Leserstimme zu
Das Küstengrab

Freund oder Feind?

Von: corinnabub
22.05.2015

In diesem Krimnalroman von Eric Berg, geht es um eine Clique die auf der Insel Poel aufgewachsen ist. In ihrem kleinen Dorf gab es nicht viele Kinder, also haben sie sich zusammengetan und allerlei Unsinn getrieben. Die Clique bestand damals aus Mike, Harry, Margarethe, Lea, Jacqueline, Julian und Pierre. Doch im Jahr 1990 war nicht nur der Mauerfall ein großes Thema bei den damals (ca.)18-jährigen. Ihr Freund Julian ist in diesem Jahr spurlos verschwunden. Man hat nie nach ihm gesucht, da zu diesem Zeitpunkt viele junge Menschen einfach abgehauen sind. Lea und ihre Schwester Sabina haben im selben Jahr ihre Eltern verloren. Während Lea nach Argentinien ausgewandert ist, wurde Sabina später Polizistin. Die beiden haben sich komplett aus den Augen verloren, denn eigentlich mochten sie sich noch nie. Die ältere Sabina war immer neidisch auf ihre jüngere Schwester und deren Freunde. Der Krimi wird in zwei Teilen erzählt. Lea ist mittlerweile um die 40, Fotografin und geschieden. Sie ist aus für sie unerklärlichen Gründen zurück auf die Insel und hatte dort einen schweren Autounfall, bei dem ihre Schwester Sabina ums Leben kam. Lea selbst erlitt zahlreiche Verletzungen und kann sich an fast nichts mehr erinnern. Auf Anraten ihrer Ärztin geht sie zurück auf die Insel, wird aber von ihren ehemaligen Freunden nicht gerade freudig empfangen. Während die einen schweigen oder lügen, bekommt sie von anderen kryptische Nachrichten. Alle haben sich sehr verändert und wirken sehr unglücklich. Was ist seit damals passiert? Was hatte sie auf der Insel zu suchen, hat etwa Julians Verschwinden etwas damit zu tun? Warum musste ihre Schwester sterben? Zufall? Schicksal? Mord? Die Geschichte von Lea wird in Ich-Form und in der Gegenwart (September 2013 - nach dem Unfall), erzählt. Sie schlittert etwas planlos durch die Geschichte, denn da sie ohne Erinnerung ist, muss sie sich auf die Erzählungen ihrer Freunde verlassen. Der zweite Teil der Geschichte wird von Leas Schwester Sabina in der dritten Person erzählt. Allerdings vier Monate zuvor, denn sie kam bei dem Autounfall ums Leben. Die Schwestern halten nicht viel voneinander und aus Sabinas Sicht ist Lea gar nicht so unschuldig und nett. Das macht die Geschichte natürlich noch spannender. Man erfährt gleich zu Beginn warum sie auf der Insel ist. Das Verschwinden von Leas Ex-Freund Julian gibt bis heute Rätsel auf. Sie wird gebeten, sich noch einmal umzuhören und etwas neues herauszufinden. Sie schnüffelt herum und das stößt natürlich auf Widerwillen bei den verschwiegenen Einwohnern. Denn sie haben tatsächlich etwas zu verbergen ... soviel ist sicher. Ist das Sabinas Todesurteil? Hin und wieder gewährt auch einer der Einwohner einen Blick hinter die Kulissen, aber hauptsächlich wird die Geschichte von Lea und Sabine getragen. Bleibt noch eine letzte Frage: Wird Lea je ihr Gedächtnis wiedererlangen? Soviel sei gesagt: Am Ende steht zumindest der Leser der Wahrheit Auge um Auge gegenüber. Fazit: Die Geschichte war leicht und flüssig zu lesen. Die Zeitsprünge haben überhaupt nicht gestört und es blieb immer spannend. Da der Autor die Story aus verschiedenen Blickwinkeln und Zeiten erzählt, kann man sich wunderbar in die Geschehnisse hineindenken.