Leserstimme zu
Der Ermittler

Absolut überzeugend!

Von: Merlins Bücherkiste
07.12.2019

„Der Ermittler“ ist der 21. Band der Jack-Reacher-Reihe und beschäftigt sich mit einer Geschichte aus der aktiven Zeit des Helden. Zeitlich gesehen wagt sich Lee Child damit an einen gewaltigen Sprung, weshalb sich die Erzählung ganz anders anfühlt und den Leser in eine andere Epoche entführt. Jack Reacher ist dem kundigen Leser bereits ein Begriff. Für gewöhnlich erleben wir den smarten, hinterwäldlerischen Ex-Militärpolizisten eher für sich allein, unterwegs auf den Straßen Amerikas, wohin ihn auch immer die nächste Reise führt. Doch hier erleben wir einen ganz anderen Einblick in Reachers Geschichte, denn die Handlung erzählt einen Teil seiner aktiven Dienstzeit. Reacher ist gerade wegen einer sehr guten Arbeit im Nahen Osten ausgezeichnet worden, als er bereits den nächsten Auftrag erhält. Auf seine Sergeant Neagley kann er sich hundertprozentig verlassen, weshalb sie ihn auch auf seiner Reise nach Hamburg begleitet. Gemeinsam nehmen sie die Suche nach dem Unbekannten auf und treffen dabei auf etliche Probleme. Trotzdem wird deutlich, wie clever Reacher ist und mit wieviel Leichtigkeit es ihm gelingt, hinter die Kulissen der Verbrecher zu schauen. Er ist ihnen stets auf den Fersen und der Leser kann sich wunderbar in die Erzählung einfinden. Da Lee Child ein großes Spektrum an Ideen anspricht, wirkt die Erzählung fulminant und dramatisch. Bis kurz vorm Schluss bleibt der Spannungsbogen extrem hoch, weil die Suche sich als sehr schwierig und kompliziert erweist. Viele Gruppen spielen hier eine Rolle, weshalb die Handlung einige Ansätze hat, die sich erst zum Schluss in einem schlüssigen Finale bündeln. Ein klasse Roman, mich hat Jack Reacher ein weiteres Mal überzeugt! Mein persönliches Fazit: Zu Beginn ist es mir nicht ganz so leicht gefallen, in die Handlung hineinzufinden. Für mich gibt es immer zwei Arten von Werken, die vor 2000 und nach 2000. Werke vor 2000 unterscheiden sich durch die technischen Errungenschaften des neuen Jahrtausends, weshalb ich mich anfangs nur schwer in die Szenerie hineinversetzen konnte. Keine Handys, kein Internet. Alles läuft per Telefon, Fax oder Kurier. Wesentlich komplizierter als in den neueren Werken. Doch davon abgesehen ist es sehr interessant gewesen, einmal einen jüngeren Jack Reacher zu erleben. Er ist schlau, witzig, stark und sehr präsent. Auch privat ist er viel lockerer, was ihn sympathisch macht. Trotzdem ist er schon der gleiche Typ, der sich gerne prügelt und vor keiner Auseinandersetzung flüchtet. Er weiß um seine Ausstrahlung und lässt sich nur bedingt in die Schranken weisen. Da Lee Child einen sehr angenehmen Erzählstil hat, und es ideal versteht, mit Bildern und Emotionen zu arbeiten, ist es ein Vergnügen, der neusten Idee zu folgen. Dieses Buch hat mich erneut begeistert, weshalb ich es gerne jedem empfehlen kann. Auch ohne Vorkenntnisse aus den ehemaligen Büchern ist es einfach, Zugang zur Geschichte zu finden, denn sie beinhaltet eine in sich abgeschlossene Handlung. Ich selbst freue mich schon auf das nächste Jack-Reacher-Abenteuer.