Leserstimme zu
Wir waren furchtbar gute Schauspieler

Zelda und Scott

Von: Eva-Maria Heidenwag
22.07.2015

Ein glamouröses Paar ihrer Zeit waren sie ohne Zweifel. Zelda und F.Scott Fitzgerald. Skandal- und skandalumwittert waren sie. Er, der Autor des Großen Gatsby, war mitten in einer Schaffenskrise total verunsichert. Sie, Zelda eine doch eher mittelmäßige Malerin und Tänzerin, begabt und heimlich schreibend. Streit und Alkohol bestimmten ihr Leben. Ihre Ehe eher eine Hassliebe und zermürbend, auch begleitend von Vorwürfen. Ein schillerndes Paar, zu dessen Freunden auch Ernest Hemingway gehörte. 1933 treffen sich die Beiden bei dem Psychiater Dr. Thomas Rennie. Das Gespäch endet im Streit und die Abgründe werden sichtbar, ebenso der Konkurrenzkampf des Ehepaares. Lutz Hachmeister, der hier die Rolle des Dr. Thomas Rennie übernommen hat, entdeckte dieses erschreckend ehrliche Rededuell in den Archiven der Princeton University Library. Hochkäratig besetzt mit Birgit Minichmayer als Zelda und Tobias Moretti als F. Scott, liefern sie sich eine Eheschlacht ersten Ranges mit sehr viel Emotionen in den Stimmen. In meinen Worten ausgedrückt: "Das ging schon aufs Zahnfleisch". Was mir nicht so zugesagt hat, war die Stimme von Lutz Hachmeister, der das ganze Protokoll eher abzulesen schien. Die Übersetzung schrieb Hans Christian Oeser.