Leserstimme zu
Der Klang unserer Herzen

Ein Lied im Herzen tragen ♥

Von: Becci5997
12.08.2019

Das Buch „Der Klang unserer Herzen“ ist eine überaus mitreißende, herzerweichende und dramatische Geschichte. Die Familie King hat mit Schwierigkeiten ohne Ende zu Kämpfen und meistert diese mit Bravour. Letztendlich schweißt es sie nur noch stärker zusammen und sie lernen, dass Beste aus ihrer Situation zu machen. Melody King hat ihr singendes Problem absolut nicht unter Kontrolle. Deshalb ist sie ziemlich emotional und mitgenommen nach jeder „Attacke“ und selbstverständlich auch peinlich berührt. Für ihre Kinder ist die Situation ebenfalls absolut nicht einfach. Rose ist von den dauerhaften Peinlichkeiten ihrer Mum total genervt und will nicht mehr mit ihr zusammen gesehen werden. Flynn hingegen hat noch ein eigenes Problem – er ist auf einem Auge blind und prügelt sich des Öfteren, weil er nicht anders mit doofen Bemerkungen seiner Mitschüler umgehen kann. Dem Vater der beiden ist noch etwas ganz anderes passiert – da ist das Chaos wirklich „perfekt“. Die Geschichte ist aus den verschiedenen Sichtweisen von Melody, Rose, Flynn und noch zwei weiteren Charakteren geschrieben. So erlangt man einen perfekten Einblick in ihre Gedanken und ihre jeweiligen Umgangsweisen mit verschiedenen Situationen. Emma Cooper’s Schreibstil sorgt dafür, dass man die Geschichte regelrecht in sich einsaugt und nicht aufhören kann zu lesen. Es war sehr angenehm, aber auch sehr emotional das Leben der Familie King zu verfolgen. Der Titel des Buches – „Der Klang unserer Herzen“ – passt perfekt zu der Hauptprotagonistin Melody. Es sind nicht irgendwelche Lieder, die sie schmettert, sondern alle haben eine situationsabhängige Bedeutung. Ich muss gestehen, dass Cover wirkt, im Hinblick auf die Handlung, auf mich viel zu fröhlich. Klar, es ist hübsch gestaltet und so wird man auf das Buch aufmerksam – aber so fröhlich, wie das Cover ist, war das Buch für mich leider nicht. Eine schöne Geschichte zum mitfiebern und mitfühlen. Meine Emotionen sind Karussell gefahren. Ich habe geweint und gelacht, mich gefreut und mitgelitten. Es war ein tolles Leseerlebnis, auch wenn es etwas traurig war. Aber eine Anmerkung habe ich noch: Ehrlich gesagt fände ich eine kleine „Triggerwarnung“ notwendig, denn das Buch behandelt einige sehr ernste Themen, auf die man so vorher nicht vorbereitet war.