenso wie Ulrika, die eben nicht einfach nur die erfolgreiche Rechtsanwältin und hingebungsvolle Mutter ist sondern die auch einige Dinge im Leben zu meistern hat, die ihr zu schaffen machen. Kurz gesagt: irgendwie sind alle von ihnen eben doch nicht der Heilen Welt entsprungen sondern haben so ihre Macken und Fehler. Die Art und Weise, wie dem Hörer das offenbart wird, ist aber wirklich toll gemacht. Häppchenweise durch diverse Rückblicke, erfährt man immer mehr. Und ich muss sagen: ich hatte sie nacheinander alle im Verdacht: Stella, den Vater Adam, die Mutter Ulrika, Stella´s beste Freundin Amina und die Ex-Freundin des Todesopfers, Linda. Und es dauert tatsächlich bis fast ganz zum Schluss, ehe sich dann alles zu einem Kreis schließt... allerdings nicht ohne Überraschungseffekt. Meine gehörte Version (ISBN 9 783837 146554) besteht aus 2 mp3-CDs mit einer Gesamtspielzeit von ca. 11 Stunden und 7 Minuten. Gelesen von Hannes Hellmann (Vater Adam), Nellie Thalbach (Tochter Stella) und Anna Thalbach (Mutter Ulrika). Das Hörbuch ist so gestaltet, dass die erste CD komplett vom Vater erzählt wird und dann, auf CD 2, hört man zunächst zu ca. zwei Dritteln die Geschichte erzählt von Stella und den Rest dann erzählt von Mutter Ulrika. Wobei ich anmerken muss, dass mir die Art und Weise, wie Hannes Hellmann hier liest, nicht wirklich gefällt. Er spricht die einzelnen Worte zu deutlich artikuliert aus, es hört sich gestelzt und eben sehr abgelesen und künstlich an. Da habe ich eine ganze Weile gebraucht, um mich reinzuhören. Nellie und Anna Thalbach lesen da schon besser. Aber das ist natürlich nur meine ganz eigene, subjektive Meinung. Geschmäcker sind ja zum Glück und bekanntlich verschieden. Alles in allem kann ich das Hörbuch jedem Fan (skandinavischer) Krimis empfehlen und gebe 4 von 5 Sternen (einen Stern ziehe ich tatsächlich für das Hörerlebnis vor allem der kompletten 1. CD (die wurde nur von Hannes Hellmann gelesen) ab... es war für mich wirklich gewöhnungsbedürftig, ohne jemandem zu nahe treten zu wollen.