Leserstimme zu
Das Buch für die Ferse

Füße gut, alles gut!

Von: Julie's Bookhismus
22.04.2020

So geht der Slogan, der vorn auf dem Cover prangt und ich muss ehrlich sagen, er stimmt. Ich mochte meine Füße noch nie besonders, das änderte sich erst ein wenig als ich mich zur Fußpflege durchgerungen habe. Das löste aber noch nicht mein Schmerzproblem, was von den Ärzten immer als zu viel und zu wenig Belastung abgetan wurde, die nach meinem Fußbruch und Bänderriss wohl völlig normal wären. Das „richtige“ Gehen musste ich mir selbst wieder beibringen und auch Jahre später, muss ich noch immer darauf achten. Umso überraschter war ich, als ein Physiotherapeut sagte, ich habe eine Fehlhaltung im Fuß und würde nicht richtig laufen. Allerdings machten das 3 Wochen Behandlung und das Daraufachten danach auch nicht besser. Zumal mir keiner eine Ursache dafür nennen konnte oder mir praktikable Tipps und Tricks mit auf den Weg gegeben hat, um meine Füße langfristig wieder auf den richtigen Kurs zu bekommen. Umso überraschter war ich, als ich dieses Buch entdeckte und erfuhr, dass sich wirklich jemand die Zeit genommen hat, unsere Füße zu studieren und Behandlungsmethoden zu entwickeln, die individuell auf jeden Patienten zugeschnitten werden können. Es wird alles haarklein beschrieben, von der Ursache bis zu den Folgen, über die Behandlung und die Vorbeugung, bis hin zum passenden Schuhwerk und Übungen zur Stärkung. Dieses Buch sollten nicht nur Podologen lesen, auch Ärzte, Physiotherapeuten und vor Allem Fußschmerz-Patienten. Ich bin überzeugt, dass es mehr Menschen helfen kann, wenn man darauf aufmerksam macht und auch medizinisches Personal davon weiß.