Leserstimme zu
#KillTheRich - Wer Neid sät, wird Hass ernten

Befremdlich

Von: Dasch
23.08.2019

Ein Buch über einen hashtag, der die Welt ins Chaos zu stürzen scheint. Aber viel mehr ein Buch über die unglaublich selbstsüchtigen Machenschaften von Politikern. Im Zentrum eine Diplomatin und ein alternder Journalist, die, so will das Buch vermitteln, einen globalen Bürgerkrieg verhindern wollen. Nur kommt dies gerade nicht so richtig glaubwürdig herüber. Viel zu sehr beschäftigt sich die Diplomatin mit ihrer eigenen Rolle und Karriere. Viel zu sehr trauert der ehemalige Starjounalist seiner früheren Rolle hinterher. Viel zu sehr sind etliche andere Dipolmaten, Politiker und Wirschatsbosse viel zu sehr mit sich und ihren Profiten und Klüngeleien beschäftigt. Gerade so ist es aber auch und darum ist das Buch auch widerum aufwühlend. Man sieht die Welt am Abgrund, ob dies nun dem Auseinandertriften von Arm und Reich geschuldet ist oder eben die Ursache in der Selbstverliebtheit einzelner in Politik und Wirtschaft liegt. Man liest das Buch in einem Rutsch durch. Aber der Spannungsbogen leidet unter der zu ausführlichen Darstellung der Befindlichkeiten der Protagonisten. Und das ist schade.