Leserstimme zu
Unsterblich - Tor der Dämmerung

Eine Welt der Unterdrückung

Von: Svenja
08.05.2015

MEINUNG Ich gebe zu, der Einstieg und die ersten Kapitel erschienen mir etwas holprig. Allerdings kann das auch daran liegen, dass ich so viel auf Englisch lese und mich immer erst wieder in die vergleichsweise umständliche, deutsche Sprache einfinden muss, wenn ich dann mal auf Deutsch lese. Allie gefiel mir als Hauptfigur mit ihrem hitzigen Temperament jedoch sofort und plötzlich flogen die Seiten nur so dahin. Die Handlung baut sich Stück für Stück auf und man begleitet Allie durch die von Vampiren kontrollierte Welt, in der Menschen gehalten werden wie Vieh und es zu einer Verrohung der Gesellschaft gekommen ist, nachdem die Menschen durch eine Seuche stark dezimiert wurden. Das Überleben steht immer an erster Stelle und letztlich ist man stets auf sich gestellt und muss zusehen wie man alleine klarkommt, selbst wenn man Mitglied einer der zahlreichen Gruppen ist, die zusammen Tag für Tag versuchen sich durchzuschlagen. Allie kommt gut alleine klar und schlägt auch mal zu, wenn ihr jemand blöd kommt. Aber ihr Mut führt schließlich dazu, dass sie aus einer ausweglosen Situation nur auf einem Weg entkommen kann: Sie wählt die Unsterblichkeit, um weiterzuleben, obwohl das bedeutet zu dem zu werden, was sie immer am meisten verabscheut hat. Von da an kämpft sie dagegen an zu dem Monster zu werden, das sie früher so gefürchtet und gehasst hat und sucht einen Weg ihre Menschlichkeit nicht gänzlich zu verlieren, obwohl ihr Mentor sie stets ermahnt, dass sie ihr menschliches Leben hinter sich lassen muss... Julie Kagawa entführt einen als Leser in eine dystopische Welt, in der die Vampire auf eine erfrischend andere, wenn auch nicht gänzlich neue Weise, dargestellt werden. Die Spannung baut sich langsam auf und ich konnte es kaum erwarten, bis Allie als Vampir richtig loslegt. Als jemand, der sich zur Generation Buffy zählt und davon sehr geprägt wurde, bin ich immer froh auf eine starke Heldin zu stoßen, die auf sich aufpassen kann und sich nichts sagen lässt und Allison ist dafür ein klasse Beispiel! Die Action nimmt zum Ende hin zu und ebbt dann kaum mehr ab, während sich zu Anfang längere ruhige Passagen mit kurzen Actionszenen abwechselten. Daher gab es zu Anfang gelegentlich ein paar kleine Längen, aber wirklich langweilig wurde es nie. Mir gefiel, dass die Autorin nicht davor zurückschreckte Figuren sterben zu lassen und die Actionszenen sind auch oft ziemlich blutig. Tod und Verlust sind allgegenwärtig, aber für mich driftete es nie zu sehr in deprimierende Bahnen ab, trotz der düsteren Grundstimmung. Was mich aber etwas störte, war die doch etwas zu vorhersehbare Handlung. Trotz der guten und frischen Ideen, fiel es mir ab einem gewissen Punkt ziemlich leicht einzuschätzen wie es weitergehen würde. Mein Lesevergnügen wurde dadurch insgesamt nicht unbedingt geschmälert, für die Fortsetzung würde ich mir aber ein paar mehr Überraschungen wünschen. FAZIT Bei Tor der Dämmerung handelt es sich um den vielversprechenden Auftaktband der Unsterblich-Reihe und trotz der zuvor genannten kleinen Schwächen, wurde ich bestens unterhalten und freue mich auf die Fortsetzung: Unsterblich - Tor der Nacht. Von mir gibt es daher 4 Sterne und eine Empfehlung für alle, die noch nicht genug von Vampiren haben und Dystopien, sowie starke, weibliche Hauptfiguren, mögen.