Leserstimme zu
Ruf des Mondes

Mercy Thompson 1

Von: Henrike @ WatchedStuff
17.09.2015

In den Buchvorschlägen des RandomHouse-Bloggerportal tauchte irgendwann ein Buch über eine Mechanikerin in einer Werwolfwelt auf. Spannend, dachte ich, und stellte fest, dass es der sechste Teil einer Reihe war. Dass der erste Band sofort gelesen werden musste, stand dann rasch fest. Wie konnte ich seit Jahren diese Reihe übersehen, die doch absolut in mein hauptgelesenes Genre passt? Also wirklich.. ;) Erst mal: Eine Frau, die als Mechanikerin arbeitet und eine Werkstatt leitet: Beeindruckend! Dann: Die Frau heißt Mercedes und hat sich auf VWs spezialisiert: Genial! :D Und dass diese Frau sich in eine Kojotin verwandeln kann, von Werwölfen aufgezogen wurde und nachts mit einem Vampir an dessen Scooby Doo-Bus herumschraubt in der Werkstatt, die sie von einem Gremlin gekauft hat, setzt dem ganzen den Urban-Fantasy-Deckel auf. Ich bin einfach hin und weg. Oft wirkt es angestrengt oder auch schnell übertrieben, wenn auf Teufel komm raus (hust, Wortspiel, hust) alle Fantasywesen in einem Buch untergebracht werden, aber hier passt es einfach. Die Rassen sind nicht verfeindet miteinander, können sich aber auch nicht sonderlich gut leiden. Es geht nicht darum, dass Vampire und Werwölfe sich gegenseitig auslöschen wollen, sondern die grobe Rahmenhandlung dreht sich darum, wie sich die übernatürliche Welt nach und nach den Menschen zeigt, um diese nicht zu verschrecken und so gegen sich aufzubringen. Es geht um das Miteinander. Und nebenbei natürlich noch um so Kleinigkeiten, wie zum Beispiel, dass die Tochter eines Werwolfrudelanführers entführt wird, dass die dominanten Wölfe gern mal aufeinander losgehen und sowieso alle versuchen, die schraubenzieherschwingende Nachbarin zu unterdrücken… Es ist alles ziemlich amüsant. ;) Die Charaktere mag ich sehr. Mercy ist taff, willensstark und auch körperlich in der Lage, sich den großkotzigen und kontrollsüchtigen Wölfen zu widersetzen, Adam ist einfach nur hinreißend, obwohl es ihm wohl nicht gefallen würde, wenn er das hier mitbekäme, Samuel ist in Ordnung, aber wegen der Vergangenheit mit Mercy ist er bei mir unten durch (auch, wenn ich seine Beweggründe verstehe), Jesse ist herrlich in ihrer Teenagerphase und Zee und Stefan mag auch auch sehr. Die ganze Konstellation ist irgendwie echt: Nicht aufgesetzt, nicht zu übertrieben übernatürlich, nicht zu übertrieben normal. Der Schreibstil tut sein übriges, um aus dieser Geschichte ein tolles Buch zu machen. Ich kann es nicht wirklich in Worte fassen, was genau mich daran so begeistert, das muss man wohl selbst lesen, um es zu verstehen. Aber das Lesen macht einfach Spaß. Diesmal habe ich sogar auf die Zeit geachtet: Innerhalb von fünf Stunden hatte ich das Buch gelesen, eine ganze Nacht durch konnte ich es nicht beiseite legen. Ich bin wieder einmal froh, dass sich Random House dieses Portal ausgedacht hat.. Zumindest die Vorschläge haben jetzt bei mir ihren Zweck erfüllt. :D Fazit Eine tolle Reihe! Wieso habe ich so lange nichts von ihr gehört?!