Leserstimme zu
Das Funkeln einer Winternacht

Moderner und frischer als Swans bisherige Weihnachtsromane

Von: Julias Buchblog
09.12.2019

Das ist der erste von Karen Swans Weihnachtsromanen, der mich wirklich überrascht hat, und das meine ich sehr positiv. Die Figuren und Themen wirken lebendiger, weniger klischeehaft als in den bisherigen Büchern, die ich von Swan gelesen habe. Klar, es ist ein Weihnachtsroman mit Schnee, hübschen Menschen und einer Liebesgeschichte, die Rahmenbedingungen sind dieselben wie jedes Jahr, aber die Umsetzung fand ich dieses Mal sehr gelungen, moderner und doch ruhiger, weniger melodramatisch. Besonders gefallen hat mir Anders willensstarke Großmutter Signy und ihr Handlungsstrang. Er ist ruhiger als Bos Insta-Leben, aber deswegen nicht weniger wichtig für die Entwicklung der Geschichte, und entwickelt durch die Abgeschiedenheit des Schauplatzes und durch die damaligen sozialen Zwänge eine ganz eigene Dynamik und bildet einen schönen Gegensatz zu dem Rummel eines Daseins unter den Augen von Millionen von Followern. Der eigentliche Star der Geschichte ist aber die raue Schönheit von Norwegens Natur, die bezaubernd, aber auch gefährlich sein kann, besonders im eisigen Winter. Schon alleine für die atmosphärischen Beschreibungen von Fjorden, schneebedeckten Bergen und tosenden Wasserfällen hat sich die Lektüre gelohnt!